BiBloG

Bild: Grafik BiBlog ©pixabay/Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Grafik BiBlog ©pixabay/Stadtbücherei Ravensburg

Die Stadtbücherei bloggt mit BiBlog! 

Ab 1. September 2020 wird das Team der Bücherei hier regelmäßig über Bücher, Digitales, Medien, Veranstaltungen und vieles mehr berichten.

Aktueller Post

Bild: lesenswerte Klassiker ausgegraben ©pixabay/walkersalmanac
Bild: lesenswerte Klassiker ausgegraben ©pixabay/walkersalmanac

Heute begeben wir uns in "Sakrileg" mit Robert Langdon, dem berühmten Symbolologe aus Harvard, nach Paris. Ein Mord im Louvre entwickelt sich von einem beruflichen Aufenthalt zu einer geschichtlichen Schnitzeljagd inklusive Flucht vor der Polizei und dem Opus Dei sowie einem folgenschweren Verrat. Zusammen mit der Verschlüsslungsexpertin der französischen Polizei deckt Robert ein langgehütetes Geheimnis auf. Die Folgen könnten die Geschichte neu schreiben und zugleich einige große Institutionen verärgern. 


Der Schreibstil ist sehr spannend und flüssig, wie man es bereits von Dan Brown kennt. Schwierige wissenschaftliche Passagen werden leicht verständlich dargelegt und das Tempo regt zum Weiterlesen an. Der Fokus lag dieses Mal auf der Religion, Mythen, Kunst und auf den Bildern Leonardo Da Vincis. Die Mona Lisa sowie das letzte Abendmahl spielen eine große Rolle. Wer es mit den geschichtlichen Fakten sehr genau nimmt, sollte in diesem Buch mehr auf die hervorragenden Charaktere achten.


Die Verfilmung ist mehr oder weniger gelungen, je nach dem von welcher Position man es betrachtet. Hat man das Buch nicht gelesen, dann ist der Film ein gelungenes Schauspiel mit einer fantastischen Besetzung u.a. mit Tom Hanks. Dennoch lohnt es sich danach das Buch aufzuschlagen und die Lücken aus dem Film mit dem Wissen zwischen den Zeilen aufzufüllen. Hat man das Buch gelesen und begibt sich dann "cinematisch" auf die Reise nach Paris wird man an einigen Stellen enttäuscht. Aber sind wir mal ehrlich: ist das nicht bei fast jeder verfilmten Geschichte so? Nichtsdestotrotz wurde das Buch im Großen und Ganzen schön umgesetzt.

Fazit: ein sehr gelungener Thriller mit ausreichend Tiefgang in Religion, Kunstgeschichte und Kryptographie. Es war sehr verblüffend, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelte, von den Gemälden bis hin zum Ende der Geschichte (zwar sind das Buch und der Film schon einige Jahre auf dem Markt, trotzdem wollen wir nicht spoilern). 

Wer eine spannende Lektüre mit wissenschaftlichen Touch sucht, ist mit diesem Buch (immer noch) sehr gut beraten.

Neugierig?
Hier finden Sie das ausgegrabene Buch
Den Film finden Sie natürlich auch bei uns. Hier geht es zum Film


26.11.2020 I Mareike I Medientipps

Beiträge aus dem Jahr 2020

In den folgenden Reitern finden Sie unsere bisherigen Beiträge 2020. Viel Spaß beim Stöbern!

Post vom 24.11.2020: Leben mit Büchern - Die Ästhetik liest mit oder Bücher nicht nach dem Einband beurteilen

Bild: Leben mit Büchern ©pixabay/Free-Photos
Bild: Leben mit Büchern ©pixabay/Free-Photos

Wie heißt es so schön: Beurteile niemals ein Buch nach seinem Einband.
Und doch lassen wir uns nur zu gerne von einem schönen Cover verführen. Warum auch nicht? Es ist meist das Erste was man bei der Buchauswahl in der Bücherei oder im Laden sieht.
Es soll neugierig machen, auf das Buch einstimmen, eine erste Richtung angeben (Krimi oder Liebesroman) und Buchreihen miteinander verknüpfen.
Deswegen ist es immer schade, wenn die Marketingabteilung eines Verlages das Cover eines genialen Buches verschandelt.

Ein paar Tipps für super Bücher, die von außen leider nicht so super sind:

Ethan Cross: Ich bin die Nacht

Bild: Buchcover "Ich bin die Nacht" ©Bastei Lübbe
Bild: Buchcover "Ich bin die Nacht" ©Bastei Lübbe

Asherton, Texas: Als der frühere Cop Marcus Williams den flüchtigen Serienkiller Francis Ackerman jr. verfolgen will, nehmen der örtliche Sheriff und seine Deputys das Recht in die eigenen Hände. Den misslichen Zeugen Marcus hetzen sie kreuz und quer durch das County.

Schwarz auf Schwarz. Titel und Autor. Für mehr hat es bei diesem genialen Thriller wohl nicht gereicht. Zwar spiegelt die Farbe die düstere Stimmung des Romans wieder, trotzdem kommt die Einbandgestaltung etwas einfallslos daher.


Neugierig?

Hier geht es zum Buch

 

J. R. R.Tolkien: Der Herr der Ringe

Bild: Buchcover "Herr der Ringe" ©Klett-Cotta
Bild: Buchcover "Herr der Ringe" ©Klett-Cotta

Die Geschichte über das zwergähnliche Volk der Hobbits, das sich mit den Kräften des Bösen auseinandersetzen muss, gilt bei vielen Fans als Geburtsstunde der Fantasy.

Tolkiens Meisterwerk wurde schon in unzähligen Fassungen veröffentlicht. Diese Fassung gehört definitiv zu den hässlichen. Wer auch immer für die Auswahl der limonengrünen Farbe verantwortlich war, gehört bestraft!


Neugierig? 

Hier geht es zum Buch

 

Amy Ewing: Die Juwel-Trilogie

Bild: Buchcover "Das Juwel" ©Fischer
Bild: Buchcover "Das Juwel" ©Fischer

Violet, eine Surrogate wird auf der jährlichen Auktion von der "Herzogin vom See" ersteigert und erlebt die Hölle im Juwel. Zwischen brutaler Gewalt, prachtvollen Kleidern und Festen wird sie von der Herzogin, für die sie ein Kind gebären soll, gedemütigt, und verliebt sich in Ash, den käuflichen Gefährten einer Adligen.

Das x-te Jugendbuch-Cover mit dem immer gleichen jungen Mädchen. Es sticht zumindest nicht aus der Masse der immer gleich aussehenden Jugendbücher heraus. Was schade ist, entgeht einem hier doch eine spannende Story in dystopischem Setting.


Neugierig? 

Hier geht es zum Buch

 

All diese Bücher wurden vom BiBlog-Team gelesen und haben sogar einen Platz im heimischen Bücherregal ergattert. Abschließend lässt sich eines mit Sicherheit sagen: manchmal lohnt es sich ein Blick auf die Rückseite des Buches zu werfen oder blind die Mitte des Buches aufzuschlagen und quer zu lesen. Ebenso gibt es Bücher, die ein atemberaubendes Cover haben, die Geschichte aber eher einschläfernd ist. Aber darauf gehen wir ein anderes Mal ein.

Apropos blind: wenn Sie einmal ein Buch nicht nach dem Einband beurteilen möchten, dann haben Sie ab 1. Dezember bei unserem "Blind Date with a book" die Chance dazu.

24.11.2020 I Larissa I Medientipps

Post vom 19.11.2020: Ein Tag mit...Mareike

Bild: Ein Tag mit... ©pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei
Bild: Ein Tag mit... ©pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei

Jeder Besucher der Bücherei hat sich doch sicher schon einmal gefragt "was machen die Büchereimitarbeiter eigentlich den ganzen Tag?" oder "was passiert eigentlich hinter der weißen Tür im zweiten Stock?". Diese und weitere Fragen wollen wir in dieser neuen Blogreihe beantworten, denn ihr begleitet uns einen Tag lang durch unseren Arbeitsalltag!
Den Start übernehme ich – Mareike Cwojdzinski, Leitung der digitalen Dienste.

Mittwoch, 18.11.2020, 09.00 Uhr – Ravensburg, Marienplatz: nach einem kurzen Spaziergang durch die Innenstadt stemple ich mich an der Theke ein. Der Tag kann beginnen. Nachdem ich meine ausgeliehenen Medien zurück gebucht habe, geht es in das Büro in den zweiten Stock. Tür auf und ein freundliches lautes "Guten Morgen" kommt über meine Lippen (die Kollegen im dritten Stock will ich ja auch begrüßen). Meine Arbeitsnische ist neben einem kleinen Fenster, dass bei den Bilderbüchern eingebaut ist. Während mein Computer hochfährt, schaue ich über meine ToDo-Liste: Newsletter, Blogeintrag, Medien einarbeiten, einige Dinge in unserem neuen System einrichten, und so weiter. Es scheint ein interessanter Tag zu werden. 


