BiBloG

Die Stadtbücherei Ravensburg bloggt!

Bild: Headergrafik BiBlog ©pixabay/Mediamodifier, Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Headergrafik BiBlog ©pixabay/Mediamodifier, Stadtbücherei Ravensburg

Hier berichtet das Team der Bücherei Ravensburg regelmäßig über Bücher, Digitales, Medien, Veranstaltungen und vieles mehr. Immer dienstags und freitags gibt es hier neue Posts. 

Aktueller Post

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay

Im heutigen Filmtipp schwelgen wir ein wenig in Nostalgie. Mit Indiana Jones und das Rad des Schicksals, nehmen die Zuschauer endgültig Abschied von Harrison Ford (81) als Indiana Jones.

Cover: Indiana Jones und das Rad des Schicksals © Leonine
Cover: Indiana Jones und das Rad des Schicksals © Leonine

Worum geht's?
1944: Die Nazis rauben wichtige Kunst- und Kulturgegenstände der besetzten Gebiete. In einem Zug sollen diese vor den heranrückenden Allierten in Sicherheit gebracht werden. Darunter befindet sich eine Hälfe des Rad des Archimedes, dem Nazi-Astrophysiker Dr. Jürgen Voller Zeitreise-Kräfte nachsagt. Bei einer halsbrecherischen Aktion gelangen Indy und sein Freund Basil Shaw in den Besitz des Rades.

1969: Dr. Jones lebt getrennt von seiner Frau in New York. Als Professor hält er seine letzte Vorlesung vor gelangweilten Studenten am Hunter College, bevor er in den Ruhestand verabschiedet wird. Seine Patentocher Helena Shaw, Tochter von Basil Shaw, überredet ihn, ihr das Rad zu zeigen. Dabei werden die beiden von Handlangern Vollers angegriffen. Indy, Helena und Helenas Kumpan Teddy machen sich auf die Suche nach der anderen Hälfte des Rads. Immer im Wettlauf mit Voller, reisen sie um die halbe Welt.

 

Fazit
Müsste ich diesen Film in einem Wort beschreiben wäre es wohl "Best-Off". Die altbekannte Schnitzeljagd nach dem nächsten Hinweis. Die weibliche Begleitung und der Teen-Sidekick. Alte bekannte wie Marion und Sallah. Verfolgungsjagden zu Land, im Wasser und in der Luft. Dunkle Höhlen voller Getier (+ plus Indys berühmte Schlangenangst). Und auch in 1969 haben wir noch Nazi-Bösewichte. Das einzige auf das alte Indy-Fans verzichten müssen, ist das albtraumverursachende Gesichtsschmelzen mit dem man in den 80er noch ein FSK 12 bekommen hat. (Ich war vielleicht noch etwas jung, als ich die ersten Teile gesehen habe...)

Für alte (und junge) Indiana Jones-Fans also ein Nostalgieschmankerl, das sich als endgültiger Abschluss der Reihe sehen lassen kann. Für diejenigen, die Indy noch nicht kennen ein solider Abenteuerfilm mit rasanter Action und ein wenig Humor. Ich war auf jeden Fall gut unterhalten, und habe im Anschluss direkt Lust auf die alten Filme bekommen. Popkorn-Kino für einen Abend.


24.5.2024 I Larissa i Medientipp

Letzter Beitrag

Bild: Bücher sind wie Freunde
© freepik
Bild: Bücher sind wie Freunde
© freepik

Bei einem Gespräch mit einer Kollegin sind wir darauf gekommen, dass es toll ist sagen zu können: "Hey, die kenn ich doch!" 

Nein, es geht hier nicht um ehemalige Lehrer, oder alte Schulfreunde. Es geht um Wiedersehen der literarischen Art. Viele Bücher kommen ja in Reihen, die mal mehr, mal weniger mit einander verbunden sind. Und manchmal sind die Autoren so frei und verstecken ein kleines "Easter Egg" in den Büchern. Ein "Easter Egg", also ein Osterei, ist eine versteckte Anspielung.


Die Reihe, bei der ich das immer noch am unterhaltsamsten finde, sind die "Miss Silver Mysterys" von Patricia Wentworth. Ein Krimiautorin aus den 40er Jahren, die neben Agatha Christie, zu den Autorinnen des "Golden Age of Crime" gehört.

Achtung: Es folgt ein langatmige Erklärung, die sich kurz zusammenfassen lässt mit: 

Ich liebe Miss Silver Mysterys.

Miss Silver Mysterys sind Krimis, die bei mir zur Wohlfühl-Lektüre gehören. Ich kann an einem Wochenende drei bis vier Bücher von ihr verschlingen. Die Bücher sind immer ähnlich aufgebaut: Junge, alleinstehende Frau wird in einen Krimifall verwickelt. Junger, alleinstehender Mann steht unterstützend zur Seite. Nach vielem hin und her, wird schließlich Miss Silver zur Rat gezogen. Diese rettet den Tag. Während der Ermittlungen kommen sich junge Frau und junger Mann näher, zum Schluss wird - natürlich - geheiratet. Kinder folgen.

Neben dem Lösen von Fällen ist Miss Silvers andere große Leidenschaft das Stricken. 

Und in jedem neuen Band wird in einem einzigen Nebensatz erwähnt, dass die Helden aus dem vorherigen Band ihr neues Baby erwarten und Miss Silver ein passendes Paar Babysöckchen strickt. Das war's. Ich weiß, super unspektakulär. Aber ich finde es jedes Mal unglaublich süß und denke mir: "Hey, die kenn ich."


Ein anderes Beispiel, das mir Mit-Schreiberin Mareike geliefert hat, ist die Reihe "Book Boyfriend" von Claire Kingsley. Liebesbücher, in denen in jedem Band ein anderes Pärchen die Hauptrolle spielt. In den Folgebänden tauchen die vorangegangen - und nun glücklichen Pärchen - als Nebenfiguren auf. 


Ebenso in der Reihe "Winston Brothers" von Penny Reid.


Es ist nur eine Kleinigkeit diese "alten Freunde" in den Büchern wieder zu treffen, aber eine, die das Lesevergnügen tausendmal besser macht. Und jedes kleine Stückchen Glück zählt. Vielleicht achtet ihr beim Lesen ja auch auf winzige Details die euch den Tag versüßen können.


21.5.2024 I Larissa I Medientipps

Bisherige Beiträge

In den folgenden Reitern finden Sie unsere bisherigen Beiträge. Viel Spaß beim Stöbern!

2024

Post vom 24.5.2024: Mareike liest.. Herr Schnuffels

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Heute gibt es was auf die Pfoten! Oder anders gesagt: es wird einfach (nicht) langweilig bei Herr Schnuffels, unserem heutigen Tipp.


Bild: Cover von Herr Schnuffels © Aladin-Verlag
Bild: Cover von Herr Schnuffels © Aladin-Verlag

Worum geht's?
Herr Schnuffels ist ein ziemlich gelangweilter Kater. Bis sich eines Tages ein winziges Raumschiff samt außerirdischer Besatzung in die Wohnung verirrt. Kaum auf der Erde gelandet, müssen die kleinen grünen Männchen schon um ihr Leben fürchten, denn eine schreckliche schwarz-weiße Bestie macht Jagd auf sie. Zum Glück finden sie hinter der Heizung kleine krabbelige Verbündete, mit denen sie einen Fluchtplan schmieden. Ob sie es schaffen, Herr Schnuffels auszutricksen und auf ihren Heimatplaneten zurückzukehren?

 


Fazit:
Herrlich! Neben den tollen Zeichnungen hat mir dieses Bilderbuch den ein oder anderen unvorhersehbaren Lacher beschert! Herr Schnuffels ist trotz allerlei neuen Spielsachen sehr gelangweilt und da kommen die kleinen grünen Männchen in ihrer "Aluschale" gerade recht. Katzentypisch nimmt er sich der Sache an und durch einige Perspektivenwechsel ist das Buch sehr interessant – nicht nur für Kinder ab 5 Jahren! Nach einem Aufeinandertreffen à la Fantasy-Film-Manier endet der epische Kampf mit ein paar glücklichen Außerirdischen und einer neuen Freundschaft mit kleinen Erdbewohnern.
Ach und Herr Schnuffels? Bekommt weiterhin neues Spielzeug. Aber ob ihn das so sehr reizt wie das Katz-und-Alien-Spiel müssen Sie selbst herausfinden ;)

17.5.2024 I Mareike I Medientipp

Post vom 14.5.2024: Rückblick: Das Otfried-Preußler-Fest

Bild: Otfried-Preußler-Tag 2024 © Thienemann-Esslinger Verlag, Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Otfried-Preußler-Tag 2024 © Thienemann-Esslinger Verlag, Stadtbücherei Ravensburg

Am 3. April wurde es bei uns in der Bücherei richtig geisterhaft und wild – denn Räuber Hotzenplotz, die kleine Hexe, der kleine Wassermann und das kleine Gespenst waren unterwegs! Gemeinsam mit vielen Kindern und Erwachsenen feierten wir das große Otfried-Preußler-Fest.


Aber wie fing alles an?
Schon im Sommer 2023 starteten wir mit den ersten Planungsgedanken zum Jubiläumsfest. Vom Thienemann-Esslinger Verlags erhielten wir ganz buntes und abwechslungsreiches Material, das wir für den Tag verwenden durften. Mit dabei waren unter anderem Schatzkisten, Figuren, Plakate, Sticker, Mitmachhefte, Spielanleitungen und Rätsel. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an den Thienemann-Esslinger Verlag!
Neben den Aktionen plante unser Team die Werbung und die Dekoration im Haus. Überall wurde in den letzten Monaten gebastelt, Plakate entworfen, Bücher rausgesucht und noch vieles mehr. Es war richtig was los.


Und dann kam er endlich … der 3. April!
An diesem Tag konnten Kinder und Erwachsene im Kornhaussaal Zauberhüte, Schatzkisten und Geister basteln. Mit dabei war auch eine unserer ehrenamtlichen Vorleserinnen, der wir sehr für die Unterstützung und ihre vielseitigen Ideen an dem Tag danken.
Neben dem Bastelangebot gab es im 2. OG Ausmalbilder, Rätsel und viele tolle Brettspiele zum Ausprobieren. Im Erdgeschoss wurden Kinder geschminkt und wer wollte, konnte am Greenscreen ein Kostüm anziehen und ein Foto vor magischer Kulisse machen.


Ich selbst war die meiste Zeit beim Greenscreen oder habe oben beim Basteln geholfen. Es war richtig schön, die vielen strahlenden Gesichter zu sehen und die kreativ gebastelten Zauberhüte und magischen Fotos zu bestaunen. Der Tag hat unserem gesamten Team sehr viel Spaß gemacht und wir haben uns gefreut, dass so viele mit uns gefeiert haben. Vielen Dank an alle Besucherinnen und Besucher, die diesen Tag gekommen sind und das Fest zu etwas Besonderem gemacht haben.

Nun freuen wir uns bereits auf die nächste bunte Aktion mit euch zusammen! 

Es wird bestimmt bald wieder etwas kommen … :)


Ich wünsche euch allen wundervolle Lesestunden und magische Tage


14.5.2024 I Eike I Veranstaltungen

Post vom 10.5.2024: Larissa liest... Schwund

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Ich glaube, ich hatte noch nie ein Buch, das mich bereits beim Inhaltsverzeichnis zum Lachen gebracht hat. Schwund von Tatjana Kruse hat es geschafft, und die Lacher sind auch während des Rests des Buches nicht abgerissen. Der Buchuntertitel fasst es ganz gut zusammen: "Ein Thriller, aber in heiter".


Bild: Cover von "Schwund" von Tatjana Kruse © Insel Verlag
Bild: Cover von "Schwund" von Tatjana Kruse © Insel Verlag

Worum geht's?

In Berlin tauchen mehrere, übel zugerichtete Leichen auf. Die Opfer sind tätowiert, skalpiert und mit einem Eisportionierer wurden die Augen entfernt. Die Taten erinnern an einen Serienmörder, der bereits vor 40 Jahren sein Unwesen trieb. Bald tauchen auch an anderen Orten in Deutschland immer mehr Tote auf. Neben den Opfern des "Tätowierers" nun auch Tote, die an einen anderen Serienmörder erinnern: den "Frisör". Dieser tötete Frauen und ondulierte diese post-mortem. 

Außerdem gibt es Hinweise auf die Drogenszene: Mehrere der Toten hatten Kondome mit Drogen im Hintern. 

Ein ziemliches Durcheinander, dem sich nun die Kommissare Sisu, Fabian, Schröder und Drogenexperte Fassbinder stellen müssen. Stecken die im Rentenalter befindlichen Serienmörder hinter den Toten oder doch das Drogenmilieu? Eines ist sicher: Wohin auch immer es die vier Ermittler verschlägt, gibt es bald Schwund: 

An Zeugen, an Verdächtigen und dem ein oder anderen Unschuldigen.

 


Fazit
Eine rabenschwarze Krimödie! Die, wie bereits erwähnt, schon im Inhaltsverzeichnis loslegt: Statt schnöder Durchnummerierung wird die Leserin über den aktuellen "Bodycount" - also die Zahl der Toten - auf dem Laufenden gehalten. Es geht los mit Bodycount: 1. 

Autorin Kruse fackelt aber nicht lange herum und es braucht nicht lange, bevor die Zahlen in zweistellige Höhe schnellen.

Daran ist auch unser Ermittlerteam nicht ganz unschuldig: Da wäre die maulfaule Sisu, mit einem Faible für Autos und Männer, Schönling Fabian, das Sensibelchen des Teams, 2-Meter-Mann Schröder, der an jedem noch so unappetitlichen Tatort nicht aufs Essen verzichtet und Fassbinder, der ein wenig aussieht wie Graf Orlok aus dem Film "Nosferatu".
Auf eigene Faust werden da diverse Drogenbarone aufgesucht, Bleifuß Sisu liefert sich Highspeed Verfolgungsjagden mit Verdächtigen und es wird sich über jede Regel hinweggesetzt. 

Das ist für die Leserin ein Vergnügen, das das Buch zu einem kurzweiligen Leseerlebnis macht - 

für die zurückbleibenden Toten wohl weniger.


10.5.2024 I Larissa I Medientipp

Post vom 7.5.2024: My Two Senf - Omegaverse

Bild: Büchercover "Alpha und Omega" von Patricia Briggs © amazon
Bild: Büchercover "Alpha und Omega" von Patricia Briggs © amazon


Von Schund bis Omega:
Genres, die man bisher nicht kannte (und lieben lernt) – Geschichten aus dem Internet


Kürzlich berichtete mir Mareike, dass sie ein neues Genre für sich entdeckt hatte: und zwar "Alpha & Omega". Woraufhin ich in ein riesiges Grinsen ausgebrochen bin und ziemlich (dreckig) gelacht habe. Denn: Ich weiß ganz genau, worum es in diesen Büchern geht.


Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte aus dem Internet circa 2011. Als das Internet noch Neuland war… Ich war 16 und tief im Fanfiction-Fieber. Fanfiction - für diejenigen, die es nicht kennen - sind Geschichten von Fans für Fans auf Basis bereits erschienener Werke. Man nimmt seine Lieblingscharaktere und schreibt neue Geschichten mit ihnen – mal mehr mal weniger nah am Originalmaterial.
Irgendwann stieß ich dann auf eine Geschichte die im "Omegaverse" spielt. Haltet euch fest, es wird wild! Vereinfacht erklärt gibt es dort Menschen, die Alphas sind, Omegas oder Betas. Alphas sind dominant, Omegas sind unterwürfig und Betas sind normal und spielen eigentlich keine Rolle. Wer jetzt an Wölfe denkt, liegt schon mal richtig. Werwölfe sind ein beliebtes Thema, aber kein Muss. Aber das ist noch nicht alles. 

Die "Verwolfung" der Charaktere kommt meist mit einem erhöhten Geruchssinn daher: 

Omegas riechen für Alphas nämlich unwiderstehlich gut, und umgekehrt genauso. 

Recht beliebt ist auch das Thema "Soulmates", also Seelenverwandte, für einander vorherbestimmte Liebe. Und weil es meistens Erotikgeschichten sind, haben Alphas und Omegas eine regelmäßige "Brunft", bei der sie (diese Stelle des Blogbeitrags musste anstandshalber zensiert werden. Wir entschuldigen uns für die Umstände, Ihr BiBlog-Team). 

Omegas sind übrigens diejenigen, die in dieser Weltanschauung schwanger werden können. 

Ach ja,  und das "Omegaverse" ist übrigens (fast) ausschließlich Gay, wird also bevölkert von Männern, die Männer lieben. Und ja, auch die männlichen Omegas können schwanger werden. Wie? Am besten nicht so genau darüber nachdenken…

Damals im Internet der 2010er hatte man also jede Menge Omegaverse-Geschichten mit seinen Lieblingscharakteren aus Supernatural, Marvel, Sherlock, Hannibal und Co. 

Und jetzt kommt Mareike mit ihrem Omega-Café-Buch und erzählt mir, dass das ein echtes Buch mit Verlag ist, das Geld gekostet hat. Da hat ein Lektor drüber geschaut und gesagt: "Das ist gut. Das kaufen die Leute." Die Omega-Werwolf-Erotik-Geschichten aus dem Internet werden jetzt also im Buchhandel verkauft. Es ist schon erstaunlich, wie sich manche Dinge aus einer kleinen Nische raus entwickeln. Ein Gewinn für die Vielfalt (oder den Kommerz).

Wer mag, kann sich übrigens auch den Eintrag zu Omegaverse auf Wikipedia nachlesen, plus hilfreicher Tabelle "Fortpflanzungssysteme im Omegaverse"! 


Zum Schluss habe ich noch Leseempfehlungen:
von mir: Alpha & Omega von Patricia Briggs. Leider nur Band 3 und 6 in der Onleihe, aber unterhaltsame Romantasy mit Werwölfen.
von Mareike: Drowning into the Night von Anna Takamura. Romantischer Manga mit Spicy-Note, das im Omegaverse spielt.


Viel Spaß beim Lesen!


7.5.2024 I Larissa I Medientipp

Post vom 3.5.2024: Larissa liest... Bücher von Nicole Jordan

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay

Ich glaube jeder von uns hat etwas das er liebt, das er aber lieber nicht zugeben möchte. Heute gebe ich mir allerdings einen Ruck, und liefere euch, zur Erheiterung und als kleinen Buchtipp, mein Geständnis:


                                                Ich liebe Nicole-Jordan-Bücher.

Wohlwollend handelt es sich hier um historische Romantikbücher, weniger nett um Schmonzetten des Typs Bahnhofsliteratur. Samt Covern bei denen die Herren der Schöpfung ihr Hemd verloren haben und die Damen kaum die Oberweite im Kleid behalten können. Aber mein Gott, liebe ich diese Bücher. Als jemand die sonst als Fantasy- und Krimifan bekannt und auch gerne mal auf einem Metal-Konzert anzutreffen ist, ist das nichts was ich den Leuten auf die Nase binde. Aber in der Anonymität des Internets ist das natürlich was anderes.

Bei meinem ersten Nicole-Jordan-Buch hab ich eigentlich gar nicht so viel erwartet. Mehr aus einer Laune heraus und um die Nase mal in was ganz anderes zu stecken, dachte ich: Warum nicht? Bei Titeln wie Süßes Spiel der Sehnsucht und Die Gefangene des Wüstenprinzen waren meine Ansprüche auch nicht sehr hoch. Solange ich gut unterhalten war.

Und was soll ich sagen, Jordan führt in den USA nicht ohne Grund immer wieder die Bestsellerlisten in der Sparte Romantik an . Die Bücher sind großartige Unterhaltung, und ich habe auch die Cover sehr lieb gewonnen :) Hätte man mir als Jugendliche erzählt das ich mal kichernd über einem Liebesroman sitzen würde, hätte ich denjenigen sicher ausgelacht. So ändern sich eben die Lesegewohnheiten.

Bild: Cover von Süßes Spiel der Sehnsucht von Nicole Jordan © Heyne
Bild: Cover von Süßes Spiel der Sehnsucht von Nicole Jordan © Heyne

Worum geht's?
Als Marcus Pierce den Titel Earl von Danvers erbt, bekommt er nicht nur den Titel vermacht, sondern auch die Vormundschaft über die drei Loring-Schwestern. Arabella, Roslyn und Lily wurden nach einem Familienskandal - ihre Mutter brannte mit ihrem Liebhaber durch und ihr Vater starb in einem Duell - in die Obhut ihres griesgrämigen Stiefonkels gegeben. Nach dessen Tod ging die Vormundschaft nun an Marcus über. Um sich aus der ungewollten Verantwortung zu stehlen, plant Marcus die Schwestern schnellst möglich zu verheiraten. Doch alle drei lehnen eine (Zweck-)Ehe ab.


Als Arabella versucht Marcus zu überzeugen sie aus der Vormundschaft zu entlassen, fliegen die Funken. Sowohl Arabella, als auch Marcus fühlen sich zueinander hingezogen, doch vor allem Arabella hat absolut nicht vor dem gutaussehenden Earl näher zu kommen.

 

Bis Marcus ihr einen Deal anbietet: Sie wird sich zwei Wochen lang von ihm umwerben lassen, nimmt sie seinen Heiratsantrag an gewinnt er. Sollte sie seinem Charme wiederstehen, entlässt er sie und ihre Schwestern aus der Vormundschaft. Leider ist Marcus wirklich sehr gut aussehend, und sehr heiß und ein sehr guter Küsser…


Fazit
Ach man kennt es, zwei schöne, sturköpfige Menschen die sich einen Liebeswettstreit liefern, obwohl jedem bereits zu an Anfang klar ist, das zum Schluss die Hochzeitsglocken läuten werden. Aber man liest trotzdem gebannt und kichert leise in sich hinein wenn es besonders kitschig wird. So könnte ich eigentlich jeden Nicole Jordan Roman beschreiben, was nicht verwunderlich ist, heißt diese spezielle Reihe doch Courtship wars. Courtship bedeutet (romantisch) umwerben und war bedeutet Krieg.

In der Fülle an Regency-Romance gehören diese Bücher bestimmt zu den erotischeren, aber die Liebe kommt natürlich nicht zu kurz
. Und da alle Bände und mehr in der Onleihe als eBook verfügbar sind, kann man sie sogar diskret in der Öffentlichkeit lesen, ohne dass jemand einen Blick auf das freizügige Cover wirft. :)


3.5.2024 I Larissa I Medientipp

Post vom 30.4.2024: BiBlog kocht... Sultans Traum

Bild: BiBlog kocht © Hintergrund: pixabay / joannawielgosz
Bild: BiBlog kocht © Hintergrund: pixabay / joannawielgosz

Steht ihr zwischendurch auch auf Salzig-würzig und leicht Süßes? 

Dann habe ich das perfekte Rezept für euch: den "Sultans Traum".
Klingt nach Orient und raffinierter Oppulenz - und genau das bekommt man auch.
Der "Sultans Traum" ist eine dicke Creme, die hauptsächlich aus Feta, einer Art Curry-Gewürzmischung und Datteln besteht. In meinem Kopfkino stelle ich mir die Speise gern als Bestandteil einer fantastischen, orientalischen Tafel vor. Wenn ich den "Sultans Traum" mit Fladenbrot Zuhause mache, reicht er mir auch oft alleine aus - so sehr liebe ich ihn.
Was ich auch sehr an diesem Rezept mag: Es ist sehr einfach umzusetzen - was mir, die nicht sooo talentiert in der Küche ist, sehr entgegen kommt.

Also, los geht's!

Zutaten:
300 gr Feta (egal ob von Kuh oder Schaf)
3 EL Olivenöl
1 EL Honig (flüssig oder cremig)
1 EL Ras el Hanout - Gewürz (ersatzweise Currypulver)
2 TL Schwarzkümmelsamen
10 Datteln (getrocknet) (oder getrocknete Pflaumen)
150 gr Naturjoguhrt (cremig)

Bevor ich anfange, stelle ich schon einen Rührlöffel und eine größere Schüssel bereit, in die ich nach und nach alle Zutaten hineingeben kann.

Anleitung:

  • Zu Beginn hackt man die Datteln klein und gibt sie in die Schüssel. (Also richtig klein und fein, damit die Stückchen sich später schön in die cremig, feste Konsistenz des "Sultans Traum" einfügen. Dieser etwas klebrige Aufwand lohnt sich 😊)
  • Das Gleiche passiert mit dem Feta.
  • Zu dieser Mischung gibt man nacheinander das Olivenöl, den Honig und das Ras el Hanout und vermengt das Ganze ausgiebig miteinander, so dass es einen dicken "Brei" ergibt.
  • Um den Brei geschmeidiger zu machen, fügt man noch den Joguhrt hinzu (Nach Belieben alles - so wie ich - oder nur etwas).
  • Zum Schluss röstet man die Schwarzkümmelsamen in einer (schweren) Pfanne unter stetigem Rühren, bis ein leicht nussiger Duft emporsteigt und gibt sie als letzte Zutat zu der Creme hinzu, indem man die Samen mit der Masse schön vermischt.
    (Ich empfehle eine niedrige Kochstufe beim Herd, da die Samen auch anbrennen können. Wem es leicht fällt, mehrere Dinge gleichzeitig beim Kochen zu tun, der kann die Samen auch gleich zu Beginn nebenbei rösten.)


Zum Servieren eignet sich hervorragend frisches oder frisch aufgebackenes, warmes Fladenbrot.

Guten Appetit!


Fun facts: Der "Sultans Traum" hat mir schon oft den Allerwertesten gerettet, wenn ich mal wieder nicht wusste, was ich fürs Buffet zu einer Party mitbringen soll. ❤


30.4.2024 I Julia I BiBlog kocht

Post vom 26.4.2024: Larissa hört... Poppin' Ghibli

Bild: Albumcover "Poppin' Ghibli" © freegal music+
Bild: Albumcover "Poppin' Ghibli" © freegal music+

Heute gibt es zur Abwechslung mal einen Musiktipp von mir. 

Bei freegal music+  bin ich zufällig auf ein Album namens Poppin' Ghibli gestoßen. 

Auf dem pinken Albumcover singt Totoro - aus dem Film "Mein Nachbar Totoro" - und Maskottchen des Studio Ghibli. Das japanische Studio Ghibli ist bekannt durch seine prämierten Anime-Zeichentrickfilme, die auch immer wieder die Kinoleinwände schmücken. 

Die bekanntesten sind wohl besagter "Mein Nachbar Totoro", "Prinzessin Mononoke" und "Chihiros Reise ins Zauberland".
Gründer und Regisseur Hayao Miyazaki verarbeitet in seinen Filmen immer wieder Themen wie Umwelt und die Folgen von Krieg, aber auch Fantastisches und das Fliegen (Miyazaki ist ein Fan von Luftfahrt). Auch sind oft starke, junge Frauen die Hauptfiguren was für Animes nicht immer gegeben war. Leider ist das hier kein Filmtipp, da wir die DVDs nicht (mehr) im Bestand haben, auch wenn ich sie uneingeschränkt alles und jedem empfehlen könnte.

Deswegen also zurück zu "Poppin' Ghibli". Das Album beinhaltet eine Reihe von bekannten Ghibli-Liedern und Soundtracks aus den Filmen, als Pop-Cover aufgenommen. 

Als erstes war ich ein wenig skeptisch. Pop und die wunderschönen Lieder aus den Filmen? Aber… das Album ist echt gut. Die Lieder machen super viel Spaß zum Anhören. Ich habe mit dem Fuß gewippt und mit dem Kopf geboppt. Mehr Lob kann es von mir gar nicht geben.

Wer nicht direkt ins Album reinhören möchte, bekommt hier zumindest schon mal die Songliste des Albums: 
1. My Neibor Totoro (Mein Nachbar Totoro)
2. Been Enveloped by Tenderness (Kikis Lieferservice)
3. Carrying You (Das Schloss im Himmel)
4. Princess Mononoke (Prinzessin Mononoke)
5. Country Road (Stimme des Herzens - Whisper of the Heart)
6. Kazeno Tanino Naushika (Nausicaä aus dem Tal der Winde)
7. Ponyo on the Cliff by the Sea (Ponyo - Das große Abenteuer am Meer)
8. Kazeni Naru (Das Königreich der Katzen)
9. Once in a While Talk of the Old Days (Porco Rosso)
10. Stroll (Mein Nachbar Totoro)


(Songs by Nako, hina, Manami Tasaka, MIKA)

Übrigens schreibt anime2you.de aus aktuellem Anlass über das Studio Ghibli:
"Bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes (14. bis 25. Mai 2024) wird mit Studio Ghibli erstmals einem Kollektiv statt einer individuellen Person die goldene Ehrenpalme übergeben. 

Es handelt sich dabei um die höchste Auszeichnung, welche ausschließlich als Ehrenpreis für herausragende Leistungen über einen längeren Zeitraum und nicht wettbewerbsorientiert vergeben wird. In der Erklärung zur Preisvergabe hieß es, dass Studio Ghibli, verkörpert durch die beiden großartigen Geschichtenerzähler Hayao Miyazaki und Isao Takahata († 2018), in den letzten vier Jahrzehnten maßgeblichen Einfluss auf Animationswerke gehabt und ihnen frischen Wind verliehen hätte. Zur gleichen Zeit veröffentlichte das US-amerikanische Nachrichtenmagazin Time seine aktuelle Liste der »100 einflussreichsten Menschen des Jahres 2024«, auf der man unter der Rubrik »Ikonen« auch Hayao Miyazaki wiederfindet."


26.4.2024 I Larissa I BiBlog hört...

Post vom 23.4.2024: Welttag des Buches - Was liest du?!

Bild: Welttag des Buches © pixabay / Hermann Traub; Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Stiftung Lesen
Bild: Welttag des Buches © pixabay / Hermann Traub; Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Stiftung Lesen

Heute ist "Welttag des Buches"! Die Blog-Schreiberinnen und Büchereimitarbeiterinnen teilen heute ihre liebsten Buchmomente und -erinnerungen mit euch.

Larissa - Erwerbung, Marketing und Bloggerin

Was ist das Buch aus deiner Kindheit, an das du dich als erstes erinnerst?
Die kleine Raupe Nimmersatt, ist DAS Buch meiner Kindheit und das mit dem ich lesen gelernt habe.

Dein liebster Buchmoment
Alle Momente bei denen mein Papa seine Bücher mit mir geteilt hat. Als Jugendliche habe ich ein ganzes Jahr mit dem Lesen seiner Herr der Ringe und Stephen King Bücher verbracht.

Dein Lieblingssnack beim Lesen
Mit Schoko ummantelte Rosinen

Mareike - stellv. Büchereileitung, Marketing und Bloggerin

Was ist das Buch aus deiner Kindheit, an das du dich als erstes erinnerst?
Die Bremer Stadtmusikanten kommen mir als erstes in den Sinn zusammen mit dem Garten meiner Großeltern.

Dein liebster Buchmoment

Wenn ich in meinem aktuellen Buch mein persönliches Lieblingszitat gefunden habe. Aktuell habe ich "Haunting Adelaine" von H.D. Carlton, die englische Ausgabe, fertig gelesen und mein absolutes Lieblingszitat ist: "Meadows, baby. Our last name is Meadows." Warum? Tja,Spoilers ;)

Dein Lieblingssnack beim Lesen
Bei all den Dark Romance Büchern habe ich immer eine kleine Schale mit Werther's Karamell neben meinem Sessel stehen :)

Julia - Lektorat Jugendbücherei und Sprachen, Marketing und Bloggerin

Was ist das Buch aus deiner Kindheit, an das du dich als erstes erinnerst?

Super schwierig mich auf eins zu beschränken: Meine Eltern haben da viel für mich und meine Schwester gemacht. Z.B. Momo, Jim Knopf – von Michael Ende // Die Brüder Löwenherz, Karlsson vom Dach, die Kinder von Bullerbü, Ronja Räubertochter, Michel aus Löneberga, Pippi Langstrumpf – von Astrid Lindgren // Das kleine Ich Bin Ich – von Mira Lobe // Der glückliche Löwe – von Louise Fatio // Die Mumins – von Tove Jansson // Hörbe mit dem großen Hut, der kleine Wassermann – von Otfried Preußler // Wo die wilden Kerle wohnen – von Maurice Sendak // Masquerade - von Kit Williams… 

Ich habe sie ALLE sehr geliebt (und tue es jetzt noch) !


Dein liebster Buchmoment

Mein liebster Buchmoment ist immer das Gefühl, wenn mich die Geschichte des Buches gepackt hat und ich mich mit diesem Sog in Welt dieser Geschichte hineinträumen kann (und das Kopfkino einfach abläuft zu dem, was ich währenddessen gerade lese).


Dein Lieblingssnack beim Lesen

Eine gute Tasse Tee. Und je nach Laune etwas Süßes, Salziges oder Frisches dazu ;)

Lena - Projektkoordination Bauprojekt und Förderprogramm

Was ist das Buch aus deiner Kindheit, an das du dich als erstes erinnerst?
Oma schreit der Frieder, vielleicht weil ich es gerade mit meinen Kindern lese und sie genau so viel Spaß daran haben wie ich damals

Dein liebster Buchmoment
Vielleicht nicht der liebste, aber einprägsamste Moment: (Achtung Spoiler) Als Fabian von Kästner einfach am Ende des Buches plötzlich ertrank. Das hat mich wirklich umgehauen und richtig eingeprägt in mein Gedächtnis, wie es mir dabei ging

Dein Lieblingssnack beim Lesen
Alles, Hauptsache man bekommt keine klebrigen Finger davon

Luca - Lektorat BookTok und Kinderveranstaltungen

Dein liebster Buchmoment
Auch die kleine Raupe Nimmersatt oder der Regenbogenfisch.


Dein liebster Buchmoment

Alte Bücher im Keller finden, die ich mit meiner Mama damals gelesen habe.


Dein Lieblingssnack beim Lesen

Salzstangen oder Nüsse

Eike - Kinderveranstaltungen

Was ist das Buch aus deiner Kindheit, an das du dich als erstes erinnerst?
Eine Woche voller Samstage von Paul Maar (hat unsere Grundschullehrerin immer vorgelesen und ich habe es geliebt)

Dein liebster Buchmoment
Die Tage, an denen ich ein neues "Sonne, Mond und Sterne"' -Buch aus der Reihe vom Oetinger Verlag kaufen durfte. Als Grundschulkind habe ich sie gesammelt und mich immer gefreut, wenn ich wieder eines von meinem Taschengeld kaufen konnte. Außerdem die Vorlesestunden mit meiner Oma. Sie hat nur 1 oder 2 Bilderbücher. Die hat sie sicher 50 Mal vorgelesen, aber das war mir egal. Ich liebte die schönen Momente.

Dein Lieblingssnack beim Lesen
gesalzenes Popcorn.

Kleiner Funfact: Am 23. April wird auch der "Tag des deutschen Bieres" gefeiert. Also Prost und viel Spaß beim Lesen.


23.4.2024 I Larissa I Leben mit Büchern

Post vom 19.4.2024: Gaming Zone: Mario+Rabbids - Kingdom Battle

Bild: Videospiele aus der Bücherei ©pixabay/StockSnap
Bild: Videospiele aus der Bücherei ©pixabay/StockSnap

Heute in der Gaming Zone Mario+Rabbids - Kingdom Battle für die Nintendo Switch. Ich habe für euch das MashUp von Nintendos beliebtestem Klempner und von Ubisofts wilden Hasen angespielt.