Bevor ich jedoch die einzelnen Punkte abarbeite, checke ich die neusten Meldungen im Intranet und meine Mails. Ganz brisante Sachen erledige ich gleich, wie ein virtuelles Treffen mit den Verbundsbibliotheken der Onleihe. Unsere kommende Versammlung wird virtuell stattfinden und heute ist ein Testlauf. Es ist schön, dass man sich trotz den momentanen Umständen in dieser Form treffen kann. Tablet geschnappt, in die App eingewählt, Fenster geöffnet und los geht's!

* 15 Minuten später *
Der Test war erfolgreich, die Versammlung kann kommen. Nun nehme ich mir meine ToDo-Liste vor. Ganz oben steht ein Anruf bei einer Kollegin bzgl. eines Förderantrages. Wir planen etwas Neues für euch, damit ihr die Bücherei noch besser nutzen könnt. Was genau wird natürlich noch nicht verraten. :) 

* einige Zeit später *
Hinter Punkt 1 kann ich nun einen Haken setzen. Schnell wird das Fenster geöffnet und weiter geht's. Als Nächstes stehen einige Kleinigkeiten in unserer Bibliothekssoftware auf dem Plan. Das sind einerseits kosmetische Änderungen und andererseits Dinge, wie neue Statistiken erstellen oder etwas in der Parametrisierung umstellen. Solche Aufgaben können ziemlich zeitintensiv sein, daher lege ich am besten gleich los!

* 11:45 Uhr *
In Outlook erscheint ein PopUp-Fenster. In 15 Minuten habe ich einen Termin mit meiner Kollegin aus der Buchhaltung. Sie möchte die automatischen E-Mails besprechen. Es wird nie langweilig!

* 13:00 Uhr *
Die neuen Texte sind geschrieben. Jetzt pflege ich sie in unser System ein und mache mit den Anpassungen weiter.

* 14:30 Uhr *
Nach meiner Pause mache ich mich an eine meiner Lieblingsaufgaben ran: den Newsletter. Im Dezember haben wir Weihnachtsaktionen geplant, die natürlich in den Newsletter müssen. Wer sich für unseren Newsletter angemeldet hat, weiß, dass es jeden Monat ein neues Thema gibt. Dementsprechend passe ich die Headergrafik und den Einleitungstext an. Der letzte Newsletter 2020 bekommt ein Winterthema. Dem Header verpasse ich ein bisschen Weihnachtsdekoration und beim Einleitungstext lasse ich meiner Kreativität freien Lauf.

* 15:20 Uhr *
Die Rohversion ist fast fertig, morgen mache ich den Feinschliff und der Newsletter kann zur Freigabe an meine Chefin, Frau Dostler. In 10 Minuten habe ich Auskunftsdienst im 1. OG. Die perfekte Zeit um die bestellten Bücher einzuarbeiten, denn die sind gestern und heute angekommen. Ich nehme mir einen Wagen und lade die Medien darauf. Bevor ich an die Auskunft gehe, schreibe ich noch meine ToDo-Liste für morgen.
Pünktlich um halb vier fahre ich mit dem Aufzug nach unten und löse meinen Kollegen Jörg ab.

* ca. 16:15 Uhr *
Das Telefon klingelt. Nach einem freundlichen "Hallo" erklärt mir die Dame an der anderen Seite der Leitung, dass sie ein Problem mit dem Pressreader hat. Sie würde gerne die neuste Klatschzeitung lesen, aber sie weiß nicht, wo sie diese finden kann. Ich gehe mit ihr telefonisch die einzelnen Schritte durch. Dabei sehe ich, dass es eine neue Ausgabe eines Gaming-Magazins gibt. Schnell ein Memo auf einen Zettel geschrieben und die Abendbeschäftigung ist gefunden.

* 18:05 Uhr *
Die Bücherei ist nun geschlossen, ein abwechslungsreicher Tag liegt hinter mir. Ich stemple mich an der Theke aus und gehe mit meinen Kolleginnen nach draußen. Bei meinem kleinen Spaziergang durch die Innenstadt zu meinem Auto lasse ich den Tag Revue passieren und freue mich bereits auf einen neuen Tag in der Bücherei.

19.11.2020 I Mareike I Büchereialltag, Hinter den Kulissen 

Post vom 17.11.2020: Rauf auf die Türme!

Bild: (v.l.) Johanna Just (Ravensburger Verlag), Kathrin Förster-Kubercyk (Stadtbücherei), Schirmherrin Christine Urspruch, Ludger Baum (Landratsamt Ravensburg)  © Maria Anna Blöchinger
Bild: (v.l.) Johanna Just (Ravensburger Verlag), Kathrin Förster-Kubercyk (Stadtbücherei), Schirmherrin Christine Urspruch, Ludger Baum (Landratsamt Ravensburg) © Maria Anna Blöchinger

Nicht nur Corona, sondern auch das schlechter werdende Wetter laden uns auf das heimische Sofa ein. Ein guter Zeitpunkt um sich mit Kind und Kegel bei der Bücherei mit Büchern einzudecken und gemeinsam den Mehlsack zu erlesen. Ja, richtig gehört: nicht erklimmen, sondern erlesen! 


Zusammen mit dem Ravensburger Verlag, dem Landratsamt sowie den Buchhandlungen Ravensbuch und Anna Rahm hat die Stadtbücherei ein Projekt zur Leseförderung gegründet. Die Büchertürme sollen Schulkinder bis Klasse 5 und Leseclubs animieren mehr zu lesen. Die Idee mit den Büchertürmen stammt von der Kinderbuchautorin Ursel Scheffler und ist seit 2011 ein bundesweiter Erfolg.
Türme aus dem ganzen Landkreis sollen bespielt werden, den Startschuss macht der Mehlsack. 51 Meter hoch sollen sich die von allen teilnehmenden Kindern gelesenen Bücher stapeln. Anhand des Pisa-Meters können die teilnehmenden Lesegruppen ihren Fortschritt ablesen und melden ihren Fortschritt an das Bildungsbüro. 

10cm gelten als 1 Pisa, also müssen 510 PISA gelesen werden um die Spitze des Mehlsacks zu erreichen. 


Auch Eltern können bei jüngeren Kindern mit eingebunden werden, denn bei Vorschulgruppen und in Klasse 1 zählen selbst vorgelesene Bücher. Monatlich werden Sieger gekürt und erhalten tolle Preise! Auch Schulklassen und Familien sollen das Lesen durch dieses Projekt fördern.
Schirmherrin Christine Urspruch (bekannt aus den Sams-Filmen und dem Tatort) schwärmt von den "magischen Momenten des Lesens, wenn man in andere Welten eintaucht." Sie ist ebenfalls Lesepatin bei der bundesweiten Stiftung Lesen und weiß, dass körperliche Nähe beim Vorlesen die Gemeinschaft fördert. Sprachkompetenz und Freude am sprachlichen Ausdruck sei für alle Lebenswege wichtig, betonte sie. 


Übrigens: derzeit sind bereits 305 von 514 PISA erlesen worden! 

Die Büchertürme sind ein langfristiges Projekt und lesebegeisterte Gruppen können sich jeden Monat anmelden. Also, rauf auf die Türme!


17.11.2020 I Mareike I Veranstaltung, Leseförderung

Post vom 12.11.2020: Rückblick "Lesung mit Miku Sophie Kühmel"

Bild: Miku Sophie Kühmel ©S. Fischer Verlag
Bild: Miku Sophie Kühmel ©S. Fischer Verlag

Verlegt vom abgesagten Bodenseefestival auf den Oktober blieb die Reise von Miku Sophie Kühmel spannend. Aus Berlin kommend wusste sie auf der Zugfahrt nach Ravensburg nicht, ob sie hier Quartier bekommen würde. Aber es ging alles gut. Das Beherbergungsverbot galt nicht mehr oder noch nicht.


Und so konnte sie im Kornhaussaal ihr Buch "Kintsugi", das es im letzten Jahr auf die Shortlist zum Deutschen Buchpreis schaffte, vorstellen.
Miku Sophie Kühmel, 1992 in Gotha geboren, studierte an der Humboldt-Universität Berlin und der New York University, u.a. bei Roger Willemsen und Daniel Kehlmann. Seit 2013 erscheint ihre Kurzprosa in Zeitschriften und Anthologien, in Radiostücken und Podcasts.
Ihr erster Roman, der auch ausgezeichnet wurde mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung und dem aspekte-Literaturpreis für das beste deutschsprachige Prosa-Debüt 2019, handelt von den Brüchen im Leben.

Kintsugi ist die alte japanische Kunst zu reparieren, was zerbrochen ist. Zerbrochenes Porzellan, mit Gold gekittet, wird einzigartig und noch kostbarer. Diese Tradition lehrt, dass Schönheit nicht in der Perfektion zu finden ist, sondern im guten Umgang mit den Brüchen und Versehrtheiten.
Übertragen auf die Hauptpersonen im Roman ist die Frage, ob dies auch ihnen gelingt. Kintsugi ist eine Familiengeschichte mit ungewöhnlichen Konstellationen. Die Personen, ein schwules Paar Max und Reik und deren Freund Tonio, ein alleinerziehender Vater mit gerade erwachsen gewordenen Tochter Peka stellt Miku Sophie Kühmel in den ersten Lesepassagen vor. Die vier treffen sich im Ferienhaus des Paares, um die 20-jährige Beziehung des erfolgreichen Paares zu feiern. Alle vier stehen an einem Wendepunkt im Leben. Das Ende ließ die Autorin offen.
Mit der Schilderung der Liebe des schwulen Paares und deren Rolle bei der Erziehung von Peka, die beim Vater aufwächst, schildert sie gesellschaftspolitisch aktuelle Gegebenheiten. Die Rolle der Männer in der Erziehung abzubilden war ihr wichtig. Und auch die Liebe zur japanischen Kultur kommt im Roman zum Ausdruck.

Ein neuer Roman ist in Arbeit. Wann dieser erscheinen wird, lässt Frau Kühmel offen. Dass ihr erster Roman nach den Preisen plötzlich viel kritischer bewertet wurde und in die Tradition von Goethes Wahlverwandschaften eingereiht wurde, war eine Erfahrung, die die junge Autorin machen musste.

Wenn es so weit ist, kommt sie mit einem neuen Buch gerne wieder nach Ravensburg.

12.11.2020 I Gertrud I Rückblick, Lesung, Veranstaltung

Post vom 18.11.2020: Leben mit Büchern - Überraschende Flohmarktfunde

Bild: Leben mit Büchern ©pixabay/Free-Photos
Bild: Leben mit Büchern ©pixabay/Free-Photos

Bücherflohmärkte sind ein Traum für jeden Bibliophilen. Wo sonst gibt es die Möglichkeit für kleines Geld stapelweise Bücher zu erwerben? Sich durch kistenweise alte und nicht ganz so alte Bücher zu wühlen, den Geruch des Papiers in der Nase und am Ende des Tages zu wissen, dass man ein Buch vor der Mülltonne gerettet hat. Aber sind wir auch mal ehrlich. Auf Flohmärkten findet man auch allerhand, nun ja, Müll.
Bücher die wahlweise nach nassem Keller oder Dachboden riechen, die Konsalik-Bücher die man schon beim Ausmisten bei Oma hätte entsorgen können, die unzähligen Ausgaben des immer wieder selben Krimis, dieser eine Klassiker denn man ganz sicher mal lesen wollte ("Den kann man ja noch mitnehmen"). Wenn man den Bücherrausch überstanden hat und mit fünf Kilo Büchern beladen den Heimweg antritt, weiß man ganz genau: Die Hälfte dieser Bücher wird ungelesen dem ewigen Kreislauf des Bücherflohmarktes wieder zugeführt, auf dass sich der Nächste daran erfreuen kann.

Ab und zu passiert es aber dann doch, dass man ein Buch findet das sich als unerwarteter Schatz herausstellt. So mir passiert vor etwa 10 Jahren. 

Der herbstliche Amnesty Bücherflohmarkt in der Stadthalle Friedrichshafen fand wieder statt. Eine gute Gelegenheit das Bücherregal wieder aufzufüllen. Da fiel mir ein relativ schmales Taschenbuch von 1986 in die Hand. Das Rückencover verriet leider nichts über den Inhalt (außer dass die Brigitte das Buch empfiehlt und es den World Fantasy Award 1985 gewonnen hatte), aber zumindest ließ sich erahnen, irgendwas, irgendwas, Fantasy und China. Na okay, kann man mal mitnehmen. Der Titel des Buches: Die Brücke der Vögel von Barry Hughart. 

Was für ein geniales Buch!

Der Inhalt lässt sich in etwa wie folgt zusammenfassen: In "einem China, dass es so nie gegeben hat", macht sich unser Held, Nummer Zehn, der Ochse, (10. Kind seiner Familie und stark wie ein Ochse), auf die Suche nach einem Heilmittel für die Kinder seines Dorfes, die in einen nicht enden wollenden Schlaf gefallen sind. Hilfe erhält er von Meister Li, einer Art Detektiv der sich auf Kuriositäten spezialisiert hat. Nun geht die Reise los durch ein magisches China, dessen Gepflogenheiten und Folklore teilweise völlig frei erfunden sind, aber deswegen nicht weniger erheiternd sind. Nummer Zehn und Meister Li sind sehr sympathische Charaktere und Barry Hugharts Schreibstil ist humorig und philosophisch zugleich. Die Story ist unglaublich skurril, nimmt aber rasend an Fahrt auf und lässt nicht mehr los.

Das Buch war so unerwartet gut, ihr könnt euch meine Freude nicht vorstellen als ich das Buch zu Ende gelesen hatte und herausfand: Es gibt noch zwei weitere Bände.

Ich empfehle jedem dieses Buch der Fantasy mag und sich auch nicht von etwas ungewöhnlicheren Plots abschrecken lässt. Das Buch ist in einer Neuauflage von 2018 bei Fischer erhältlich, leider ohne das schöne Cover. 

Übrigens: alle drei Meister-Li-Bücher stehen noch heute bei mir im Regal.

18.11.20 I Larissa I Flohmarkt, Medientipp

Post vom 3.11.2020: Hinter den Kulissen - Ausleihzahlen

Bild: Ein Haufen Zahlen ©pixabay/GerdAltmann
Bild: Ein Haufen Zahlen ©pixabay/GerdAltmann

Ausleihzahlen, eine trockene Angelegenheit so scheint es, aber oftmals sind sie entlarvend und locken manchmal ein Lächeln oder auch heruntergezogene Mundwinkel ins Gesicht der Bibliothekarin. 


Dabei geht es mir gar nicht um die gesamten Ausleihzahlen eines Bibliotheksjahrs, die oftmals immer noch als Leistungsmerkmal einer Bibliothek herangezogen werden, sondern um die Ausleihe einzelner Medien oder einzelner Themen. Auslöser dieses Blog-Beitrags ist eine Musik-CD die mir vor ein paar Wochen in die Hände kam und die mich zuerst mal verwunderte, war diese Scheibe doch im Jahr 1998 gekauft worden und geisterte immer noch in unserem Bibliotheksbestand herum. Ein Blick in den Computer offenbarte dann sagenhafte 368 Ausleihen! Macht einen Schnitt von über 16 Ausleihen im Jahr, der Traum eines jeden Lektors: alles richtig gemacht mit dem Kauf dieses Juwels, YES!


Das andere Extrem sind dann Medien, die enthusiastisch besprochen und engagiert bestellt wurden und einem vielleicht nach fünf Jahren mal wieder in die Hände kommen und immer noch brandneu aussehen: ein Blick auf den Schirm zeigen dann frustrierende zwei Ausleihen….Fehlkauf, verdammt! 


Oder ein sehr spezieller Filmwunsch eines Bibliothekskunden, bei dem man sich trotz besseren Wissens zum Kauf breitschlagen ließ: am Ende hatte man doch recht: die einzige Ausleihe des Films innerhalb zwei Jahren tätigte der besagte Bibliothekskunde.


Und immer sagen Ausleihzahlen auch etwas über Modethemen und Strömungen aus, was die Gesellschaft bewegt, aber auch was gerade halt so wahnsinnig "hip" ist (und oftmals ganz schnell wieder in der Versenkung verschwindet). 

Als Kochbuch-Lektor macht man da so einiges mit: Buddha-Bowls, Thermomix, Cake-Pops, Smoothies, Superfood, Dutch-Oven. Paleo und Co., ein stetiges auf und ab, was sich da so in oberschwäbischen Küchen abspielt. Und dementsprechend steigen und fallen die Ausleihzahlen, bis sie sich der Null annähern und das vor Jahren noch so gefeierte Buch leise und unbemerkt aus dem Bestand entschwindet.


Die 22 Jahre alte CD war übrigens "Some Girls" von den Rolling Stones!


3.11.2020 I Jörg I Hinter den Kulissen, Medien

Post vom 29.10.2020: Halloween in der Stadtbücherei

Wenn Hexen auf Besen durch die Nacht schwingen,
Geister in Ketten schaurige Lieder singen,
Kinder in Kostümen nach Süßigkeiten suchen,
und manche Nachbarn nach deren Streichen fluchen,
dann ist zwischen den Regalen der Bücherei klar,
auch hier ist Halloween unverzichtbar!


Am Samstag feiern wir die gruseligste Nacht des Jahres: Halloween!
Zwar fallen Süßes-oder-Saures-Touren und Partys corona-bedingt aus, aber mit unseren Medientipps wird es doch noch zu einem schaurig-schönen Erlebnis :)

Filmtipps

Bild: DVD-Cover "Midsommar" ©amazon.de
Bild: DVD-Cover "Midsommar" ©amazon.de

Midsommar

Dani und ihr Freund Christian begeben sich auf einen Sommertrip nach Schweden. Gemeinsam mit Christians Clique sind sie zu einem besonderen Mittsommerfestival eingeladen.

Was als Fest der Liebe und Glückseligkeit angekündigt wird, entpuppt sich als blutiges Fest, das das sonnengeflutete Paradies bis in die Eingeweide erschüttert.

Ab 16 Jahren


Neugierig?