Bild: Cover "Mario + Rabbids Kingdom Battle © Nintendo
Bild: Cover "Mario + Rabbids Kingdom Battle © Nintendo

Worum geht's:
In einer zeitreisenden Waschmaschine tauchen die Rabbids im Zimmer einer jungen Erfinderin auf, die zudem ein großer Fan der Super-Mario-Spiele von Nintendo ist. Die wilden Rabbids bemächtigen sich einer ihrer Erfindungen - einer Art VR-Brille die zwei Gegenstände miteinander kombinieren kann - und kombinieren sich mit Fanartikeln der Mario-Spiele. Ein Rabbid z. B. wird zu Rabbid-Peach und trägt ihr ikonisches rosa Kleid. Mit der Zeitreise-Maschine teleportieren sie sich dann auch noch ins Pilz-Königreich. Dort richten sie allerhand Chaos an und müssen von Mario und Co. nun aufgehalten werden.


Gameplay und Grafik:
Das Spiel findet in der Mario-Welt statt und sieht dementsprechend auch aus wie eins von Nintendos bunten Abenteuern. Bunt und hell, und mit vielen bekannten Figuren wie Mario, Luigi und Peach, aber eben auch mit den Rabbids.

 

Hauptaugenmerk des Spiels liegt auf strategischen Kämpfen zwischen zwei Teams. Das Team des Spielers besteht zu Anfang aus Mario, Luigi und Rabbid-Peach, wird aber im Laufe des Spiels durch weitere Charakter ergänzt und kann je nach Laune und strategischem Vorteil angepasst werden.

Die Gegner sind hauptsächlich wild gewordene Rabbids, die nun davon abgehalten werden müssen Chaos zu stiften. Es gibt verschiedene Klassen z.B. ist Mario ein Nahkämpfer mit Sprungattacke, Luigi ist ein Fernkämpfer mit Lasergewehr und Rabbid-Peach kann ihre Teamkameraden heilen. Auch die Gegner haben Klassen, mit je eigenen Stärken und Schwächen, die der Spieler nun klug ausnutzen muss.
Man manövriert sein Team über ein in Kacheln aufgeteiltes Feld, nutzt Deckungen aus und platziert sein Team möglichst vorteilhaft. Die Devise lautet gute Deckung finden und viel Schaden austeilen.


Wie in Mario-Spielen üblich besucht man verschiedene Welten. Die Anfangswelt mit Wiesen und Flüssen, eine Bergregion, Wüsten und Co. Jede Welt hat ein anderes Terrain das man klug ausnutzen sollte.

Den Schwierigkeitsgrad fand ich in Ordnung. Zu Anfangs kommt man noch sehr gut durch die einzelnen Level und bekommt die einzelnen Funktionen des Spiels beigebracht. In späteren Leveln zieht die Schwierigkeit dann an und man muss anfangen strategisch zu denken. Es wird aber nie unfair.

Fazit:
Ein super Spiel das trotz des süßen Äußeren, durchaus anspruchsvolles strategisches Denken voraussetzt, und deshalb auch älteren Spielern Spaß macht. Die Bosskämpfe haben mich teils richtig ins Schwitzen gebracht. Das Spiel ist zwar ab 6 Jahren freigegeben, aber durch die taffen, späteren Leveln würde ich es erst Kindern ab 8 Jahren empfehlen. Die Gewalt der Kämpfe ist auch immer sehr kindgerecht. Die Waffen sehen eher wie Spielzeuge aus, die Laser verschießen und besiegte Rabbids verschwinden einfach vom Spielfeld.

Wer mit dem Spiel dann durch ist und noch nicht genug hat von Mario und den Rabbids, kann den zweiten Teil Sparks of Hope spielen. Das Spielprinzip bleibt das selbe, es gibt einige tolle Neuerungen und die Story bietet nochmal etwas mehr Action an.


19.4.2024 I Larissa I Medientipp I Gaming Zone

Azubi-Blog vom 16.4.2024: Ausbildungshalbzeit

Bild: Ein Tag mit... ©pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei
Bild: Ein Tag mit... ©pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei


Hallo ihr Lieben,

ich melde mich wieder, denn wie es der Titel schon verrät, heißt es für mich Halbzeit. Die Hälfte meiner Ausbildungszeit ist vorbei. Ich kann es selber noch nicht ganz glauben, denn die Zeit vergeht wie im Flug.
Aber Halbzeit bedeutet auch Prüfungszeit. Darüber möchte ich euch heute erzählen.

Am 29.01.2024 hatte ich meine Zwischenprüfung. Die Zwischenprüfung hat nicht im Calw stattgefunden, worüber ich euch oftmals was berichtet hatte, sondern in Karlsruhe.
Und wie dieser aufregende Tag gelaufen ist erzähl ich euch jetzt.

6:45 Uhr > Mein Wecker klingelt, was für mich heißt aufstehen. Anschließend mache ich mich für den Tag fertig, dazu zählt Anziehen, Zähne putzen, Tasche packen und vieles mehr. Ich war schon lange nicht mehr so nervös, wie an diesem Morgen.

7:45 Uhr > Bevor wir uns auf den Weg zur Zwischenprüfung machen, holen wir uns noch schnell was beim Schulbäcker, damit wir gestärkt für den Tag sind.

8:00 Uhr > Jetzt heißt es Los zur Zwischenprüfung. Ich bin bei einer guten Freundin mitgefahren, welche noch weitere Freunde mitgenommen hat. Wir standen auf dem Weg zum Glück nicht im Stau. Die Fahrt war lustig und alle hatten gute Laune, was mir die Nervosität etwas genommen hat.

9:15 Uhr > Ankunft. Wir haben die Fahrt geschafft. Auf dem Parkplatz sieht man immer mehr bekannte Gesichter. Alle kommen nach und nach an.

10:00 Uhr > "Die Zeit läuft ab jetzt". Das war der Satz, womit der erste Prüfungsabschnitt startet. Der erste Teil der Prüfung war Wirtschafts- und Sozialkunde. Dafür hat man eine Stunde Zeit und ich muss sagen die Zeit war bei mir ziemlich knapp.

Pause > Zwischen den Prüfungsabschnitten gibt es immer eine 15-minutige Pause. Zeit zum durchschnaufen und sich kurz auszuruhen.
11:15 Uhr > Es geht weiter mit dem zweiten Prüfungsabschnitt. Dieser ist auf das Fach Fachkunde (Anm. d. R.: Fachkunde = Kernteil der FaMI-Ausbildung, alles rund um Bibliothek, Archiv und Informationsdienste) bezogen und ging um die Beschaffung und die formale Erfassung.

Pause > Nochmals 15 Minuten um durchzuatmen.

12:30 > Der letzte Prüfungsabschnitt. Ebenfalls wie oben, ist auch dieser auf das Fach Fachkunde bezogen. In diesem Abschnitt handelt es sich um die Arbeitsorganisation, Informations- und Kommunikationssysteme.

13:30 > Geschafft. Die Prüfung ist geschrieben und liegt erstmal hinter uns. Es lief ganz okay. Es ist schwierig einzuschätzen, aber die Hauptsache ist, es ist geschafft.

14:00 Uhr > Den ganzen Nachmittag habe ich noch mit meinen Freunden in Karlsruhe verbracht, um den Tag noch so gut wie möglich auszunutzen. Zuerst waren wir zur Feier des Tages zusammen Pasta zu Mittagessen essen. Anschließend waren wir noch in ein paar Läden und haben ein bisschen geshoppt. Und ich muss sagen, dass Karlsruhe eine echt schöne Stadt ist.

18:00 Uhr > Jetzt heißt es für uns zurückfahren. Denn auch wenn der Tag echt schön war, sind alle etwas müde und erschöpft.

19:15 > Angekommen, jetzt heißt es erstmal kurz ausruhen. Später am Abend sind wir noch was essen gegangen. Nach dem Abendessen haben wir noch eine Art Spieleabend gemacht und dann ging es schon ins Bett.

Ich habe meine Zwischenprüfungsergebnisse leider noch nicht bekommen, bin aber sehr gespannt drauf. Ich hoffe euch hat mein Beitrag gefallen. An alle die ebenfalls Klassenarbeiten oder Prüfungen vor sich haben, wünsche ich viel Glück und Erfolg.

Eure Luisa :) 🍀


16.4.2024 I Luisa I Azubi-Blog

Post vom 12.4.2024: Larissa liest... Meister der Dschinn

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Heute reisen wir mit meinem Lesetipp nach Ägypten, mit einem Buch, dass mich nach einer kleinen "Leseflaute" mal wieder so richtig mitgerissen hat. Meister der Dschinn ist der Debütroman des Autors P. Djèlí Clark und spielt in einem alternativen Ägypten im Jahr 1912, voller Magie und Steampunk-Erfindungen.


Bild: Cover von "Meister der Dschinn von P. Djèlí Clark © Cross Cult Entertainment

Worum geht's?
Fatma el-Sha'arawi ist die jüngste Frau, die je für das Ministerium für Alchemie, Verzauberungen und Übernatürliche Wesen gearbeitet hat. Das Ministerium wurde gegründet als vierzig Jahre zuvor Magie und mit ihr allerhand magische Wesen, wie etwa die Dschinn, in die Welt zurückkehrten. Der Mann der den Schleier zwischen der "normalen" Welt und dem Reich der Magie zerriss war al-Dschahiz, der nach diesem weltenverändernden Ereignis spurlos verschwand.

Fatma soll ihn einem Fall ermitteln, bei dem sämtliche Mitglieder einer geheimen Bruderschaft mittels Magie ermordert wurden. Der Mörder behauptet al-Dschahiz zu sein, und mithilfe seiner magischen Fähigkeiten und der Gabe Dschinn zu kontrollieren, stürtzt er Kairo in Unruhen. Zusammen mit ihrer neuen Partnerin Hadia, und ihrer Liebhaberin Siti stürzt sie sich in den Fall. Wer versteckt sich hinter der Maske, die der Mörder trägt, wirklich?

 

Fazit
Dieses Buch bietet Frauenpower, fantastisches Welt bzw. Stadtsetting (die Geschichte spielt in Kairo und Umgebung) und ein paar interessante Einblicke in die ägyptische und islamische Kultur. Der Autor hat hier exzellent recherchiert, man merkt Clark den Historiker-Hintergrund an. Auch der Fantasy-Anteil des Buches ist perfekt: Dschinn, mechanische Konstrukte, sogennannte Kessel-Eunuchen, und mechanische Engel. Einzig der "Krimi"-Anteil des Buches schwächelt etwas, der aufmerksamen Leserin wird wohl nicht lange verborgen bleiben, wer der wahre Übeltäter ist.
Das tut der Geschichte aber keinen Abbruch, das Hauptaugenmerk liegt definitiv im starken Setting und den exzellenten Hauptfiguren: Fatma, Hadia und Siti. Jede von ihnen mit unterschiedlichen Charakterzügen, aber alle auf ihre eigenen Art stark und emanzipiert. Als westliche Leserin musste ich mich ein wenig in die ägyptischen Begrifflichkeiten reinfuchsen, aber nach ein wenig googlen, weiß ich nun was eine Gallabija und was ein Tarbusch ist. Definitiv eine Empfehlung für Fantasy abseits des High-Fantasy-Standards und des klassischen (männlichen) Helden.

PS. Für diejenigen die sich beim Lesen wundern sollten, "was letzten Sommer" geschah. Fatma und Siti hatten ihr Debüt bereits in einer Kurzgeschichte, die vor dem Roman spielt. Die Kurzgeschichte ist, zusammen mit der Novelle "Spuk in Luftbahnwagen 015" die ebenfalls im "Dead Djinn"-Universium spielt, dieses Jahr im März erschienen. Vielleicht ja auch bald bei uns verfügbar?


12.4.2024 I Larissa I Medientipp

Post vom 9.4.2024: Veranstaltungsrückblick - Lesung mit Bianca Wege

Bild: Lesung mit Autorin Bianca Wege am 2. April 2024 © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Lesung mit Autorin Bianca Wege am 2. April 2024 © Stadtbücherei Ravensburg


Am Dienstag 02.04.2024 hatten wir unsere erste BookTok Vorlesung bei uns im Kornhaussaal. Die liebe Bianca Wege hat uns ihr Buch "Today I'll talk to him" vorgestellt, in dem es um eine "Sims-in-real-Life Challenge geht. Auch für sie war es die erste längere Lesung, aber Sie hat es echt toll gemacht.


Wie die Lesung abgelaufen ist und was wir gemacht haben, erzählen wir euch.
Zu Beginn hat sie sich kurz vorgestellt und uns einen Einblick in das Buch und die Charaktere gegeben. Dafür hat sie uns ein Kurzvideo gezeigt und den Prolog aus dem Buch vorgelesen. Wichtig zu sagen ist, dass es in dem Buch nicht nur um Sims geht, sondern auch Volleyball ein Thema in dem Buch spielt. Inspiriert wurde sie auch durch die Anime-Serie "Haikyuu", in der sich auch alles um eine Volleyballmannschaft dreht. Hierzu hat Bianca uns auch etwas Interessantes erzählt: Ihre Community auf Instagram ist meist an dem Buch interessiert wegen dem Sims Aspekt. Die Community auf TikTok interessiert sich jedoch mehr für den Volleyball Aspekt.


Nach der ersten vorgelesenen Passage und dem Kennenlernen der Charakter waren wir Zuhörer gefragt. Denn auch um uns besser kennenzulernen, hatte Bianca ein kleines Spiel vorbereitet, mit dem Namen "this or that?". Uns wurden jeweils zwei Möglichkeiten gefragt, mit der Daumenbewegung nach oben oder unten konnte man sich für eine Antwort entscheiden. Wie zum Beispiel: "Was magst du lieber: Gutes Wetter oder Gewitter?", "Introvertiert oder Extrovertiert?", "Normale Pommes oder Süßkartoffelpommes?". Merkt euch die letzte Frage, denn diese wird später nochmals eine Rolle spielen.
Anschließend hat Bianca uns noch eine Stelle aus dem Buch vorgelesen, wo es um die erste Sims-in-real-Life-Challenge ging. Denn die Protagonistin Layla spielt und liebt das Game "Sims" sehr und ihre Follower auf Sims stellen ihr Aufgaben, die dazu beitragen sollen, dass Layla endlich mal ihren Crush anspricht. Wie das ausgegangen ist, könnt ihr selber gerne nachlesen.


Ein absolutes Highlight war, als die Zuhörer zusammen einen eigenen Sims-Charakter erstellen durften. Hierzu klebten unter den Stühlen verschiedene Kategorien wie Geschlecht, Gang, Stimme, Haare, Augenform & Farbe, Hautton, welche direkt mit der Sims-Charaktermaske ausgewählt werden konnten. Auch das Ziel/Bestreben des Sims konnte ausgesucht werden. Wir haben sie Selma Larsson genannt. Sie liebt die Natur, ist selbstsicher und sportlich. Das allerbeste ist, dass unser erstellter Sim Selma, eine kleine Nebenrolle in Biancas nächstem Buch bekommen wird! Falls ihr also irgendwann den Namen Selma lesen solltet, wisst ihr Bescheid.


Zum Ende hin hat Bianca uns noch eine Stelle aus dem Buch über die Pflanzenbeerdigung gelesen. Ja, richtig: Pflanzenbeerdigung. Denn in dem Buch wird jede Pflanze, die gestorben ist, begraben und zwar mit einer richtigen Zeremonie. Das hat den Hintergrund, dass Layla der Meinung ist, ihre Mitbewohnerin mit dem "Nicht-grünen-Daumen" würde dadurch eine bessere Bindung zu Pflanzen aufbauen.


Zum Schluss gab es noch eine Fragerunde. Hierzu hat Bianca uns auch etwas über ihr Instagram erzählt. Denn auf ihrem Instagram hat sie ganz viele Storys über Zugverspätungen. Bianca zieht Zugverspätungen anscheinend schon fast magisch an. Die Community wünscht sich deshalb ein Buch über eine Zug-Romance, da es schon so ein Insider ist. Ob es dieses Buch wirklich irgendwann gibt, steht noch offen, also seid gespannt.

So, ich hoffe ihr habt die Frage von oben nicht vergessen. Denn aus dem Buch haben wir uns einen Satz ganz besonders gemerkt "Über Pommes reden geht immer". Dies hatte die beste Freundin von Layla gesagt. Also haben wir auch kurz über Pommes geredet, denn es geht immer.

"Normale Pommes oder Süßkartoffelpommes?"
"Ketchup/Mayo neben oder auf die Pommes?"
"Curly fries oder Gitterkartoffeln?"

Für was würdet ihr euch entscheiden?

Zum Abschied konnten die Zuhörer noch Bilder mit Bianca machen und ihre Bücher signieren lassen, sowie eine schöne unterschriebene Karte mitnehmen.

Abschließend kann man sagen, dass die Vorlesung super schön und auch spaßig war. Es war eine mega angenehme Atmosphäre und auch ein abwechslungsreiches Programm.
Nochmal ein ganz großes Dankeschön an Bianca Wege für diese tolle Vorlesung. :)


9.4.2024 I Luisa I Luca I Veranstaltungsrückblick

Post vom 5.4.2024: Mareike liest... Your Cat

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Novemberausgabe 2023 von "Your Cat" © Warner Group Publications
Bild: Novemberausgabe 2023 von "Your Cat" © Warner Group Publications

Heute gibt es mal einen Tipp der ganz anderen Art: Your Cat (online über Pressreader verfügbar). Dabei handelt es sich um eine britische Zeitschrift über - Sie erahnen es - Katzen!

Worum geht's?

In dieser Zeitschrift dreht sich alles um die felligen miauenden Vierbeiner. In jeder Ausgabe werden über die aktuellen Neuigkeiten und über "rescue heroes", also Menschen, die sich der Tierrettung verschrieben haben, gesprochen. Es gibt eine Rubrik mit Katzenbilder und Memes sowie einen Beitrag mit neuen Ideen wie man Katzen beschäftigen kann. Jede Ausgabe befasst sich zudem mit einem Hauptthema und bietet eine Reihe von verschiedenen Artikeln dazu. Darunter fallen Rasseportraits, Weihnachtsspecials und spezielle Events rund um die Mietzer.

 


Fazit:
Ich darf selbst zwei Fellnasen meine Mitbewohner nennen und daher finde ich die regelmäßig auf Englisch erscheinenden Zeitschrift sehr erfrischend. Über den Pressreader kann ich auf das Archiv der Zeitschrift zugreifen und somit auch verpasste Ausgaben nachträglich lesen. Neben aktuellen Themen wie Gesundheitsprobleme werden auch Rassen vorgestellt und jahreszeitliche "Specials" veröffentlicht mit Tipps und Tricks und reichlich Infos rund um die Welt der Katzen, deren Schutz und warum sie in der Gesellschaft und Forschung so einen hohen Stellenwert haben.


Jetzt kommt wahrscheinlich das Argument: und wer keine Katze hat? Na, der kann trotzdem viel über die Vierbeiner lernen oder sich an den "real life stories" erfreuen. 😊 Denn "Your Cat" ist nichts anderes als ein "Klatsch-Blatt" über Katzen und das im durchaus positiven Sinne.
Mein persönlicher Favorit ist die Halloween-Ausgabe 2023, in der es um die Rolle der schwarzen Katze in Geschichte, Literatur und Mythologie geht.
Natürlich blättere ich auch gerne wegen der vielen süßen und lustigen Katzenbilder durch das Magazin, denn es gibt nicht besseres gegen schlechte Laune! (*lach *)


"Your Cat" kann mit einem gültigen Büchereiausweis kostenlos im Pressreader gelesen werden.


5.4.2024 I Mareike I Medientipp

Post vom 3.4.2024: FSJK Blog- Seminarwoche

Bild: Blick aus dem Jugendhaus über Cleebronn © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Blick aus dem Jugendhaus über Cleebronn © Stadtbücherei Ravensburg


Wenn ihr ein FSJ machen wollt, müsst ihr auch bei vier Seminaren dabei sein. Diese dauern zweimal 5 Tage und zweimal 6 Tage. Ich hatte im Februar mein Zweites und berichte euch jetzt, wie es war.


Am Montag bin ich um ca. 12 Uhr an dem Seminarstandort angekommen. Das Seminar war im Jugendhaus Michelsberg in Cleebronn. Das ist ca. eine Stunde von Stuttgart weg. Das Jugendhaus war auf dem Land und auf einem Hügel. Die Aussicht war phänomenal.


Als Erstes gab es Mittagessen bis um 13:30 Uhr, danach war die Begrüßung.
Es waren 32 FSJler*innen insgesamt. Während der Begrüßung hat uns die Seminarleiterin erzählt, was wir dieses Mal machen würden. Danach kam noch der "offizielle Teil": Wir mussten unterschreiben, dass wir die Regeln des Seminarhauses einhalten werden und dass die Kontaktdaten unserer Eltern stimmen, falls uns etwas passiert.


Es gab drei verschiedene Workshops für das Seminar: Malen/Zeichnen - Theater - Kreatives Schreiben. Bei jeweils einem davon waren alle die ganze Woche über dabei. Ich war beim kreativen Schreiben.


Dann wurden die Zimmer eingeteilt. Nachdem wir die Zimmerschlüssel bekommen hatten, sind wir auf unsere Zimmer gegangen und haben uns eingerichtet. Ich hatte einen sehr netten Zimmerkollegen. Denselben wie bei meinem letzten Seminar. Wenn man fertig war, hatte man bis zum Abendessen um 18 Uhr Freizeit.


Jeden Abend ab 19:30 Uhr gab es ein Abendprogramm. Dieses war immer lustig und aufregend. Am ersten Abend gab es Stockbrot. Wir saßen draußen ums Feuer und haben miteinander geredet was wir in den Monaten seit dem letzten Seminar auf unseren Einsatzstellen gemacht haben.


Morgens gab es immer Frühstück von 8 bis 9 Uhr. Das war echt lecker. Ich hatte immer ein Müsli und ein Brötchen mit Belag. Manchmal gab es auch Bretzeln anstatt Brötchen.


Von 09:15 bis 10 Uhr war das Plenum. Da haben wir immer mitbekommen, was für den Tag allgemein geplant war und dazu gab es noch Infos über andere Sachen, die sich ums FSJ drehten.


Von 10 bis 12 Uhr fand die Woche über der erste Teil der Workshops statt. Am Dienstagmorgen hat uns der Workshopleiter erklärt, was wir die nächsten vier Tage im "Kreativen Schreiben" machen würden.


Um 12 Uhr gab's dann immer Mittagessen. Es gab immer etwas anderes z.B. Pizza, Spagetti Carbonara, Schnitzel mit Pommes und Kartoffelpuffer. Vegetarisches war auch immer mit dabei. Und es war immer lecker.


Um 13:30 ging es mit den Workshops weiter. Hier haben wir unsere erste Aufgabe bekommen: Schreib aus deinem Namen einen Text. Also jeder Buchstabe deines Namens soll der Anfangsbuchstabe eines Wortes in dem Satz sein.


Um 18 Uhr war der Workshop für den Tag vorbei und es gab Abendessen.
Wenn man fertig war, hatte man wieder Freizeit bis um 19:30, dann haben wir alle "Kahoot" gespielt. Kahoot ist ein Quizspiel, das man auf allen digitalen Geräten spielen kann. Eine Person öffnet einen virtuellen Raum, in den man beitreten kann. Dann sucht man sich ein Quiz aus und spielt es. Es gibt tonnenweise Ratespiele zu fast allen Sachen. Wir haben welche zu Flaggen, Filmen, Musicals und anderen Sachen gemacht. Mein Team war am Ende auf Platz zwei.


Das Abendprogramm am Mittwoch war eine Karaoke-Show, bei der wir uns Songs aussuchen konnten und dann gesungen haben. Mit dabei waren "Happy", "A Million Dreams" und "Tequila", typische Karaokesongs eben. Ich habe "Viva la Vida" mit einem Kollegen gesungen. Es hat viel Spaß gemacht. Aber nach einer Stunde haben wir alle zusammen gesungen.


Für den vierten Abend gab es ein Tischkickerturnier. Die, die nicht dabei mitgemacht haben, haben Tischtennis gespielt. Ich war beim Turnier dabei. Es waren Zweier-Teams. Unseres hieß "Die E´s", da unsere beiden Namen mit E anfangen. Wir waren dann am Ende auf dem vierten Platz. Es war echt super.


Am Donnerstag, dem letzten Tag, an dem wir den Workshop gemacht haben, war das Programm für den Abend eine Vorstellung für die anderen Workshopgruppen, was wir über die letzten vier Tage gemacht haben. Vier von unserer Gruppe haben Texte vorgelesen, die wir in den Tagen geschrieben hatten. Dazu kamen noch Interaktive Geschichten, die wir gemacht hatten. Die fanden alle cool.


Am Freitag war nur noch Aufräumen angesagt. Wir mussten die Bezüge von der Decke, dem Kopfkissen und dem Bett abziehen. So wie die Handtücher und Mülleimer wegräumen. Danach gab es noch Mittagessen und dann konnten wir gehen. Die Rückfahrt war aber ein Abenteuer. 


Am Abreisetag hat die Deutsche Bahn gestreikt. Also mussten wir einen anderen Weg zurückfinden. Ich und zwei andere FSJler mussten alle mit dem Zug wieder zum Bodensee finden. Zum Glück habe ich nach Alternativen geschaut und den Flixbus gefunden, der in unsere Richtung fuhr. Von Stuttgart Flughafen nach Konstanz. Zum Flughafen sind wir mit einer FSJlerin gekommen, die uns netterweise bis nach Laufen gefahren hat. Dort sind wir mit einem Zug, der nicht gestreikt hat, nach Stuttgart gefahren. Von dort sind wir mit der U-Bahn zum Flughafen, und von da mit dem Flixbus nach Konstanz. Puh…


So, das war das Seminar. Wenn ihr ein FSJ machen wollt, dann wird es bei euch wahrscheinlich ähnlich aussehen. Die Seminarwochen sind immer eine tolle Sache, um sich mit anderen, die Ähnliches machen wie man selbst, zu treffen.
Wenn ihr euch entscheidet, ein FSJ zu machen, freut euch auf die Seminarwochen.


3.4.2024 I Eoin I FSKJ I Hinter den Kulissen

Post vom 22.3.2024: Mareike im Osterwunderland

Bild: Das weiße Kaninchen mit seiner Uhr ©pixabay/dassel
Bild: Das weiße Kaninchen mit seiner Uhr ©pixabay/dassel


Alle Jahre wieder wandere ich zwischen den Regalen umher auf der Suche nach Lesefutter für die bevorstehenden Feiertage. Plötzlich entdecke ich etwas Weißes im Regal. Eine kleine weiße Plüschkugel springt vom Brett und flitzt zwischen den Regalen davon. Neugierig wende ich mich von den Büchern ab und verfolge den seltsamen Büchereigast. Ich kann mir schon denken, wer hier flink durch die Bücherei hoppelt.


Als ich um die Ecke biege, sehe ich es schon auf dem schwarzen Ledersofa sitzen: das weiße Kaninchen! Es ist also wieder soweit, denke ich mir und setze mich neben ihm.


"Wie die Zeit schon wieder rennt, Ostern steht schon wieder vor der Tür!", sagt es, während es seinen Korb vom Rücken nimmt und ihn gegen das Sofakisten lehnt. Das Kaninchen streckt die Hinterbeine aus und wackelt angestrengt mit seinem Näschen. "Dieses Jahr habe ich mir viele Gedanken gemacht. So ein Fest der Familie muss gut geplant sein und da braucht es einfach auch ein bisschen Unterhaltung", sagt es und ich nicke zustimmend. "Zu Ostern wird gerne ein Fischgericht serviert und während das vor sich hin köchelt, passe gut auf die Saukatz auf. Fraglich ob in dem Buch Fischkatz von Kaspar Panizza der Mörder vor dem zweiten Gang gefasst wird. Das musst du selbst herausfinden.", zwinkert es mir verstohlen zu. 

"Doch ein bisschen Nervenkitzel schadet nie. Deswegen solltest du zwischen den Gängen unbedingt einen Blick in Dinner In The Dark von Andreas Gruber werfen. Da ist von Auftragskillern bis zu satirischen Kurzkrimis für jeden Geschmack etwas dabei.


Während dem Nachtisch lohnt es sich sich mit Die kleine Bäckerei in Brooklyn von Julie Chaplin zu entspannen. Wer lässt sich bei Kaffee und Kuchen nicht gerne die große Liebe servieren?", mümmelt es glücklich, bevor es sich seinen Korb schnappt und von dem Sofa hoppelt. Gerade als es sich den mit Ostereier befüllten Korb auf den Rücken setzt, schaut es zu mir hoch und sagt: "Du findest alle Geschichten, die ich gerade erwähnt habe hier in der Bücherei. Steck deine Nase aber auch in die digitalen Regale – gerade über die Feiertage lohnt sich das für Groß und Klein." Ich lehne mich in das Kissen zurück während die kleine Plüschpfote eine große Uhr hervorholt, japst und flink durch die Regale davon hoppelt.

Wie in jedem Jahr freue ich mich auf das Osterfest mit gutem Essen, Familie und Freunden. Dank dem weißen Kaninchen wird es auch wieder ein literarisches Freudenfest.

Die genannten Bücher sind sowohl in der Onleihe als auch zum Teil in den Regalen vor Ort verfügbar.


Das BiBlog-Team begibt sich auch auf die Suche nach ein paar Osternestern und ist am 2. April mit einem neuen Beitrag zurück. Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage!


PS: Wer sich zu Ostern auch mal gerne überraschen lässt, kann sich von bei unserer Oster-Leseaktion einen zufälligen Buchtipp geben lassen. Von heute, über die Osterferien, bis zum 

6. April findet ihr an der Theke im Erdgeschoss unser "Bücherglas".

Zieht einen Zettel mit einer Buchempfehlung aus dem Glas und begebt auch auf die Suche nach eurem Buch.

Für alle Fans von Blind Date with a Book!


PPS: Wer außerdem noch einen Filmtipp für Ostern braucht: Unser Büchereieigener Streamingdienst filmfriend hat zu Ostern wieder tolle, neue Filme ins Angebot genommen.

Hier geht es zu filmfriend


22.3.2024 I Mareike I Medientipps

Post vom 19.3.2024: Ab ins Beet

Bild: Ab ins Beet - Gartenhacke und gelbe Blumen © pixabay / congerdesign
Bild: Ab ins Beet - Gartenhacke und gelbe Blumen © pixabay / congerdesign


So langsam kommt die Sonne immer mehr raus und bringt den Frühling gleich mit! Jetzt heißt es: ab ins Beet!
Viele Menschen haben bereits einen grünen Daumen. Leider gehöre ich eher zur Sorte "schwarzer Daumen", aber das möchte ich dieses Jahr ändern.
Wer, so wie ich, nur eine kleine Fläche zum Bepflanzen und Anbauen hat, muss ein wenig umdenken. Das heißt allerdings nicht, dass man zwangsweise auf sein Lieblingsgemüse verzichten muss. Ich habe mir vorgenommen einen Minigarten anzubauen und das auf weniger als einen Quadratmeter!

Wie kann so etwas gelingen? Nun, gute Frage! Das weiß ich noch nicht, aber wer es auch ausprobieren möchte, weihe ich in den nächsten Zeilen in mein Vorgehen ein ;)

Zuerst habe ich geschaut wie viel Platz ist tatsächlich zur Verfügung habe. Schließlich will ich weder meine Fenster zuwuchern lassen, noch unabsichtlich auf den Balkon meines Nachbarn ausweichen. Ich habe ausgemessen und festgestellt: ein Hochbeet ist schon zu groß, aber für zwei Blumenkästen ist Platz! Wunderbar, als nächstes geht es in die Bücherei :)

Wir haben eine große Auswahl an Gartenbüchern. Für einen absoluten Beet-Neuling also die perfekte Abteilung. Nach kurzer Recherche habe ich mich für folgende Bücher entschieden:

Balkon Basics von Mascha Schacht

In diesem kompakten Ratgeber bekommt man einen guten Überblick über das Balkongärtnern und auf was man achten muss. Auf lockere und leicht verständliche Art und Weise werden Besonderheiten erklärt. Es gibt Schritt-für-Schritt-Anleitungen zu Gestaltung, Pflanzenauswahl, Pflege und Bewässerung sowie einen Aussaatkalender.


Hier geht es zum Buch

Pflückbar - Balkonobst und Topfgemüse von Melanie Öhlenbach

In diesem handlichen Buch dreht sich alles um den ganzjährigen Anbau von Obst und Gemüse in Töpfen. Für meinen sehr geringen Platz sehr interessant! Nach einigen Basics, u.a. zu Aussaat und vertikal Gärtnern, werden anhand der Jahreszeiten Obst und Gemüse vorgestellt. Als Extras gibt es Rezepte und Tipps zur Lagerung. Auch hier gibt es wieder ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen.


Hier geht es zum Buch

Mein wundervoller Naschbalkon - mit Gemüse, Obst und Kräutern ideenreich gestaltet von Natalie Faßmann

Die ca. 140 Seiten sind unterteilt in Kräuter, Gemüse und Obst und vermitteln alles Wissenswertes für den Balkonküchengarten. Auch hier gibt es einige Rezepte und sogar eine Sortentabelle! Mir haben das übersichtliche Layout und die Auswahl der Pflanzen sehr gut gefallen.


Hier geht es zum Buch

Nachdem ich die Bücher durchgeschaut und mir eine kleine Gartenliste in meinem Smartphone angelegt habe, ging es auch schon zum Baumarkt. Da habe ich auch - dank meiner erstellten Liste - alles bekommen und konnte zuhause direkt loslegen :)

Bisher entwickelt sich mein kleines Gartenprojekt ganz gut. Allerdings habe ich schon festgestellt, dass mein Balkon sehr sonnig ist....leider für einige Pflanzen zu sonnig :( 

Also habe ich zwei kleine Töpfe bereits ins Wohnzimmer umgezogen, wo sie besser wachsen können.

Probieren Sie es auch einfach aus! Egal wie viel Platz Sie auf dem Balkon oder der Fensterbank haben - es wird sich mit Sicherheit lohnen :)

19.3.2024 I Mareike I Medientipps

Post vom 15.3.2024: Larissa schaut... Hercule Poirot

Bild: Kinosaal © pixabay / Andreas Glöckner. Text: Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Kinosaal © pixabay / Andreas Glöckner. Text: Stadtbücherei Ravensburg


Bei meinem letzten Filmabend habe ich mir ein Hercule Poirot "Double Feature" gegönnt. Tod auf dem Nil und A Haunting in Venice. Beide Filmen haben mir gut gefallen, auch wenn sie völlig unterschiedlich im Ton waren.


Bild: Cover von "Tod auf dem Nil" © Twentieth Century Fox Home Entertainment
Bild: Cover von "Tod auf dem Nil" © Twentieth Century Fox Home Entertainment

Worum geht's?
Bei einem Urlaub in Ägypten trifft Poirot auf seinen alten Freund Bouc. Dieser ist auf die Hochzeitsreise von Linnet Ridgeway, einer reichen Unternehmerin und ihrem Verlobten Simon Doyle eingeladen. Bei einer Begegnung mit den beiden, wird Poirot von Linnet auf die geplante Nilkreuzfahrt eingeladen: Sie fürchtet um ihr Leben. Simons Ex-Verlobte und Linnets ehemalige Kindheitsfreundin Jacqueline hat ihr mit dem Tod gedroht. Ebenfalls mit dabei auf der Fahrt sind diverse Freunde und Bekannte des Brautpaars.