Hier geht es zum Film im OPAC

 
Bild: DVD-Cover "Pyewacket" ©amazon.de
Bild: DVD-Cover "Pyewacket" ©amazon.de

Pyewacket

Nach dem Tod ihres Vaters wird Leah von ihrer Mutter gezwungen umzuziehen. Das neue Haus liegt mitten im Wald. Dort findet sie ein Buch der schwarzen Magie. Getrieben von Trauer und Wut, beschwört sie in einem okkulten Ritual den Geist einer dunklen Macht namens PYEWACKET, der ihre Mutter töten soll. Kaum ist der Todesfluch ausgesprochen, bereut es Leah und versucht verzweifelt ihn umzukehren. Sie muss jedoch erkennen, dass sie etwas in den Wäldern geweckt hat, dass sich nicht mehr aufhalten lässt und Mutter und Tochter gleichermaßen zu zerstören droht.

Ab 16 Jahren


Neugierig?

Hier geht es zum Film im OPAC

 
Bild: DVD-Cover "Die Maschine" ©amazon.de
Bild: DVD-Cover "Die Maschine" ©amazon.de

Die Maschine

Dr. Marc Lacroix ist ein erstaunliches Experiment gelungen: er kann mit einer selbstgebauten Maschine die Körper zweier Menschen tauschen. Sein Forschungsobjekt ist Zyto, ein Psychopath. Marcs Geist tritt in Zytos Körper über und umgekehrt. Die Dinge nehmen unaufhaltsam ihren Lauf: Zyto ermordet kaltblütig eine Frau. Dann lockt er Leonhard, Marcs Sohn, unter einem Vorwand ins Labor und schließt ihn an das Gerät an um die Körper zu tauschen. Gemeinsam überwältigen sie den Mörder und nachdem alle scheinbar wieder im richtigen Körper sind, erschießt Marc den Mörder. Als sich Marc über seinen Sohn beugt, erkennt er mit Schrecken Zytos typisches Zucken um den Mundwinkel seines Sohnes.

Ab 16 Jahren


Neugierig?

Hier geht es zum Film auf filmfriend

 
Bild: DVD-Cover "Dracula 1958" ©amazon.de
Bild: DVD-Cover "Dracula 1958" ©amazon.de

Dracula

Jonathan Harker fährt nach Schloss Dracula, um dort die ausgeschriebene Stelle eines Bibliothekars anzutreten. Schloss und Bewohner zeigen sich zunächst von der freundlichen Seite: Ein üppig gedeckter Tisch ist zu Ehren des Neuankömmlings hergerichtet. Graf Dracula lässt sich höflichst entschuldigen und als er am Abend eintrifft, zeigt er sich zunächst als Aristokrat von lebhaften Charme. Später wird Harker von einer Frau getäuscht und empfängt seinen ersten Vampirbiss. Harker will die Frau retten und pfählt sie mit einem Holzpflock. Da fällt die Türe des Mausoleums zu und Graf Dracula rächt sich in grausamer Weise an Harker.

Ab 16 Jahren


Neugierig?

Hier geht es zum Film auf filmfriend

 

Büchertipps für Erwachsene

Bild: Buchcover ©Heyne
Bild: Buchcover ©Heyne

Kill Creek von Scott Thomas

Der geschäftstüchtige Horror-Fan Wainwright, der im Internet seine Live-Podcasts profitabel vermarktet, hat als Publicity-Gag zu Halloween 4 namhafte Horrorautoren in das gemeinhin bekannte Spukhaus am Kill Creek zu einem Interview eingeladen. Allen wird klar, dass etwas Böses im Haus leben muss.


Neugierig?

Hier geht es zum Buch

 
Bild: Buchcover ©DuMont
Bild: Buchcover ©DuMont

Die unheimliche Bibliothek

von Hakuri Murakami

Ein Junge geht in die Bibliothek, um ein Buch auszuleihen. Dass die Ausleihestelle sich seit Neuestem im Keller befindet, wundert ihn, doch er steigt hinab und trifft auf einen alten Mann. Dieser bringt den Jungen in den vorgeblichen Lesesaal und schließt von außen die Tür zu - ein Albtraum beginnt.


Neugierig?

Hier geht es zum Buch

 
Bild: Buchcover ©Knaur
Bild: Buchcover ©Knaur

Horrorstör von Hendrix Grady

Eine frisch eröffnete Filiale der Möbelkette ORSK wird von Besuchern überrollt, doch leider stimmen die Verkaufszahlen überhaupt nicht. Zudem werden nachts Möbel zerstört. 3 Mitarbeiter stellen in einer Extraschicht fest, dass auch nachts bei ORSK ganze Arbeit geleistet wird - und zwar von Zombies.


Neugierig?

Hier geht es zum Buch

 

Büchertipps für Jugendliche

Bild: Buchcover ©Aladin Verlag
Bild: Buchcover ©Aladin Verlag

Siebengeschichten von Nina Blazon

Ein See, der sich anscheinend von Lebewesen ernährt, ein Mädchen, das im Spiegel einen Geist sieht und erkennt, dass sie der Geist ist oder eine Freundschaft, die für immer gelten soll. Sieben Geschichten, die für Gänsehaut sorgen.


Neugierig?

Hier geht es zum Buch

 
Bild: Buchcover ©Piper
Bild: Buchcover ©Piper

Dämonentage von Nina MacKay

Um die Engel endgültig von der Erde zu verbannen und die Ewige Nacht herbeizuführen, schart Luzifer alle Dämonen um sich. Aber er hat nicht mit dem Alpha-Dämon Cruz und dem Mischblut Adriana gerechnet. In einer Prophezeiung sollen diese beiden eine Halbdämonenarmee um sich versammeln und Luzifer von seinem Thron stürzen. Cruz könnte sogar sein sehnlichster Wunsch erfüllt werden, wieder ein Mensch zu werden. Wird ihnen das gelingen?


Neugierig?

Hier geht es zum Buch

 
Bild: Buchcover ©FJB
Bild: Buchcover ©FJB

House of Night - Gezeichnet (Band 1)

von P.C. Cast

Die 16-jährige Zoey soll im House Of Night zu einem richtigen Vampyr ausgebildet werden. Als sie erfährt, dass sie eine Auserwählte der Vampyrgöttin Nyx ist, sagt sie der grausamen Aphrodite den Kampf an, die die nächste Hohepriesterin werden soll.


Neugierig?

Hier geht es zum Buch

 

Büchertipps für Kinder

Bild: Buchcover ©cbj
Bild: Buchcover ©cbj

Gänsehaut von R.L. Stine

Zach ist nicht begeistert, als er mit seinen Eltern in eine öde Kleinstadt ziehen soll. Bis er die süße Hannah kennenlernt. Was er jedoch nicht ahnt: Hannahs Vater ist der berühmte Schriftsteller R.L. Stine, Autor der weltbekannten Gänsehaut-Bücher. Und der hat ein wahrhaft übles Geheimnis. Die Kreaturen, die seine Geschichten so berühmt gemacht haben, sind echt. Jetzt haben sie sich aus ihrem Gefängnis befreit und drohen, die ganze Stadt zu vernichten. Zach, Hannah und ihrem Vater bleibt nur eine Nacht, um die Wesen wieder einzufangen und ihre Stadt vor dem Untergang zu retten.

Für Leser ab 8 Jahren


Neugierig?

Hier geht es zum Buch

 
Bild: Buchcover ©Edition Roter Drache
Bild: Buchcover ©Edition Roter Drache

Ghostsitter - Geister geerbt

von Tommy Krappweis

Tom erbt eine Geisterbahn mit lebendigen Geistern. Ein großes Abenteuer beginnt, bei dem er sich auch gegen die Angriffe des fiesen Zoracz wehren muss. Band 1 einer schaurig-schönen Geschichte.

Für Leser ab 12 Jahren


Neugierig?

Hier geht es zum Buch

 
Bild: Buchcover ©KJB
Bild: Buchcover ©KJB

Darkdeep - Insel der Schrecken

von Ally Condie

Die Freunde Nico, Emma, Tyler und Opal entdecken zufällig eine Insel vor der Küste ihrer Heimatstadt. Dort finden sie ein Hausboot mit einem schaurigen Geheimnis, das durch die Unwissenheit der Kinder bald zur Gefahr für die Menschen und die Stadt wird.

Für Leser ab 10 Jahren


Neugierig?

Hier geht es zum Buch

 

Zu unseren Gruseltipps gehört auch etwas Süßes, zum Beispiel Vampir-Popcorn!

Man braucht:

  • weiße Kuvertüre
  • fertiges ungesalzenes und ungesüßtes Popcorn
  • rote Lebensmittelfarbe
  • ein Backblech
  • optional: Marshmallows und Gummibärchen zum Verzieren. 

Die weiße Kuvertüre bei niedriger Temperatur im Wasserbad erhitzen und regelmäßig umrühren. Sobald die Schokolade geschmolzen ist einige Tropfen rote Lebensmittelfarbe unterrühren bis sie einen schönen Rot-Ton hat. Die Schokolade aus dem Wasserbad nehmen. Nun das Popcorn auf einem Bleck verteilen und die rote Schokomasse vorsichtig darüber verteilen. Nun kann man es optional noch mit Marshmallows oder gruseligen Gummibärchen verzieren und das ganze. Fertig ist das Vampir-Popcorn! 


Viel Spaß beim Gruseln!


29.10.2020 I Mareike I Medientipp, Rezept

Post vom 27.10.2020: Das BiBlog-Team stellt sich vor

Bild: Das BiBlog - Team stell sich vor ©pixabay/coffeebeanworks
Bild: Das BiBlog - Team stell sich vor ©pixabay/coffeebeanworks

Das Team der Stadtbücherei besteht aus über 20 Personen, die verschiedene Aufgaben übernehmen wie Medien einarbeiten, Bücher einstellen, Veranstaltungen organisieren und vieles mehr. Drei Personen übernehmen eine ganz besondere Aufgabe: den BiBlog. 

In dem heutigen Post möchten wir uns vorstellen. Dafür haben wir uns vier Fragen überlegt. Unsere Antworten findet ihr in den folgenden Reitern. 

Bloggerin Larissa

Beschreibe dich mit 3 Hashtags:

#Frühaufsteherin #Tagträumerin #HardRockForLife

Welches Buch liegt derzeit auf deinem Nachttisch?

Jackaby von William Ritter

Was machst du in der Bücherei?

u.a. Sekretariat und Veranstaltungen, neue (Buch-)Bestellungen, Thekenrücknahme, und natürlich BiBlog :D

Welches Genre liest du am liebsten?

Hauptsächlich Fantasy und Science Fiction, mit einem klassischen Detektiv-Krimi hier und da. Man mag es mir verzeihen, aber mein Herz gehört nach Mittelerde und nach Hogwarts.

Blogger Jörg

Beschreibe dich mit 3 Hashtags:
#Gartenchiller #Krimiverschlinger #WeinvordemKaminGenießer

Welches Buch liegt derzeit auf deinem Nachttisch?

Commissario Pavarotti probt die Liebe von Elisabeth Florin

Was machst du in der Bücherei?

u.a. AV-Medien-Beschaffung, diverse Sachbuchlektorate, Bücherflohmärkte, Ausstellungen…

Welches Genre liest du am liebsten?

Krimis, Krimis, Krimis….und ab und zu darf es auch etwas Literarisches sein

Bloggerin Mareike

Beschreibe dich mit 3 Hashtags:

#Morgenmuffel #Nerd #QuidditchCaptain

Welches Buch liegt derzeit auf deinem Nachttisch?

The scorch trials von James Dashner

Was machst du in der Bücherei?

u.a. digitale Dienste wie Onleihe, Filmfriend & Co., Newsletter, Webseite, Marketing und natürlich BiBlog :) 

Welches Genre liest du am liebsten?

Fantasy und Science Fiction mit einem dystopischen Touch oder auch mal einen guten Thriller, aber mein Herz schlägt für Hogwarts und die magische Welt :)

Schon bemerkt? Nicht nur wir schreiben Posts. Einige unserer Kolleginnen führen tolle Veranstaltungen durch und werden dann zu unseren Gastbloggern. Ihre Rückblicke findet ihr hier im BiBlog.  


27.10.2020 I Mareike I Hinter den Kulissen

Post vom 23.10.2020: Tag der Bibliotheken 2020

Tag der Bibliotheken 2020 ©pixabay/Falkenpost
Tag der Bibliotheken 2020 ©pixabay/Falkenpost

Am 24.10.2020 ist der Tag der Bibliotheken! Für die meisten ein eher unbekannter Tag im Kalender, doch wir freuen uns jedes Jahr darauf. Denn eine Stadt ist keine richtige Stadt ohne eine Bibliothek, oder? 


Wir haben 10 Fakten zum Tag der Bibliotheken gesammelt und stellen euch unsere Lieblingsbibliotheken vor: 

 
1. Der Tag der Bibliotheken wurde in Deutschland am 24. Oktober 1995 unter der Schirmherrschaft Richard von Weizsäckers ausgerufen.
 
2. Bibliothek kommt aus dem Griechischen, wo βιβλιοθήκη (biblio-thḗkē) so etwas wie "Buch-Behälter" bedeutet. Bücherei dagegen ist eine Lehnübersetzung aus dem Niederländischen.
 
3. Die ersten großen Büchersammlungen gab es bereits im alten Griechenland und Ägypten z.B. die Große Bibliothek von Alexandria
 
4. Die älteste Bibliothek Deutschlands ist die Universitätsbibliothek in Heidelberg, gegründet im Jahr 1386.
 
5. In Deutschland wurde die erste öffentliche Bibliothek 1828 in Großenhain (Sachsen) als Vaterländische Bürger-Bibliothek, heute Karl-Preusker-Bücherei, gegründet.
 
6. Es gibt rund 10.000 Bibliotheken in Deutschland.
 
7. Zu Anfang waren die Büchereien reine Thekenbibliotheken. Man sprach beim zuständigen Bibliothekar seinen Wunsch nach einem Buch aus und war dieses pädagogisch einwandfrei, bekam man es. Wenn nicht, gab es einen strengen Blick und man ging leer aus.
 
8. Ab den 1950er Jahren wurde vielerorts auf Freihand umgestellt. Es galt nun das Prinzip WYSIWYG – Prinzip („What You See Is What You Get“ ), also  „Was du siehst, ist [das,] was du bekommst.“
 
9. Die größte Bücherei der Welt ist die British Library in London mit 170 Millionen Medien. Zum Vergleich wir haben etwa 90.000 Medien.
 
10. Unsere Stadtbücherei Ravensburg wurde 1947 gegründet und war damals noch in der Bauhütte untergebracht. 1984 zog sie dann ins, damals frisch renovierte, Kornhaus um.


Nun stellen wir euch die TOP 5 unserer persönlichen Favoriten vor: 

Platz 5: Stockholms Stadsbibliotek

Bildquelle: wikipedia.de
Bildquelle: wikipedia.de
Bildquelle: wikipedia.de
Bildquelle: wikipedia.de
 

Die Stadtbibliothek Stockholm wurde von Gunnar Asplund entworfen und 1928 eröffnet. Sie befindet sich an der Kreuzung von Sveavägen und Odengatan im Stadtteil Vasastaden. 2007 befanden sich ca. 700.000 Bücher in der Bibliothek sowie 177 aktuelle Tageszeitungen und 1200 Zeitschriften.

Platz 4: Stadtbibliothek Stuttgart

Bildquelle: Stadtbibliothek Stuttgart
Bildquelle: Stadtbibliothek Stuttgart
Bildquelle: Stadtbibliothek Stuttgart
Bildquelle: Stadtbibliothek Stuttgart
 

Seit 2011 befindet sich die Stadtbibliothek Stuttgart in einem Gebäude am Mailänder Platz. In dem großen und hellen Haus befinden sich neben ca. 1.147.431 Medien (davon 833.951 Bücher, Stand 2019) und 140 PC-Arbeitsplätze auch ein Raum für standesamtliche Trauungen. 

Platz 3: Trinity College Library

Bildquelle: pixabay/Skitterphoto
Bildquelle: pixabay/Skitterphoto
Bildquelle: pixabay/LNLNLN
Bildquelle: pixabay/LNLNLN
 

Die Trinity College Library ist die Universitätsbibliothek des gleichnamigen College in Dublin, welches 1952 gegründet wurde. Sie ist Irlands größte und eindrucksvollste Bibliothek und beherbergt 4,5 Millionen Bände sowie eine große Sammlung historischer Handschriften, Manuskripte, Inkunabeln und anderer früher Drucke der Bibel. Sie befindet sich auf dem Universitätsgelände College Green im Herzen der Innenstadt. 

Platz 2: Stiftsbibliothek St. Gallen

Bildquelle: Stiftsbibliothek St. Gallen
Bildquelle: Stiftsbibliothek St. Gallen
Bildquelle: Stiftsbibliothek St. Gallen
Bildquelle: Stiftsbibliothek St. Gallen
 

Die Stiftsbibliothek St. Gallen wurde 719 gegründet und gehört heute zu den bedeutendsten historischen Bibliotheken der Welt. Sie ist die einzige der großen Klosterbibliotheken des Frühmittelalters, deren qualitativ hervorragender Bestand vom 8. Jahrhundert bis heute einigermaßen intakt beisammengeblieben ist. Darunter befinden sich: 2100 Handschriften, 1650 Inkunabeln und Frühdrucke sowie ca. 170 000 Bücher und andere Medien. 1983 wurde die Bibliothek zusammen mit dem Stiftsbezirk St. Gallen ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen und die Dokumente im Stiftsarchiv und in der Stiftsbibliothek St. Gallen wurden 2017 zum Weltdokumentenerbe erklärt.

Platz 1: New York Public Library

Bildquelle: pixabay/PredragKezic
Bildquelle: pixabay/PredragKezic
Bildquelle: Ryan Fitzgibbon
Bildquelle: Ryan Fitzgibbon
 

Die New York Public Library (NYPL) ist eine der drei öffentlichen Bibliotheken in New York City und mit über 55 Millionen Medien eine der größten Bibliotheken der Erde. Sie befindet sich in der Fifth Avenue. Die Bibliothek besitzt unter anderem eine Gutenberg-Bibel und eine Ausgabe der Philosophiae Naturalis Principia Mathematica. Seit April 2012 bietet die Bücherei 800.000 Digitalisate aus ihrer Sammlung online an und seit 2014 findet man im digitalen Angebot rund 20.000 historischer Landkarten. Die NYPL wurde bei verschiedenen Filmproduktionen als Schauplatz verwendet. 