Linnets Befürchtungen bewahrheiten sich bald: Sie wird im Schlaf erschossen. Jacqueline jedoch scheint ein Alibi zu haben. Wer unter den Gästen könnte also noch der Täter sein? Die Patentante die alles erbt, der Anwalt der seine Veruntreuung verschleiern möchte, die Sängerin die von Linnet beleidigt wurde, das schlecht behandelte Hausmädchen, der Ex-Freund, der von ihr verlassen wurden. Alle haben ein Motiv und Zugang zur Mörderwaffe. Nun liegt es an Poirot den Mörder zu entlarven. Jedoch nicht ohne selbst ein Opfer zu bringen.

 

Fazit
Ein bombastischer Film! Bilder wie aus der Reisebroschüre: Die Pyramiden von Gizeh, Abu Simbel, der Nil - wer nach dem schauen nicht selbst Lust auf eine Nilkreuzfahrt hat, dem kann man nicht helfen. Die Musik ein Traum. Eine Mischung aus Blues-Liedern von Rosetta Tharpe und klassischer Orchestermusik die die Kulisse untermalt. Von den drei Poirot-Filmen mit Kenneth Branagh definitiv mein Lieblingsfilm. Der Krimi macht Spaß und lässt einen mitraten.


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bild: Cover von "A Haunting in Venice" © Leonine
Bild: Cover von "A Haunting in Venice" © Leonine

Worum geht's?
Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs lebt Poirot zurückgezogen in Venedig. Er nimmt keine Fälle mehr an und hat sich sogar einen Leibwächter zugelegt um aufdringliche Klienten abzuwimmeln. An Halloween wird er von einer alten Freundin - der Krimiautorin Ariadne Oliver - aufgesucht. Sie hat einen Fall für ihn. Das Medium Joyce Reynolds die angeblich mit Geistern reden kann, die sie jedoch für eine Schwindlerin hält. Der rationale Poirot erklärt sich bereit einer Séance beizuwohnen und Reynolds zu überführen.


Die Séance soll im Palazzo der Sängerin Rowena Drake stattfinden. In dem Palazzo soll es angeblich spuken. Drakes Tochter Alicia starb vor einem Jahr als sie vom Balkon des Palazzo sprang, nachdem sie von den Geistern in den Wahnsinn getrieben wurde. Medium Reynolds soll nun Kontakt mit der Verstorbenen aufnehmen. Ebenfalls an der Séance nehmen teil, die Haushälterin, der Familienarzt und dessen Sohn, Alicias Ex-Verlobter und die beiden Gehilfen von Reynolds. Poirot entlarvt die Séance natürlich gleich als Trickserei. Als Reynolds aber um Mitternacht selbst ums Leben kommt, hat er einen echten Fall an der Hand. Ein heraufziehender Sturm verhindert das Eintreffen der Polizei. Poirot ist also auf sich allein gestellt.

 

Fazit
Im direkten Vergleich mit Tod auf dem Nil merkt man natürlich gleich einen Unterschied. Dieser Film ist um einiges dunkler, er spielt fast ausschließlich nachts im Inneren eines heruntergekommenen Palazzos. Dazu kommen einige gruselige Szenen und Jump Scares. Dieser Krimi versucht ein bisschen, auch ein Gruselfilm zu sein. Auch der Ton des Films ist sehr viel dunkler. Ein großer Teil des Films behandelt sowohl Poirots Kriegstrauma, als auch das des Hausarztes Dr. Ferrier. Das macht den Film einerseits Interessanter, andererseits aber auch weniger einen "Unterhaltungskrimi".


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Beide Filme sind gute Krimis. Schöne Bilder, tolle Musik, eine Starbesetzung, und man merkt das Regisseur und Poirotdarsteller Kenneth Branagh Spaß an seinen Filmen hat. Hätte ich A Haunting in Venice nicht direkt im Anschluss zu Tod auf dem Nil angesehen, hätte er mir vielleicht besser gefallen. So war der Film ein wenig... ernst und düster, im direkten Vergleich.

Trotzdem zwei Filme, die mir einen tollen Filmeabend beschert haben.


15.3.2024 I Larissa I Medientipp I Filme

Post vom 12.3.2024: Gastbeitrag von Esosa - Studienpraktikantin Mehrsprachigkeit und interkulturelle Bildung

Bild: Ein Tag mit... © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Ein Tag mit... © Stadtbücherei Ravensburg


Hey, ich bin Esosa. Ich studiere Mehrsprachigkeit und interkulturelle Bildung und mache derzeit mein zweiwöchiges Praktikum hier in der Stadtbücherei Ravensburg.
Jetzt fragt ihr euch vielleicht, was mein Studiengang mit der Bücherei zu tun hat?
Damit seid ihr nicht alleine - ich hatte nämlich dieselbe Frage, bevor ich mein Praktikum angefangen habe.

Doch erstmal kurz zu meinem Studiengang: Dieser beschäftigt sich hauptsächlich mit interkultureller Bildung und Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (DaF und DaZ). Es gibt zusätzlich noch einzelne Bereiche, die aber im Moment nicht allzu relevant sind.

Springen wir zu dem Tag, als ich eine E-Mail von der Leitung der Stadtbücherei bekommen habe. Ich hatte mich anfangs an das Kulturamt gewendet und nach circa zwei Wochen kam dann die E-Mail von der Bücherei. Ich war sehr irritiert und dachte, dass mein Studiengang falsch interpretiert wurde (Funfact: das passiert quasi immer 😊).
Als ich dann telefonischen Kontakt mit der Leitung hatte, wurde mir gesagt, dass es dort eine Mitarbeiterin gibt, die auch meinen Studiengang absolviert hat. Um ehrlich zu sein, war ich danach verwirrter als davor, aber ich wusste, dass es immerhin irgendeine Verknüpfung zwischen meinem Studiengang und der Bücherei gibt. Mir wurden auch die ungefähren Inhalte erläutert, aber meinen Studiengang konnte ich immer noch nicht einordnen.

Mein Praktikumsbeginn: ich war nervös und immer noch irritiert - bis ich auf meine Praktikumsbegleitung aka die Absolventin meines Studiengangs getroffen bin. Sie hat mir am ersten Tag alles Notwendige erklärt und danach hatte meine Verwirrung ein Ende. Für euch die Kurzfassung: Julia Giele (meine Praktikumsbegleitung) betreut in ihrer standardisierten Bibliothekarsbeschäftigung das Lektorat Sprachen, darunter auch DaF und DaZ. Außerdem lehrt sie montags im Sprachcafé, welches sich auch mit DaF/DaZ beschäftigt und sie versucht so viel wie möglich Interkulturelles in die Stadtbücherei zu bringen.

 
Mein Praktikum hat mit einem Einblick in das Sprachcafé begonnen: Ich hatte die Ehre direkt am ersten Tag teilnehmen und beobachten zu dürfen. Für alle, die nicht wissen, was das Sprachcafé ist, hier meine Beschreibung: Das Sprachcafé ist eine Kooperation zwischen der Stadtbücherei und der Diakonie. Jeden Montagvormittag findet es in der Bücherei statt und ist ein Ort für Frauen mit Migrationshintergrund, die die deutsche Sprache lernen wollen. Manche Frauen besuchen es auch zusätzlich zu einem regulären Sprachkurs.
In den zwei Stunden des Sprachcafés werden bestimmte Themen mit verschiedenen Methoden den Lernerinnen nähergebracht. Es gibt Tee, Kaffee und noch Snacks für zwischendurch und für die Pause. Ich finde das Sprachcafé sehr gut, weil die Lernerinnen so die Möglichkeit haben in einem entspannten, vertrauten Umfeld Deutsch zu sprechen und zu üben. Für meinen Studiengang war diese Erfahrung sehr hilfreich, da im Vollzeitstudium realitätsnahe Praxiserfahrung fehlt.

 
Mein erstes Miniprojekt war ein Einblick in das Bibliothekarsleben und in Julias Lektorat.
Wir haben ihre gesamte Sammlung "Englisch" umgearbeitet, sprich: feinsortiert. Es war sehr zeitintensiv und das Mühsamste war es, die Bücher neu zu etikettieren. Aber für das Endergebnis hat es sich gelohnt: Jetzt ist es für alle Besucher einfacher zu handhaben
(Wenn ihr unsere Arbeit begutachten wollt: 1.OG, neben der Auskunft, Ofk Englisch 😊).


In meinem zweiten Miniprojekt habe ich zum Thema "internationaler Weltfrauentag" eine Medienliste für den Katalog der Bücherei gestaltet. Die Medienliste könnt ihr hier  anschauen. Passend dazu durfte ich eine kleine Ausstellung in der Bücherei arrangieren. Die Ausstellung ist im 1.OG: direkt, wenn man die Treppe hochgelaufen kommt.

 
Mein drittes Miniprojekt war es, ein Teil des Sprachcafés vorzubereiten und zu vermitteln.
Das war eine interessante und lehrreiche Erfahrung. Ein Teil des Unterrichtsmaterials war ein Wort-Bild-Memory mit zusätzlichen Artikel-Karten passend zum Thema "Weltfrauentag"
(Mein fertiges Memory ist oben im Banner zu sehen). Die Schwierigkeit bestand darin, passende Bilder zu den Begriffen zu finden, deren Abbildung auch immer möglichst universell zu interpretieren ist. Das Vorbereiten hat trotz mancher Frustrierung viel Spaß gemacht.
Zusätzlich hat es auch noch zu meiner Praxiserfahrung beigetragen, da ich sonst nur in der Theorie über Unterrichtsvorbereitung rede.

Mein letztes Projekt in meiner Zeit hier, habe ich selbst konzipiert und hat mit einer Actionbound zu tun. Dies werde ich jetzt noch umsetzen und vielleicht kann man dieses bald erweitern und für mehr Leute zugänglich machen. Mein Projekt ist natürlich auf meinen Studiengang abgestimmt, dementsprechend ist die Zielgruppe zunächst auf DaF und DaZ beschränkt.


Abgesehen von meinen studiengangsorientierten Tätigkeiten habe ich auch durch einzelne Meetings und Gespräche mit verschiedenen MitarbeiterInnen einen Einblick in die Bibliotheksarbeit bekommen. Ich habe mir noch nie Gedanken darübergemacht, welche Aspekte alle für eine Bücherei nützlich sein könnten. Mein Bild bestand aus MitarbeiterInnen,
die während der Arbeit lesen können, aber das ist nicht der Fall. Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin hat einiges zu tun, manche haben eigene Projekte, wie z.B. Veranstaltungen.
Dann gibt es auch noch die Lektorate, um die man sich kümmern muss, Marketing ist auch wichtig, Bücher bestellen, Bücher foliieren und etikettieren und noch vieles mehr.
Zusätzlich zu der eigenen Arbeit ist auch noch die Auskunft und die Theke zu besetzen.
Man sollte die Arbeit und den Arbeitsumfang in der Stadtbücherei also auf keinen Fall unterschätzen!
Ich hoffe, dass eure Verwirrung nun auch ein Ende gefunden hat und ihr einen guten Einblick in die Bücherei und die Verknüpfung zu meinem Studiengang bekommen habt. 😊


Hier noch meine persönlichen Empfehlungen rund um die Bücherei:
· An alle Interessierten: Die Bücherei gibt auch Führungen und passt diese auch den Wünschen der Gruppe an.
· Es gibt die Digitale Bibliothek mit vielen Angeboten wie z.B. internationale Zeitungen und Magazine, Rechercheportal, Musikanbieter oder Streamingservice und ihr braucht dafür nur einen gültigen Büchereiausweis. Wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, hilft euch das Digi. Kompass- Team gerne weiter.
· Die Bücherei hat auch viele Bücher in anderen Sprachen (nicht nur auf Deutsch), vor allem auf Englisch - aber auch Französisch, Russisch oder Türkisch sind vertreten und es gibt sogar mehrsprachige Bücher (allerdings nur für Kinder).
· Die Bücherei hat vielfältige Veranstaltungen. Mit Sicherheit ist für euch auch was dabei 😊

· Persönlicher Lesetipp: Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten von Alice Hasters.

· Last, but not least: Ich kann die Stadtbücherei als Praktikumsort sehr empfehlen! 


12.3.2024 I Esosa I Hinter den Kulissen I Ein Tag mit... I Praktikum

Post vom 8.3.2024: Mareike liest... Die Legende von Sleepy Hollow

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Heute tauchen wir tief in die Wälder Nordamerikas ein, wo Christina Henry in "Die Legende von Sleepy Hollow - Im Bann des kopflosen Reiters" nicht nur den Einwohner eines idyllischen Dörfchens das Fürchten lehrt.


Bild: Cover Die Legende von Slepy Hollow - Im Bann des kopflosen Reiters von Christina Henry © penhaligon
Bild: Cover Die Legende von Slepy Hollow - Im Bann des kopflosen Reiters von Christina Henry © penhaligon

Worum geht's?
Dreißig Jahre ist es her, seit der kopflose Reiter das verschlafene Dorf Sleepy Hollow in Angst und Schrecken versetzte. Da wird plötzlich in den Wäldern die Leiche eines Jungen gefunden, dessen Kopf und Hände abgetrennt wurden. Ist der Reiter wieder erwacht?
Um die Lebenden vor den Toten zu beschützen, ist diesmal jedoch nicht Ichabod Crane zur Stelle, sondern ein 14-jähriges Kind: Ben Van Brunt weiß, welches Monster durch die Wälder streift. Doch außer seinem Großvater Brom schenkt ihm niemand Glauben. Bis zu dem Tag, als die Bewohner von Sleepy Hollow am eigenen Leib erfahren, dass selbst alte Legenden alles andere als vergangen sind.


 


Fazit:
Wow. Einfach nur toll! Selten habe ich den Drang gehabt ein Buch an einem Stück durchzulesen. Der erste Wendepunkt lässt nicht lange auf sich warten und hat mich ein wenig aus der Bahn geworfen. Dann steigt die Spannung, bis es zum vermeintlichen Showdown kommt. Doch da wendet sich das Blatt nochmals und am Ende war ich fast genauso außer Atem wie Ben und der kopflose Reiter. Der Schreibstil ist, wie von Henry gewohnt, flott aber angenehm und es macht einfach Spaß, Seite um Seite mehr von der Geschichte aufzusaugen.
Es gibt am Ende sogar ein beinahe "richtiges" Happy End! *lach*


Kurz gesagt: Sleepy Hollow ist bisher mein absolutes Lieblingsbuch von der Autorin und kann es jedem empfehlen, der nicht nur Märchenerzählungen mag, sondern auch beim Lesen gerne ein bisschen Gänsehaut verspüren möchte ;)

Wir haben sowohl das Buch vor Ort im Bestand als auch als eBook zum Ausleihen. 


PS: inzwischen sind noch zwei weitere Bücher von ihr erschienen ("Der Knochenwald" und
"Der Geisterbaum") und das Nächste steht schon in den Startlöchern. Mitte März erscheint voraussichtlich "Böse Mädchen sterben nicht" - ich bin gespannt :)

8.3.2024 I Mareike I Medientipp

Post vom 5..3.2024: Ein Tag mit... FSJler Eoin

Bild: Ein Tag mit... ©pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei
Bild: Ein Tag mit... ©pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei

Hi Leute, ich bin Eoin. Ich bin jetzt seit 6 Monaten hier in der Bücherei und mache mein FSJ. Ich dachte, ich erzähle euch etwas von dem, was ich in diesen 6 Monaten gemacht habe.

Der Tagesablauf ist meistens derselbe. Ich komme an, gehe ins Büro an meinen Platz, fahre den Computer hoch. Dann schaue ich, ob ich neue E-Mails bekommen habe. Wenn keine Neuen da sind, gehe ich wieder runter ins Erdgeschoss und schaue nach Büchern, die im Rückgabeautomaten sind. Wenn keine mehr im Automaten sind, nehme ich sie hoch in die Kinderbücherei und stelle sie ein, mit Hilfe zwei meiner Kolleginnen. Meistens haben sie schon die Bücher geholt, wenn ich ankomme.


Das ist der typische Ablauf für den Morgen. Der kann sich aber auch mal ändern, z.B., wenn ich bei einer UKL-Führung mitmache. Bei diesen Führungen kommen die dritten Klassen von den umgebenden Schulen und schauen sich die Bücherei an. Ich habe jetzt auch einen Teil der Führung übernommen, wo ich die Sachen erkläre und nicht mehr meine Kollegin.
Die Führungen sind immer interessant, man kann sehen, welche Kinder sich schon auskennen und welche aufgeregt sind und sich freuen alles anschauen zu können.


An der Theke ist auch eine Stelle, wo ich immer wieder bin. Am Anfang, wo ich noch gelernt habe, wie alles läuft, war ich die dritte Person an der Theke. Ich stand hinter meinen Kolleginnen und habe zugeschaut. Danach durfte ich nach vorne und Fragen von Lesern beantworten, Ausweise machen und solche Sachen. Manchmal bin ich hinten am Rückgabeautomaten und sortiere die Bücher, die zurückkommen, auf die richtigen Wagen. Mittlerweile bin ich nicht mehr die dritte Person, sondern die zweite Person. Wir sind dann nur zu zweit unten, wenn wenig los ist, dann ist einer an der Theke und einer am Automaten. Wenn es mehr wird, dann sind beide an der Theke und helfen Lesern. Man ist immer für 2 Stunden und 40 Minuten an der Theke. Es war mal anders. Vormittags immer 1h und 30min bis 13 Uhr, jetzt sind es 2h und 30min.


Bei Veranstaltungen bin ich auch dabei.
Die erste Veranstaltung, wo ich dabei war: "Heiß auf Lesen". Kinder konnten sich über die Sommerferien, Bücher ausleihen und wenn sie es gelesen haben, geben sie uns Bescheid und wir merken es uns. Das Kind, das dann am meisten gelesen hat, kriegt einen Preis.
Ich kam erst dazu, als die Zeit fürs Lesen vorbei war. Ich habe Gutscheine für eine Eisdiele abgeholt und dann geholfen, die Urkunden vorzubereiten. Beim Aufbauen für die Abschlussparty geholfen und ich durfte auch dabei sein und Fotos machen. Nachdem es vorbei war, hatten die Bücher, die  die Kinder ausleihen konnten, noch Sticker. Ich habe alle diese Sticker entfernt.


Ich bin auch bei Workshops dabei. Einer dieser Workshops ist "Kids Online".
Hier können sich Kinder anmelden und etwas über Medienkompetenz lernen. Es gibt vier Workshops, bei denen Kinder mitmachen können. Ich war bisher nur bei zwei dieser Workshops dabei: "Informationen finden und bewerten" und "Achtung, die Gefahren".
Bei "Informationen finden und bewerten" zeigen wir sichere Suchmaschinen für Kinder wie fragfinn.de oder blinde-kuh.de. In diesen Suchmaschinen werden nur sichere Antworten gegeben, die auch stimmen.

Bei "Achtung die Gefahren" zeigen wir den Kindern, was es für Gefahren im Internet gibt. Die Gefahren sind Leute, die nichts Gutes mit Daten machen wollen.


Ich habe auch eigene Projekte die ich mache. Eines davon wird auch zu den Kids Online Workshops sein. Woran ich gerade arbeite, ist für den Boys'Day der bald stattfinden wird. Eines meiner alten Projekte, die ich gemacht habe, war die Dekoration für die Weihnachtsausstellung.
Manchmal muss ich auch raus und Poster/Flyer verteilen. Ich bekomme die Sachen und eine Liste an Geschäften, die Poster/Flyer nehmen. Ich schaue dann, wann die aufhaben und dann plane ich, wie ich laufe. Dann gehe ich und veteile die Plakate/Flyer.

Das sind ein paar der Sachen, die ich in den letzten 6 Monaten gemacht habe. Wenn ihr ein FSJ hier machen wollt, dann gibt es bestimmt einige Sachen, die ähnlich sein werden.


Du hast Interesse an Medien aller Art? Bist offen für Neues und willst Kultur aktiv mitgestalten?
Dann bewerbe dich für den Freiwilligendienst im Bereich Kultur in der Stadtbücherei!


Du bist interessiert?
Dann sende eine Bewerbung inkl. Lebenslauf bis zum 15.3.2024 per Post oder per E-Mail direkt an uns!


Hast du noch Fragen?
Dann wende Dich per E-Mail an sonja.hoppe(at)ravensburg.de oder 

rufe uns unter 0751 82-2720 an.


5.3.2024 I Eoin I Hinter den Kulissen I Ein Tag mit... I FSJ

Post vom 1.3.2024: BiBlog spielt... Elfer raus

Bild: BiBlog empfiehlt Spiele © pixabay / Skitterphoto
Bild: BiBlog empfiehlt Spiele © pixabay / Skitterphoto

Heute gibt es einen ganz klassischen Spieletipp für Jung und Alt. Elfer raus! Das Kartenspiel ist DAS Spiel meiner Familie. Zu den Familienfeiern, Feiertagen oder einfach mal Sonntags nach dem Essen. Das kurze Spiel (das bei uns aber trotzdem in mehrere Runden und Stunden ausartet) ist super simpel und kann auch von jüngeren Kindern schon ganz einfach gespielt werden.

Bild: Elfer Raus! Junior © Ravensburger
Bild: Elfer Raus! Junior © Ravensburger

Gameplay
Das Spielprinzip ist einfach: Jeder Spieler bekommt zu Beginn eine Handvoll Karten zugeteilt, der Rest kommt auf einen Ziehstapel. Der Spieler mit der roten Elf ist als erster dran. Diese muss rausgelegt werden. Gibt es keine rote Elf, schaut man ob jemand die gelbe, blaue oder grüne Elf hat. Ansonsten muss gezogen werden. An die Elfer wird nun angelegt. Zwei Stapel von 10 bis 1 abwärts und von 12 bis 20 aufwärts und zwar für jede Farbe. Kann man nicht anlegen, muss gezogen werden. Gewonnen hat wäre zuerst alle Karten aus seiner Hand abgelegt hat.


Die Junior-Version unterscheidet sich zur "normalen" Version nur durch die bunten Tiermotive auf den Karten.

 

Fazit
Wie bereits eingangs erwähnt liebe ich Elfer raus! Es ist vom Spielprinzip super simpel und eben auch für Kinder die die Zahlen bis 20 lernen schon spielbar. Für Erwachsene kommt noch zusätzlicher Spielspaß, durch kleine "Gemeinheiten" wie blockieren. Wenn ich z. B. eine 19 habe, lege ich diese so spät wie möglich, damit der Spieler mit der 20 nicht legen kann. Durch Hausregeln lässt sich das Spiel ganz einfach, an das Spielerniveau anpassen.
Bei unseren Spielen werden nach jeder Runde die übrig geblieben Karten addiert, für einen Gewinner kann es nach der nächsten Runde also ganz anders aussehen.

Ein super Kartenspiel für die ganze Familie, das vor allem ohne großen Aufwand und Aufbau gespielt werden kann. Und das auch ohne großen Karton daher kommt, was den Transport einfach macht. Wer schon mal "Die Siedler" plus Erweiterungen zur Weihnachtsfeier tragen musste, weiß das zu schätzen.

PS. Beim Schreiben diese Beitrags habe ich gelernt das Elfer raus! bereits 1925 erschienen ist. Nächstes Jahr heißt es also: Happy Birthday Elfer raus! auf 100 Jahre!


1.3.2024 I Larissa I Medientipp I BiBlog spielt

Post vom 27.2.2024: NEU - #BookTok

Bild: Austellung mit den aktuellen #BookTok Büchern im lokalen Buchhandel © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Austellung mit den aktuellen #BookTok Büchern im lokalen Buchhandel © Stadtbücherei Ravensburg


Möglicherweise hast Du das neue, noch leere, BookTok Regal im EG schon bemerkt.
Doch was genau kommt in das Regal und was ist eigentlich BookTok?


Sagt dir die App TikTok etwas? Das ist eine App in der Leute kurze Videos hochladen können und dir durch Algorithmen genau das angezeigt wird, was du magst.
Auf TikTok gibt es deshalb Hashtags für genau die Videos zu deinen Liebslingsthemen, die sich meistens aus einem englischen Wort oder Ähnlichem und dem Tok von TikTok zusammensetzen: CatTok (Katzen Videos), FashionTok (Mode), CrimeTok (True Crime/ Kriminalfälle), PotterTok (Harry Potter), dadurch haben sich ganze Communitys (Gruppen) von Leuten gebildet die das gleiche mögen und sich unter den Videos über Themen austauschen können.


#BookTok heißt also, dass unter diesem Hashtag Videos zu verschiedenen Büchern hochgeladen werden. Die meisten stellen dort neue Bücher vor, empfehlen ihre Lieblingsbücher oder geben Kritiken zu Büchern ab. „Fünf Bücher, die mich zum Weinen gebracht haben“ oder „Diese Bücher musst du gelesen haben“. So oder ähnlich lauten die Titel der Kurzvideos unter dem Hashtag #BookTok.
Dadurch bleibt man quasi immer auf dem neusten Stand was grad im Trend ist und was man unbedingt gelesen haben muss.


Gefragt sind in diesem Zusammenhang speziell Bücher, die sich an Jugendliche und junge Erwachsene richten, allerdings mit den unterschiedlichsten Gernes und von verschiedensten Autor*innen. So werden zum Teil auch ältere Titel, die keine Neuerscheinungen mehr sind, wieder in die Bestsellerlisten gebracht.
Jeden Monat werden sogenannte BookTok Bestsellerlisten veröffentlicht und einmal im Jahr gibt es die BookTok Awards (Der #BookTok Bestseller des Jahres wird auf Basis der Verkaufszahlen von Media Control sowie internen Daten und Analysen von TikTok ermittelt) mit den Kategorien:
(Gewinner 2023)


#BookTok Autor*in des Jahres: Jana Crämer
#BookTok Community Buch des Jahres und #BookTok Bestseller des Jahres: Das Kind in dir muss Heimat finden


Wer allerdings nicht so gerne Zeit auf solchen Apps verbringt, aber gerne up to date bleiben möchte, der kann hin und wieder mal an unserem BookTok-Regal stöbern, es ist bestimmt auch für dich etwas dabei.


27.2.2024 I Luca, Luisa I #BookTok, Trends

Post vom 23.2.2024: Ausgegraben - Solaris

Bild: lesenswerte Klassiker ausgegraben © pixabay / walkersalmanac
Bild: lesenswerte Klassiker ausgegraben © pixabay / walkersalmanac


Im heutigen Tipp reisen wir gleichzeitig in die Vergangenheit und in die Zukunft. Denn der Science-Fiction-Klassiker Solaris von Stanislaw Lem erschien bereits 1961, spielt aber in ferner Zukunft in der die Menschheit tief ins All reist und Planeten erforscht.


Bild: Cover "Solaris" von Stanislaw Lem © List
Bild: Cover "Solaris" von Stanislaw Lem © List

Worum geht's?
Der Planet Solaris ist von einem gigantischen, gallertartigen "Ozean" bedeckt, der ein scheinbar intelligentes Wesen ist. Sämtliche Kontaktversuche der auf dem Planeten beheimateten Forschungsstation scheiterten jedoch an der Andersartigkeit des Wesen.
Die Geschichte beginnt mit der Ankunft von Kris Kelvin auf der Forschungsstation, begrüßt wird er von seinem Mitforscher Snaut, offensichtlich betrunken und extremst verängstigt, und der Nachricht das ein anderer Forscher kurz vor Kelvins Ankunft Selbstmord beging.


Schnell häufen sich die Zeichen das neben den Forschern noch andere, unbekannte, Menschen an Bord der Station sind. Auch Kelvin bekommt bald Besuch von so einem "Gast": Seine, vor Jahren, verstorbene Frau Harey. Verliert Kelvin den Verstand oder steckt mehr hinter den Erscheinungen?

 


Fazit
Für jemanden (wie mich) der Solaris noch gar nicht kannte liest sich diese Beschreibung ein wenig wie eine Geistergeschichte im All. Das Buch räumt damit aber schnell auf, es gibt eine "wissenschaftliche" Erklärung. Soweit man ein unbekanntes, kaum verstandenes Ozean-Wesen das seltsame Gebilde und Strukturen aus sich selbst formen kann, wissenschaftlich nennen kann. Alle Versuche der Menschheit auf Extraterrestrischen Kontakt scheitern in Solaris an der Andersartigkeit des Wesens, und auch der Sinn der Existenz der "Gäste" bleibt zum Schluss ein Rätsel.


Für mich Hauptthema das Buches war der Umgang mit den "Gästen": Sie akzeptieren und mit ihnen leben, oder sie zerstören, da sie sowieso nicht "echt" sind. Sowie Hareys Konflikt mit sich selbst, ist sie die "echte" Harey oder doch nur eine unvollständige Kopie. Ein interessantes Buch mit Längen. Die Ausschweifungen in die Geschichte der "Solaristik", die Erforschung des Planeten Solaris, die den Lesefluss immer wieder unterbrechen, waren sehr langatmig und wurden von mir teils auch einfach überblättert.

23.2.2024 I Larissa I Medientipp

Post vom 20.2.2024: Schubladendenken - Romantasy

Bild: Schubladendenken © pixabay / bs_matsunaga
Bild: Schubladendenken © pixabay / bs_matsunaga


Getreu dem Motto "wasn das?" werfen wir heute einen Blick auf eine neue Wortkreation.
Wahrscheinlich ist es Ihnen schon im Buchhandel aufgefallen: überall prangert ein neues Wort über den bunten, zum Teil glitzernden, Covern: Romantasy!
Wie ein Dominosteinchen sehen Sie das Wort immer häufiger. Sei es in Social Media, in der Tageszeitung, Newslettern und auch in der Bücherei gibt es immer mehr Romantasy-Bücher.
Die Zeit ist also reif das große Geheimnis um das Wort aufzuklären. Lassen Sie uns gemeinsam das Steinchen anstoßen 😊

Romantasy ist eine Zusammensetzung aus den Begriffen "Romance/Romantic" und "Fantasy". Kurzum: Fantasygeschichten mit romantischen Elementen und ganz viel Liebe.
Bei einem klassischen Fantasy-Roman geht es um fiktive Wesen, die in einer (fiktiven) Welt Abenteuer erleben. Bei einem klassischen Liebesroman geht es um die (große) Liebe und es gibt immer ein Happy End. Packt man diese beiden nun in einen Mixer bekommt man eine Liebesgeschichte mit (magischen) Wesen, die nach einigen packenden Abenteuern die große Liebe finden.
Soweit die Theorie und so wie es sich für die theoretische Definiton gehört, ist das Ganze ziemlich trocken. Daher werfen wir nun einen Blick auf die Praxis!

Ich nenne Ihnen mal ein paar Autorinnen und Autoren: Stella Tack, Tahereh Mafi, Kerri Maniscalco, Stefanie Haase, Jennifer l. Armentrout. Was all diese Menschen gemeinsam haben? Sie haben alle Romantasybücher geschrieben. Romantasy-Romane verstecken sich gerne. Nicht jedem Buch aus diesem "Genre" sieht man es auf den ersten Blick bzw. dem ersten Lesen an. Die Unterschiede finden sich in den Geschichten selbst. Einmal geht es in einer hochkarätigen Universität im magischen Settings samt mysteriösen Studentenverbindung um weit mehr als nur Macht und Einfluss (wie bei Four houses of Oxford von Anna Savas), mal dreht sich alles um ein Menschenmädchen, welches sich in einem gefährlichen Liebesdreieck zwischen magischen Wesen befindet (ja, es gibt Twilight, aber ich meine hier die Revenge-Reihe von Jennifer L. Armentrout) und beim nächsten Exemplar treffen sich Elfen und Drachenprinzen in der realen Welt um nach erfolglosen Versuchen dem anderen nach dem Leben zu trachten die große Liebe gewinnt (wie bei Flame & Arrow von Sandra Grauer).

Warum faszinieren uns diese doch so unterschiedlichen Geschichten so sehr?
Wahrscheinlich ist es die Mischung, die die Bücher so wunderbar lesbar machen. Es gibt ein bisschen Liebe, ein bisschen Action und eine Prise Schockmomente. Dadurch bleibt die Spannung erhalten und man kann es kaum erwarten das nächste Kapitel zu lesen. Also ist es auch nicht verwunderlich, dass gerade viele Influencerinnen und Influencer sich in die Welt der Romantasy wagen.

Als ich mich mit Romantasy beschäftigt habe, ist mir erst bewusst geworden, dass ich doch recht viele Bücher dieses Genre gelesen und für wunderbar empfunden habe. Persönlich mag ich keine Liebesromane. Der Ablauf ist immer der Gleiche und das reizt mich nicht sonderlich. Aber bei Romantasygeschichten gibt es Aufregung und ein Abenteuer und da ich ein großer Fan von Fantasy jeglicher Art bin, packt mich dann auch eine Liebesgeschichte.
Wer also ein Leseabenteuer sucht, wo es durchaus auch ein bisschen Knistern darf, der sollte auf jeden Fall eines der erwähnten Bücher ausleihen!

20.2.2024 I Mareike I Trends I Schubladendenken

Post vom 16.2.2024: Mareike liest... Grimm

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Bei dem heutigen Buchtipp habe ich lange - seeehr lange - überlegt, ob ich ihn empfehle oder nicht. "One Billion Rising" hat mich dann doch motiviert den Tipp heute zu posten. Doch machen Sie sich doch selbst ein Bild von der Grimm -Reihe von Mika D. Mon.


Bild: Cover von Grimm - Suicide Love von Mika D. Mon © Kawa
Bild: Cover von Grimm - Suicide Love von Mika D. Mon © Kawa

Worum geht's?
Lucia ist die Tochter des größten Mafia-Clans Kolumbiens und mit ihrer Ehe alles andere als glücklich. Denn seit der Ermordung ihrer Familie sehnt sich nach Rache: der Totenkopfmann muss endlich seine gerechte Strafe bekommen. Doch dieser entpuppt sich schnell als ein (un)heimlicher Verbündeter und gemeinsam decken sie eine Intrige nacheinander auf. Doch egal wie sehr Lucia sich den Tod wünscht, kann der Tod sie nicht gehen lassen, denn nur durch sie kann er leben und lieben. Als es in Frankfurt zum Showdown kommt, werden ihre Bündnisse und Gefühle auf eine vernichtende Probe gestellt.


Fazit:
Vorweg eine Warnung: dieses Buch behandelt Themen, die unter "Triggerwarnung" zusammengefasst werden können. Suizid, (häusliche) Gewalt, you name it. An dieser Stelle daher der Hinweis: Personen, die sich just in diesem Moment nicht mit diesen Themen beschäftigen möchten, dürfen jetzt gerne unser Archiv nach weiteren tollen Beiträgen durchstöbern :)


 

Für alle, die nicht vor unschönen , aber leider aktuellen, Themen zurückschrecken, sich auch mal trauen, die Dinge von einem anderen Blickwinkel zu betrachten und ein bisschen "spicy" in einer Geschichte mögen, kann sich mit der Grimm-Reihe auf einige abwechslungsreichen Stunden im Lesesessel freuen.
Ich finde, gerade in einer Zeit, wo mehr negative Nachrichten die Runde machen, darf auch gezeigt werden, dass man aus einer schlimmen und schier aussichtslosen Situation herauskommen und seinen Weg finden kann. Das haben diese Bücher auf eine sehr unkonventionelle Art und Weise gezeigt.