Werfe einen Blick hinter die Kulissen unseres Platz 1: 

Film "Ex Libris : The Public Library von New York" zum Ausleihen

Film "Ex Libris : The Public Library von New York" bei filmfriend streamen

23.10.2020 I Larissa I Wissenswertes

Post vom 20.10.2020: Herbst-Basteltipp

Bild: gebastelter Kürbis aus Papier ©Stadtbücherei
Bild: gebastelter Kürbis aus Papier ©Stadtbücherei

Der Herbst färbt die Natur bunt. Die Blätter und die Felder wechseln ihre Farbe und man verbringt mehr Zeit im warmen Wohnzimmer. Mit unserem Herbst-Basteltipp kann man sich ein bisschen bunten Herbstzauber in die eigenen vier Wände holen. 

Bastelmaterial ©Stadtbücherei
Bastelmaterial ©Stadtbücherei

Benötigtes Material:

- einen Locher

- eine Schere

- einen Bleistift

- ein Lineal

- Kleber

- Papier in Grün, Gelb und Orange

- Paketklammern


Für unsere kleinen Bastelfreunde: 

- einen Erwachsenen zum Helfen

 
Papierstreifen und Blätter ©Stadtbücherei
Papierstreifen und Blätter ©Stadtbücherei

Zeichne mit dem Lineal Streifen auf das Papier und schneide diese aus. Die Streifen sollten alle gleich breit sein. In unserem Beispiel sind sie ca. 2 cm breit. 

Die fertigen Streifen an beiden Enden lochen. 

Schneide aus grünem Papier einen Stängel und Blätter aus.

Kleine Bastelfreunde lassen sich hier am besten von einem Erwachsenen helfen. 

 
Papierstreifen mit Klammer befestigen ©Stadtbücherei
Papierstreifen mit Klammer befestigen ©Stadtbücherei

Lege die Streifen übereinander und befestige sie an einem Ende mit einer Paketklammer. Nun drehe die Streifen auseinander.

 
Papierstreifen oben zusammenführen ©Stadtbücherei
Papierstreifen oben zusammenführen ©Stadtbücherei

Nun führe sie an der Löchern auf der anderen Seite zusammen. 
Befestige auch diese Streifen mit einer Paketklammer. 

Je nach Größe und Dichte des Kürbis kannst du mehr oder weniger Streifen verwenden. 

 
Kürbis mit Blatt und Stängel ©Stadtbücherei
Kürbis mit Blatt und Stängel ©Stadtbücherei

Nun hast du einen Papierball. Das ist der Kürbis. Klebe nun das ausgeschnittene grüne Blatt und den Stängel an. 


Tipp:

Wenn das Blatt und der Stängel ein bisschen eingerollt sein soll, dann einfach mit einer Seite der Schere am Papier entlang fahren (so ähnlich die beim Kräuseln von Geschenkbändern). 

 
fertige Kürbisse ©Stadtbücherei
fertige Kürbisse ©Stadtbücherei

Fertig ist der Papierkürbis! 

Wer keine Paketklammern hat, kann den Kürbis auch an den besagten Stellen zusammenkleben. Dazu die Streifen einfach sternförmig kleben und oben zukleben. 


Wer seine Kürbisse jetzt noch mit einem gruseligen Mund und Augen verziert, ist auch schon bereit für Halloween! 


Wir wünschen viel Spaß beim Nachbasteln :) 

 

20.10.2020 I Larissa I Basteltipp

Post vom 15.10.2020: Leben mit Büchern - Trilogien oder die Sache mit dem Rückblick

Bild:Buecherreihen ©Stadtbuecherei
Bild:Buecherreihen ©Stadtbuecherei

Wer viel liest, weiß, Bücher sind Rudeltiere. Das gilt für Krimis und Science-Fiction genauso wie für Historische Romane und Fantasy. Mindestens drei sollten es schon sein um glücklich zu sein, sieben sind noch besser, und da der geneigte Leser auch mal gerne unter Trennungsschmerz leidet, gerne auch mehr. 

In diesem Blogbeitrag soll es aber gar nicht darum gehen, dass ein Tag leider nur so viele Bücher fassen kann und mein Noch-Zu-Lesen-Stapel eher mehr als weniger wird. Und am Ende will man sowieso nicht von seinen liebgewonnenen Charakteren lassen. Nein, es geht um Rückblicke.
 
Was bei (TV-)Serien schon gang und gäbe ist, nämlich der Rückblick auf die letzten Folgen (der sich auf Knopfdruck auch einfach überspringen lässt), dass verbinde ich bei Büchern mit einer Hass-Liebe. Ich lese gerne Bücher-Reihen am Stück. Und wenn diese Reihen schon etwas älter sind, sind dem entsprechend schon eine Vielzahl an Büchern erschienen. Perfekt um in die Geschichten einzutauchen und Abenteuer nach Abenteuer zu erleben. Wenn man aber in jedem Buch dann erstmal über 20 Seiten lang vorgekaut bekommt, was denn schon passiert ist und wer diese Personen jetzt genau sind, würde ich das zwar gerne überblättern, aber ich will ja auch nichts verpassen, falls doch etwas Wichtiges für die Story drinsteht.
 
Aber wenn der Rückblick fehlt, und ich mich verzweifelt zu erinnern versuche, was in einem Buch passiert ist, das ich vor einem Jahr gelesen habe…
Naja, es ist wie mit dem Wetter. Es passt nie.
 
Übrigens, die Gerüchteküche behauptet das nächstes Jahr der neue Teil von Ein Lied von Eis und Feuer / Game of Thrones von George R. R. Martin erscheinen soll. Der letzte Band war von 2012. Wird also wohl Zeit nachzulesen wo die Geschichte stehengeblieben ist.
 
Und hier noch ein paar Reihen, die man direkt in einem Schwung lesen kann:
 
Dr. Siri von Colin Cotterill – Krimi - Cot
Die Welten der Skiir von Dirk van den Boom – Science Fiction - Boo
His Dark Materials / Der Goldene Kompass von Philip Pullman – Jugend – Grusel Horror – P
 
15.10.2020 I Larissa I Medientipps

Post vom 13.10.2020: Herbstrezept - Kürbisrisotto

Bild:Herbstrezepte ©pixabay/Sabrina_Ripke
Bild:Herbstrezepte ©pixabay/Sabrina_Ripke

 “Winter is the time for comfort, for good food and warmth, for the touch of a friendly hand and for a talk beside the fire: it is the time for home.”
 
“Der Winter ist die Zeit des Wohlbefindens, des guten Essens und der Wärme, der Berührung mit einer freundlichen Hand und des Plauderns am Feuer: Es ist Zeit für “zu Hause”.
― Edith Sitwell

 
 
Kürbisrisotto für 3 Portionen
 
250g Reis
350g Hokkaido-Kürbis
1 Zwiebel
100ml Weißwein
500ml Gemüsebrühe
50ml Sahne
70g Parmesan
etwas Öl
Salz und Pfeffer zum würzen
 
Den Kürbis und die Zwiebel kleinschneiden. Beim Hokkaido lässt sich die Schale nach dem Kochen mitessen, also ruhig dranlassen.
Zwiebel und Kürbis mit dem Öl etwa 5 Minuten dünsten.
 
Den Reis dazugeben und mitdünsten, bis er glasig wird.
Mit Weißwein ablöschen. Umrühren nicht vergessen.
 
Dann mit der Brühe aufgießen und etwa 15 – 20 Minuten köcheln lassen. Brühe nach Bedarf nachgießen und dabei umrühren.
Wenn der Reis gar ist, mit etwas Sahne und Salz/Pfeffer nach Bedarf abschmecken.
 
Zum Schluss den gehobelten Parmesan unterrühren, bis alles schön cremig ist.
 
Tipp: Wer wie ich nie Weißwein im Haus hat, nimmt einfach mehr Gemüsebrühe.
Und aus dem übrigen Kürbis lässt sich prima Suppe machen. Oder Ofengemüse mit Kartoffeln.

Und hier noch mehr wunderbare Rezepte für die kalte Jahreszeit
 
13.10.2020 I Larissa I Rezept 

Post vom 9.10.2020: Workshops für Kinder während der Corona-Pandemie – geht das überhaupt?

 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7

Während der Sommerferien haben wir bewiesen: Ja, es geht. Und ja, es ist komplett anders als sonst. Zwei Beispiele.

Den Mangaworkshop mit Dominik Rupp verlegte ich in den Innenhof des Wirtschaftsmuseums (nochmals herzlichen Dank an den Leiter, Herrn von der Heydt). Klemmbretter stellte mir dankenswerterweise das Kunstmuseum zur Verfügung und dann hieß es nur noch Stühle rücken. Denn auch im Freien muss der Abstand gewahrt werden. Und natürlich putzen (Klemmbretter), putzen (Stifte), putzen (Stühle), putzen (Flipchart).

Mehr Kopfzerbrechen bereiteten mir die Roboterworkshops. Wie können die Kinder Abstand halten trotz agilen Robotern und Gruppenbildung? Mit Herrn Dr. Rehm von der PH Weingarten, der den Workshop leitete, musste das ganze Konzept auf neue Füße gestellt werden. So gab es nun 4 kürzere statt 2 langer Workshops und wenige Teilnehmer mit einem eigenen Tablet und Roboter. Jedes Kind bekam seine eigene Zone – mit Klebeband auf dem Boden markiert. So hatten die Kinder keinen engen Kontakt zueinander – die Roboter aber schon. Denn Wettrennen, Roboter-Treffen und „Sprechen“ in der Raummitte war ohne Probleme möglich.
 
FazitDurch die Masken, die wir immer wieder tragen mussten, fehlte ein Teil der Mimik, der auch nicht durch Sprache und Gestik kompensiert werden konnte. Dadurch ging ein Stück Lockerheit verloren. Auch das Gesellige fehlte teilweise, das Miteinander, das sich sonst schnell ergibt. Trotz allem waren es schöne Workshops mit jeder Menge neuen Eindrücken. Und putzen / desinfizieren können wir inzwischen richtig gut! :-)


9.10.2020 I Charlotte I Veranstaltungen (Bilder: ©Stadtbücherei, Dominik Rupp)

Post vom 7.10.2020: Ausgegraben - Edgar Allan Poe

Bild: lesenswerte Klassiker ausgegraben ©pixabay/walkersalmanac
Bild: lesenswerte Klassiker ausgegraben ©pixabay/walkersalmanac

Willkommen zu unserer ersten Ausgabe von Ausgegraben. In diesem wiederkehrenden Blogbeitrag empfehlen wir alte Bücherschätze, liebgewonnene Klassiker oder einfach auch Bücher der Variante könnte-man-mal-wieder-lesen.
 
Für meinen ersten Beitrag habe ich tief in die Bücherkiste gegriffen. Heraus kam ich mit den Erzählungen von Edgar Allan Poe. Poe schrieb, neben seinen Gedichten, unzählige Kurzgeschichten und Novellen. Zwar hauptsächlich als Horrorautor bekannt, waren darunter auch Satiren, Humoristisches, Abenteuergeschichten, Makabres und Schauriges. Er hat unzählige andere Autoren nach seiner Zeit beeinflusst.
Die Geschichten sind, trotz der etwas "altmodischen" Ausdrucksweise, wunderbar zu lesen. Teilweise nur wenige Seiten lang, lassen sie sich perfekt einzeln und zwischendurch lesen.
 
Meine persönlichen Favoriten:
Die seltsamen Erlebnisse des Artur Gordon Pym: Artur Gordon Pym schmuggelt sich als blinder Passagier auf ein Schiff. Wenig später meutert die Mannschaft und das Schiff gerät in einen Sturm. Daraufhin beginnt eine Odyssee die Pym bis an den Südpol treibt.
 
Der Doppelmord in der Rue Morgue: Detektiv C. Auguste Dupin untersucht den unerklärlichen Mord an zwei Pariser Frauen. Der Raum war von innen verriegelt und die Morde erscheinen auf den ersten Blick unerklärlich.
 
Der Untergang des Hauses Usher: Schauergeschichte in der der namenlose Protagonist die letzten Tag der Adelsfamilie Usher, die langsam dem Wahnsinn verfällt, erlebt.
 
Bei uns in der Bibliothek: Erzählungen von Edgar Allan Poe
 
07.10.2020 I Larissa I Medientipps

Post vom 30.9.2020: Mein FSJ bei der Stadtbücherei - Johanna

 
 
 
 
1
2
3
4

Nun ist es so weit und ich bin in den letzten Zügen meines FSJ in der Stadtbücherei Ravensburg. Vor genau einem Jahr bin ich, also vollkommener Neuling, in die Bücherei gekommen. Total motiviert und gleichzeitig sehr nervös habe ich das wundervolle Team kennengelernt. Die Mitarbeiter in der Bücherei haben mir den Einstieg unglaublich leicht gemacht und schon bald hatte ich meinen festen Platz unter den Kollegen.
Innerhalb des Jahres durfte ich unzählbar viele Projekte in die Tat umsetzen. So gab es eine Actionbound-Führung (eine Schatzsuche mit iPads), Kindergarten und Schulführungen, Orimoto-Falten, Draw-Your-Game, Escape-Room und KidsOnline-Kurse. Um nur einige der zahlreichen Veranstaltungen zu nennen. Ich durfte auch nicht nur dabei sein, sondern konnte diese Kurse auch teilweise selbst leiten und planen. So konnte sich meine kreative Seite so richtig ausleben. Neben diesen Veranstaltungen lernte ich auch schnell mit Kunden umzugehen und Fragen zu beantworten. Durch diese so vielfältigen Aufgaben ist mein FSJ-Jahr viel zu schnell vorbeigegangen. Es war unglaublich gut und ich kann mit einem super Gefühl auf meinen neuen Lebensabschnitt schauen. ich werde immer voll Zuneigung auf das Jahr und das Team zurückblicken. 

 
Eure
Johanna

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals bei Johanna für ein tolles Jahr bedanken! Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und wir wünschen ihr für die Zukunft alles Gute! 


PS: Du hast nun auch Lust auf ein FSJ bei uns? Halte Ausschau nach der Bewerbungsfrist in 2021! 

30.9.2020 I Johanna I FSJ/Ausbildung, Büchereileben (Bilder: ©Stadtbücherei)

Post vom 29.9.2020: Rückblick "Heiß auf Lesen 2020"

Bild: Verlosung "Heiß auf Lesen" v. l. n. r.: Charlotte Seeberger, Kathrin Förster-Kuberczyk, Oberbürgermeister Daniel Rapp, Claudia Dostler ©Stadtbücherei
Bild: Verlosung "Heiß auf Lesen" v. l. n. r.: Charlotte Seeberger, Kathrin Förster-Kuberczyk, Oberbürgermeister Daniel Rapp, Claudia Dostler ©Stadtbücherei

Das Ziehen der Preise fand dieses Jahr ohne Abschlussparty statt und auch sonst war einiges Corona-bedingt anders bei "Heiß auf Lesen". Die Kinder und Jugendlichen waren jedoch auch diesmal mit Begeisterung dabei. 101 Teilnehmer lasen während der Sommerferien 516 Bücher und bewerteten diese per E-Mail. Das "Heiß auf Lesen"-Team beantwortete 146 E-Mails der Kinder und Jugendlichen und stellte die Bewertungen auf die "Heiß auf Lesen"-Homepage. 35 Bücher las die Vielleserin, die den Vielleser-Preis für die Altersgruppe 12 bis 16 ergatterte. Bei den 9- bis 11-Jährigen war es ein Junge mit 21 Büchern.

Für die Ziehung der Preise konnte das Team der Stadtbücherei Ravensburgs Oberbürgermeister Daniel Rapp gewinnen, der mit Freude die Hauptpreise zog: Eintrittskarten für die Towerstars oder das Zeppelin-, Dornier- und Spielemuseum, Karten für den Kletterpark in Tannenbühl oder die Eisdisco, Spiele und Bücher von Ravensburger und Buchgutscheine von Ravensbuch sind nur einige der vielen Preise, die verlost wurden.  Die Gewinne bekommen die Gewinner per Post zugesandt. 

Die Veranstaltung "Heiß auf Lesen" findet landesweit statt und wird von der Staatlichen Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen des Regierungspräsidiums Tübingen unterstützt.
 
Wir freuen uns bereits auf "Heiß auf Lesen 2021"!
 
29.9.2020 I Charlotte I Veranstaltung

Post vom 23.9.2020: Wer hat an der Uhr gedreht...

Bild: weiße Kaninchen ©pixabay/dassel
Bild: weiße Kaninchen ©pixabay/dassel

To do, to do, to do, to do – nein, hierbei handelt es sich nicht um die Melodie des rosaroten Panters, sondern um die meist gefürchtete "zu erledigen" – Liste. Das kleine Stück Papier, welches solange auf dem Küchentisch liegt, bis es beidseitig vollgeschrieben ist und man sich daran macht all die aufgelisteten Punkte abzuarbeiten. Aber warum fällt es uns manchmal so schwer diese Liste anzupacken? Liegt es daran, dass meist nur "langweilige" Dinge auf den Zettel geschrieben werden oder sind es wirklich Dinge, die wir sonst vergessen würden? Wahrscheinlich ist eher die Zeit der ausschlaggebende Faktor. Je länger die Liste, desto mehr Zeit vergeht bis man alle Punkte abgearbeitet hat. In Kombination mit unliebsamen Aufgaben wie z.B. das Rasen mähen, bekommt die ToDo-Liste eher einen bitteren Beigeschmack. 


Dennoch gibt es Menschen, die Listen lieben (so wie ich). Ohne meine tägliche ToDo-Liste wüsste ich manchmal nicht wo mir der Kopf steht und die wertvolle Zeit würde einfach so ins Land fließen. Manche wiederum lieben das kreative Chaos oder können (scheinbar) nur unter Zeitdruck am besten arbeiten. Zum Glück gibt es eine ganze Bandbreite an nützlichen Tipps und Tricks für Jedermann um sein eigenes Zeitmanagement, seine Organisation und vor allem die eigene Motivation zu verbessern. 


Warum nicht einmal "herzlich lachen" oder "ein Kompliment machen" auf die ToDo-Liste schreiben? Da macht das Abarbeiten und das spätere Durchstreichen doch gleich viel mehr Spaß! Oder wie wäre es mit ein bisschen Farbe? Aufgaben farblich codieren und im selben Zug gleich die Prioritäten setzen. So wird eine schnöde Liste zu einem motivierenden und vor allem schnell abgearbeiteten Alltagsgegenstand!
 