16.2.2024 I Mareike I Medientipps

Post vom 13.2.2024: Liebesbriefarchiv

Bild: Liebesbrief
© Stadtbücherei Ravensburg, Neubauer
Bild: Liebesbrief
© Stadtbücherei Ravensburg, Neubauer


Es ist Valentinstag! Der romantischste Feiertag des Jahres. Und da wir im BiBlog-Team im Herzen alle Romantiker sind, haben wir hier ein besonderes Schmankerl. 

Im Laufe unserer Arbeit stolpern wir immer mal wieder über interessante Links und Infos. Passend zum Valentinstag gibt es heute das Liebesbriefarchiv, eine Plattform, die sich der Erforschung von Liebesbriefen widmet. Die Homepage nennt Liebesbriefe ein "wertvolles Zeugnis der Liebes- und Alltagskultur". Das Tolle an dem Projekt ist, dass man sich auch als Privatperson beteiligen kann: Entweder in dem man eigene Liebesbriefe einsendet oder bei dem Projekt "Gruss & Kuss" aktiv selber bei der Erschließung und Analyse der Briefe mithilft. 

Wir finden das super!


Und wer nur einmal schauen mag, findet auf der Website des Liebesbriefarchivs bereits eine Vielzahl an frei einsehbaren und digitalisierten Briefen. Die meisten davon um die Jahrtausendwende des 19. Jhr. herum, da diese in der Public Domain sind (Digitalisate) Da das Archiv im Moment noch im Aufbau ist, gibt es für die Briefe noch keine Transkription. Man kann hier also wunderbar sein Sütterlin oder Kurrent testen. Die Briefe von Carl an seine Katherli von 1905 z. B. konnten Julia und ich noch entziffern. Bei den Briefen von Reinhard an Fanny mussten wir uns nach der Überschrift aber schon geschlagen geben.

Außerdem wurden ein paar der Liebesbriefe sogar vertont! Man kann sich die Briefe also vorlesen lassen. Es handelt sich hier um wirklich ein tolles Forschungsprojekt, bei dem eben auch die Bürgerbeteiligung eine große Rolle spielt. Wer heute also ein wenig Muße hat, sollte sich inspirieren lassen und vielleicht auch einen kleinen Liebesbrief an ihren Liebsten oder seine Liebste schreiben. Ich beende hiermit jetzt meinen Liebesbrief an das Liebesbriefarchiv.


Eure Larissa


13.2.2024 I Larissa I Liebesbrief

Post vom 9.2.2024: TikTok made me read it! Das Reich der sieben Höfe

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Der neueste Trend im Buchbereich ist ja BookTok, also Buchtipps über die Social-Media-Plattform TikTok. Da wir, entgegen dem Klischee das Büchereien alt und verstaubt sind, diese Trends im Auge behalten, checken wir mal was dort so läuft. Eine Autorin die auf #BookTok besonders beliebt ist, ist Sarah J. Maas. Sie schreibt hauptsächlich romantische Fantasy für junge Erwachsene. Also dachte ich mir, das schaue (oder besser gesagt: lese) ich mir mal an.

Eine beliebte Reihe von Sarah J. Maas ist Das Reich der sieben Höfe, eine Geschichte die lose auf Die Schöne und das Biest basiert. Allerdings mit Elfen, im Buch Fae, genannt und Die Schöne, als begnadete Jägerin, die sich zu behaupten weiß. Das Buch hat eigentlich alles was ich gerne mag: Einen geheimnisvollen, gefährlichen Mann Elf, der aber auch gefühlvoll ist, eine taffe Heldin, die ihr Schicksal selbst bestimmt und eine wunderbar gestaltete Welt, voller sympathischer Charaktere und Antagonisten. Warum lese ich das Buch also erst jetzt, im Rahmen meiner BookTok-Recherche, obwohl das Buch bereits 2017 erschienen ist?

Bild: Deutsches Cover von "Das Reich der Sieben Höfe" von Sarah J. Maas © dtv
Bild: Deutsches Cover von "Das Reich der Sieben Höfe" von Sarah J. Maas © dtv

Dazu muss ich einmal kurz ausholen, es gab (und gibt immer noch, wie ich nach kurzer Recherche feststellen konnte) eine Phase im Bereich der Jugendliteratur in der dasselbe einfallslose Cover-Schema für alles verwendet wurde. Stockfoto-Mädchen schaut ernsthaft in die Kamera vor farblosem Hintergrund. Mich darüber auszulassen würde aber einen ganz eigenen Blogbeitrag erfordern…
Leider leidet auch die (deutsch) Ausgabe von Das Reich der sieben Höfe darunter. Ich finde das Cover absolut hässlich. Warum trägt Feyre, die Heldin, ein Ballkleid auf dem Cover? Sie trägt zu 90 % des Buches Hosen! Was ist mit diesem verwaschenen grau-Rosa Hintergrund? Glauben die Jugendbuchabteilungen der Verlage, das Junge Menschen keine Farbe mögen? Naja, genug gejammert. Die Geschichte ist auf jeden Fall fantastisch.

 

Worum geht's?
Feyres Familie war einst reich und angesehen. Ihr Vater verlor jedoch durch einen Fehler sein gesamtes Vermögen und ihre Mutter starb als Feyre nach jung war. Auf dem Sterbebett rang sie ihrer Tochter das Versprechen ab, auf ihre Familie aufzupassen. Nun lebt Feyre mit ihrem Vater und ihren Schwestern verarmt in einer Hütte, und sie geht täglich auf die Jagd um sie zu ernähren. Im tiefsten Winter wagt sie sich so weit wie noch nie in den Wald hinein, fasst bis zu der unsichtbaren Grenze, die die Gebiete der Menschen von den Königreichen der Fae trennt.
Dort tötet sie einen Wolf, der sich als getarnter Fae herausstellt. Als Strafe wird sie von Tamlin, einem Fae-Lord entführt und auf sein Anwesen gebracht. Dort soll sie den Rest ihres Lebens verbringen.

Bild: Und zum Vergleich das englische Cover © Bloomsbury
Bild: Und zum Vergleich das englische Cover © Bloomsbury

Bald kommt Feyre einem Geheimnis auf die Schliche. Tamlin und seine Untertanen sind verflucht und nur die Liebe eines Menschen kann den Fluch brechen. Fast zu spät realisiert sie, das sie Tamlins letzte Chance ist…


Fazit
Sarah Maas hat es mit diesem Buch geschafft, dass ich mich innerhalb von wenigen hundert Seiten in eine neue Reihe verliebt habe. Die erste Hälfte des Buches liest sich wie Die Schöne & und das Biest Fanfiction. Was aber nicht schlecht ist! Sowohl Feyre als auch Tamlin sind sympathisch und auch wenn man weiß wohin die Geschichte geht, fiebert man mit. Und auch das Worldbuilding macht Spaß auf mehr. Die Welt wurde aufgeteilt: ein Teil den Menschen, ein Teil den Fae. Und die Karte im Buchumschlag sieht verdächtig nach den Britischen Inseln aus… Es wird zwar nicht explizit erwähnt, aber ich vermute das die Geschichte in einer alternativen, magischen Welt die unserer sehr ähnelt spielt.

 

Im letzten Drittel des Buches macht die Geschichten dann aber einen Schlenker weg von Die Schöne & und das Biest und liefert ein actionreiches Finale, das Feyre einiges abverlangen wird. Und die Reihe verspricht sich, sich von hier aus als eigenständige Geschichte weiterzuentwickeln. Den in den Fae-Königreichen stehen alle Zeichen auf Krieg und Feyre wird sich bald im Mittelpunkt der Geschehnisse befinden.


9.2.2024 I Larissa I Medientipp I Booktok

Post vom 6.2.2024: Gaming Zone "Super Mario Wonder"

Bild: Videospiele aus der Bücherei ©pixabay/StockSnap
Bild: Videospiele aus der Bücherei ©pixabay/StockSnap


Heute nehmen wir das neue Spiel Super Mario Wonder unter die Lupe. Das Spiel für die Nintendo Switch und Switch light kam Ende Oktober 2023 auf den Markt und erfreut wieder Spielerinnen und Spieler ab 6 Jahren mit einem kunterbuntem Abenteuer.


Bild: Cover von Super Mario Bros. Wonder © Nintendo
Bild: Cover von Super Mario Bros. Wonder © Nintendo

Worum geht's?
Prinz Florian hat Mario und seine Freunde in das Blumenkönigreich eingeladen, aber Bowser durchkreuzt die Feierlichkeiten. Während seine Truppen die Feier und die Welten des Königreiches übernehmen, klaut Bowser eine Wunderblume und verschmilzt mit Prinz Florians Schloss um als fliegende Festung sein Unwesen zu treiben. Mario, der tollkühne und mutige Klempner, eilt zur Rettung!


Gameplay und Grafik:
Wunder gibt es hier tatsächlich jede Menge. Fangen mir mit dem Offensichtlichsten an: es handelt sich hier um ein 2D-Spiel, welches mit bis zu 4 Spielern gespielt werden kann. Es gibt sechs Welten in denen man Wundersamen sammelt. Diese sind sehr wichtig, denn nur wer eine bestimmte Anzahl an Wundersamen gesammelt hat, kann das Level mit dem Schloss freischalten und den begehrten Königssamen aus den Klauen von Bowser Jr. befreien. Wer alle sechs Königssamen beisammen hat, stellt sich Bowser im finalen Kampf.

 

Das nächste Wunder sind die PowerUps. Dieses Mal kann Mario sich u.a. in einen Elefanten verwandeln. Jede neue Gestalt hat spezielle Fähigkeiten und manche Levelelemente können nur mit diesen PowerUps freigeschaltet werden.
Ein weiterer netter Bonus ist der Charakterwechsel. Vor jeden neuen Level kann man über das Menü einen der vielen Charaktere auswählen. Zum Beispiel kann bei einem besonders schwerem Level mit Yoshi statt mit Mario gespielt werden, denn der erleidet keinen Schaden. Dafür kann er keines der PowerUps nutzen. Doch das ist nicht weiter schlimm, denn alle Charaktere können die gesammelten Abzeichen nutzen. Das sind Fähigkeiten, die die Figur dank Prinz Florian nutzen kann (darunter eine Fallschirmmütze oder einen Münzmagnet). Dank den Abzeichen kann man versteckte Orte finden und neue coole Moves ausprobieren.


Fazit:
Ich habe Super Mario Wonder in ca. 25 Stunden durchgespielt und habe dabei auch die versteckten Level nicht ausgelassen. Die Kombination aus Musikleveln und Denkaufgaben sind eine wunderbare Mischung und haben das Spiel umso interessanter gemacht. Es hat mich motiviert noch mehr lila Blumenmünzen zu sammeln um neue Abzeichen zu bekommen.
Prinzipiell bin ich ein großer Fan der Super-Mario-Spiele, doch es gibt Ausleger, die so demotivierend waren, dass die Freude nicht lange anhielt. Bei Wonder ist es den Entwicklern wieder gelungen ein fantastisches Spiel auf die Beine zu stellen, welches für Vollprofis wie auch Gelegenheitsspieler eine wahre Freude ist. Durch den Wechsel der Charaktere passt sich auch das Schwierigkeitslevel an (Beispiel: Yoshi).


All-in-All: ein tolles Spiel für Groß und Klein mit tollen Elementen und abwechslungsreichen Leveln.

6.2.2024 I Mareike I Medientipp I Gaming Zone

Post vom 2.2.2024: Mareike schaut... Kirschblüten und rote Bohnen

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Heute holen wir mit dem Film Kirschblüten und rote Bohnen ein bisschen Blütenzauber in den Februar.


Bild: Cover von Kirschblüten und rote Bohnen © Neue Visionen Medien
Bild: Cover von Kirschblüten und rote Bohnen © Neue Visionen Medien

Worum geht's?
Eine alte Frau, Tokue, hatte Sentaro schon viele Male angeboten, ihm in seiner kleinen Wirtschaft auszuhelfen. Denn die rote Bohnenpaste AN, die traditionell in die kleinen Dorayaki-Pfannkuchen gefüllt wird, gelingt Sentaro einfach nicht wie es die alte Kunst verlangt. Als er ihr doch eine Chance gibt, beginnt der Imbiss wieder zu laufen. Bis eines Tages eine niederschmetternde Nachricht das Glück ins Schwanken bringt.

 


Fazit:
Als ich den Film ausgeliehen hatte, dachte ich, dass ich ein schönes japanisches Drama mit kulinarischen Einflüssen genießen kann. Das war auch der Fall, aber ich habe dazu noch eine tiefgründige Geschichte über eine Wahlfamilie bekommen, die trotz aller Unterschiede füreinander da ist. Der Regisseurin ist es gelungen Schuld, Werte und die immer größer werdende Kluft zwischen Tradition und Moderne gleichzeitig mit Melodramatik und Humor zu erzählen. Der verfilmte poetische Japanroman von Durian Sukegawa wurde von ihr gekonnt umgesetzt. Der Film lief 2015 als Eröffnungsfilm des "Un Certain Regard" der Filmfestspiele von Cannes.


2.2.2024 I Mareike I Medientipp

Post vom 30.1.2024: Leben mit Büchern - Fantasy

Bild: Bücherregale die bis in den Himmel reichen © Mystic Art Design
Bild: Bücherregale die bis in den Himmel reichen © Mystic Art Design


Regelmäßige Leser unseres Blogs haben bestimmt schon bemerkt, dass die Blog-Schreiberinnen alle ihre Lieblingsgenres haben. Wir versuchen natürlich immer unsere Medientipps breit zu streuen und auch außerhalb unserer "Blase" zu lesen und zu empfehlen, aber da wir in unserer Freizeit lesen (müssen), lesen wir eben was uns am meisten gefällt.
Bei mir ist das unbestreitbar "Fantasy". Und zwar schon immer.

Schon seit jungen Jahren waren Fantasybücher, was ich am liebsten lese. Zum Teil als Einfluss durch meinen Papa, der ebenfalls viel Fantasy liest (und mir auch seinen Musikgeschmack "vermacht" hat), aber auch weil meine Vorstellung durch die imaginären Welten voller Magie angeregt wurde. Für Kind-Ich war es die beste Beschäftigung gedanklich in andere, aufregendere Welten abzutauchen.

Aber auch heute gilt, wenn die Arbeit stresst, gibt es für mich nichts entspannenderes als im Buch zu "verschwinden". Es darf auch gerne mal ein Krimi sein, aber nichts schlägt für mich High Fantasy, Urban Fantasy, Dark Fantasy und wie sie alle heißen. Hauptsache nicht Alltag. Fantasy wird von Lesern "erwachsener" Lektüre gerne, als einfach oder kindisch belächelt, dazu kann ich nur sagen: Was ist einfach daran sich in eine erfundene Welt einzulesen, mit eigenen Regeln, Ländern und Menschen, mit eigenen Kulturen und Vorstellungen. Zwischen zwei Buchdeckeln finden sich ganze Universen, die so anders sind, als das was man kennt, die man nun im eigenen Kopf real werden lassen kann. Hier wird die Vorstellungskraft beansprucht.

Und während ich auch gerne mal einen Krimi, Thriller, etwas Historisches oder Romantisches lese, komme ich doch immer wieder zu Fantasy zurück. 

Zum Abschluss meines kleinen Beitrags gibt es noch ein Zitat über die Fantasy von Science Fiction und Fantasy Ikone Ursula K. Le Guin, mit einem Zitat das fälschlicherweise immer mal wieder J. R. R. Tolkien zugeschrieben wird:

[...] the best answer is given by Tolkien, author, critic, and scholar. Yes, he said, fantasy is escapist, and that is its glory. If a soldier is imprisoned by the enemy, don’t we consider it his duty to escape? The moneylenders, the knownothings, the authoritarians have us all in prison; if we value the freedom of the mind and soul, if we’re partisans of liberty, then it’s our plain duty to escape, and to take as many people with us as we can.


The Language of the Night: Essays on Fantasy and Science Fiction (p. 204, Ultramarine Publishing, 1979), Ursula K. Le Guin

Die beste Antwort gibt Tolkien, Autor, Kritiker und Wissenschaftler. Ja, sagte er, Fantasy ist eskapistisch, und das ist ihre Herrlichkeit. Wenn ein Soldat vom Feind gefangen gehalten wird, halten wir es dann nicht für seine Pflicht, zu fliehen? Die Geldverleiher, die Nichtswissenden, die Autoritären halten uns alle gefangen; wenn wir die Freiheit des Geistes und der Seele schätzen, wenn wir Anhänger der Freiheit sind, dann ist es unsere schlichte Pflicht, zu fliehen und so viele Menschen wie möglich mitzunehmen.


30.1.2024 I Larissa I Leben mit Büchern

Post vom 26.1.2024: Larissa liest... Wie man sich einen Lord angelt

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Im heutigen Lesetipp wird es romantisch, zumindest für die Leserinnen. Hauptfigur Kitty dagegen geht es in Wie man sich um einen Lord angelt von Sophie Irwin, um bares Geld. Reich muss der Zukünftige sein. Regency-Romantik vom Feinsten.


Bild: Cover von "Wie man sich einen Lord angelt" von Sophie Irwin © Knaur
Bild: Cover von "Wie man sich einen Lord angelt" von Sophie Irwin © Knaur

Worum geht's?
Nach dem Tod ihrer Eltern steht Kitty vor einem Schuldenberg. Ihr Vater, ein glückloser Glücksspieler, hinterlässt ihr und ihren vier Schwestern einen Schuldenberg und ein heruntergekommenes Cottage auf dem Land.

Zu Kittys weiterem Unglück kommt, das ihr wohlhabender Verlobter die Hochzeit platzen lässt. Ohne Aussicht auf sein Geld, wird Kitty das Zuhause verkaufen und die Schwestern in niederen Arbeiten unterkommen müssen.
Um ihren Schwestern dieses Schicksal zu ersparen, fasst sie einen Plan: Ein reicher Mann muss her. 


Also reist sie nach London zu ihrer Tante, um sich während der Saison einen Ehemann zu angeln. Bald stößt sie jedoch an die gläserne Decke der Londoner Gesellschaft. Ohne namhaften Familienstammbaum und Verbindungen im ton, ist die Suche nach dem Richtigen schwieriger als erwartet. Durch einen Zufall trifft sie jedoch auf Archie de Lacy. Er scheint der perfekte Kandidat zu sein. 


 

Archies Bruder, Lord Radcliff, hat aber auch noch ein Wörtchen mitzureden. Kitty und er gehen einen Deal ein - er führt sie in die High Society ein und hilft ihr bei der Partnersuche und Kitty lässt Archie in Ruhe. Dumm nur das Lord Radcliff Kitty nach einer Weile eigentlich ganz sympathisch findet...


Fazit
Wie das Ende ausgeht, kann man als Leserin natürlich bereits dem Klappentext entnehmen und trotzdem kommt man nicht umhin, bei Kittys Suche nach dem perfekten Mann mitzufiebern. Auch wenn der perfekte Mann aus Kittys Sicht, erstmal reich sein muss, gewinnt am Ende natürlich die Liebe. Kittys Abenteuer in der Londoner Society laden auf dem Weg dahin immer wieder zum Schmunzeln ein, lässt sie sich doch nichts gefallen und weiß sie ganz genau was sie will. Auch Radcliffs langsame Erkenntnis das ihm bei Kitty das Herz etwas schneller schlägt, lässt einen doch etwas dahin schmachten.


Auch die kleinen Nebengeschichten wissen zu begeistern. Cecily, Kittys Schwester die sie nach London begleitet, hat ihre eigene kleine Nebenstory die zum Schluss auch noch einen großen Teil des Finals mitbestimmt.
Das Buch ist kurzweilige Unterhaltung, romantisch und lustig.


PS. Auch in Sophie Irwins anderem Buch aus der Reihe Aœ lady's guide to scandal Eine Lady hat die Wahl hat die Liebe erstmal einen schweren Stand. Ebenfalls lesenswert.

26.1.2024 I Larissa I Medientipp

Post vom 23.1.2024: Schubladendenken - Cosy Crimes

Bild: Cottages in den Cotswalds © pixabay / Ian Procter
Bild: Cottages in den Cotswalds © pixabay / Ian Procter


Im heutigen Blogbeitrag wird es gemütlich. Bei frischer Landluft, Tee und guter (literarischer) Gesellschaft schnuppern wir in das Genre des Cosy-Crime rein. Cosy ist englisch und bedeut "gemütlich", im deutschen also so etwas wie "Kuschelkrimi" oder, da viele dieser Krimis auf dem Land spielen auch "Landhauskrimi".


Trotz der Tatsache das es Zahlenmäßig oft genug Tote gibt um das ganze Dorf auszulöschen, geht es, wie der Name schon sagt, in den Krimis eher gemütlich zu. Das unglückliche Opfer stirbt direkt zu Anfang der Geschichte, meist ganz unblutig, und wird dann später von unserer Protagonistin, der Amateur-Detektivin entdeckt. Meist aus purer Neugierde und der Tatsache das die Polizei im Cosy-Crime eher... wenig hilfreich ist (außer der Inspektor ist gutaussehend und romantisch veranlagt ;) ).

Trotz des "Krimi" im Genrenamen ist dieser meist Nebensache. Die Story zentriert sich meist um die Beziehung zwischen den Charakteren, das Privat- und Liebesleben der Protagonistin und der beschaulichen, ländlichen Umgebung.


Es gibt Cosy-Crimes mit den Themen Bäckerei, Cafe, Häkelclub, Buchladen, Altenheim, Katzen und mehr. Bei der großen Auswahl an Themen (und Hobbys) ist für jede Leserin etwas dabei. Auch ich bin ein großer Fan des Genres. Als Abwechslung zu den blutriefenden Thriller die ich lese, muss es auch mal etwas "nettes" sein. Ein paar Empfehlungen habe ich hier gesammelt.


Agatha Raisin von M. C. Beaton

Bild: Cover von "Agatha Raisin und der tote Friseur" von M. C. Beaton © Bastei Entertainment
Bild: Cover von "Agatha Raisin und der tote Friseur" von M. C. Beaton © Bastei Entertainment

In M. C. Beatons "Agatha Raisin" ermittelt PR-Expertin Agatha nach ihrem Umzug in die malerischen Cotswolds immer wieder in Mordfällen rund um das Dorf Carsley - sehr zum Leidwesen der ermittelnden Detectives. Unterstützt wird sie dabei immer wieder von Freunden und Nachbarn. Voller britischem Humor, skurillen Krimifällen und einer sympathischen Protagonistin.

Hier geht's zu den Büchern, hier geht's zu den Hörbüchern und hier zu den eBooks in der Onleihe.


Ebenfalls zu empfehlen ist die verfilmte Serie.

 

Post für den Mörder von Thomas Chatwin

Bild: Cover von "Post für den Mörder" von Thomas Chatwin © rowohlt polaris
Bild: Cover von "Post für den Mörder" von Thomas Chatwin © rowohlt polaris

Die Story spielt in Cornwall in der malerischen Kleinstadt Fowey. Daphne ist die Postbotin des Ortes, die auf ihrer täglichen Runde Auffälligkeiten im Haus einer Künstlerin wahrnimmt. Gleichzeitig entdeckt ihr Mann Francis im Hafenbecken eine Leiche, und bald kommen noch andere Opfer hinzu. Daphne und Francis beginnen zu ermitteln, denn - Überraschung! - der überhebliche Chief Inspector aus London bringt es nicht wirklich. Hinzu kommen Verwirrungen und Merkwürdigkeiten in diesem sprachlich versierten und unterhaltsamen Roman mit reichlich Lokalkolorit.


Hier geht's zum Buch

 

Cherringham: a cosy crime series - Cherringham: Landluft kann tödlich sein

Bild: Cover von "Cherringham" von Matthew Costello und Neil Richards © Bastei Entertainment
Bild: Cover von "Cherringham" von Matthew Costello und Neil Richards © Bastei Entertainment

Cherringham ist eine beschauliche Kleinstadt in den englischen Cotswolds. Ein Ort, an dem das Verbrechen unbekannt ist. Bis eines Tages die Leiche einer jungen Frau in der Themse gefunden wird. Ein schrecklicher Unfall - zumindest laut der Polizei. Sarah glaubt jedoch nicht daran. Zusammen mit Jack, einem ehemaligen Detective der New Yorker Mordkommission, beginnt sie zu ermitteln. Dabei müssen sie feststellen, dass die Dinge nicht so klar sind, wie die Polizei das gerne hätte ...
Diese Romanserie ist perfekt für zwischendurch - die eBooks sind meist nur zwischen 100 und 150 Seiten. Auch die Hörbücher wissen wunderbar zu unterhalten.


Hier geht's zu den Hörbüchern

Hier geht's zu den eBooks in der Onleihe und den englischen eBooks

 

Mord und Wischmopp von Mirjam Munter

Bild: Cover von "Mord und Wischmopp" von Mirjam Munter © ullstein
Bild: Cover von "Mord und Wischmopp" von Mirjam Munter © ullstein

Die meisten Cosy-Krimis sind ja in den beschaulichen Gegenden von England angesiedelt, aber auch Ruhrpott kann Cosy.
Pamela Schlonski betreibt am grünen Rand des Ruhrgebiets die Putzfirma Sauberzauber. Sie hat eine große Klappe, aber auch ein scharfes Auge. Bei ihrer wöchentlichen Arbeit in den Vereinsräumen eines Fotoklubs entdeckt sie eines Tages den toten Vorsitzenden. Die Ermittlungen übernimmt der schweigsame Kommissar Lennard Vogt, der Pamelas Hinweisen nur widerwillig Aufmerksamkeit schenkt. Allerdings merkt er bald, dass die gewitzte Reinigungskraft über einen untrüglichen Instinkt verfügt. Und so schliddert Pamela tief in ihren ersten Mordfall hinein.
Ein charmanter cosy Krimi für alle Ruhrpottfans, Nordlichter und Hobbyermittler.


Hier geht's zum Buch

Hier geht's zum eBook

 

23.1.2024 I Larissa I Schubladendenken

Post vom 19.1.2024: Mareike schaut... The Booksellers

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Unser heutiger Tipp The Booksellers nimmt uns mit in die verborgene Welt der Buchhändler und Buchliebhaber in New York.


Bild: Cover von "The booksellers" - Blick in einen Buchladen © mindjazz pictures
Bild: Cover von "The booksellers" - Blick in einen Buchladen © mindjazz pictures

Worum gehts?
Der Dokumentarfilm unternimmt eine Reise in eine kleine, faszinierende Welt voller träumender, exzentrischer, intellektueller und besessener Bibliophilen, die niemals aufgeben bei der unerbittlichen Suche nach dem nächsten großen Fund. Dabei zeigen sich Buchhändlerinnen und -händler als Gelehrte, Detektiv:innen und Geschäftsleute in einem, und ihre Persönlichkeiten und ihr Wissen sind so divers wie die Bücher, mit denen sie arbeiten. Sie spielen eine unterschätzte, aber essenzielle Rolle bei der Aufgabe des Bewahrens von kulturellem Wissen und menschlicher Geschichte.

 


Fazit:
Der Film gibt einen Einblick in das pulsierende Leben hinter den Kulissen der New Yorker Welt der seltenen Bücher und jener faszinierenden Menschen, die sie bewohnen. Der Dokumentarfilm ist eine liebevolle Hommage an die Buchkultur und eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der Zukunft des Buches. Die zum Teil urigen kleinen Buchhandlungen und deren Inhaberinnen und Inhaber teilen eine Leidenschaft, die seit Jahrhunderten die Menschen faszinieren. Mit Witz, Ironie und Charme erzählen sie von einer Welt, die jeden mit offenen Armen empfängt. Der Film wirft gleichzeitig auch einen Blick auf die Auswirkungen von Technologien und den Rückgang kleiner Buchhandlungen. Im selbem Zug wird aber auch die wachsende junge Community beleuchtet, deren Leidenschaft für Bücher gerade durch Social Media neu entfacht und weitergetragen wird.

Der Film ist ein rührendes Plädoyer für Bücher, Geschichten und Menschen, die sie beeinflussen.

19.1.2024 I Mareike I Medientipp

Post vom 16.1.2024: Ein Tag mit... Larissa

Bild: Ein Tag mit... ©pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei
Bild: Ein Tag mit... ©pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei


...Larissa

Der Wecker klingelt, es ist kalt und dunkel draußen. Im Bett dagegen ist es noch warm, nach ein paar Minuten raffe ich mich aber auf, zumindest solange wie es dauert mir einen Tee zu machen und wieder in Bett zu hüpfen. Nach einer Tasse Tee fühle ich mich dann endlich in der Lage mich anzuziehen und ausgehfertig zu machen. Auf zur Arbeit!

In mehrere Schichten eingepackt und bis auf einen Seeschlitz vermummt, springe ich aufs Rad für eine kalte Fahrt zur Stadtbücherei. Nach ein paar Minuten wird mir, Bewegung sei Dank, etwas wärmer.

 
Angekommen muss ich allerdings feststellen, dass die Heizung im Büro nicht läuft.
So schön unsere Bücherei auch ist, so ist das denkmalgeschützte Gebäude leider "mangelhaft" bei den Heizmöglichkeiten, es ist also seeehr frisch bei uns. Um zumindest innerlich warm zu bleiben, gibt es heute auch im Büro eine konstante Teezufuhr - zurzeit sind meine Favoriten "Namaste Chai" und "Himmelszauber Winterpunsch-Mandel".

Mit einer warmen Tasse in der Hand, kann es jetzt endlich losgehen mit der Arbeit.
Erstmal den Dienstplan checken. Diese Woche wird lang für mich. Donnerstag und Freitag bis 18 Uhr und noch Dienst am Samstag. Normalerweise habe ich nur Freitag "Spätdienst", aber ich springe Donnerstag für eine Kollegin ein, die gerade noch ihren Winterurlaub genießt. Und alle paar Wochen bin ich Samstag eingeteilt. Während ich meine Wochen-ToDo-Liste aktualisiere und die E-Mails vom Wochenende bearbeite, trudeln langsam die restlichen Kolleginnen ein (und unsere zwei Männer).

Nachdem jetzt auch der Rest unseres Marketing / Blog-Teams da ist, wird es Zeit für unser wöchentliches Treffen. Heute noch zusätzlich mit Eoin, unserem FSJler, der gerade bei einem Projekt für die Jugendbücherei mithilft. Er gibt uns ein Update zu Stand des Projekts und muss sich dann auch schon wieder verabschieden: Er unterstützt eine Kollegin bei einer Klassenführung. Im Marketing-Kernteam geht die Besprechung weiter, u. a. sammeln wir ein paar Ideen für den Blog. Um 10 Uhr sind wir dann fertig. Zurück an meinem Schreibtisch, notiere ich mir unsere wichtigsten Erkenntnisse, sonst vergesse ich direkt wieder die Hälfte.

Inspiriert stürze ich mich jetzt erstmal in einen neuen Blogbeitrag. Da im Moment Bestellstop für neue Bücher ist, bis der Etat für 2024 steht und mein Arbeitsgebiet "Erwerbung" deswegen erstmal ruht, habe ich viel Zeit zu schreiben. Bis um 12 Uhr tippe ich also eifrig für euch, u. a. diesen Beitrag und etwas Romantisches, was man vielleicht nicht erwartet für einen zukünftigen Beitrag.


Pünktlich um Mittag ist dann Zeit für Pause. Es gibt selbstgemachte Feta-Spinat-Blätterteigtaschen mit ein paar Tomaten für den Gemüse-Boost. Lecker! 

Nach der Pause geht es dann auch direkt zum Dienst an die Theke im Erdgeschoss. 

Die Abwechslung zwischen Büro und Menschenkontakt ist ganz angenehm und lockert den Tag etwas auf.

Heute ist es vergleichsweise ruhig. Die Winterferien sind vorbei, es sind also wenig Familien mit Kindern da und bei dem unangenehmen Wetter bleiben die meisten wohl lieber Zuhause. Zwischen ein paar Neuanmeldungen und ein paar Fragen nach speziellen Büchern, bleibt mir also etwas Zeit an einer Aktion zu arbeiten, die wir für Ostern planen. Wer unsere Weihnachtsaktion "Blind Date with a Book" mochte, wird sich hoffentlich über das Geplante freuen.

Um 15.20 Uhr lösen uns die Kolleginnen vom Spätdienst ab. Und um 15.30 Uhr heißt es dann für mich auch schon wieder: Feierabend! Ab nach Hause.


16.1.2024 I Larissa I Ein Tag mit...

Post vom 12.1.2024: Fragerunde für das Bücherei-Team 2024

Eine Liste auf buntem Hintergrund - Fragerunde für das Bücherei-Team / LUM3N
Eine Liste auf buntem Hintergrund - Fragerunde für das Bücherei-Team / LUM3N


Das BiBlog-Team ist aus der Winterpause zurück!
Wir lassen das Jahr entspannt angehen und haben deshalb die Kollegen und Kolleginnen zum Blog schreiben eingespannt. In einer kleinen Fragerunde haben wir uns erkundigt wer zu den Feiertagen lieber Glühwein oder Eierlikör trinkt, wie die guten Vorsätze des Teams aussehen und natürlich wie das vergangene und das zukünftige Bücherjahr aussieht.


Lena

Glühwein, Punsch oder Eierlikör?
Punsch, Eierlikör nur von meiner Freundin Laura


Erstes Buch 2024?
noch keine Gedanken gemacht


Bestes Buch 2023?
Morgen, morgen und wieder morgen


Nenne zwei deiner guten Vorsätze für 2024
Ich habe tatsächlich nicht einen guten Vorsatz…

Bild: Cover "Morgen, morgen und wieder morgen" von Gabrielle Zevin © eichborn
Bild: Cover "Morgen, morgen und wieder morgen" von Gabrielle Zevin © eichborn
 

Mareike

Glühwein, Punsch oder Eierlikör?
 PUNSCH! :D Am liebsten selbst gemachten Früchtepunsch mit Nelken und Orangenstückchen :)


Erstes Buch 2024?
Nach einigen Mangafortsetzungen freue ich mich sehr auf das neue Buch von Christina Henry "Böse Mädchen sterben nicht", welches allerdings erst im März erscheint. Wahrscheinlich werde ich die weiteren Bände der Die Stimme - Reihe von Ethan Cross bis dato schmökern :)


Bestes Buch 2023?
Eindeutig Frau Komachi empfiehlt ein Buch von Michiko Aoyama. Unglaubliches Lesevergnügen und eine Bibliothekarin, die nicht nur die verbogenen Wünsche ihrer Kunden erkennt, sondern auch die der Leser. Unbedingt lesen!


Nenne zwei deiner guten Vorsätze für 2024

Uff, ich bin kein Fan von guten Vorsätzen (denn ich halte mich nie daran und bin am Ende vom Jahr frustriert darüber). Ich habe Jahresprojekte und für 2024 möchte ich mein verschobenes Projekt von 2021 endlich in Angriff nehmen und endlich Shogi spielen lernen .

Bild: Cover "Frau Komachi empfiehlt ein Buch" von Michiko Aoyama © Kindler
Bild: Cover "Frau Komachi empfiehlt ein Buch" von Michiko Aoyama © Kindler
 

Larissa

Glühwein, Punsch oder Eierlikör?
Punsch, und in Maßen, Mamas

selbstgemachten Eierlikör


Erstes Buch 2024?
A Court of Thorns and Roses


Bestes Buch 2023?

Schwere Entscheidung, aber die zwei Bücher mit denen ich am meisten Spaß hatte, sind The Ghost of Marlow House, in dem Danielle die frischgebackene Besitzerin eines Bed&Breakfast mithilfe des wohnhaften Geistes Walt Marlow dessen Mord löst. Und die Bücher aus der Reihe um FBI Agent Pendergast, der sich besonders seltsamen Fällen widmet.


Nenne zwei deiner guten Vorsätze für 2024
Einen für die Gesundheit - mehr Trinken - und einen Buchvorsatz -mehr Sachbücher und in viele verschiedene Genres reinlesen.

Bild: Cover "Death - Das Kabinett des Dr. Leng" von Preston & Child © Knaur
Bild: Cover "Death - Das Kabinett des Dr. Leng" von Preston & Child © Knaur
 

Julia

Glühwein, Punsch oder Eierlikör?
Punsch


Erstes Buch 2024?
The Bone Season, Band 2, Die Denkerfürsten von Samantha Shannon


Bestes Buch 2023?
Der Uhrmacher in der Filigree Street von Natasha Pulley


Nenne zwei deiner guten Vorsätze für 2024
Mehr Sport machen, weiter kreative Projekte machen

Bild: Cover "Der Uhrmacher in der Filigree Street" von Natasha Pulley © Klett-Cotta
Bild: Cover "Der Uhrmacher in der Filigree Street" von Natasha Pulley © Klett-Cotta
 

Eike

Glühwein, Punsch oder Eierlikör?
Punsch


Erstes Buch 2024?
"Royal Ever After" von Angelina Lagodny


Bestes Buch 2023?

Die Trilogie 3 Lilien von Rose Snow


Nenne zwei deiner guten (Buch-)Vorsätze für 2024 :)

 Meine zwei größten Buchvorsätze sind: Ich möchte im nächsten Jahr mehr Bücher von unbekannten Autorinnen und Autoren lesen. Dabei habe ich bereits im letzten Jahr schon richtige Juwelen entdeckt! 

Außerdem möchte ich einmal neue Genres ausprobieren, z.B. Regionalkrimis. Die habe ich bislang kaum gelesen, freue mich aber sehr darauf.

Bild: Cover "3 Lilien - Das Erste Buch des Blutadels" von Rose Snow © Ravensburger
Bild: Cover "3 Lilien - Das Erste Buch des Blutadels" von Rose Snow © Ravensburger
 

Elias

Glühwein, Punsch oder Eierlikör?
Punsch


Erstes Buch 2024?
Claire Keegan - Das dritte Licht


Bestes Buch 2023?
Teresa Präauer - Kochen im falschen Jahrhundert


Nenne zwei deiner guten (Buch-)Vorsätze für 2024

mehr Schlaf und öfter neue Rezepte kochen

Bild: Cover "Kochen im falschen Jahrhundert" von Teresa Präauer © Wallstein
Bild: Cover "Kochen im falschen Jahrhundert" von Teresa Präauer © Wallstein
 

Wir sehen also, das Bücherei-Team liebt Punsch und hat letztes Jahr ganz viele tolle Bücher gelesen. Erholt und motiviert starten wir jetzt ins Jahr 2024. Wir sind gespannt, was es alles bringen wird und wir freuen uns auf viele interessante Themen, Beiträge, Erfahrungen und natürlich viele Bücher!


12.1.2024 I Larissa

Post vom 9.1.2024: FSJ-Blog - Origami Weihnachtsbäume basteln

Bild: Tannenbäume basteln mit unserem FSJler © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Tannenbäume basteln mit unserem FSJler © Stadtbücherei Ravensburg

Ich habe gehört, dass die Papier-Weihnachtsbäume, die in der Bücherei zu Weihanchten verteilt waren, sehr beliebt sind.
Deshalb habe ich eine Anleitung geschrieben, die zeigt, wie sie gemacht werden.


Damit ihr meine Anleitung noch besser verstehen könnt, habe ich noch ein Video gemacht, mit dem ihr Schritt für Schritt mitbasteln könnt.


Anleitung


Was ihr für die Weihnachtsbäume braucht, sind nur zwei Sachen: Ein quadratisches Papier und eine Schere.
Das beste Papier hierfür wäre Origami-Papier. Ihr könnt aber auch Papier zuschneiden.
Ein Tipp noch, drückt die Kanten, die ihr gerade gefaltet habt, immer fest.


1. Legt das Blatt so hin, dass eine Ecke auf euch zeigt. 2. Faltet und entfaltet das Papier von der unteren Ecke zur oberen Ecke.
3. Dreht das Blatt um 90°.
4. Faltet und entfaltet das Papier von der unteren Ecke zur oberen Ecke.
5. Wendet das Blatt auf die andere Seite und legt es so hin, dass eine flache Seite auf euch zeigt.
6. Faltet und entfaltet die untere Kante zur oberen Kante.
7. Dreht das Blatt um 90°.
8. Faltet und entfaltet die untere Kante zur oberen Kante.
9. Legt das Blatt so hin, dass eine Ecke auf euch zeigt.
10. Zieht die äußeren Ecken nach oben und haltet sie mit zwei Finger fest.
11. Zieht die Spitze in die Richtung der unteren Ecke, dann faltet die Spitze, die jetzt nach oben steht, zur unteren Ecke. Möglicherweise müsst ihr die Spitze etwas nachdrücken.
12. Jetzt sollte es ein kleines Quadrat sein. Legt es so hin, dass die geschlossene Ecke von euch weg zeigt.
13. Faltet die obenliegende rechte Seite senkrecht nach oben. Drückt sie dann mittig (am Mittelfalz) nach unten, so dass eine Raute entsteht.
14. Faltet die linke Fläche der Raute auf die rechte Fläche.
15. Jetzt faltet die obenliegende linke Seite senkrecht nach oben. Drückt sie mittig (am     Mittelfalz) nach unten, so dass eine Raute entsteht.
16. Faltet die rechte Fläche der Raute auf die linke Fläche.
17. Wendet das Blatt.
18. Wiederhole die Schritte 12-15.
19. Jetzt sollte das Papier in der Form eines Drachen sein. Achtet darauf, dass die spitzere    Seite von euch weg zeigt.
20. Nehmt jetzt eine Schere und schneidet den unteren Teil des Drachen ab. Um es leichter zu machen, faltet die obere linke Fläche auf die rechte Fläche. Jetzt habt ihr ein Dreieck mit einer Hilfslinie, an der ihr schneiden könnt. Faltet die linke Fläche dann wieder zurück.
21. Jetzt habt ihr die Tannenbaumform.
22. Nemt die Schere und schneidet gleichmäßig auf beiden Seiten drei Mal etwas ein.
23. Fächert die Seiten auf und jetzt habt ihr einen Tannenbaum.
24. Zuletzt knickt einmal ringsum den oberen Teil zwischen den einzelnen Schnitten um. So     erhaltet ihr die typischen Äste des Baumes.
25. Jetzt habt ihr einen schönen Weihnachtsbaum.


9.1.2023 I Eoin Duffy I FSJ-Blog I Basteln

Post vom 5.1.2024: BiBlog spielt... Make 'n' Break

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Morgen ist Samstag und gleichzeitig Feiertag. Also der perfekte Brettspieltag!
Heute habe ich eines meiner Lieblingsspiele aus dem Regal gezogen: Make'n'Break!


Bild: Make 'n' Break © Ravensburger
Bild: Make 'n' Break © Ravensburger

Worum geht's?
Bei diesem Geschicklichkeitsspiel für Spieler von 8 bis 99 Jahren geht es um Kombination, Schnelligkeit und Fingerfertigkeit. Nur wer schnell genug bauen kann, gewinnt. In Teams wird gegen die Zeit gebaut und gepunktet. In über 150 Bauaufgaben kann man sein Können spielerisch beweisen!

 


Gameplay:
Das Prinzip ist ganz einfach: wer am schnellsten die meisten Bauwerke auf den Karten bauen kann, gewinnt. Dabei kann man in Teams oder einzeln gegeneinander antreten, aber immer gegen die Uhr. Gebaut wird mit bunten Bauklötzen in verschiedenen Größen. Die Bauwerke sind unterschiedlich schwer und geben demnach auch unterschiedlich hohe Punkte.
Der Spieler würfelt zu Beginn seines Zuges das Zeitfenster, welches er zum Bauen zur Verfügung hat. Sobald die Uhr tickt, deckt er das erste Aufgabenkärtchen auf. Das abgebildete Bauwerk muss der Spieler in dem Zeitfenster bauen und bestmöglich fertigstellen. Alle anderen Spieler kontrollieren das Ganze.
Wenn das Bauwerk fertig ist und die Uhr noch tickt, darf sich der Spieler das nächste Kärtchen nehmen und bauen. Das geht solange bis die Zeit abgelaufen ist. Die Punkte der gesammelten Kärtchen werden zusammen gezählt und in Form von Wertungschips auf den Tisch abgelegt. Jetzt ist der nächste Spieler an der Reihe.
Das Spiel endet nach vier Runden, sprich jeder Spieler sollte genau viermal an der Reihe gewesen sein. Wer am Ende die meisten Chips hat, hat gewonnen!

Fazit:

Dieses Spiel ist fantastisch und eignet sich für jeden Spieleabend! Egal ob mit oder ohne Kinder - jeder hat beim Bauen mit den bunten Klötzchen seinen Spaß. Jede Runde geht ca. 20 Minuten, also kann man mehrere Partien spielen. Man kann auch verschiedene Spielregeln aufstellen um das Spiel noch spannender zu machen, z.B. darf die Aufgabenkarte nur angeschaut werden, muss dann verdeckt werden und man muss das Bauwerk aus dem Gedächtnis bauen. Natürlich läuft die Zeit dann erst wenn die Karte umgedreht auf den Tisch gelegt wurde.
Die Aufgabenkärtchen sind mit roten und blauen Ziffern markiert, welche in unterschiedliche Stapel sortiert werden können. Die blauen Ziffern bezeichnen Bauwerke, die für jüngere oder ungeübte Spieler gedacht sind. Die Kärtchen mit den roten Ziffern sind für Erwachsene oder Profis. Jedes Kärtchen gibt einheitlich einen Punkt. So kann jeder mitspielen und Spaß haben!

Wir haben das Spiel natürlich auch zum Ausleihen in der Bücherei. Leiht es aus und überzeugt euch selbst von diesem rasanten Spielespaß!

5.1.2024 I Mareike I Medientipp

Post vom 2.1.2024: Frohes Neues Jahr 2024

Bild: Frohes Neues Jahr © Pixabay / Vicki Hamilton
Bild: Frohes Neues Jahr © Pixabay / Vicki Hamilton


Willkommen im neuen Jahr und willkommen zurück im BiBlog! Wir hoffen, ihr hattet eine schöne Winterzeit mit viel gutem Essen, tollen Erinnerungen und entspannten Momenten.
Bei uns ist heute schon wieder viel los und nicht nur heute, sondern auch dieses Jahr hat einiges zu bieten! Daher möchte ich euch heute eine Sneak Preview für die erste Jahreshälfte 2024 geben :)

Im Moment arbeiten wir auf Hochtouren an unserem Jahresbericht 2023. Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, was alles so in einem Jahr passiert!
Im Februar ziehen die Narren bei uns ein und das Stadtbüchereiteam ist wieder an der traditionellen Feier beim Rathaussturm dabei :)
Um Ostern herum findet bei uns ein weiterer Aktionstag statt. Die Figuren und Geschichten von Ottfried Preußler werden uns einen Tag lang durch Aktionen im Kornhaus begleiten. Ebenso wird die Digitalwoche wieder ein vielfältiges Programm rund um die Digitalisierung bieten.
Das allseits beliebte "Ravensburg liest" bringt wieder tolle Vorleserinnen und Vorleser aus Ravensburg auf die Bühne und erfreut lauschende Literaturliebhaber.
Während Kinder und Jugendliche bei unserem Sommerleseclub in ferne Welten reisen, können Erwachsene und Familien bei unserem Sommerbingo Spaß haben.

Ihr seht: bei uns gibt es bereits jetzt so viele tolle Dinge auf die wir uns freuen können! Natürlich finden noch mehr Veranstaltungen statt. Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal im Monat erhaltet ihr alle Infos rund um aktuelle Events, Tipps aus unseren Beständen und weitere interessante Dinge in eurer Postfach.

Wir freuen uns auf ein grandioses Jahr 2024 mit euch!!

2.1.2024 I Mareike I Veranstaltungen

2023

Post vom 19.12.2023: Weihnachtsgrüße

Bild: Weihnachtsdeko und Öffnungszeiten über Weihnachten und Neujahr                      © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Weihnachtsdeko und Öffnungszeiten über Weihnachten und Neujahr © Stadtbücherei Ravensburg

Das Team vom BiBlog verabschiedet sich in die Winterpause. 


Am 2.1.2024 sind wieder zurück und bringen neue Ideen, Tipps und Anekdoten aus der Bücherei mit :)

Wer uns trotzdem vermisst, dem sei die Onleihe und unsere anderen Angebote der digitalen Bücherei ans Herz gelegt. 

Hier habt ihr rund um die Uhr Zugriff auf eBooks, eAudios, Zeitungen, Zeitschriften, Musik und Filme. 

Stöbert auch gerne in unserem Archiv nach Tipps, Rezepten und lustigen Geschichten aus der Bücherei.

 


Vielen Dank an all unsere Leserinnen und Leser der Bücherei und des BiBlogs!
Es ist immer wieder schön mit euch in Gesprächen über unsere aktuellen Lieblingsbücher zu philosophieren oder gemeinsam eine Veranstaltung zu genießen. Wir freuen uns auf ein weiteres Jahr mit euch.

Wir wünschen euch allen schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2024!

Das Team der Stadtbücherei


PS: Die Bücherei ist vom 27. bis 30. Dezember regulär für euch geöffnet :) 


19.12.2023 I Weihnachtsgruß

Post vom 15.12.2023: BiBlog-Bücherjahr

Bild: Das BiBlog - Bücherjahr © pixabay / JillWellington
Bild: Das BiBlog - Bücherjahr © pixabay / JillWellington


Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit also Revue passieren zu lassen. Aber natürlich nicht die Musik-Charts, spektakulärsten Fotos oder spannendsten Nachrichten des Jahres 2023. 

Sondern unser persönliches Bücherjahr. Heute stellen wir Ihnen also vor, was das BiBlog-Team gelesen hat, was wir am besten fanden und welche Bücher wir 2024 zuerst lesen wollen.


Larissa

Mein Bücherjahr war im Vergleich zu den vorherigen Jahren relativ "kurz", sprich ich habe weniger gelesen als sonst. Zeitweise habe ich mich nicht so recht aufs Lesen konzentrieren können, oder habe meinen anderen Hobbys vorangegeben. Trotzdem habe ich ein paar tolle Bücher gelesen und ein paar neue Reihen für mich entdeckt, die ich auch zukünftig weiterverfolgen werde. Viele davon sind leider nicht in der Bücherei erhältlich, weil sie nur auf Englisch verfügbar sind oder etwas zu speziell (aber deswegen nicht weniger empfehlenswert sind - vielleicht als Leserwunsch?) sind.
Ganz achtsam habe ich das Jahr begonnen mit "Achtsam morden"  und anderen Krimis, die das Morden auf die leichte Schulter nehmen, u. a. auch die Krimis des wunderbaren Antti Tuomainen

Entspannt und lustig ging es dann weiter mit der Reihe "Haunting Danielle", in der Bed&Breakfast-Besitzerin Danielle zusammen mit ihrem "Hausgeist" Walt Morde löst. 

Im Hochsommer war bei mir dann Abkühlung angesagt mit Büchern wie "Erebus"  

und "Schneegrab"

Auch das Thema Natur war diese Jahr stark in meiner Lektürewahl vertreten. Diverse Sachbücher rund um Wald, Umwelt und die Zukunft habe ich gelesen und auch einige Romane haben sich mit dem Thema "Unsere Welt in der Zukunft" befasst. Besonders empfehlenswert fand ich hier "Der Gemeine Lumpfisch"

Auch Thriller habe ich dieses Jahr vermehrt gelesen, vor allem die Reihe um FBI Agent Pendergast. Im Herbst habe ich dann die Reihe um den "Stählernen Bund" von einem meiner Lieblingsfantasyautoren Anthony Ryan gelesen. Da die Teile 2 und 3 im Moment noch nicht übersetzt sind, aber ich mich einfach auf die Englischen Ausgaben gestürzt. Es hat sich gelohnt! 

Zum Jahresabschluss wurde es dann auch nochmal romantisch mit "A Lady's Guide to Fortune Hunting"Momentan liegt wieder ein Thriller bei mir auf dem Nachttisch "Suzukis Killer" vom Autor von Bullet Train. 

Zwar habe ich bereits wieder einiges an Buchwünschen für 2014, aber ich denke ich werde erstmal meinen Stapel an ungelesenen Büchern in Angriff nehmen. Zum Anfang entweder "Die wilde Jagd nach der Monströsen Dame" von Theodora Goss, der zweite Teil der "Athena Club"-Reihe oder "The Inugami-Curse" von Seishi Yokomizo, ein japanischer Krimi aus den 1950er, die im Englischen nun neu verlegt wurden.

Mareike

Mein Bücherjahr war zwar kürzer als 2022, dafür aber sehr abwechslungsreich! 

Angefangen habe ich 2023 mit der lieben Renate Bergmann. In "Ich seh den Baum noch fallen" konnte ich das vergangene Weihnachtsfest auf sehr lustige Art und Weise Revue passieren lassen und mich schon auf mein nächstes Buch einstimmen. 

Im März erschien "Der Geisterbaum"  von Christina Henry – eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen. Das Setting zwischen "The Shining" und "Stranger Things" waren ein toller Gegenpol zur gemütlichen Online-Omi. 

Dann ging es Richtung Süden und im Koffer hatte ich einige gute Bücher: Am Strand liegend habe ich die dreiteilige Scythe-Reihe von Neal Shusterman gelesen. Selten hat mich eine Geschichte so gefesselt wie die von Citra und Rowan und ich kann sie Erwachsenen jeden Alters empfehlen (ab dem zweiten Band wird es ziemlich schnell düster und brutal). 

Im Juli durfte ich bei "Ravensburg liest" eines meiner Lieblingsbücher vorlesen. Meine Wahl fiel auf "Die Tage in der Buchhandlung Morisaki" von Satoshi Yagisawa. Ein wunderschönes Buch über den Trost der Bücher und wie sie uns helfen können unseren Weg (wieder-) zu finden.
Über den Sommer war ich mehr draußen unterwegs oder auf dem Bodensee und habe mehr Mangas und Comics gelesen. Leichte Lektüre war bei der diesjährigen Hitze unglaublich entspannend! Zu meinem Geburtstag habe ich "Frankie" von Jochen Gutsch bekommen und mich sehr über die einfühlsame und zugleich humorvolle Geschichte gefreut. 

Den Herbst habe ich mit "Bullet Train" von Kotaro Isaka und den "Very Bad Kings" von J.S. Wonda verbracht. 

Den Winter habe ich wieder der Gemütlichkeit zugeschrieben und neben "Dinosaurier im Freibad"  von Dominik Hochwald noch "Frau Komachi empfiehlt ein Buch"  von Michiko Aoyama gelesen. Wunderbare Geschichten und ich muss gestehen, dass Frau Komachi es auf meinen Platz 1 dieses Jahr geschafft hat.

Im Moment lese ich "Die Stimme der Lüge" von Ethan Cross – ein weiterer meiner Lieblingsautoren. Über die Weihnachtstage möchte ich "Christmas with the Surplus Girls" von Polly Heron und "Lighthouse Bookshop" von Sharon Gosling lesen.

2024 starte ich mit Nachfolgebänden einiger Mangaserien und mit dem neuen Buch von Christina Henry "Böse Mädchen sterben nicht", welches voraussichtlich Mitte März erscheint. 😊

Julia

Es ist mein erstes "Bücherjahr" im BiBlog, auf das ich zurückschaue und stelle als allererstes fest: Ich will mein "Bücher"jahr auf Hörbücher ausdehnen, denn von diesen Medien habe ich auch einiges genossen, das ich weiterempfehlen kann – Wenn man meinen Geschmack teilt, der sich stark zwischen Fantasy, Mystery, Science Fiction, Thrillern und düsterem Humor bewegt. ;)
Ein Setting im großen Multiversum des Fantasys ist die Idee, dass in unserer Welt, wie wir sie kennen, Übernatürliches und Magie tatsächlich existieren und aktive Rollen spielen. Ich liebe diese Vorstellung. Zwei Autoren, die diesbezüglich in meiner Top Ten ganz oben logieren, sind Sergej Lukianenko mit seiner "Wächter"-Reihe, z.B. "Die Wächter des Morgen"

Die gehen eigentlich immer – natürlich auch 2023. Bei Ben Aaronovitch ist es ähnlich, wenn es um Magie plus Krimi plus für mich herrliche und etwas eigenwillige Komik geht: In "Die schlafenden Geister vom LakeSuperior" wird man zur Abwechslung zu den Peter Grant Geschichten in England in die USA entführt, wo dessen Kollegin Kimberly Reynolds einen kniffligen Fall zu lösen hat. Neu entdeckt habe ich dieses Jahr auch "Lady of the Wicked" von Laura Labas und "Die letzten Hexen von Berlin" von Oliver Skuza, deren magische Geschichten allerdings eher in Richtung spannende und etwas romantische Urban Fantasy gehen.
Ein wahrer Augenschmaus war für mich die Graphic Novel "Das Labyrinth". Neben der dystopischen Geschichte finde ich das Artwork von Simon Stålenhag einfach fantastisch! 

Wer mehr von ihm sehen will, dem kann ich auch "Tales from the Loop" und/oder "Things from the Flood" empfehlen (als Printmedium oder als verfilmte Serie.)
Gäbe es ein Wort für "Pageturner", was Hörbücher betrifft, so waren das für mich in diesem Jahr vor allem die Thriller von Ethan Cross  und seinem Ermittler-Duo Francis Ackerman jr. und Nadia Shiarzi. Harter Tobak, das muss ich schon zugeben – trotzdem habe ich sie alle verschlungen. Da ich mit dem "Kopfkino" auch gerne nach Skandinavien reise, kam als neue Entdeckung für mich Mons Kallentoft mit "Das Blut der Hirsche"  und "Die Fährt desWolfes" genau richtig: Seine Thriller spielen rund um Stockholm.

Aber – irgendwie steh' ich ja auch auf Happy Ends. Und bin ein Nerd.
Deshalb, aber auch aus fachlichem Interesse als Bibliothekarin, habe ich heute noch Ali Hazelwood mit "Love, Theoretically" ausgeliehen: Der internationale Hype um Liebesgeschichten geht ja schließlich auch nicht an meinem Lektorat vorbei ;) Und ja: Jetzt bin ich gespannt, ob das große Lob vom Klappentext wirklich stimmt: " Gloriously nerdy and sexy, with on-point commentary about women in STEM". Wir werden sehen :D

Schauen Sie selbst auch auf Ihr persönliches Bücherjahr zurück? Ja? Noch nicht? Dann probieren Sie es doch mal aus: Es macht Spaß zu sehen, was dabei zusammenkommt.


15.12.2023 I Julia I Medientipps

Post vom 8.12.2023: Medientipps für die Weihnachtszeit

Bild: Medientipps zu Weihnachten, eine Frau liest ein Buch © pixabay / Jill Wellington
Bild: Medientipps zu Weihnachten, eine Frau liest ein Buch © pixabay / Jill Wellington

Hallöchen ihr Lieben ich bin's wieder,

die Winterzeit ist nun endlich angebrochen und damit rückt auch die Weihnachtszeit immer näher. Doch bis Weihnachten wirklich vor der Tür steht dauert es noch ein bisschen, was kann man also bis dahin tun? Das verrat ich euch.


Wie wäre es den mit einem schönen Weihnachtsfilm für Groß und Klein. Oder doch lieber einer schönen Weihnachtsgeschichte.

Ich gebe euch heute 5 Medientipps zum Thema Weihnachten :)

Weihnachten im kleinen Inselhotel - Hörbuch

Auf der schönen schottischen Insel Mure soll bald das Hotel "The Rock" zu den Weihnachtstagen erstrahlen. Mit einem leckeren Weihnachtsmenü, schön geschmückten Räumen und einem festlich geschmückten Kamin, wollen sie glückliche Gäste empfangen. Doch für die Cafébesitzerin Flora und ihr Bruder Fintan kommt es anders als sie es sich erhofft hatten. Nur wenige Wochen vor der Neueröffnung ist das Hotel noch eine einzige Baustelle, zwischen dem Hotelpersonal kracht es und alles läuft nicht so wie geplant. Geschieht für die Geschwister noch ein Weihnachtswunder? Kann "The Rock" noch rechtzeitig zu den Feiertagen eröffnen?


Zum Hörbuch geht's hier

Auch als eAudio in der Onleihe verfügbar

Weihnachten in der kleinen Buchhandlung - Roman

In diesem Weihnachtsbuch, geht es um Carmen. Carmen wohnt in Edinburgh bei ihrer Schwester, seitdem sie ihren Job im Kaufhaus verloren hat. Hier soll sie eine kleine Buchhandlung übernehmen. Doch auch in der Buchhandlung läuft es nicht gut, es kommen kaum noch Leute und die Buchhandlung steht kurz vor dem Verkauf. Carmen ist verzweifelt und will schon alles hinwerfen. Aber der Charm der kleinen altmodischen Buchhandlung, die verschneiten Straßen und der plötzlich auftauchende Star-Autor geben ihr wieder Hoffnung. Ob die Magie der Weihnachtszeit Carmens Träume wahr werden lässt und ein Wunder geschieht?


Zum Buch geht es hier

Saving Santa: Ein Elf rettet Weihnachten - Kinderfilm

In diesem schönen Kinderfilm geht es um eine tollpatschige Elfe namens Bernard. Dieser Elf stellt sich schon lange die Frage wie der Weihnachtsmann es nur schafft an einem Abend allen Kindern auf der Welt ein Geschenk zubringen? Daraufhin zeigt der Weihnachtsmann ihn seine Zeitmaschine auf seinem Schlitten, die es ihn ermöglicht die Geschenke zu verteilen. Doch eine Armee ist auf dem Weg zum Nordpol, sie haben es auf die Zeitmaschine abgesehen. Gelingt es den Bösewichtern die Zeitmaschine zu entwenden und Weihnachten für alle Zeiten zu ruinieren?

Film ab 6 Jahren


Zum Film geht es hier

Schipps - ein Zuhause an Weihnachten - Bilderbuch

In diesem weihnachtlichen Bilderbuch geht es um Schipps, einen kleinen zotteligen Hund, welcher im Tierheim wohnt. In den Straßen riecht es nach Plätzchen und Schneeflocken fallen langsam vom Himmel. Richtig es ist Weihnachten! Auch im Tierheim herrscht weihnachtliche Stimmung, denn Frau Piepenkötter hat für alle ein kuschliges Zuhause gefunden, außer für Schipps. Als er dann noch versehentlich ausgesperrt wurde, steht Schipps im Dunkeln und das ganz alleine. Er läuft durch die eisigen Straßen bis er an einen Hof angelangt. Es ist der Hof von Oma Gerti. Passiert vielleicht doch noch ein Weihnachtswunder für Schipps? Nimmt Oma Gerti und ihre liebenswerten Tiere den armen Schipps auf?


Zum Bilderbuch geht es hier

Mr Bean - Fröhliche Weihnachten - Film

Weihnachten steht vor der Tür, jetzt heißt es für Mr. Bean die letzten Festvorbereitungen für Heilig Abend treffen. Mit seiner lustigen Art stiftet er vor dem Weihnachtsfest ordentlich Unordnung in einem Warenhaus. Auf der Suche nach dem perfekten Geschenk für seine Freundin, einem schönen Tannenbaum und einem Truthahn, geschehen in immer wieder Missgeschicke. Schafft er es trotz allem, alles für das Weihnachtsfest für ihn und seiner Freundin vorzubereiten?

Film ab 0 Jahren


Zum Film geht es hier

Ich wünsche euch eine schöne Weihnachtszeit :)

Eure Luisa :)


8.12.2023 I Luisa I Azubi-Blog I Medientipp

Post vom 5.12.2023: Blind Date Aktion gestartet

Bild: Blind Date with a Book-Ausstellung in der Stadtbücherei © Stadtbücherei Ravensbrug
Bild: Blind Date with a Book-Ausstellung in der Stadtbücherei © Stadtbücherei Ravensbrug

Vielleicht haben Sie sie schon entdeckt: seit vergangenem Freitag warten unsere Blind Dates wieder im Erdgeschoss darauf mitgenommen zu werden.
Wer nun nach ein paar gutaussehenden Menschen sucht, den muss ich an dieser Stelle enttäuschen.
Unsere Blind Dates sind in Zeitungspapier verpackte Bücher und Hörbücher, die Ihnen ein kleines Lächeln auf das Gesicht zaubern und Ihnen die Zeit bis zu den Feiertagen versüßen sollen.

Das Prinzip ist simpel:
Jedes Päckchen wurde mit einem Satz aus dem Buch versehen. Sie suchen sich anhand dieses Satzes ein Päckchen aus und leihen es direkt über den Selbstverbucher aus. Dazu müssen Sie das Päckchen noch nicht mal auspacken!
Schnell das ausgeliehene Päckchen in die Tasche verstaut und zuhause können Sie sich beim Auspacken überraschen lassen!

Wir lassen uns manchmal zu sehr von bunten Coverbildern ablenken und verpassen dadurch vielleicht eine tolle Geschichte. Entdecken Sie mit unseren Blind Dates aufregende und tiefgründige Geschichten, ganz nach Bauchgefühl :)

Für Jugendliche gibt es in der Jugendbücherei auch Blind Dates. Die verpackten Bücher für unsere kleinen Leserinnen und Leser sind neben den Blind Dates für Erwachsene gegenüber der großen Treppe im Erdgeschoss zu finden.

Wer sich und seine Liebsten nicht nur zu den Feiertagen mit Geschichten überraschen möchte, kann ein Jahr Lesespaß verschenken! Wie? Einfach an unserer Servicetheke im Erdgeschoss die Kolleginnen und Kollegen nach unseren Gutscheinen fragen. Optional kann man dazu eine Bücherkerze aussuchen - zum Verschenken oder für sich selbst.

Wir wünschen viel Spaß beim Aussuchen, Auspacken und Entdecken!

5.12.2023 I Mareike I Medientipps, Weihnachtsaktion

Post vom 1.12.2023: Mareike hört... Christmas Hits!

Bild: Kopfhörer vor dem Mond © pixabay / Victoria Regen
Bild: Kopfhörer vor dem Mond © pixabay / Victoria Regen


Ich weiß, ich weiß: es ist erst der erste Dezember, aber die Vorfreude auf die Feiertage hat mich einfach mitgenommen!

Die Adventszeit ist eine magische Zeit. Gerade wenn es schneit, verwandelt sich die Welt in ein Wunderland. Die perfekte Zeit für gemeinsame Unternehmungen wie das Haus oder die Wohnung zu dekorieren oder gemeinsam Plätzchen zu packen.
Das Einzige, was zu dieser festlichen Stimmung noch fehlt, ist die passende Musik!
Auf freegalmusic+ habe ich durch Zufall eine Playlist von Pentatonix gefunden. Diese Band schafft es wirklich (fast) jeden Weihnachtsmuffel in eine ausgelassene Stimmung zu versetzen.

Mit ihren Coverliedern von Little Drummer Boy, Deck the Halls oder Frosty, the Snowman nehmen sie uns mit in ein musikalisches Winterwunderland!

Die amerikanische Band hat sich auf A-cappella spezialisiert und bringen ihre Songs mit Leidenschaft und Können durch die Lautsprecher.

Also, holen Sie auch die Deko aus dem Keller, schnappen Sie sich die Rührschüssel, drücken Sie auf "Play" und lassen Sie sich verzaubern :)

Hier geht es zu Playlist

PS: Mit einem gültigen Büchereiausweis können Sie freegalmusic+ kostenlos nutzen und sogar drei Songs kostenfrei herunterladen ;)

01.12.2023 I Mareike I Musiktipp

Post vom 28.11.2023: Azubi Blog - Blind Date

Blinddate with a Book im Lesecafé der Stadtbücherei (2022) © Stadtbücherei Ravensburg
Blinddate with a Book im Lesecafé der Stadtbücherei (2022) © Stadtbücherei Ravensburg


Hallo ihr Lieben,


kaum ist der Sommer vorbei, sind wir schon im Herbst angelangt, was für uns bedeutet jetzt schon Vorbereitungen für den Winter zu organisieren.


Dazu zählt auch unsere bekanntes BlindDate with a Book.


Für alle die BlindDate with a Book nicht kennen und nichts sagt eine kurze Erklärung. Bei BlindDate with a Book wird zur Weihnachtszeit verschiedenste Bücher in Zeitung zu einer Art Geschenk verpackt. Damit jedoch, so wie auch bei den Weihnachtsgeschenken zu Hause, die Spannung und der Überraschungseffekt bestanden bleibt, wird nur ein Satz aus dem Buch preisgegeben. Bedeutet man entscheidet sich nur anhand eines Satzes für ein Buch, denn das Cover, sowie der Autor sind nicht sichtbar.

Jetzt aber zu den Vorbereitungen:


Ich helfe zurzeit die Jugendbücher für BlindDate with a Book fertigzustellen.


Als erstes heißt es natürlich die passenden Bücher rauszusuchen. Hier spielen viele Punkte mit rein. Bei der Auswahl sollte für jeden etwas dabei sein, somit sucht man Bücher aus allen Kategorien aus, wie z. B Thriller, Fantasy, etc. aus, natürlich sind auch Bücher in leichter deutscher Sprache dabei. Doch zur Auswahl spielen noch viele weitere Dinge mit rein wie, dass sowohl neue, wie auch ältere Bücher ausgewählt werden.


Das sind die wichtigsten Punkte zur Auswahl.


Danach kommen wir zu den Sätzen, dazu wird eine Seite irgendwo im Buch aufgeschlagen und der erste Satz davon rausgeschrieben. Natürlich sollte der Satz was mit dem Buch zutuen haben und den Leser ansprechen dieses Buch auszuleihen.


Wenn diese ganzen Entscheidungen gefallen sind geht es ans einpacken. Wie ihr es vielleicht vom Weihnachtsgeschenke einpacken kennt, nimmt es ganz schön viel Zeit auf sich. Anschließend kommt schon der letzte Schritt, dies ist die Sätze der jeweiligen Bücher auszudrucken und auf das zugehörige Buch zu kleben.


Dann ist es geschafft und die Bücher sind bereit für die Ausstellung.


Wir ihr sieht steckt ganz schön viel Aufwand hinter so einer Aktion. Ich hoffe, dass die Vorfreude auf unsere BlindDate with a Book Aktion im Dezember gestiegen ist und ihr euch genauso drauf freut wie ich.