Diese Bücher beinhalten weitere tolle Tipps und Tricks. Ausleihen – Lesen – Loslegen!
Organisieren Sie noch oder Leben Sie schon? Zeitmanagement für kreative Chaoten

Erfolgreiches Zeitmanagement für Dummies
Büro-Bibel: Auftritt, Organisation, Kommunikation
Das 1x1 des Zeitmanagement
Motivation für Dummies

Die Psychologie des Gelingens

23.9.2020 I Mareike I Alltagswissen, Medientipps

Post vom 16.9.2020: Bücherei goes Brockhaus

Bild: Logos ©Stadtbücherei/Brockhaus
Bild: Logos ©Stadtbücherei/Brockhaus

Bei der Stadtbücherei gibt es eine große Auswahl an digitalen Angeboten. Bei filmfriend Filme streamen, bei freegal 24/7 Musik hören, mit der Onleihe immer und überall ein Buch zur Hand haben und mit Pressreader in internationalen Zeitungen und Zeitschriften blättern – bei uns gibt es für jeden Geschmack den passenden Onlinedienst. Aber auch für die Schule, Studium und Arbeit haben wir etwas parat: mit dem Munzinger Archiv kann man schnell und einfach Informationen zu Personen und Ländern bekommen und das Duden Basiswissen hilft bei schulischen Recherchen. Gerade in der Coronazeit konnten Schüler*innen und Lernende von unseren Onlinediensten profitieren.
Jetzt sind wir einen Schritt weitergegangen und haben unser Angebot um Brockhaus erweitert.
 
Was ist drin?
Brockhaus bietet eine Enzyklopädie, ein Jugendlexikon, ein Kinderlexikon und ein Schülertraining.
 
Die Brockhaus Enzyklopädie liefert verlässliche Antworten – verständlich, multimedial, strukturiert. Alle Informationen sind zitierfähig und bestens zur Vorbereitung von Referaten, Präsentationen und wissenschaftlichen Arbeiten geeignet.
Für Kinder gibt es ein eigenes Lexikon. Neben einfachen, kurzen Texten gibt es viele Bilder und Hörbeispiele.
Jugendliche werden mit dem Jugendlexikon fit für Schule und Alltag. Suchbegriff eingeben und Referat oder Hausarbeit mit geprüften Informationen vorbereiten – mit den multimedialen Inhalten gelingt jede Präsentation.
Schüler*innen können mit dem Schülertraining ihre Noten in Deutsch, Englisch, Französisch, Latein und Mathe interaktiv, abwechslungsreich und stressfrei verbessern.
 
Brockhaus ist bequem von zu Hause oder unterwegs nutzbar und mit einem gültigen Büchereiausweis kostenlos. 


Probiert es einfach aus!
Hier kommt ihr zu Brockhaus
 
16.9.2020 I Mareike I Digitales

Post vom 10.9.2020: Rückblick "RV liest"

Bild: Blick über Ravensburg ©Stadt Ravensburg
Bild: Blick über Ravensburg ©Stadt Ravensburg

Der lauschige Innenhof des Wirtschaftsmuseums in der Marktstraße beherbergte in diesem Jahr die Literaturbegeisterten, die ihren Mitbürgern Passagen aus ihren Lieblingsbüchern vorlasen. Die Themen der Bücher waren so vielseitig wie die Persönlichkeiten der Vorleser.

Die Reihe begann mit Autobiografischem von Thomas Bernhard, einem Leseabenteuer voller Sprachmusik, und Reflexionen über Sprache und Zeit bei Pascal Mercier. Der Kampf für Bildung für Frauen in Simbabwe von Tstitsi Dagarembga und eine berührende Familiengeschichte über Krankheit und Humor von Christine Hamill folgten am zweiten Abend. Skurriler Humor war zu hören bei Arto Paasilinna und ein kafkaesker Alptraum und zugleich eine einfühlsame Geschichte von Verlust und Einsamkeit bei Haruki Murakami. Der vierte und letzte Abend beschäftigte sich mit Herkunft, dem Verlust und Finden von Heimat bei Sasa Stanisic und von den vielen Abschieden, die jeden im Leben treffen und dem Umgang damit im Buch von Christine Westermann.
 
Geplant für Juni/Juli, verschoben auf 4 Dienstage im August – ein Glücksfall. Alle vier Abende konnten im Freien stattfinden. Einziger Wermutstropfen war die Corona bedingte Beschränkung der Zuhörer und leider mussten auch Interessenten abgewiesen werden.
 
Da es keine musikalische Untermalung gab, hatten die Vorleser mehr Zeit für ihre Vorstellungen und die Literaturfans konnten den vielen Talenten länger zuhören.
 
Fazit: "Ravensburg liest" kommt wieder 2021
 
10.9.2020 I Gertrud I Veranstaltungen, Medientipps 

Post vom 8.9.2020: Bücher und Magie

Bild: Bücher und Magie ©pixabay
Bild: Bücher und Magie ©pixabay

Der erste September war ein besonderer Tag. Nicht nur, weil unser BiBlog online ging, nein, denn an diesem Tag begann auch ein neues Schuljahr in Hogwarts, der Schule für Hexerei und Zauberei aus der Welt von Harry Potter. Die Bücher von J.K. Rowling werden seit Generationen gelesen, erfreuen sich seit Jahren einer großen Fangemeinde und sind ein gutes Beispiel dafür, dass Magie und Bücher eine tolle Kombination sind.
Geschichten in Büchern nehmen uns mit auf eine Reise in andere Welten, in andere Zeiten oder in andere Galaxien und Länder. Dabei ist es egal, ob es sich um ein Kinderbuch oder einen Roman handelt oder ob man das Buch bereits dreimal gelesen hat: ihre Magie zieht uns immer wieder in ihren Bann.


Neben der Harry Potter-Reihe gibt es noch weitere Bücher, welche uns mit ihrem Zauber in eine andere Welt versetzen:
"Der Magier von London" von Benedict Jacka
"Das neunte Haus" von Leigh Bardugo
Die"Clans of London" – Reihe von Sandra Grauer
"Ashes and Souls: Schwingen aus Rauch und Gold" von Ava Reed
Die "Magisterium" – Reihe von Holly Black
"Peter Grant"-Reihe von Ben Aaronovitch


Wir wollen hier nur ein paar Beispiele nennen, denn warum soll man sich nicht einmal von einer guten Geschichte verzaubern lassen? Das passende Buch finden Sie bei uns. :) 


8.9.2020 I Mareike I Allgemeines, Medientipp

Post vom 3.9.2020: Rückblick "Escape Room"

Bild: Digitaler Escape Room ©Stadtbücherei
Bild: Digitaler Escape Room ©Stadtbücherei

Am 17. August fand bei uns in der Bücherei ein Online Fußball Escape-Room mit unserer FSJ-lerin Johanna statt. Über Webex haben wir uns mit den Rätselbegeisterten getroffen und konnten auch direkt loslegen, denn es gab ein großes Problem: Thomas Müller hat leider seinen Lieblingsfußball bei uns verloren und seine Konkurrenten haben lauter Rätsel erfunden, damit er ihn nicht zurückbekommen kann. Doch mit vereinten Kräften haben wir uns den Buchstaben-, Bilder- und Logikrätseln gestellt und sind selbst durch sehr knifflige Phasen gekommen. Wir haben uns alle voll und ganz dem Knobeln hingegeben und hatten dabei eine Menge Spaß und Kopfzerbrechen. Nach einer Stunde waren wir schließlich am letzten Puzzle, dass richtig zusammengelegt werden musste und kannten so den Ort, wo wir schließlich den goldenen Fußball finden konnten. Es gab viel Knobelspaß und letztendlich des Rätsels Lösung.

3.9.2020 I Johanna, Mareike I Veranstaltungen, Kinderbücherei

Post vom 1.9.2020: Willkommen bei BiBlog!

Bild: Willkommen bei BiBlog ©pixabay/Stadtbücherei
Bild: Willkommen bei BiBlog ©pixabay/Stadtbücherei

Nun ist es soweit: die Stadtbücherei bloggt! Wir haben uns lange Gedanken darübergemacht und freuen uns euch auf dieser Seite über das Geschehen in und um die Bücherei auf dem Laufenden halten zu können. 
Habt ihr euch schon mal gefragt, was am Montag in der Bücherei passiert, wie ein Buch ins Regal kommt oder wie ein FSJ bei uns aussieht? 
Wir wollen euch an dem Büchereileben teilhaben lassen, nicht nur in Form von Veranstaltungen, sondern auch in Beiträgen über Ausbildung/FSJ, hinter den Kulissen und vielen mehr! 

Wir freuen uns auf ein spannendes neues Kapitel! 
Euer BiBlog-Team

1.9.2020 I Mareike I Willkommen, Allgemeines

Suche

Teilen
Newsletter der Stadt Ravensburg
Sie wollen regelmäßig per E-Mail informiert werden?
Dann melden Sie sich für die kostenlosen Newsletter der Stadt Ravensburg an.
Newsletter abonnieren
Folgen Sie uns