Eure Luisa :)


28.11.2023 I Luisa I Azubi-Blog I Veranstaltung

Post vom 24.11.2023: Larissa liest... Die Schwarze Königin

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Im heutigen Lesetipp wird es blutig. Deutschlands Fantasy-Koryphäe Markus Heitz liefert einen Vampirroman der mit historischen Begebenheiten spielt und für Fans von Heitz' "Judas-Kindern" das ein oder andere kleinere Schmankerl bereit hält. Aber auch für Leserinnen die seine älteren Werke nicht kennen ist Die schwarze Königin völlig unabhängig zu lesen.


Bild: Cover "Die Schwarze Königin" von Markus Heitz © Knaur
Bild: Cover "Die Schwarze Königin" von Markus Heitz © Knaur

Worum geht's?
Ungarn, 15. Jhr.: Die junge Barbara von Cilli heiratet König Sigismund und wird damit zur Königin von Ungarn. Am Hof ihrers Mannes lernt sie den jungen Vlad II kennen und formt eine enge Freundschaft mit ihm. Zusammen verschreiben sie sich dem Kampf gegen Vampire. Diese leben unentdeckt in Städten unter der Erde und kontrollieren insgeheim die Oberwelt. Mittels Zauberei und mächtiger Magie macht sich Barbara einen Namen als "Schwarze Königin".


Prag, zur heutigen Zeit: Len ist auf einer Rundreise in Osteuropa, die ihn bis nach Rumänien führen soll, die Heimat seiner Vorfahren. Er stammt angeblich von den Draculesti ab, und ist damit ein Nachfahre von Vlad, der zusammen mit Barbara gegen die Vampire kämpft. Gegen seinen Wille wird er in diesen Jahrhunderte alten Kampf verwickelt. An seiner Seite sind Professorin Jolana Černá, Expertin für die Schwarze Königin und Klara, eine junge Frau aus seiner Reisegruppe.

 

Fazit
Die Geschichte macht Spaß auf mehr und so wie ich das, doch leider sehr schwache Ende, interpretiere wird Markus Heitz auch noch einen (oder mehrere?) Folgebände liefern. Die Geschichte ist wie oben beschrieben in zwei Zeitstränge aufgeteilt, wobei wir abwechselnd Barbara und Len folgen. Das funktioniert wunderbar und bringt Spannung und Abwechslung.

Auch den geschichtlichen Hintergrund hat Heitz gut recherchiert. Natürlich haben Barbara und Vlad nie wirklich gegen Vampire gekämpft, aber Barbara galt bereits zur ihrer Lebszeit als Alchemistin und Astrologin. Was ihr, ironischer Weise im Kontext des Buches, später den Ruf einer Vampirin und Hexe einbrachte.
Auch Vlad hat, als Vater von Vlad III, dem berüchtigten Dracula, eine lose Verbindung mit Vampiren. Und mit dem Konzil von Konstanz haben wir auch noch einen Deutschlandbezug. Eine Mischung die mich überzeugen konnte.

Trotz des Wermutstropfens des sehr offenen Endes, bietet das Buch Spannung und ein paar interessante Ideen für das Vampirgenre. Eine Empfehlung für Markus-Heitz-Fans und diejengen die gerne Vampir-Fantasy lesen.


24.11.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 21.11.2023: BIBlog kocht - Tofu Süß-sauer

Bild: BiBlog kocht © Hintergrund: pixabay / joannawielgosz
Bild: BiBlog kocht © Hintergrund: pixabay / joannawielgosz


Heute teile ich wieder ein Lieblings-Rezept, aus der Kategorie "Kann ich eigentlich immer essen", mit euch. Und zwar "Tofu Süß-Sauer", wer keinen Tofu mag kann natürlich auch Schwein oder Huhn nehmen, beides passt ebenfalls wunderbar zur Süß-sauer-Sauce.

Ich liebe die Chinesische und Japanische Küche. Und im chinesischen (oder asiatischen) Restaurant vor allem Süß-Sauer. Mein Problem war nur immer, dass wenn ich die Gerichte zuhause nachkochen wollte, die Sauce aber nie so schmeckte, wie sie sollte. Die Fertigsaucen aus dem Supermarkt waren sowieso nie das Wahre und die Rezepte die ich ausprobierte auch nicht wirklich zufriedenstellend.


Aber jetzt habe ich das ultimative Süß-Sauer-Rezept auf dem Blog "Zucker & Jagdwurst" gefunden. Apfelessig, Orangensaft, Zucker, Tomatenmark, Sojasauce und wichtig Speisestärke, für die Dicke. Einfach alles zusammenmischen und drüber über den Tofu und das Gemüse. Super einfach und schnell, den das Gemüse muss auch nur kurz in die Pfanne, damit es noch knackig bleibt.


Rezept Tofu süß-sauer

Zutaten

400 g Tofu
2 EL Speisestärke
2 Paprikaschoten
150 g Zucchini
2 Zwiebeln
2 Frühlingszwiebeln
250 g Reis
375 ml Wasser
0.5 TL Sojasauce
Öl zum Braten
Cashewnüsse zum Servieren (bei Bedarf)
Salz
Pfeffer


Für die Sauce:
100 ml Apfelessig
4 EL Orangensaft
50 g brauner Zucker
2 EL Tomatenmark
2 TL Sojasauce
15 g Ingwer
1 TL Chiliflocken
1.5 EL Wasser
1.5 EL Speisestärke


Nach Wunsch:

Sesamkörner zum Bestreuen


Tofu rundum mit Küchenpapier trocken tupfen und danach in größere Würfel schneiden. 

In eine Schüssel mit Speisestärke geben und alles gut durchschwenken, bis die Tofuwürfel rundum ummantelt sind. 

(Tipp: Das funktioniert auch toll in einer verschließbaren Schüssel: beides reingeben, Deckel drauf und gut durchschütteln.)

Wer lieber Fleisch anstatt Tofu möchte, kann diesen Schritt einfach überspringen und das Fleisch in der Pfanne gar braten und dann aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.


Paprika und Zucchini in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebeln klein schneiden und die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Den Reis erst unter fließendem Wasser abspülen und danach mit ca. 375 ml Wasser in einen Topf geben, leicht salzen und einmal aufkochen lassen. Danach mit Deckel ca. 15 Minuten kochen lassen, bis der Reis gar ist.

Während der Reis kocht, Öl in einer Pfanne erhitzen und zuerst den Tofu ca. 5 Minuten rundum anbraten, bis er gebräunt ist. Mit Sojasauce würzen und noch weitere 2-3 Minuten anbraten. Danach aus der Pfanne nehmen.


Nun die Zwiebeln in die Pfanne geben und ca. 2-3 Minuten anschwitzen, bis sie glasig sind. Paprika und die Zucchini dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und alles ca. 8-10 Minuten anbraten, bis das Gemüse weich, aber noch leicht knackig ist.

Parallel dazu ein paar Cashewkerne in einer fettfreien Pfanne anrösten. Danach aus der Pfanne nehmen und  fürs Servieren später klein hacken.


In der Zwischenzeit die Sauce vorbereiten: Apfelessig, Orangensaft, braunen Zucker, Tomatenmark und Sojasauce verrühren. Den frischen Ingwer direkt in die Schüssel reiben und Chiliflocken dazugeben. Alles gut verrühren. Wasser mit Stärke separat anrühren und dann ebenfalls zur Sauce geben.


Den Tofu und die Sauce zum Gemüse in die Pfanne geben und alles gut durchschwenken und wenige Minuten einköcheln lassen, bis die Sauce dicker wird. Erneut abschmecken.


Tofu süß-sauer mit Reis servieren und zum Schluss mit Frühlingszwiebeln, Sesam und gerösteten Cashewkernen bestreuen.

Viele weitere tolle Rezepte aus dem Land der Mitte gibt es in "Das China-Kochbuch" und für die Küche des Landes der aufgehenden Sonne empfehle ich "NihonKitchen - Das Japan-Kochbuch". Beides schöne Kochbücher mit authentischen Rezepten. Ich empfehle Edamame (gekochte Sojabohnen mit Salz) ein super schneller Snack für zwischendurch und Tonkatsu (japanisches Schnitzel) auf Reis.


Ich wünsche guten Appetit.


21.11.2023 I Larissa I BiBlog kocht

Post vom 17.11.2023. Mareike liest... Dinosaurier im Freibad

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Heute packen wir nochmal die Badesachen ein und gehen in Dinosaurier imFreibad von Dominik Hochwald eine Runde Schwimmen.


Bild: Cover von "Dinosaurier im Freibad" von Dominik Hochwald © Coppenrath
Bild: Cover von "Dinosaurier im Freibad" von Dominik Hochwald © Coppenrath

Worum geht's?
Leon und Sophie können es kaum erwarten: die Ferien verbringen sie wieder bei ihrer Oma! Das ist etwas ganz besonderes, denn ihre Oma züchtet waschechte Dinosaurier! Natürlich dürfen die beiden Kinder ihr helfen. Doch als der frisch geschlüpfte Wasserdino beim Spielen im Freibad plötzlich verschwindet, müssen alle zusammenhalten und ihr finden. Werden sie es schaffen, ohne dass jemand die Dinosaurier entdeckt?

 


Fazit
In der zweiten Geschichte um Oma Freudenreich und ihre Dinos kommt ein fantastisches nasses Abenteuer auf Leon und Sophie zu. Ihre Oma nimmt sie mit in ein verlassenes Freibad, wo ihre Dinosaurier nach Herzenslust planschen und spielen können. Die Geschichte liest sich locker und leicht und die detailreichen Zeichnungen der Dinos sind schön zu anschauen. Einige großen Bilder eignen sich auch als Wimmelbilder! Wo ist der kleine Wasserdino oder welche Farbe hat der Schwimmring des T-Rex? So kann man gerade mit kleinen Zuhörern die Geschichte nochmal ganz anders betrachten und spielerisch entdecken. Am Ende gibt es natürlich ein Happy End und der kleine verschwundene Dino kann mithilfe der großen Dinosauriern gerettet werden.
Das Buch eignet sich für alle großen und kleinen Dino-Fans ab 4 Jahren und verspricht eine schöne Geschichte rund um kuchenliebende Dinos.

17.11.2023 I Mareike I Medientipp

Post vom 14.11.2023: Neuer Mitarbeiter in der Bücherei

Bild: Neuer Mitarbeiter in der Bücherei © pixabay / coffeebeanworks
Bild: Neuer Mitarbeiter in der Bücherei © pixabay / coffeebeanworks

Seit dem ersten September ist Eoin ein weiteres Mitglied in unserem Büchereiteam.
Er macht bei uns ein FSJK - ein freiwilligen soziales Jahr im Bereich Kultur.


Damit Sie ihn auch ein wenig kennenlernen können, haben wir Eoin einige Fragen gestellt:

Beschreibe dich mit 3 Hashtags.

#Gamer #NeverGiveUp #Fun

Welches Buch liegt derzeit auf deinem Nachttisch?

That time I got reincarnated as a Slime, Volume 11

Was machst du in der Bücherei?

Ich mache ein FSJ hier und bin bei vielem dabei um zu sehen, wie es geht.

Aber am meisten arbeite ich an der Theke und helfe bei Projekten.

Welches Genre liest du am liebsten?

Fantasy ist und wird auch immer mein Lieblingsgenre sein.

Lieblingsleseplatz?

In meinem Bett oder in meinem Sessel.

Schokoladeneis oder Vanilleeis?

Vanilleeis.

An dieser Stelle nochmals ein Herzliches Willkommen, Eoin!

Wir freuen uns auf eine tolle Zeit und viele interessante Projekte mit dir :)


14.11.2023 I Mareike I Team, Hinter den Kulissen

Post vom 10.11.2023: Larissa schaut... Der Leuchtturm

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Im heutigen Filmtipp verschwimmen die Grenzen zwischen Wahn und Wirklichkeit. DerLeuchturm von Regisseur Robert Eggers ist deshalb schon außergewöhnlich, weil er komplett in schwarz-weiß und im Format 1,19:1, beinahe quadratisch und an die Anfänge des Tonfilms erinnernd, gedreht wurde.


Bild: Cover "Der Leuchtturm" © amazon
Bild: Cover "Der Leuchtturm" © amazon

Worum geht's?

Tom Wake, ein alter Seemann, und Ephraim Winslow, ein Holzfäller der einen Neuanfang wagt, sind für vier Wochen als Leuchtturmwärter auf einer abgelegenen Insel eingeteilt.
Gleich zu Beginn, und entgegen der Vorschriften, stellt Wake klar, dass er als Älterer das Leuchtturmlicht betreuen wird, während Winslow die niedrigeren und körperlich anstrengenden Tätigkeiten erledigen soll, wie Kohle rankarren, heizen, putzen und die Nachttöpfe leeren.


Der Jüngere entwickelt durch die Schikanen Wakes und dessen vulgärem Benehmen schnell einen Groll gegen den Älteren. Auch eine Möwe, die ihn scheinbar verfolgt und beobachtet, kratzt an seinem Verstand. In einem Anfall von Raserei tötet er die Möwe schließlich. 

 


Gemäß dem Sprichwort, dass das Töten eines Seevogels Unglück bringt, zieht ein Sturm auf, der das Verlassen der Insel unmöglich macht. Auf engstem Raum und mit schwindenden Vorräten konfrontiert, bricht sich der Wahnsinn der Männer nach und nach Bahn.


Fazit
Der Film hält sich nicht lange mit Nettigkeiten auf. Gleich in den ersten Minuten werden die Zuschauer und Winslow mit dem markerschütterndem Tönen des Nebelhorns, das in regelmäßigen Abständen ertönt und dem Film einen unverwechselbaren Klang gibt, malträtiert. Dazu Nebel, die felsige Insel, das Geräusch der Brandung.
Man merkt schnell, dass Winslow bereits nah am Abgrund steht, aber auch Wake hat seine Geheimnisse: Nachts tanzt er nackt um das Leuchtturmlicht herum, das nur er sehen darf.
Von hier geht es steil auf das Finale zu, bei dem niemand die Insel mehr verlässt. Nicht alles macht Sinn oder wird gar erklärt, was aber in einem Film um den Wahnsinn zweier Männer auch nicht sein muss. Der Zuschauer muss sich aber darauf einlassen.
Wer das tut, bekommt einen atemraubenden Film, mit phänomenaler Kulisse, exzellenten Schauspielern und einem Soundtrack, der einem die Haare zu Berge stehen lässt.


10.11.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 7.11.2023: Bericht von unserem Praktikanten Max

Bild: Neuer Mitarbeiter in der Bücherei © pixabay / coffeebeanworks
Bild: Neuer Mitarbeiter in der Bücherei © pixabay / coffeebeanworks


Vor einiger Zeit hat Max ein Praktikum bei uns absolviert. Er besucht das St. Konrad Gymnasium und hat uns einen kleinen Erfahrungsbericht geschrieben: 


" Nachdem ich am Ende meiner Praktikumswoche in der Stadtbücherei stehe und auf die interessanten Ereignisse und Aktivitäten zurückblicke, die ich hier erleben durfte, bin ich darüber sehr froh, mich für dieses Praktikum entschieden zu haben. Ich habe an der Arbeit in diesem Etablissement einen sehr großen Gefallen gefunden. Nicht nur anhand der ruhigen und angenehmen Arbeitsatmosphäre, sondern auch aufgrund der Angestellten, denen ich sehr dankbar bin, da sie sich sehr gut engagierten und mir ihre Arbeit gut und verständlich erklärten. Bezüglich der Berufsorientierung hat dieses Praktikum ebenfalls seinen Sinn erfüllt, denn nachdem ich die Arbeit hier kennen lernte, habe ich für mich entschieden, dass ich es definitiv in Betracht ziehen kann, hier ein FSJ oder auch eine Ausbildung zu machen. Zusammenfassend kann sich also nur sagen lassen, dass sich ein Praktikum in der Stadtbücherei Ravensburg durchaus lohnt und ich es nur weiterempfehlen kann. "


Wir hatten eine tolle Zeit mit dir, Max, und freuen uns sehr dich bald wieder in der Bücherei anzutreffen! Vielen Dank für deine Fragen, Anregungen und Ideen! 


Du hast auch Lust auf ein Praktikum bei uns oder kennst jemanden, der unbedingt mal bei uns reinschnuppern sollte? 

Dann meldet euch entweder an der Info im ersten Stock oder schickt uns eine E-Mail an stadtbuecherei(at)ravensburg.de


7.11.2023 I Max, Mareike I Hinter den Kulissen

Post vom 3.11.2023: Larissa liest... Der Duke und ich

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Im heutigen Lesetipp wird es romantisch und auch ein wenig erotisch ;) Mich hat nämlich das Bridgerton-Fieber erfasst. Ich habe mich vom Hype anstecken lassen und mich in die Regency-Romance-Bücher von Julia Quinn gestürzt. In "Der Duke und ich" treffen wir zum ersten Mal auf die Bridgerton-Familie und erleben mit Daphne das Herzklopfen, das der Duke von Hastings in ihr auslöst.


Bild: Cover "Der Duke und ich" von Julia Quinn
Bild: Cover "Der Duke und ich" von Julia Quinn

Worum geht's?

Daphne ist bereits in ihrer zweiten Saison am Hof, hat aber noch keinen Ehemann gefunden. Sämtliche Männer sehen in ihr "nur die gute Freundin". Sehr zu ihrem Leidwesen, wünscht sie sich doch nichts mehr als eine Liebesheirat und eine große Familie mit Kindern.


Simon, der Duke von Hastings, dagegen hat überhaupt kein Interesse an einer Hochzeit. Als die beiden sich zum ersten Mal treffen, schmieden sie bald einen Plan: Simon und Daphne gehen eine falsche Beziehung miteinander ein. Simon hofft sich dadurch die heiratswütigen Damen vom Hals zu halten, Daphne dagegen hofft auf den umgekehrten Effekt: Was Männer nicht haben können, wollen sie um so mehr.

 


Bald schon fliegen aber tatsächlich die Funken zwischen Daphne und Simon. Doch Simon plagen noch die Geister der Vergangenheit - kann Daphne ihm helfen loszulassen? Und hat ihre gemeinsame Zukunft eine Chance?


Fazit
Ja, ich kann den Hype um Bridgerton verstehen. Der erste Band hat rund vierhundert Seiten, die ich in zwei Tagen weggelesen hatte. Die Geschichte ist romantisch, lustig leicht, die handvoll erotischen Sex-Szenen zwischen Daphne und Simon lenken nicht von der Story ab und lassen sich bei Bedarf auch einfach überlättern.

Die Charakter sind alle symphatisch und machen auch Lust die nächsten Teile zu lesen.
Im zweiten Band geht es z. B. um Daphnes ältesten Bruder Anthony und dessen Liebesleben. Wer sich bei den Massen an historischen Liebesromanen nicht entscheiden kann, kann Bridgerton auf jeden Fall eine Chance geben.


03.11.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 31.10.2023: Halloween in der Bücherei!

Bild: Halloween-Ausstellung in der Stadtbücherei © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Halloween-Ausstellung in der Stadtbücherei © Stadtbücherei Ravensburg

Hach, da ist er wieder! Der gruseligste Tag im Jahr steht vor der Tür: Halloween! Die Zeit, in der Kürbisse die Häuserfronten schmücken, Kinder bunte Gespenster aus Papier in die Fenster hängen und dann in ihren, zum Teil zuckersüßen, Kostümen auf Süßigkeitenjagd gehen.
Leider bin ich mittlerweile zu alt für "Süßes oder Saures" und in eine volle Diskothek bekommt man mich auch nicht mehr. Daher feiere ich Halloween zu Hause! Wenn Sie nun denken, dass es sich um einen ganz normalen Abend handelt, muss ich sie leider enttäuschen ;)

Bevor ich Feierabend mache, gehe ich einmal die DVDs im ersten Stock durch und schaue nach einem passenden Film für den Abend. Traditionell schaue ich am 31. Oktober zwei Filme: The Nightmare before Christmas und einen weiteren Film, denn ich aus der Bücherei ausleihe. Dieses Jahr habe ich mich für Summerof '84 entschieden. Vier Jugendliche schlagen die Zeit in ihrem idyllischen Vorstadtörtchen tot bis ein Serienkiller den Frieden mit Angst und Horror zerstört. Film ausgeliehen und eingepackt!
Zu Hause angekommen hole ich direkt einen Topf raus und fange an das perfekte Essen für den Filmabend zu kochen. Ich habe mich für Cremesuppe mit frittierten Selleriesticks entschieden. Das Rezept habe ich im Buch Suppen & Eintöpfe von Matthias Mangold gefunden und zusammen mit dem Film ausgeliehen. Während mein Süppchen vor sich hin köchelt, höre ich die Spooky Season Playlist auf freegalmusic+. Ein guter Mix aus Klassikern und neuen Hits.


Nachdem ich meine Suppe gegessen und die beiden Filme angeschaut habe, wollte ich den Abend noch mit einer guten Geschichte ausklingen lassen. Vor einigen Tagen habe ich Echo von Thomas Olde Heuvelt ausgeliehen. Ein Bergsteiger kommt allein und entstellt von einer Tour zurück. Sein Partner ist abgestürzt und gilt als tot. Doch als Patienten im Krankenhaus auf mysteriöse Weise umkommen, erzählt er von seinem "Souvenir", welches er ungewollt mitgebracht hat. Einige Kapitel habe ich bereits gelesen und ich kann es kaum erwarten zu erfahren wie es ausgeht. Zum Glück ist morgen Feiertag – da brauche ich kein schlechtes Gewissen haben, wenn ich vor lauter Spannung (oder Angst :) ) das Buch nicht aus den Händen legen kann.

Ich wünsche Ihnen ein schaurig schönes Halloween!!

31.10.2023 I Mareike I Medientipps

Post vom 27.10.2023: Mareike liest... Herr K macht Wiau

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay

In unserem heutigen Lesetipp geht es um eine Katze…oder doch einen Hund? Auf jeden Fall spielt eine Maus in Herr K macht Wiau! von Frank Maria Reifenburg eine große Rolle!

Bild: Cover von Herr K macht Wiau © Südpol
Bild: Cover von Herr K macht Wiau © Südpol

Worum geht's?
Als der Kater Herr K eines Morgens aufwacht, spürt er, dass etwas anders ist. Er ist sich sicher: Er ist - ein Hund! Seine Verlobte, die Spitzmaus Mimosa, kann allerdings keinen Unterschied erkennen. Herr K kann weder bellen, noch macht er Sitz auf Befehl. Dennoch ist Herr K sich sicher - er ist ein Hund. Und was braucht es dafür mehr als ein Fell zum Kuscheln, Beine zum Rennen, einen Schwanz zum Wedeln und Pfoten zum Buddeln?! Beim Pokalspiel der Fußballmannschaft Union Hundewiese 05 gegen den 1. FC Stubentiger wird allen klar, dass Herr K einfach das sein kann, was er möchte!

 

Fazit:
Was auf den ersten Blick vielleicht untergeht: bei dieser Geschichte geht es um Toleranz und Diversität und zwar auf eine sehr niedliche und kindgerechte Art und Weise. Herr K ist laut seiner Verlobten nicht normal, denn eigentlich haben Kater Mäuse ja nur zum Fressen gerne. Doch Herrn K ist das egal und prompt entscheidet er: er ist ein Hund! Auch wenn er weder bellen noch Sitz auf Befehl machen, ist ihm das egal. Mimosa im Übrigen auch. Sie unterstützt Herr K wo es nur geht und stellt fest: egal welches Geschlecht oder welche Tierart er auch sein möchte, sie liebt ihn trotzdem und die Hochzeit findet statt. Auch beim darauf folgenden Fußballspiel kann Herr K mit seiner Persönlichkeit überzeugen.
Die Bilder sind detailliert gezeichnet und kleine Sprechblasen untermauern die Geschichte sehr schön. Der Text ist leicht zu lesen und die Thematik wird verständlich näher gebracht.

Rundum ein gelungenes Vorlesebuch für alle ab 5 Jahren mit einer Hauptperson, die nicht scheut sie selbst zu sein.
Das Buch gibt es zum Ausleihen in der Onleihe.

27.10.2023 I Mareike I Medientipp

Post vom 25.10.2023: Hinter den Kulissen - ASB

Bild: Büchereiregale mit vielen Büchern © pixabay.com / Michal Jarmoluk
Bild: Büchereiregale mit vielen Büchern © pixabay.com / Michal Jarmoluk


Heute gibt es einen kleinen Exkurs in Bibliothekskunde. Und zwar in die wunderbare, wenn auch nicht selbsterklärende, Welt der Bibliothekssystematik. Bei mehr als 70.000 Medien, davon 11.000 Romane und 26.000 Sachbüchern, kann man schnell mal den Überblick verlieren. Klar wir arbeiten jeden Tag hier und haben dementsprechend den Dreh raus bei der Suche nach "diesem einen Buch", aber auch Gelegenheitsbesucher sollen ihre gewünschten Medien bei uns finden können. Weswegen bei uns alles, bis ins kleinste Detail, sortiert wird. Aber nicht einfach so, sondern nach der ASB - der Allgemeinen Systematik für Öffentliche Bibliotheken.

Bestimmt sind euch schon die weißen Signatur-Aufkleber mit den Buchstaben-Zahlen-Kombinationen auf unseren Sachbüchern aufgefallen. Zum Beispiel auf dem Buch "One Pot Soulfood" von Susanne Bodensteiner - Xeo 26 Bod - reichlich kryptisch, aber ich erkläre euch jetzt einfach was genau das bedeutet.

Unsere (Sach-)Bücher werden in Gruppen von A bis Z sortiert. Während A wie Allgemeines und B wie Biographische Literatur noch passt, scheint jemand bei C wie Geographie sein Alphabet etwas durcheinander gebracht zu haben. Die ziemlich langweilige Antwort darauf ist, dass man bei der Entwicklung der ASB einfach die wichtigsten Themengruppen wahllos einem Buchstaben zugewiesen hat. Die Buchstaben I, J und Q gibt es übrigens nicht, da man hier mit zuviel Verwechslungsgefahr gerechnet hatte. Unser Beispielbuch gehört zur Gruppe X - Landwirtschaft und Hauswirtschaft.

Das ist eine ziemlich große Gruppe und damit sich Köche und Gärtner nicht in die Haare kriegen, wird sie nochmal aufgesplittet. Unter Xb findet man die Landwirtschaft und unter Xe Hauswirtschaft, dazwischen gibt es auch noch Forst- und Fischwirtschaft. Hauswirtschaft ist aber immer noch ein sehr großes Gebiet. Themen wie Wohnungspflege, Handarbeiten und Nähen und unter Xeo dann auch endlich Ernährung. Aber Ernährung heißt ja nicht nur Kochbücher, und damit wir unser Buch unter Themen wie Lebensmittelkunde oder Konservieren wieder finden, müssen wir noch ein wenig "tiefer" eintauchen.

Um einen Buchstabensalat zu vermeiden hängen wir jetzt einfach noch ein paar Zahlen an, ein bisschen Abwechslung schadet ja nicht. Unter Xeo 2 sind sie dann auch: Unsere Kochbücher. Jede Geschmacksrichtung, ob Fisch, Fleisch, Vegan oder Vegetarisch, bekommt ihr eigenes Grüppchen. Auch Zubereitungsarten werden einzeln sortiert: Die trendige One Pot-Küche, also möglichst alles in einem Topf zuzubereiten, findet sich unter Xeo 26 wieder.

Aufmerksamen Lesern mag es vielleicht schon aufgefallen sein, der letzte Teil unserer Signatur "Bod" ist der Anfang des Nachnamens der Autorin Susanne Bodensteiner. Denn ganz zum Schluss werden die Bücher klassisch alphabetisch unter dem Autorennamen einsortiert. So hat jedes Buch seinen Platz und lässt sich zuordnen.

Das war jetzt ein ziemlich lange Reise um ein Buch zu finden und der ein oder die andere fand diesen Ausflug in die doch sehr spezielle Ordnung einer Bücherei vielleicht sogar interessant. Alle anderen können beruhigt sein, denn ich und meine Kolleginnen sind immer da um euch die Bücher zu finden.


Die ASB Sachgruppe "X" (gekürzt)

X Landwirtschaft. Forstwirtschaft. Fischwirtschaft. Hauswirtschaft

   Xa Allgemeines,
   […]
   Xb Landwirtschaft
   […]
   Xc Forstwirtschaft einschließlich Jagd
   […]
   Xd Fischwirtschaft einschließlich Sportfischerei und Angeln
   […]
   Xe Hauswirtschaft

        Xel Hauswirtschaftsbetriebslehre
        […]
        Xem Wohnung
        […]
        Xen Häusliche Textilpflege. Handarbeiten, Schneidern und Nähen
        […]
        Xeo Ernährung

               Xeo 1 Lebensmittelkunde für den Haushalt
               […]
               Xeo 2 Kochen, Backen

                         Xeo 21 Regionale Küche
                         […]
                         Xeo 22 Zubereitung einzelner Lebensmittel
                         […]
                         Xeo 23 Zubereitung einzelner Speisen aus verschiedenen Lebensmitteln
                         […]
                         Xeo 24 Backen einschließlich Konfektherstellung
                         […]
                         Xeo 25 Vollwertküche
                         […]
                         Xeo 26 Zubereitung von Lebensmitteln und Speisen für einzelne Anlässe
                         Xeo 28 Spezielle Zubereitungsarten und Geräte
                         Xeo 29 Weitere Themen

               Xeo 4 Konservieren. Vorratshaltung
               Xeo 5 Herstellung von Getränken im Haushalt
               Xeo 6 Tischdecken, Anrichten, Servieren
               Xeo 9 Weitere Themen

   Xy Über Leben und Werk von Persönlichkeiten
   […]

25.10.2023 I Larissa I Hinter den Kulissen

Post vom 20.10.2023: Larissa liest... Die Star Trek Physik

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Der heutige Lesetipp ist Die Star Trek Physik - warum die Enterprise nur 158 Kilowiegt und andere galaktische Erkenntnisse von Metin Tolan. Ein Sachbuch, dass die Physik hinter Warp-Speed, Teleporter und Co. der bekannten Science-Fiction Serie erklärt.


Bild: Cover "Die Star Trek Physik" von Metin Tolan
Bild: Cover "Die Star Trek Physik" von Metin Tolan

Worum geht's?
Star Trek (im Deutsch auch als Raumschiff Enterprise bekannt) ist eine Science-Fiction Serie, die zum ersten Mal 1966 in den US anlief und in den 70ern nach Deutschland kam, und seit dem 12 Staffeln mit über 800 Folgen und 13 Kinofilme produziert hat. In der Serie geht es um die Erforschung des Weltraums und der Entdeckung neuer Planeten und Lebensformen. Oftmals werden in den Folgen soziale, politische, philosophische und ethische Probleme angesprochen. Und wichtig für diesen Beitrag: Es wurde vergleichsweise viel Wert auf eine akurate und logische Darstellung von Technik und Physik gelegt.

Metin Tolan ist Physiker und ein "Trekkie", ein Star Trek Fan, und erläutert in verschiedenen Kapiteln die Physik hinter verschiedenen Phänomenen des Star Trek Universums.

 


Von klassischer Physik, über Relativitätstheorie bis hin zu Quantenphysik gibt Tolan dem Leser einen Crashkurs durch die Welt der Physik und dem Universum von Star Trek. U. a. wird erklärt wie schnell man sich wirklich durch den Weltraum bewegen kann, ob Zeitreisen möglich sind, Beamen funktioniert und wie viele bewohnbare Planeten es im All geben könnte.


Fazit
Das Buch ist auch für einen Physik-Dummie wie mich verständlich und der Zusammenhang mit Star Trek macht das ganze natürlich noch mal etwas ansprechender, wenn man auch noch Fan ist. Aber auch für nicht Fans ist das Buch durchaus einen Blick wert, sind die Star Trek Themen doch nur ein Aufhänger um die Physik der Weltraumforschung im Allgemeinen zu erklären. Als Beispiel sei hier zum Beispiel der "Warp-Speed" genannt: In Star Trek die Bezeichnung für die Überlichtgeschwindigkeit eines Raumschiffs. Aber was ist überhaupt Lichtgeschwindigkeit. Wie schnell und wie weit bewegt man sich damit durch den Weltraum. Und ist das mit heutigen Mitteln bereits in der Raumfahrt möglich?

All das und mehr erklärt der Autor in lockerem Ton und mit Witz, aber immer mit jede Menge Fachwissen. Und für Physik-Profis gibt es nach jedem Kapitel einen Abschnitt für Besserwisser, indem die Erkenntnisse der Kapitel vorgerechnet werden.


20.10.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 17.10.2023: Larissas Häkeltipp... Bookies

Bild: Bookies - Flamingo und Eidechse © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Bookies - Flamingo und Eidechse © Stadtbücherei Ravensburg


Heute gibt es einen kleinen Häkeltipp von mir. Und zwar die niedlichen "Bookies", kleine Häkeltierchen die sich super als Lesezeichen für alle Bücherfreunde machen. Kopf und Beine schauen oben und unten aus dem Lesestoff der Wahl heraus, damit man das Buch direkt wieder an der richtigen Seiten aufschlägt.

Zur Wahl stehen so Klassiker wie Hund, Katze, Maus, aber auch ein Einhorn, Faultier oder Giraffe und viele mehr gibt es. Ich bin stolze Besitzerin eines Flamingos und einer Eidechse, und das trotz der Tatsache das ich gar nicht häkeln kann. Beide waren nämliche kleine Geschenke meiner häkel- und strickbegeisterten Mama (Danke, Mama!).
Die versichert mir auch das die Tierchen sehr simpel sind. Körper und Gliedmaßen werden ganz normal gehäkelt. Der Kopf wird separat gemacht, mit Watte ausgestopft und dann angehäkelt.

Wer also noch eine kleine Nebenbeschäftigung für sich selbst oder ein kleines Geschenk für einen Bücherfreund sucht, sollte diese tolle Häkelidee ins Auge fassen. Und wer nicht häkeln kann, kann sich ja bei seinen handwerklich begabten Familienmitgliedern oder Freunden etwas wünschen. Es ist ja schon fast Weihnachten :)


Hier geht es zum Buch


17.10.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 6.10.2023: Mareike liest... Näh-Quickies

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Ich weiß, ich weiß: eigentlich heißt der heutige Beitrag "Mareike liest...". Doch auch wenn ich jetzt manchen Supermärkten vorweg eile: Weihnachten kommt jedes Jahr so plötzlich! Daher lohnt es sich frühzeitig nach Geschenken für die Lieben Ausschau zu halten. Oder einfach mit Näh Quickies von Eva Scharnowski selber machen.


Bild: Cover Näh-Quickies - 15-Minuten-Projekte © frechverlag
Bild: Cover Näh-Quickies - 15-Minuten-Projekte © frechverlag

Worum geht's?
Wie der Titel schon sagt, geht es ums Nähen. Das kleine kompakte Buch beinhaltet eine Vielzahl an Nähprojekten, die innerhalb 15 Minuten fertig sind. Neben Standardprojekten wie Sitzkissen, Untersetzer oder Beutelchen gibt es auch außergewöhnliche Projekte wie Haarbänder, Knistertropfen oder Lesezeichen. Ein tolles Buch für einen leichten Einstieg ins "Nähgeschäft".


Fazit:
Ein kleines Geheimnis vorweg: ich kann nicht nähen. Ich hatte es zwar in der Schule gelernt (ein großer Dank an Schwester Brigitte und ihre eiserne Geduld), doch über die Jahre habe ich es wieder verlernt. Doch mit den Quickies habe ich meine Freude am Nähen wieder entdeckt. Die Projekte sind gut erklärt und die Schrittfolge kann auch ein absoluter Laie nachvollziehen.

 

 

Die Standardprojekte sind leicht umzusetzen und dank Materialauswahl und Fadenfarbe werden sie zu kleinen Meisterwerken. Man kann sich schließlich Stoffmaterial und Farbe sowie Faden und Aufnäher selber aussuchen.

Meine persönlichen Favoriten sind die Sitzkissen aus Filz mit Lederbündchen und das Etui aus Wachspapier. Einfach, schnell und wunderschön!
Da selbstgemachte Geschenke immer etwas länger dauern als das Drücken eines "Bestellen"-Buttons, fange ich lieber schon ein paar Wochen vor Weihnachten an :) Mit diesem tollen Buch macht es aber gleich doppelt so viel Spaß!
Achtung: einige Projekte können auch von kleinen Nähfreunden realisiert werden, aber bitte nur mit einem Erwachsenen zusammen.

6.10.2023 I Mareike I Medientipps

Post vom 10.10.2023: Rückblick - Heiß auf Lesen 2023

Bild: Mehli wartet am Glücksrad auf Kinder und Jugendliche © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Mehli wartet am Glücksrad auf Kinder und Jugendliche © Stadtbücherei Ravensburg


Sommer, Sonne, Schmökern – auch dieses Jahr nutzten wieder viele Kinder und Jugendliche unseren Sommerleseclub "Heiß auf Lesen" und verbanden das Lesen mit der Aussicht auf Preise und einen Eisgutschein. 152 Leserinnen und Leser lasen in den Sommerferien 1405 Bücher. Das ist ein neuer Rekord!


Das Heiß-auf-Lesen-Team der Stadtbücherei Ravensburg freute sich über die vielen Kinder und Jugendlichen, die an der Info ihre Lose einwarfen und über ihr Gelesenes berichteten.
Bei so vielen teilnehmenden Kindern und Jugendlichen war der Kornhaussaal zu klein. Deshalb feierten wir zwei Abschlusspartys und verlosten die Gewinne vorab!

Die Partys waren spannend mit einem Quiz des Jugend-Bib-Clubs, mit der Verteilung der Preise, unserem Glücksrad und als Ehrengast dem Mehli. Während 98 Kinder und Jugendlichen ihre Knuspertüten öffneten, fragten sie sich gespannt, ob sie einen der begehrten Hauptpreise gewonnen haben: Eintrittskarten für die Towerstars, Rittergolf, das Zeppelin- und Dorniermuseum, Karten für den Kletterpark in Tannenbühl, die Schwabentherme, Bowling oder die Eisdisco, Spiele vom Ravensburger Verlag und Buchgutscheine der Buchhandlung Ravensbuch sind nur einige der vielen Preise, die verlost wurden.


Als besonderer Preis gilt immer der Vielleserpreis. Dieser ging in diesem Jahr in der Gruppe der 9-11-Jährigen an die 10 Jahre alte Rosalie, die 60 Bücher gelesen hatte, in der Gruppe der 12-16-Jährigen an die 16 Jahre alte Selina, die 101 Bücher gelesen hatte. Auch hier ein neuer Rekord!


"Heiß auf Lesen" wird von der Staatlichen Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen des Regierungspräsidiums Tübingen unterstützt.


10.10.2023 I Charlotte I Veranstaltung

Post vom 6.10.2023: Ausgegraben - Der Malteser Falke

Bild: Lesenswerte Klassiker ausgegraben ©pixabay / walkersalmanac
Bild: Lesenswerte Klassiker ausgegraben ©pixabay / walkersalmanac


Im heutigen Ausgegraben - Alte Bücher neu entdeckt stelle ich euch den Krimi Der Malteser Falke von Dashiell Hammett vor. Ursprünglich im Jahr 1930 veröffentlicht, wude er danach mehrmals verfilmt, unter anderem mit Casablanca-Star Humphrey Bogart. Er gilt mittlerweile als Klassiker des 'Hardboiled'-Krimigenres. Die Protagonisten des Hardboiled-Krimis sind meist hartgesottene Detektive die nach ihren eigene Regeln ermitteln und oft in Opposition zur (korrupten) Polizei stehen.

Bild: Cover "Der Malteser Falke" von Dashiell Hammett © Diogenes
Bild: Cover "Der Malteser Falke" von Dashiell Hammett © Diogenes


Worum geht's?
Sam Spade ist Privatdetektiv in San Francisco. Er und sein Partner Miles Archer werden von Brigid O'Shaughnessy angeheuert einen Mann namens Floyd Thursby zu beschatten. Noch am selben Abend werden sowohl Archer als auch Thursby erschossen. Die Polizei verdächtigt Spade, da dieser eine Affäre mit Archers Frau hatte.

Bald stellt sich heraus das Brigid O'Shaughnessy Spade Informationen vorenthält und erst nach mehrmaligem nachhaken und drohen seitens Spade enthüllt sie die Wahrheit. Sie ist auf der Suche nach dem "Malteser Falken", einer kostbaren Vogelstatuette. Doch nicht zur sie ist hinter dem Vogel her. Spade, gelockt durch die Aussicht auf einen hohen Finderlohn, macht sich ebenfalls auf die Suche. Trauen kann er allerdings niemandem.

 


Fazit
Das Buch ist ein spannender Krimi und ist als "Genrebegründer" durchaus lesenswert. Als jemand der allerdings eher den "Gentleman-Detektiv" à la Sherlock Holmes oder auch Dorothy L. Sayers "Lord Peter" gewohnt ist, war Spades Kaltschnäuzigkeit etwas ungewohnt. Das spannende Ende hat mir aber auf jeden Fall gefallen, auch wenn sich hier niemand mit Ehre bekleckert hat.


Die einzigen Person im ganzen Buch die mir sympathisch war, war Effie Perine, Spades Sekretärin/Vorzimmerdame. Sie ist die wahre Heldin dieses Romans, kompetent, bodenständig und ehrlich, und sie lässt sich von Spade nichts gefallen.

Denn selbst unser Protagonist Spade ist am Ende des Tages nur für das Geld involviert und hat keine Skrupel O'Shaughnessy, mit der er natürlich schläft, auszunutzen. Aber auch O'Shaughnessy lügt das sich die Balken biegen und ist sich nicht zu fein Spade mit Krokodilstränen zu manipulieren. Auch die anderen Konkurrenten auf den Falken, Cairo und Gutmann, fallen hauptsächlich mit negativen Charakterzügen auf.

6.10.2023 I Larissa I Medientipp I Ausgegraben

Post vom 29.9.2023: Mareike liest... Der unglaubliche Katalog der Monster

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Für unseren heutigen Tipp nimmt uns Gregoire Kocjan in Der unglaubliche Katalog der Monster mit in eine fabelhafte und farbenfrohe Welt der Ungeheuer.


Bild: Cover von "Der unglaubliche Katalog der Monster" von Mateo Dineen © ToLIPAN
Bild: Cover von "Der unglaubliche Katalog der Monster" von Mateo Dineen © ToLIPAN

Worum geht's?

Angst vor Monstern? - Das ist Schnee von gestern. Denn wer das Lexikon von Professor Edgar Gregorius Sankt Hilarius, Dozent für Zoologie und Merkwürdigkeiten, gelesen hat, wird sich nie wieder vor einem Ungeheuer gruseln. 

Wer weiß schon, dass die Glupschina sich vor süßen Kätzchen und schönen Blumen fürchtet, der Wald-Loki-Joki kein Trompetenspiel aushält und vor Angst wie verrückt mit den Zähnen klappert, oder der Sarawakawipitunichkk einen Wunsch erfüllt, wenn man seinen Namen ohne Fehler ganz schnell einmal vorwärts und einmal rückwärts aufsagt. 

Der Professor kennt sie alle! Und er weiß genau, wie man sie in die Flucht schlagen oder sich vielleicht doch mit ihnen anfreunden kann.

 


Fazit:
Ein herrliches und tolles Buch mit ganz großartigen Illustrationen für alle, die sich für merkwürdige Wesen und witzige Fakten interessieren.
Jedes Monster wird auf einer Doppelseite vorgestellt und mit einer großen Zeichnung dargestellt. Man möchte ja schließlich gleich erkennen welches Monster da vor einem steht. 

Neben allgemeinen Infos und der fachlich korrekten Bezeichnung zu dem jeweiligen Monster gibt es noch zwei Kästchen mit "Wusstet ihr ...?" und "Ungewöhnlich", in denen ganz besondere Eigenschaften hervorgehoben werden. Zum Beispiel bekommt der Wald-Loki-Joki, oder auch Vegetarius iokilanda, jedes Mal wenn er sich stößt ein zusätzliches Lebensjahr. Außerdem hat er eine fünfte Klaue, die sich prima zum Ohrenkratzen oder zum Schummeln beim Kartenspielen eignet.
Die Texte sind kurz und leicht zu lesen, die Zeichnungen der Ungeheuer sind wunderschön und auf jedes Monster angepasst. 

Mein persönliches Lieblingsmonster ist der Heliophobus Flatterus. Er ist nur nachts unterwegs, denn wenn er seine Flügel im Sonnenlicht ausbreitet, würde ihm das einen ziemlich bösen Sonnenbrand beschweren.

 
Monsterforscher ab 7 Jahren können sich beruhigt mit diesem Katalog auf die nächste Expedition begeben :) Aber das Buch ist ein großer Spaß für die ganze Familie! Jeder findet auf den rund 60 Seiten sein Lieblingsungeheuer und die kurzen Texte eignen sich auch zum Vorlesen. Vorsicht: Gruselgefahr :)


29.9.2023 I Mareike I Medientipp

Post vom 19.9.2023: Krimis aus fernen Ländern

Bild: Thailand © pixabay.com / Jacqueline Schmid
Bild: Thailand © pixabay.com / Jacqueline Schmid


Das Tolle an Krimis und Thrillern ist, das sie überall spielen können. Verbrechen geschehen ja auf der ganzen Welt. Klar gibt es die üblichen Verdächtigen wie die USA, England und Skandinavien. Ich habe aber auch schon Krimis gelesen die in Ländern wie Botswana, Laos oder Japan spielen.
Und die Auswahl an Krimis ist mittlerweile so groß, dass ich über jedes Alleinstellungsmerkmal, das mir die Auswahl erleichtert, froh bin. Dazu kommt, es gibt eben nur eine begrenzte Anzahl an Möglichkeiten einen Krimi aufzulösen. Und wenn es dann salopp gesagt doch wieder nur der Gärtner war, finde ich das Drumherum umso wichtiger.

Die folgenden Krimis warten nicht nur mit einem spannenden Fall auf, sondern auch mit außergewöhnlichen Schauplätzen, Wissen über Land und Leute, Lokalkolorit und dem gewissen etwas das sie aus der Masse hervorstechen lässt.

Mit dem ersten Krimi geht es nach Thailand. Jimm Juree ist Kriminalreporterin und wähnt sich schon auf dem Chefsessel der Redaktion, als ihre Mutter wie aus dem nichts ihr Zuhause verkauft und ein heruntergekommenes Ferienresort im Süden Thailands kauft. Die gesamte Familie, Jimm, ihr Bruder Arny und Opa Jah, folgen Mutter Mair also in die Provinz. Jimm glaubt ihre Karriere, und vielleicht auch ihr Leben, am Ende. Zum Glück tauchen bald darauf drei Leichen auf. Ein skelettiertes Pärchen in einem vergrabenen VW-Bus und ein ermordeter Abt in einem nahegelegenen Kloster. Mit viel Elan, allerhand Tricksereien und der Unterstützung ihrer schrulligen Familie stürzt sich Jimm in die Ermittlungen.

Hier geht es zum Krimi in der Onleihe.


Ebenfalls von Colin Cotterill und sehr empfehlenswert sind die Dr.Siri Krimis. Dr, Siri ist ein alternder Leichenbeschauer in Laos, der es ebenfalls nicht lassen kein seine Nase in allerhand Ermittlungen zu stecken.

Hier geht es zu den Krimis.


Mit dem zweiten Krimi geht es nach Botswana. Die No. 1 Ladies' Detective Agency wird von der pfiffigen Mma Ramotswe geleitet. Die Detektei soll im Fall eines Jahre zuvor verschwunden Amerikaners ermitteln. Dessen Mutter will das Mma Ramotswe ihren Sohn findet oder seinen Tod nachweist. Aber auch in Mma Ramotswes Privatleben geht es hoch her: Ihr Zukünftiger Mr. J.L.B. Matekoni überrascht sie mit etwas unvorhergesehenem.
Zwar sind die Krimifälle rund um Mma Ramotswe immer spannend aber Hauptaugenmerk liegt hier doch eher auf dem Alltagsleben in Botswana und dem Umgang der Menschen miteinander.

Hier geht es zum Krimi.

Zum Abschluss gehen wir nach China und hier wird die Spannungsschraube nochmal ordentlich angelegt. In Chengdu geht ein Serienmörder, Eumenides, um. Jeden seiner Morde kündigt er öffentlich an. Hauptmann Han soll mit einer speziellen Sondereinsatztruppe den Killer fassen. Dieser scheint ihnen jedoch immer einen Schritt voraus.
Bei den beiden vorangegangen Krimis kann man schon eher von Cozy-Krimis reden. Kurzweilige Unterhaltung, bei der die sympathischen Charaktere die Story tragen. Hier jedoch haben wir einen spannungsgeladenen Thriller, der einen bis zum Schluss in Atem hält.

Hier geht es zum Krimi.


Ich wünsche viel Spaß beim Lesen.


19.9.2022 I Larissa I Medientipps

Post vom 12.9.2023: BiBlog kocht - Couscoussalat

Bild: BiBlog kocht © pixabay / Daria-Yakovleva, Stadtbücherei Ravensburg
Bild: BiBlog kocht © pixabay / Daria-Yakovleva, Stadtbücherei Ravensburg


Heute muss ich einmal ein ganz tolles Rezept mit euch teilen. Die sommerlichen Temperaturen von 30+ schlagen mir persönlich immer ein wenig auf den Appetit, es muss also schnell gehen, damit ich in der Küche nicht selber gekocht werde, und leicht und erfrischend sein.

Auf einem meiner Lieblingsfood-Blogs Zucker & Jagdwurst, bei dem ich gerne mal nach Koch-Inspiration stöbere, habe ich dieses wunderbare Rezepte für einen Couscoussalat gefunden. Couscous ist super schnell gemacht, und der Salat ist eine Mischung aus leicht scharf mit einem Harissa-Dressing und fruchtig durch die Zugabe von Granatapfelkernen.

Harissa ist eine Würzmischung aus dem Nordafrikanischen-arabischen Raum, die je nach Dosierung Schärfe mitbringt. Mittlerweile gibt es sie in fast jedem Supermarkt oder man sucht im lokalen türkischen Markt.

Unter das Couscous werden noch frische und getrocknete Tomaten gemischt, Kichererbsen, Zwiebel und Granatapfelkerne. Das Dressing wird aus Harissa, Olivenöl, Zitrone, Chili und Tomatenmark zusammengemixt und unter den Couscous gehoben.


Rezept Sommerlicher Couscoussalat

Zutaten
Für den Salat:
200 g Couscous
ca. 150 g Kichererbsen
50 g getrocknete Tomaten
150 g Cherrytomaten
1 rote Zwiebel
ca. 5 g frische Petersilie
ca. 10 g frische Minze
50 g Pinienkerne
1 Granatapfel (Kerne)

Für das Dressing:
ca. 100 ml Olivenöl (oder das Öl der getrockneten Tomaten)
2 EL Zitronensaft
0.25 TL Chiliflocken (oder 1 entkernte Chilischote)
0.5 TL gemahlener Kreuzkümmel
1.5 TL Harissa
6 EL Tomatenmark
1–2 Knoblauchzehen
etwas Wasser
Salz
Pfeffer

Den Couscous nach Packungsanweisung zubereiten und zum Abkühlen beiseitestellen.

In der Zwischenzeit Kichererbsen abgießen und kurz abspülen. Getrocknete Tomaten in feine Streifen schneiden. Die Cherrytomaten waschen und halbieren. Die Zwiebel in feine Würfel schneiden. Die Kräuter ebenfalls gut waschen und anschließend fein hacken. Den Granatapfel entkernen.

Die Pinienkerne in einer fettfreien Pfanne kurz rösten und beiseitestellen.

Für das Dressing Olivenöl, Zitronensaft, Chiliflocken (Chili ggf. entkernen), Kreuzkümmel, Harissa und Tomatenmark in ein hohes Gefäß geben. Den Knoblauch schälen und ebenfalls hinzugeben. Mit dem Pürierstab zu einem cremigen Dressing verarbeiten. Nach Bedarf etwas Wasser hinzugeben, damit das Dressing flüssiger wird. Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen.

Den gekochten Couscous in einer großen Schale mit dem Dressing vermengen. Die Tomaten, Zwiebel, Kräuter und Granatapfelkerne anschließend ebenfalls unterheben.

Der Salat hält sich im Kühlschrank auch für ein paar Tage, und ist auch super als Lunch für unterwegs z. B. fürs Büro :)

Noch mehr Ideen für Couscous und seinen ebenso leckeren Verwandten Bulgur findet ihr in Couscous, Bulgur & Co und für mehr Ideen für die orientalische Küche schaut doch mal in Persiana Everyday. Mein Tipp, die Knusprigen Fetapäckchen mit Honig, passen auch wunderbar zu diesem Salat.

Ich wünsche guten Appetit.


12.9.2023 I Larissa I Rezept

Post vom 8.9.2023: BiBlog spielt - Ravensburg spielt

Bild: Spiele in der Stadtbücherei © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Spiele in der Stadtbücherei © Stadtbücherei Ravensburg


Morgen heißt es wieder "Ravensburg spielt": Die Stadt der Türme wird zur Stadt der Spiele. In der ganzen Altstadt werden wieder tolle Aktionen rund ums Spielen geboten. Wie jedes Jahr unser Highlight sind die tollen, engagierten Menschen des Spielevereins Weltenwanderer e. V., die im Kornhaussaal von 15 bis 2 Uhr Nachts alles rund um Brettspiele, Rollenspiele und Tabletop-Spiele anbieten. Zum Zuschauen, zum Ausprobieren, zum Mitmachen und natürlich zum Spaß haben. Für einen kleinen Unkostenbeitrag gibt es direkt vor Ort auch Getränke und kleine Snacks.

Wer vormittags in die Bücherei kommt, kann sich gerne an unserem Spielebestand bedienen und Karten- und Brettspiele ausprobieren. Zum Beispiel die diesjährigen Preisträger des "Spiel des Jahres"


Dorfromantik - Spiel des Jahres 2023

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Dorfromantik beginnt immer wieder von vorn. Und wächst von Partie zu Partie. Dazu müssen wir Aufträge erfüllen, etwa vier Waldstücke miteinander verbinden oder den Fluss auf sechs Teile verlängern. Je nach Erfolg schalten wir für kommende Partien weiteres Material frei. Bald müssen wir auch Schäferin und Bahnwärter unterbringen sowie einen Zirkus und einen Hafen clever positionieren. So wachsen Herausforderungen und Können gleichermaßen (Verlagstext)

Begründung der Jury
Dorfromantik" nimmt den Druck aus dem Alltag. Das kooperative Wohlfühlspiel steckt von Partie zu Partie neue, spannende Ziele, aber verlieren kann man nie. Gut lösbare Aufgaben werden nach und nach um kniffligere ergänzt, aber alle liegen in der Komfortzone. Bei der gemeinsamen Puzzelei hat mal der eine, mal die andere die beste Idee. Die Kampagne lockt zu neuen Partien - und so schnell, wie das Spiel erklärt ist, findet man dafür auch neue Mitspieler*innen.


Für 1-6 Spieler, ab 8 Jahren, 30-60 Min.

Hier geht es zum Spiel

Next Station: London - Nominiert für die Wahl zum Spiel des Jahres 2023

Um die nächste Station zu erreichen, fehlt zunächst ein ganz entscheidendes Detail: das komplette U-Bahn-Netz! Also bauen wir es neu. Vier Buntstifte sind im Spiel, mit denen wir auf unseren Zetteln Haltestellen verbinden. Jede Runde bestimmt eine neue Karte, welcher Stationstyp angefahren werden darf. Bonuskarten erlauben Abzweigungen oder fungieren als Joker. Das Dilemma: Einerseits wollen wir uns schnell ausbreiten, andererseits nicht in Sackgassen geraten" (Verlagstext).

Begründung der Jury
Die kurzweilige Planung des U-Bahn-Netzes bietet strategische Finessen im kleinen Format, und das bei erfreulich schlankem Regelwerk. Auf den nach und nach bunter werdenden Blöcken entstehen Konstrukte, die mit Werkstolz erfüllen. Es ist ein friedliches Nebeneinander, bei dem uns niemand in die Suppe spuckt – und alle ihr eigenes Risikomanagement betreiben. Die Lernkurve wächst mit jeder Partie und weckt den Ehrgeiz, es das nächste Mal noch besser zu machen.


Für 1-4 Spieler, ab 8 Jahren, ca. 25 Min.

Hier geht es zum Spiel

Mysterium Kids - Kinderspiel des Jahres 2023

Auf der Suche nach dem Schatz des Kapitän Buh stoßen die Kinder auf ein Problem. Der gute alte Geist will ihnen zwar helfen, doch leider kann er nur per Tambourin kommunizieren. Damit beginnt ein spannendes und witziges Partyspiel für Kinder, in dem sie reihum Geräusche von bestimmten Gegenständen mithilfe des Instruments imitieren. Eine spannende kooperative Herausforderung, die auch altersübergreifend ausgezeichnet funktioniert (Verlagstext).

Begründung der Jury
Das Tambourin fasziniert die Kinder sofort. Kombiniert mit der Herausforderung, passende Geräusche zu erzeugen und dem genauen Zuhören, entsteht eine einzigartige Atmosphäre. Wenn die Spieler:innen dann noch gemeinsam herausfinden, welcher der gesuchte Gegenstand war, ist die Freude groß. "Mysterium Kids" überzeugt mit einer spannenden Aufgabe und einzigartigem Spielmaterial.


Für 2-6 Spieler, ab 6 Jahren, ca. 20 Min.

Hier geht es zum Spiel

Carla Caramel - Nominiert für die Wahl zum Kinderspiel des Jahres 2023

Am Eisstand von Carla Caramel ist einiges los. Welch Glück, dass die Spieler*innen da sind, um ihr beim Bedienen zu helfen. Gemeinsam füllen sie die Waffeln mit leckeren Kugeln. Doch die Zeit tickt. Ist eine Eistüte voll, sollte sie schnell an die wartenden Kinder ausgeliefert werden. Wenn da bloß der Würfel mitspielt. Denn die Sonne wartet nur darauf, die Kugeln in den vollen Eistüten schmelzen zu lassen" (Verlagstext).


Begründung der Jury
Vor Carla Caramels prächtigem Eisstand schlüpfen die Kinder sofort in die Rolle von Eisverkäufer*innen. Mit einem simplen Würfelmechanismus erwacht der Stand zum Leben und die Kugeln wandern in einer Tour in die Waffeln. Gemeinsam wird überlegt, in welcher Tüte das Eis landet und wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um es auszuliefern. Mit einer spannenden Kombination aus Risiko und Taktik spricht "Carla Caramel" Kinder sofort an.


Für 1-6 Spieler, ab 4 Jahren, 10-15 Min.

Hier geht es zum Spiel

Gigamon - Nominiert für die Wahl zum Kinderspiel des Jahres 2023

Die Aufgabe lautet: die mystischen Gigamons beschwören. In seiner Essenz ein Merkspiel, deckt in Gigamon das Kind am Zug zwei Plättchen auf. Neu sind die Sondereffekte, die jedes Wesen mitbringt, wenn sich ein Pärchen findet. Ein zusätzliches Plättchen, ein Tausch oder ein geheimer Blick unter die ausliegenden Plättchen - damit tun sich taktische Möglichkeiten für die Spieler*innen auf, die sie geschickt nützen können" (Verlagstext).

Begründung der Jury
Memospiele sind bekannt wie die eigene Westentasche, doch mit einem simplen Kniff schafft Gigamon ein völlig anderes Spielerlebnis. Dabei bleibt es trotzdem so zugänglich wie der Klassiker selbst und zieht Kinder mit den farbenfrohen Wesen in seinen Bann. Erweitert um taktische Herausforderungen und ein spannendes Wetteifern um den Sieg, landet mit Gigamon ein dynamisches Merkspiel auf dem Spieltisch, das vertraut und neuartig zugleich ist.


Für 2-4 Spieler, ab 5 Jahren, 10-15 Min.

Hier geht es zum Spiel

Unlock! Game Adventures - Sonderpreis 2023

In Unlock! Game Adventures warten drei ganz besondere Fälle auf euch. Erlebt spannende Rätsel und Geschichten zu Zug um Zug, Mysterium und Pandemic. (Verlagstext)

Begründung der Jury
„Unlock!“ gelingt es immer wieder, sich selbst zu übertreffen und neu zu erfinden. Das Knobeln und Kombinieren ist ein gemeinschaftliches Erlebnis. Der Einsatz von technischen Spielereien bereichert das analoge Spielerlebnis, schafft Atmosphäre und überrascht mit unvorhergesehenen Effekten wie sich bewegenden Grafiken auf Karten. Manche Rätsel funktionieren nur mit Klang oder simulieren das Scannen von DNA-Spuren. Da fühlen wir uns nicht nur wie die Hauptfiguren in einem Abenteuer, wir sind es.


Für 1 bis 6 Spieler, ab 10 Jahren, ca. 60 Min.

Hier geht es zum Spiel

8.9.2023 I Larissa I Medientipp I Veranstaltung I Ravensburg spielt

Post vom 5.9.2023: Azubi-Blog - Ein Tag in der Berufsschule

Bild: Ein Tag mit Luisa © pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei
Bild: Ein Tag mit Luisa © pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei


Hallo Ihr Lieben,


Ich melde mich wieder mal, heute will ich euch meine Berufsschule näherbringen und erzählen was die letzte Woche so los war. Denn letzte Woche war die letzte Woche in der Schule für das 1.Ausbildungsjahr. (Anmerkung der Redktion: Dieser Blogbeitrag erscheint nun doch etwas später) Ich kann es selber noch nicht glauben, dass schon ein ganzes Jahr rum ist, doch ich bin sehr dankbar für dieses tolle Jahr!


Im ersten Blog habe ich euch grob erzählt, wie es in der Berufsschule abläuft und wie es dort so ist. Jedoch dachte ich mir, ich erzähl euch mal genauer wie so ein Tag in der Schule ablaufen kann. Hierfür habe ich den letzten Montag ausgewählt, da dies der Tag ist mit der meine Schulwoche immer startet, wie bei vielen wahrscheinlich auch :)


5:45 - Um die Uhrzeit klingelt mein Wecker was für mich heißt Zeit zum Aufstehen. Zuerst mach ich mich fertig, dazu zählt Zähne putze, Haare machen, umziehen etc. Doch schon am Morgen braucht man eine gewisse Struktur, da ich mein Zimmer mit 2 meiner Freundinnen teile und jeder seine Zeit im Badezimmer braucht. Doch das kriegen wir gut hin. Zum Schluss pack Ich noch meine Tasche und gehe runter.


7:15 – Um ca. 7:15 gehen wir alle gemeinsam runter in die Mensa. Dort frühstücken wir damit wir Kraft haben und Wach werden für den Tag. Während dem Frühstücken reden wir meistens darüber was wir heute machen. Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg in die Schule, welche direkt am Campus liegt.


7:40 – Um die Uhrzeit klingelt die Glocke heißt für uns die erste Schulstunde fängt an. Sowie jeden Montag beginnt der Schultag für uns mit 3.Stunden AWL (Allgemeine Wirtschaftslehre). Es hört sich nach viel an, doch diese gehen meistens schnell rum.


10:00 – Pause. Nach den 3.Stunden heißt es erstmal Pause. Die Pause geht 15 Minuten was für mich reicht um zum Beispiel zum Schulbäcker zugehen und mir was zur Stärkung zu holen, an die frische Luft rauszugehen oder auch einfach im Klassenzimmer zu bleiben und sich kurz auszuruhen. Nach der Pause geht es jedoch für mich weiter.


10:15 – Nun haben wir eine Stunde GK (Gemeinschaftskunde) eines meiner Lieblingsfächer in der Schule. In der Stunde haben wir uns mit dem Thema Persönlichkeitsrecht beschäftigt. Als Übung haben ich und meine Gruppe ein kleines Schauspiel vorbereitet und der Klasse präsentiert.


11:00 – Um 11 Uhr geht es weiter mit den letzten beiden Stunden FK (Fachkunde). Auch diese Doppelstunde geht schnell vorbei, da das Fach sehr spannend ist und es wichtig ist für die Ausbildung, weil es auf meinem Beruf als FaMI sehr stark bezogen ist.


12:35 – Schulende. Jetzt heißt es Tasche packen und ab zum Mittagessen, bevor die Schlange zu lang wird. Heute gab es Spaghetti Bolognese, Salt und ein kleines Dessert. Am Tisch haben ich und meine Freundinnen geplant ins Freibad zu gehen, da es heute sehr heiß ist und unsere Mittagsschule heute ausfällt.


13:00 – Nach dem Mittagessen gehen wir kurz ins Zimmer und Ruhen uns aus. Danach werden noch Hausaufgaben gemacht, denn dies muss auch gemacht werden.


14:30 – Jetzt heißt es Tasche für das Freibad packen und auf geht’s. Das Freibad ist zum Glück nicht weit entfernt mit dem Auto sind es ca.15 Minuten.

Die Abkühlung hat echt gutgetan und so haben wir unseren Nachmittag in der Sonne und am Wasser verbracht. Zum Abendessen haben wir uns was im Freibad geholt, da wir länger im Freibad geblieben sind und uns der Magen schon geknurrt hat.


19:00 – Abends waren wir wieder zurück im Wohnheim. Ich habe mich noch abgeduscht und mich schon mal Bett fertiggemacht. Natürlich bin ich nicht sofort schlafen gegangen, denn ich und meine Freundinne reden abends immer oder schauen so wie heute noch einen Film gemeinsam.


21:00 – Jetzt heißt es aber für mich Schlafenszeit :)

Ich hoffe euch hat mein neuer Beitrag gefallen und ihr könnt euch ein besseres Bild davonmachen wie so ein Tag in der Berufsschule ablaufen kann.


Bis zum nächsten Mal


Eure Luisa :)


5.9.2023 I Luisa I Hinter den Kulissen I Azubi-Blog

Post vom 1.9.2023: Larissa liest... Auslöschung

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Für unsere SommerBingo hatte ich mich dazu entschieden die zwei Kacheln "Verfilmtes Buch" und "Buchverfilmung" abzuhaken. Gelesen habe ich also das Buch Auslöschung von Jeff VanderMeer und die gleichnamige Verfilmung geschaut. Und oftmals heißt es ja dann "Was war besser?"


Bild: Cover Auslöschung Film und Buch © Universal Pictures, Kunstmann
Bild: Cover Auslöschung Film und Buch © Universal Pictures, Kunstmann

Ich hatte den Film bereits 2018 als er rauskam gesehen und fand ihn damals schon sehr gut, auch wenn ich mich mittlerweile nur noch an ein paar Szenen erinnern konnte. Das Buch hatte ich allerdings noch gar nicht gelesen. Ich hatte es gedanklich zwar auf meiner Leseliste und es wurde mir auch immer als gut empfohlen, aber nie tatsächlich gelesen. Zeit also, das zu ändern.

"Auslöschung" ist das erste Buch in der "Southern Reach" - Trilogie. Vier Wissenschaftlerinnen, die Psychologin, die Vermesserin, die Anthropologin und die Biologin, werden nach Area X gesendet, eine geheimnisvolle Gegend hinter einer mysteriösen Grenze. Die Geschichte wird aus der Sicht der Biologin erzählt, die ihre Erlebnisse in einem Tagebuch niederschreibt. Sie sind die zwölfte Expedition, alle vorangegangenen Expeditionen sind gescheitert und endeten für die Teilnehmer oft tödlich. Der Haupteil der Erkundung dreht sich um einen "Turm" der unterirdisch verläuft und einen Leuchturm der als eine Art Ankerpunkt für alle Expeditionen fungiert. Je weiter die Expedition voranschreitet desto seltsamer werden die Begebenheiten in Area X.

 

Der Film weicht in der Handlung extrem vom Buch ab. Während im Buch die Erkundung des "Turms" und Leuchturms im Mittelpunkt stehen, ist es im Film die Reise durch Area X zum Basislager (das im Buch bereits als Basis erreicht wurde) und den verschiedenen Entdeckungen die die Wissenschaftlerinnen auf dem Weg machen. Was ich am Film sehr mochte war die Optik von Area X: Die Natur ist seltsam und anders, immer wieder stößt die Expedition auf mutierte Tiere. Der Film kann sehr gut für sich alleine stehen, er ist eine Mischung aus Sci-Fi und Horror, Spannung und Gänsehaut.

Das Buch dagegen war wunderbar vage, auch hier gibt es seltsame Kreaturen, doch diese bleiben meist im Schatten und werden kaum beschrieben, sie sind eine unbekannte Bedrohung. Beim Lesen des Buches blieb vieles meiner Imagination überlassen. Und das ist glaube ich auch der Grund warum ich das Buch besser finde als den Film. So richtig erklärt wird (im ersten Band) nichts, aber jede kleine Entdeckung enthüllt etwas geheimnisvolles das die Spannung und auch das Unbehagen steigert.

Sowohl Film als auch Buch sind empfehlenswert, aber ich finde sie sollten separat betrachtet werden. Ich freue mich auf jeden Fall auf die Folgebände Autorität und Akzeptanz und welche Geheimnisse Area X noch bereithält.


1.9.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 25.8.2023: Larissa liest... Gallant

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Im heutigen Lesetipp wird es mysteriös. Autorin V. E. Schwabs neuester Roman Gallant ist zu Recht wieder auf der Bestsellerliste gelandet.


Bild: Cover "Gallant" von V. E. Schwab © Fischer Tor
Bild: Cover "Gallant" von V. E. Schwab © Fischer Tor

Worum geht's?
Olivia Prior wurde als Baby auf der Schwelle eines Waisenhauses abgelegt. Ihr Vater ist unbekannt und von ihrer Mutter hat sie nur ein seltsames Tagebuch erhalten, das voller verwirrender Zeichnungen und Texte ist.

Ihr Leben im Heim ist nicht einfach, sie ist stur und widerspenstig und da sie außerdem stumm ist, wird sie von den anderen Mädchen gemieden. Ihr Leben ändert sich komplett, als sie einen Brief ihres Onkels bekommt, der sie zum Familienstammsitz "Gallant" einlädt.


Dort angekommen muss sie allerdings feststellen, dass ihr Onkel bereits einige Zeit tot ist und ihr einzig verbliebener Verwandter Cousin Matthew sie dort nicht haben will. Er spricht von einem Fluch, der die Familie heimsucht, und Olivia anderswo in Sicherheit wäre. Olivia allerdings will alles unternehmen um ihr neues Zuhause und das Geheimnis ihrer Familie zu lüften, denn sie kann sonst nirgendwo hin.

 

Fazit
Das Buch wird als "Gothic-Fantasy-Roman" beworben und als Fan von sowohl Gothic als auch Fantasy musste ich das Buch natürlich lesen. Olivia ist eine sympathische Heldin, die sich nichts gefallen lässt und trotz ihrer Stummheit alles gibt gehört zu werden. Sie ist besessen davon die Vergangenheit ihrer Eltern zu ergründen: Was passierte mit ihrer Mutter, wer ist ihr Vater und was ist das Rätsel von Gallant? Denn natürlich ist in einem guten Gothic-Roman das Haus ein wichtiger "Protagonist": Groß, düster und verwinkelt, voller Geheimnis über die die wenigen Bewohner Stillschweigen bewahren.

Zusammen mit Olivia erkundet die Leserin Gallant, zugegebener Maßen war mir schnell klar um was sich das Rätsel dreht, auch das Buchcover selbst gibt hier einen Hinweis, doch trotzdem gab es zum Schluss noch ein paar Twists und die Spannung konnte sich gut durchgehend halten. Die Story wird von Olivia getragen, mit der man nur mitfiebern kann. Auch lobenswert ist die Aufmachung des Buchs selber: Immer wieder sind Zeichnungen, die auch im Tagebuch von Olivias Mutter drin sind, eingefügt.

Alles in allem eine solide Geschichte mit mehr Mystery als Fantasy. Schwab hat hier das Rad nicht neu erfunden, aber definitiv bei mir für kurzweilige Unterhaltung gesorgt.


25.8.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 18.7.2023: Comic, Graphic Novel, Manga ?!

Bild: Comics und Graphic Novels © pixabay / ralpoonvast
Bild: Comics und Graphic Novels © pixabay / ralpoonvast

Comic, Graphic Novel, Manga?! Ist das nicht alles das Gleiche?
Jein: ja, sie scheinen auf den ersten Blick gleich auszusehen; nein, sie unterscheiden sich in Inhalt, Form und Umfang.

Um der Verwirrung gegen zu wirken, versuche ich mich im heutigen Beitrag an einem Klärungsversuch mit unserem Online-Nachschlagewerk Brockhaus.

Was ist ein Comic?
Laut Brockhaus ist ein Comic eine Abfolge von meist gezeichneten Bildern, die mit Text innerhalb der Bilder ergänzt werden und eine Geschichte erzählen. Er ist also keine reine Bildergeschichte mit etwas Text zur Erklärung und auch keine Erzählung, die mit Bildern ergänzt wird. Ein Comic ist vielmehr eine Mischung aus Literatur und Kunst. Die Ende des 19. Jahrhunderts in den USA als Nachfolger der volkstümlichen Bilderbogen entstandenen Comics verbreiteten sich nach 1945 in Europa. Berühmte Comicfiguren sind Mickey Mouse, Donald Duck, die Peanuts, Asterix und Obelix. Seit 1971 werden Comics sogar als eigene Kunstform betrachtet. Es gibt auch einige Sachbücher, die als Comic eine große Leserschaft ansprechen wie zu. Beispiel die Comic-Bibliothek des Wissens . Die meisten Comics sind farbig.

Was ist ein Graphic Novel?
Laut Brockhaus handelt es sich bei einem Graphic Novel um eine Bezeichnung für eine mit den darstellerischen Mitteln und der Bildsprache des Comics erzählte längere, abgeschlossene Bildergeschichte, entweder als Originalwerk oder nach einer Buch-oder Filmvorlage entstanden. Ob Graphic Novels im Vergleich zu Comics eine eigenständige Textform darstellen, ist zurzeit noch nicht endgültig beantwortet, im Allgemeinen werden sie aber als Weiterentwicklung der Comics gesehen, vor allem im Hinblick auf die Komplexität der Erzählung und ihre Ausrichtung an ein überwiegend erwachsenes Lesepublikum. Bekannte Graphic Novels sind zum Beispiel James Bond: Casino Royale, Moby Dick, Der nasse Fisch von Volker Kutscher oder Der Fall Alan Turing. Auch viele Themen aus Naturwissenschaften gibt es als Graphic Novels. Die meisten Graphic Novels sind farbig.

Was ist ein Manga?
Ein Manga ist laut Brockhaus ein aus Japan stammender Comic mit handlungsreichem Inhalt, einem dynamischen Zeichenstil und spezieller Figurengestaltung (häufig Kindchenschema mit Kulleraugen).
Ab den 1860er-Jahren öffnete sich Japan dem Westen und es gelangten europäische Cartoons ins Land. Die für Cartoons typischen Sprechblasen sowie das Erzählen in fortlaufenden Einzelbildern (Panels) wurden schnell von japanischen Künstlern aufgegriffen. Ende des 19. Jahrhunderts beeinflussten zunehmend die amerikanischen Cartoons und Comicstrips die japanische Manga-Kunst. Bekannte Mangas sind beispielsweise Pokemon, Zelda oder Naruto. Diese wurden beispielsweise aufgrund der großen Beliebtheit auch als Animes verfilmt. Weitere bekannte Mangas sind Tokyo Aliens, Demon Slayer, Death Note, Minato's Coin Laundry, Your Name oder Detektiv Conan.
Im Vergleich zu Comics und Graphic Novels werden in Mangas kaum Sachthemen abgehandelt. Sie legen den Fokus, auch gerne mal überspitzt, auf Geschichten zwischen Menschen. Daher ist es auch keine Seltenheit, dass es von bestimmten Mangas zehn oder mehr Bände gibt. Man kann sich das ein wenig so vorstellen: ein geschriebenes Kapitel im Roman = ein Manga. Die meisten Mangas sind schwarz-weiß.

Gemeinsamkeiten
Alle drei haben einen ähnlichen Ursprung und haben sich dann unterschiedlich entwickelt. Was geblieben ist, sind die stilistischen Merkmale wie die Sprechblasen und geschriebenen Geräusche. In jedem Genre gibt es Titel für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Alle drei Genre werden gerne für Verfilmungen genutzt. So rücken auch wenig bekannte Titel ins Rampenlicht.

Ich hoffe, ich konnte die kleinen und feinen Unterschiede aufzeigen und warum diese drei Genre mehr als nur Bildchen sind. Sie bieten einen neuen und niederschwelligen Einstieg in die Literatur. Auch Menschen, die Schwierigkeiten mit langen Texten haben, können über Comics, Graphic Novels oder Mangas ein wenig Literatur genießen. Natürlich sind die inhaltlichen Themen so unterschiedlich wie bei Romanen, doch einen Versuch sind sie immer wert.
Warum also nicht einmal ein Comic, eine Graphic Novel und einen Manga ausleihen und sich selbst ein Bild machen.

18.7.2023 I Mareike I Leben mit Büchern

Post vom 18.8.2023: Mareike liest... Grantlkatz

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Jeder hat seinen Lieblingsautor oder seine Lieblingsautorin, wo man es kaum erwarten kann bis das nächste Buch erscheint. 

Da ich noch bis Ende September warten muss, habe ich die Saukatz-Reihe von Kaspar Panizza von vorne angefangen (man will ja schließlich beim Lesestart des neuen Bandes auf dem aktuellen Stand sein). Mittlerweile bin ich bei Band 5 angekommen. Daher ist die Grantlkatz: Frau Merkel und der Killerdackel unser heutiger Tipp.

Bild: Cover "Grantlkatz" © Gmeiner Verlag
Bild: Cover "Grantlkatz" © Gmeiner Verlag

Worum geht's?

»Es war der Söder mit seinen spitzen Ohren, und er war ganz grün im Gesicht.« So hat Kommissar Steinböck seinen Freund Horsti Schmalzl noch nie erlebt. Im Arm eine junge Frau mit durchgeschnittener Kehle, in der Hand die Tatwaffe. Und dass im Blut des Polizeipsychologen ein Drogencocktail nachgewiesen wird, erleichtert den Fall in keinster Weise. Selbst Steinböcks Katze Frau Merkel, zum Babysitter für Horstis Dackel verdonnert, wird dieses Mal aufs Äußerste gefordert.


Fazit:
Für alle, die den Herrn Oberkommissar, sein sympathisches Team und die Katze Frau Merkel noch nicht kennen: es ist kein Katzenroman mit nebenherlaufenden Krimigeschichte. Es ist eine Krimikomödie in der die Katze maßgeblich bei der Auflösung des Falls hilft und in die Hauptgeschichte eingeflochten ist. Die Freundschaft des Kommissars und seiner Katze bringen mich immer wieder zum Schmunzeln (und das nicht nur, weil ich selbst zwei Stubentiger zuhause habe).

 


Die Geschichte geht gemächlich los, ein neuer Fernseher zieht bei Steinböck/Merkel ein – wo die Katze allerdings mehr Technikaffinität an den Tag legt wie der ehrenwerte Kommissar. Bis der Psychotherapeut und Freund der beiden einen Mord beobachtet und einen ansässigen Politiker meint als Mörder in Gruselmontur identifiziert zu haben. Da hilft auch der neue Dackelwelpe, bislang ohne Namen, des Therapeuten nicht mehr. Die Katze muss sich um den kleinen Vierbeiner kümmern (den sie ganz klar als eigentlichen Mörder sieht) und kann ihre sarkastische Art nur schwer unterdrücken. 


Ein neuer kurioser Fall und Steinböck inklusive Katz (er stellt sie als Drogenspürkatze vor, da sie ihm eh nicht von der Seite weicht), seinem afro-bayerischen Kollegen und einer ehrgeizigen Kommissaranwärterin stürzen sich in die Welt der korrupten Politik und Hundenamen.


Das Buch liest sich flott und angenehm, die Spannung hat das perfekte Level um es auf dem Balkon oder im Garten in der Abenddämmerung gemütlich lesen zu können. Die Figuren sind sympathisch und einzigartig. Ein bisschen bayerisches Flair findet sich ebenfalls in den Dialogen wieder. Ein wahrlich toller Krimi!


Die Bände dieser Reihe können auch separat voneinander gelesen werden, allerdings sollte man dann einen Blick auf das Personenregister werfen um der Geschichte folgen zu können.

Wer gerne regionale Krimikomödien liest, wird mit "d'Katz" einen spaßigen Leseabend mit überraschendem Ende erleben.
Spoiler: am Ende erfährt man auch endlich den Namen des Hundes ;)


PS: der neue uns sehnlichst erwartete Band wird "Graffitikatz" heißen und ist das achte Buch der Reihe. In diesem Buch treibt Banksy sein Unwesen in München, ebenso ein Mörder, der eine Schwäche für Tattoos und alte Fabriken hat. 

18.8.2023 I Mareike I Lesetipp

Post vom 15.8.2023: FSJK Abschlussbericht von Megan

Bild: FSJKlerin Megan an der Theke © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: FSJKlerin Megan an der Theke © Stadtbücherei Ravensburg

Was macht man eigentlich als frisch gebackene Abiturientin? Die Frage habe ich mir auch gestellt. Will ich zum Studieren gehen? Und wenn ja, was? Fragen um Fragen und auf die meisten hatte ich keine Antwort. Studieren hört sich toll an, aber ausziehen aus Hotel Mama will ich noch nicht… Was macht man also, wenn man noch nicht Studieren geht, aber nicht nur faul Zuhause rumsitzen will? Ein FSJ natürlich!

Aber nicht irgendein FSJ, nein, als selbsternannter Bücherwurm war mir klar: Irgendwas mit Büchern. Deshalb habe ich mich für das FSJ Kultur in der Stadtbücherei Ravensburg entschieden.

 
Ihr fragt euch sicherlich, wer bist Du eigentlich? Zu mir: Hi, ich bin Megan! Ich bin 19 Jahre alt und seit fast ganzen 12 Monaten hier mit im Büchereiteam. Ich bin schon seit meiner Kindheit ein Riesenfan von Büchern und diese Affinität wird sich (hoffentlich) nie ändern! Am liebsten lese ich Romane auf Englisch. Wer mich kennt, weiß, dass mein Herz für Hogwarts schlägt.
Aber nun genug über mich! Mein FSJ in der Stadtbücherei Ravensburg hat mir riesigen Spaß gemacht. Zwar hatte ich anfangs ein mulmiges Gefühl - ich habe schließlich noch nie in einer Bücherei gearbeitet - aber das hat sich alles schnell gelegt. Ich wurde direkt vom ganzen Team als vollwertige Mitarbeiterin angesehen und man hat mir viel zugetraut, was mich besonders gefreut hat! Auch wenn ich mal eine Frage hatte, oder etwas nicht gleich am Anfang verstanden habe, wurde mir alles nochmal erklärt.

 
Ich habe innerhalb der 12 Monate so einiges gelernt: Vom Einstellen der Bücher, bis hin zur Erstellung eines Workshops war wirklich alles dabei. Ich habe bei vielen Workshops mitgeholfen und "Programmieren mit Maus und Biene" sogar mit Luisa alleine durchgeführt! Mein eigenständiges Projekt war ein Fanfiction Workshop am "magischen Büchereitag". Dort haben wir uns zusammengesetzt und etwas über Fanfictions gelernt und natürlich auch selber welche geschrieben. Zum Aufwärmen haben wir ein kleines Spiel gespielt. Am Ende kamen wirklich lustige Texte dabei raus! (Einen kleinen Einblick wird es am Schluss geben :) ) Mit verschiedenen Hilfsmitteln, wie zum Beispiel den Story Cubes, haben wir unsere Fantasie angekurbelt und unsere Charaktere neue Abenteuer erleben lassen.

An der Theke habe ich gelernt, wie ich Ausweise erstelle, Bücher vormerke und allgemein wie ich Kunden am besten helfen kann. Seit meiner Ankunft hat sich doch auch hier einiges geändert. Mit dem Eintreffen unseres neuen Kollegen "Rudi" (der Rückgabeautomat), wurde die Rückgabe nicht mehr an der Theke absolviert, sondern draußen. Dafür gab es dann einen neuen Arbeitsplatz: Die Rücksortieranlage. Dort haben wir die zurückgebuchten Bücher fein auf die Wägen für das EG, den 1.OG und 2.OG sortiert. Das heißt: Wir haben die Bücher anhand ihrer Signatur am Buchrücken alphabethisch auf die Wägen sortiert, um das Einstellen am nächsten Morgen zu erleichtern.

 
Auch bei Klassenführungen war ich oft dabei. Am Anfang bin ich nur mitgegangen, habe eher zugehört und den Kindern geholfen das richtige Bücherregal zu finden. Aber mit der Zeit durfte ich auch einige Teile der Führung übernehmen. Ich habe sie durch das Haus geführt, ihnen die RESI (die Bibliothek der Dinge) und den Tablet Butler erklärt und gezeigt, wie sie ihre Bücher richtig verbuchen. Bei den Autorenlesungen war ich auch immer dabei, was mich sehr gefreut hat.

 
Die Arbeit mit den Kunden hat mir wahrscheinlich am meisten Spaß gemacht. Ob Spielinhalte für Kinderspiele zu holen, die Toni Figur in die Dose zu stellen oder einfach nur mit den Stammkunden kurz zu quatschen - an der Theke habe ich mich immer sehr wohl gefühlt.
Meiner Kreativität wurde im FSJ keine Grenzen gesetzt. Ich habe eine Bücherkiste für das 1.OG gebastelt, ich durfte diverse Plakate gestalten und auch viele Kleinigkeiten für Veranstaltungen, wie zum Beispiel den "magischen Büchereitag", basteln. In der Weihnachtszeit haben wir (Luisa, Luca, Eric und ich) zusammen mit Mareike Bücher in Zeitungen eingewickelt für das "Blind-Date with a book". Zudem habe ich auch Lesetipps zu Büchern aus der Kinderbücherei geschrieben, sowie Lesetipps zu Büchern, die ich selber ausgeliehen hatte und empfehlenswert fand. Diese findet ihr auch hier auf dem BiBlog ;)

Während meines FSJs war ich auch auf 4 Seminaren mit ganz vielen anderen FSJlern, die auch ein FSJ Kultur gemacht haben. Die Seminare waren immer ein voller Erfolg und auch die Workshop-Angebote waren sehr abwechslungsreich. Wir haben uns alle echt gut verstanden und ich habe mich immer wieder ertappt, wie ich auf das nächste Seminar hingefiebert habe!
Ein weiterer wichtiger Teil des FSJs sind die Bildungstage. Zwar zählen die Seminare an sich auch als Bildungstage, aber man muss zusätzlich noch 3 weitere Bildungstage in einer anderen Einrichtung, Fortbildungen oder Workshops machen. Ich habe mich dazu entschieden, bei FSJ-Kolleg*innen meine Bildungstage zu absolvieren. So habe ich diese bei den Leseohren e.V. in Stuttgart, in der Stadtbibliothek Konstanz und im Staatsarchiv Sigmaringen gemacht. Jeder einzelne Tag war ein voller Erfolg und ich bin mit neuem Wissen zurück in die Stadtbücherei Ravensburg gekommen.

Mir persönlich hat dieses FSJ einige Türen geöffnet. Zwar wusste ich schon davor wohin es mich grob ziehen wird, aber was ich später einmal werden wollte, stand für mich noch in den Sternen. Doch in diesen letzten 12 Monaten wurde mir klar: In einer Bücherei arbeiten macht mir richtig Spaß! Ich habe durch dieses FSJ gelernt, was ich gerne später machen würde, was mir Spaß macht und was ich gerne studieren möchte.

Das FSJ in der Stadtbücherei Ravensburg kann ich jedem empfehlen, der Spaß daran hat, mit Medien aller Art zu arbeiten, Kreativität gerne auslebt und gerne mit Menschen im Team zusammenarbeitet, aber sich auch zutraut, selbstständig zu arbeiten.

Zum Schluss möchte ich mich nochmals vom ganzen Herzen bei dem wundervollen Büchereiteam bedanken: Ihr habt mir den Einstieg unglaublich leicht gemacht, und all die Sorgen, die ich mir gemacht hatte, waren umsonst. Ihr habt mich in das Team mit einer Selbstverständlichkeit aufgenommen, mit der ich nicht gerechnet habe. Auch wenn meine Zeit mit euch nun leider schon vorbei ist, werde ich immer mal wieder vorbeischauen und Hallo sagen! So schnell werdet ihr mich nicht mehr los :)

Last but not least ein kleiner Einblick in eines der Produkte meines FSJ-Projekts

Endergebnis Fanficton Workshop Aufwärmspiel:
Das Schloss lag am düsteren Wald "Mauerschlund".
Die Prinzessin liebte es in ihrem persönlichen Pool schwimmen zu dürfen.
Dort störte sie niemand mehr.
Sie überlegte was sie jetzt machen könnte und kam zu dem Entschluss eine Geschichte zu schreiben.
Jetzt wusste sie es, eine Geschichte von einem Gnom im Kleid.
In einem wunderschönen, blauen Kleid drehte sich der Gnom.
Er reichte ihr mit seinen großen Fingern und der grünen Haut einen Strauß Sonnenblumen
"Ihhh! "schrie sie, "Wie siehst du denn aus?!"
Es guckte mich an und öffnete den Mund: "Ohaa"
Da nahm ich mein Taschenmesser und sagte ihm: "Wenn du nicht weg gehst steche ich zu!"
Das machte ihm keine Angst und er kam immer näher.
Noch ein Schritt, dann stand er direkt vor ihr.
"Das war's, du bist erledigt!"

Dem Team der Stadtbücherei war es eine Freude mit Megan dieses Jahr zusammen zu arbeiten. Für ihre Zukunft wünschen wir ihr nur das Beste, immer guten Lesestoff und viel Erfolg für ihr Studium - Herzlichen Dank für deine tolle Arbeit!


15.8.2023 I Julia I Hinter den Kulissen, FSJK Abschlussbericht

Post vom 11.8.2023: Larissa liest... Die Kinder der Zeit

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay

Im heutigen Lesetipp begeben wir uns in die Tiefen des Alls. In Die Kinder der Zeit spinnt Adrian Tchaikovsky die Geschichte einer Zivilisation die ganz anders ist als die Menschheit, aber trotz aller Gegensätze mit ihr verbunden.

Bild: Cover "Die Kinder der Zeit" von Adrian Tchaikovsky © Heyne
Bild: Cover "Die Kinder der Zeit" von Adrian Tchaikovsky © Heyne

Worum geht's?
In ferner Zukunft reist die Menschheit dank ausgeklügelter Technologien in die Tiefen des Weltalls. Darunter ist Avrana Kern, eine Wissenschaftlerin die mit dem Terraforming-Projekt eines Erdähnlichen Planeten betraut ist. Sie soll eine kleine Gruppe Affen dort absetzen und diese mithilfe eines Nanovirus in eine beschleunigte Evolution versetzen: Statt vielen Millionen Jahren sollen sie sich in Tausenden von Jahren in menschenähnliche Verwandte entwickeln.

Doch zuhause auf der Erde bricht ein Krieg zwischen technikfeindlichen Traditionalisten und den Befürwortern der Weltallkolonisation aus, der die Menschheit vernichten wird, und auch in Avranas Crew hat sich ein Saboteur eingeschlichen. Ihre Crew und die für das Projekt bestimmten Affen werden getötet, sie selbst schafft es in letzter Sekunde ihr Bewusstsein in einen Computer hochzuladen. Das Nanovirus jedoch landet auf dem Planeten und findet dort eine andere Art an der es sich festsetzt: Portia labiata, eine Art der Springspinne.

 

So, das war der Prolog. Den Rest des Buches lang springt die Geschichte nun zwischen der Perspektive von Portia und ihrer Art, und den Insassen eines Kolonieschiffes, hier vor allem der Historiker Holsten Mason, hin und her.
Wir folgen wie sich die Spinnenzivilisation entwickelt, von den Anfängen bis zu ersten Versuchen der Raumfahrt, erleben Seuchen, Kriege und soziale Umbrüche.
Die menschlichen Insassen des Kolonieschiffes hingegen sind auf der Suche nach einer neuen Heimat nachdem die Erde zerstört wurde, und stoßen auf "Kerns Welt".


Fazit
Ihr seht, es passiert eine Menge. Auf knapp 670 Seiten erleben wir die Evolution einer Art. Der Autor bedient sich hier eines sehr unterhaltsamen Tricks: Immer wieder springt die Geschichte von Portia mehrere Generationen in die Zukunft, neue Errungenschaften wurden gemacht, neue Probleme haben sich ergeben. Unsere Charaktere heißen dabei immer gleich - Portia, Bianca, Fabian. Während die eine Portia eine abenteuerlustige Entdeckerin und Bianca eine taffe Kriegerin, ist die nächste Portia eine erfolgreichen Generalin und Bianca eine kluge Wissenschaftlerin.

Während Zeitalter vergehen und die Charaktere faktisch immer andere sind, habe ich Portia und Co. immer wieder aufs neue Lieben gelernt und jedes Mal bei ihren Erlebnissen mitgefiebert, obwohl ich weiß das es beim nächsten Zeitsprung eine "neue" Portia gibt. Die Zeit vergeht und die Geschichte, sowohl die des Buches als auch die der Spinnen, schreitet voran.

Im Gegensatz dazu bleiben uns die Insassen des menschlichen Kolonieschiffs erhalten. Mittels Schlafkapseln überbrücken sie die Zeit. Holsten wacht immer wieder aufs neue aus dem kryogenischen Schlaf auf. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause für die Überreste der Menschheit, erleben auch er und die "Kerncrew" des Schiffes verschiedene einschneidende Erlebnisse.

Erst im letzten Abschnitt des Buches, ganz passend "Kollision" betitelt, treffen die unterschiedlichen Welten aufeinander, und was für ein Treffen es ist!
Ich habe dieses Buch unglaublich genossen, ich könnte noch viel mehr darüber schreiben. Definitiv empfehlenswert für Freunde innovativer Science-Fiction.


11.8.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 8.8.2023 Koffer packen... Toskana

Bild: Koffer packen © pixabay / Alexas_Fotos
Bild: Koffer packen © pixabay / Alexas_Fotos

Sommer, Sonne, Strand heißt es heute. Wie so viele Deutsche hat auch meine Familie die Sommerferien gerne in Italien verbracht. Genauer gesagt in Vada, in der Toskana. Der weiße Strand hier wird zu Recht auch gerne als Karibikstrand bezeichnet: Blaues Meer, Sonne und Sandstrand. Alles wunderbar von den vielen am Meer liegenden Campingplätzen zu erreichen. Ich erinnere mich gerne an traumhafte Urlaube an denen man nichts anderes gemacht hat als zu baden, in der Sonne zu liegen und zu lesen oder Hörbücher zu hören, essen und schlafen. Und wen doch die Entdeckerlust packt, ist in wenigen Stunden in Pisa oder Florenz.

An Toskana-Reiseführern mangelt es uns auf jeden Fall nicht. Unsere aktuellen Reiseführer stehen wie gewohnt im 1. OG unter C, wie Geographie (kleiner Bibliothekswitz). Aber auch bei den Romanen darf die Toskana immer mal wieder als Schauplatz mitspielen. Die folgenden Bücher sind wunderbare Sommer und Strandlektüre.

Kloster, Mord und Dolce Vita – Schwester Isabella ermittelt . Wie so oft in Krimis sind kleine Orte wahre Hochburgen von Mord und Totschlag. So auch das beschauliche Santa Caterina, Heimat von Schwester Isabella. Mit viel Witz und Charme ermittelt sie in allerhand Fällen – immer mit dabei ist Carabiniere Matteo. Die Reihe ist perfekte Urlaubslektüre. Jeder Band ist weniger als 150 Seiten lang, und lässt sich auch wunderbar zwischendurch lesen.

Heiter geht es auch im nächsten Buch Der Mann ist das Problem zu. Helenas Göttergatte Siegfried schenkt ihr zum 50. Geburtstag ein Wohnmobil. Leider erfüllt er sich damit nur den eigenen Wunsch. Enttäuscht schnappt sich Helena das Wohnmobil und fährt Richtung Toskana. Allein. Im Einbauschrank des schicken Gefährts findet sie zudem einen Batzen Bargeld, die perfekte Grundlage für einen Neustart. Als Siegfried in der Toskana auftaucht ist die Ruhe für Helena aber wieder vorbei.
Eine Prise Witz, ein bisschen Romantik und ein spannender Krimiaspekt - fertig ist die kurzweilige Unterhaltung.

Auch im folgenden Titel Warum ein Mann, wenn man Meer haben kann? stören die Männer eher das Urlaubsfeeling, so auf jeden Fall die Meinung von Bell und Saskia. Deren Freundin Mona hat ein Haus in der Toskana geerbt, woraufhin die Freundinnen die Idee einer "Urlaubsmann-Tauschagentur" haben. Beim Urlaub zu zweit, kriselt es ja gerne mal in der Beziehung. Um dem Vorzubeugen tauschen die Freundinnen, je nach Interessenlage, die Männer, so können die Freundinnen nach Herzenslust am Strand entspannen, durch Olivenhaine wandern oder einen Stadtbummel unternehmen. Aber natürlich zieht die Tauschagentur ein paar ungeahnte Turbulenzen nach sich.
Ein herzerfrischender Wohlfühlroman zum Schmunzeln, perfekt für die Strandliege.

Zum Abschluss und nach den ganzen Feel-Good-Büchern noch ein eiskalter Thriller unter heißer, toskanischer Sonne. In Summer Fever kriselt es in Laura und Nicks Ehe. Um die Ehe zu retten versuchen sie sich an einem Neustart in der Toskana. Sie renovieren eine heruntergekommen Villa und eröffnen ein Hotel. Ihre ersten Gäste sind Madison und Bastian. Bald verschwimmen die Grenzen zwischen Gastgeber und Gäste und es kommen Geheimnisse ans Licht die besser verborgen geblieben wären.
Der Thriller bietet einige Twists bevor es zum packenden Höhepunkt kommt. Auf Englisch


Egal wohin es euch im Urlaub zieht, nehmt ein gutes Buch mit. Die Gelegenheit für ein paar ruhige Lesemoment kommt bestimmt.


8.8.2023 I Larissa I Medientipps

Post vom 4.8.2023: Mareike liest... Scythe - Die Hüter des Todes

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Mit dem heutigen Lesetipp Scythe: die Hüter des Todes von Neal Shusterman werfen wir einen Blick in eine Zukunft in der Menschen nicht sterben können oder zumindest nicht mehr durch die natürliche Ordnung.

Bild: Cover Scythe - Die Hüter des Todes von Neal Shusterman © Sauerländer
Bild: Cover Scythe - Die Hüter des Todes von Neal Shusterman © Sauerländer

Worum geht's:
Unsterblichkeit, Wohlstand, unendliches Wissen. Die Menschheit hat die perfekte Welt erschaffen - aber diese Welt hat einen Preis.
Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe.

Sie sind auserwählt, um zu töten. Sie entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Sie sind die Hüter des Todes. Aber die Welt muss wissen, dass dieser Dienst sie nicht kalt lässt, dass sie Mitleid empfinden. Reue. Unerträglich großes Leid. Denn wenn sie diese Gefühle nicht hätten, wären sie Monster.


Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und dessen erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten.

 

Fazit:
Vorweg muss ich gestehen: ich habe das Buch wegen dem Buchcover ausgeliehen. Und ja: ich weiß, wie das nach der kurzen Inhaltsangabe klingen mag, doch lassen Sie sich überraschen. Das Cover wirkt geordnet und diese Ordnung steht ein wenig im Gegensatz zu dem minimalistisch abgebildeten "Sensenmann". Die Geschichte klang interessant und so etwas in der Art hatte ich bisher noch nicht gelesen. Was soll ich sagen: ich wurde überrascht und das nicht nur wegen dem gut lesbaren Schreibstil, sondern auch wegen der spannenden Wendepunkte in der Geschichte. Die Charaktere sind sehr nah beschrieben, wie jemanden, den man aus der Nachbarschaft kennt. Man fühlt sich gleich mit ihnen verbunden und als Teil dieser Welt. Als ich in den ersten Kapiteln von der "Welt der Zukunft" gelesen habe, dachte ich, dass alles sei sehr futuristisch. Doch je mehr ich von dieser zukünftigen Welt kennenlernte, desto mehr wurde mir bewusst: so futuristisch ist das alles gar nicht. KI, die den Tag steuert, Grundeinkommen, die Ansichten bei der Berufswahl, Überbevölkerung, synthetisch produzierte Lebensmittel um Umwelt und Tiere zu schützen und schonen: das alles sind bereits jetzt wichtige Themen in unserer Gesellschaft.


Neugierde hat mich gepackt und ruckzuck sind die Seiten nur so dahin geflogen (die rund 500 Seiten habe ich an einem Urlaubstag fertig gelesen). Es war faszinierend zu sehen, wie sich die beiden Hauptcharaktere in dieser Welt und mit ihrer neuen Aufgabe zurecht fanden. Das Spiel zwischen Reue und dem Auftrag die Welt vor dem Untergang zu bewahren vor den Hintergrund, dass die KI alles kontrolliert außer das Geschäft mit dem Tod und die damit verbundenen Intrigen haben die Geschichte fantastisch gemacht.


Die Liebesgeschichte ist am Anfang noch sehr zögerlich und doch auf ihre Weise etwas Besonderes (verständlich, wenn man die Situation von Rowan und Citra bedenkt), doch nimmt bis zur letzten Seite Fahrt auf. Inwieweit werde ich hier nicht verraten, denn: Spoilers ;)
Und wer dieses Buch jetzt lesen möchte und im Regal "Science Fiction" in der Erwachsenenbücherei sucht, wird nicht fündig. Es ist ein Jugendbuch 😊

4.8.2023 I Mareike I Medientipp

Post vom 1.8.2023: Rückblick Ravensburg liest 2023

Bild: Tolles Wetter an 'Ravensburg liest' am 4.Juli 2023 © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Tolles Wetter an 'Ravensburg liest' am 4.Juli 2023 © Stadtbücherei Ravensburg


Gemeinsam mit der Buchhandlung RavensBuch organisieren wir die Veranstaltungsreihe 'Ravensburg liest' schon seit über 20 Jahren.Und so konnten auch dieses Jahr wieder 8 Ravensburgerinnen und Ravensburger ihre Vorlesekünste zeigen und dabei eines ihrer Lieblingsbücher vorstellen. Tolles Sommerwetter und die gemütliche Atmosphäre im schönen Innenhof des Wirtschaftsmuseums, taten ihr Übriges für vier unterhaltsame Literaturabende.

Am ersten der vier Abende machte Christof Klein den Auftakt mit der eindrücklich und schockierenden Erzählung 'Hotel der Schlaflosen' aus dem gleichnamigen Erzählband von Ralf Rothmann. Nach einer kurzen Verschnaufpause konnte Manuele Bacalja mit satirisch-ironischen Geschichten aus Wolfgang Hildesheimers 'Lieblose Legenden' überzeugen.

Der zweite Abend wurde eröffnet von Joana Junginger, die 'NSA' von Andreas Eschbach vorstellte. Der Roman beschreibt eine alternative Realität, in der Computer bereits zur Zeit des Nationalsozialismus einsatzbereit sind. Lukas Herberth las anschließend aus dem 2023 frisch erschienen historischen und gesellschaftssatirischen Roman 'Pompeji' von Eugen Ruge.

Unterhaltsam ging es am dritten Abend weiter. Lars Raible stellte Karsten Dusses Auftaktband der humorvollen Achtsamkeit-Krimi-Reihe 'Achtsam Morden' vor. Unsere Kollegin Mareike Cwojdzinski, bekannt auch hier aus dem BiBlog, nahm uns im Anschluss mit in eine gemütliche Buchhandlung in Japan mit Satoshi Yagisawas 'Die Tage in der Buchhandlung Morisaki'

Zum Abschluss durften wir am vierten Abend Leila Scheck und Benjamin Strasser begrüßen. Leila Scheck las aus Paulo Coelhos spirituellem und poetischen Roman 'Brida' vor. Woraufhin der Bundestagsabgeordnete Benjamin Strasser das Publikum zum Nachdenken über Schuld und Gerechtigkeit anregte, mit seiner Lesung zweier Geschichten aus Ferdinand von Schirachs 'Schuld'.

So schnell kann ein Jahr vorbeigehen und wir freuen uns schon auf die nächste Runde 'Ravensburg liest' im Jahr 2024!


1.8.2023 I Julia I Veranstaltung

Post vom 25.7.2023: FSJler zu Besuch

Bild: Ein Tag mit Megan © pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei
Bild: Ein Tag mit Megan © pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei

Vor ein paar Wochen hatten wir, im Rahmen eines Bildungstags, Besuch von Jonathan, einem FSJler einer anderen Kultureinrichtung. Bei einem Bildungstag, kann man in andere Kultureinrichtungen schnuppern und sich somit neue Erfahrungen aneignen. Er durfte mir bei meiner Arbeit in der Stadtbücherei helfen und mal in die Welt der Bibliothek eintauchen.

Damit auch Ihr etwas davon erfahren könnt, haben wir ein kleines "Interview" mit ihm geführt, rund um das Thema Bücherei und Bildungstag


Megan: Was machst Du heute in der Bücherei?

Jonathan: Ich mache heute hier einen Bildungstag, weil ich gerne hinter die Kulissen der Bücherei schauen möchte. Ich lasse mich kreativ inspirieren und bin äußerst beeindruckt von dem breitgefächerten Angebot, dass sich an alle Altersgruppen richtet.

Welches Buch liegt derzeit auf deinem Nachttisch?

Blackout – morgen ist es zu spät von Marc Elsberg, das habe ich gerade fertiggelesen. Es hat mir total gefallen und ich kann's nur weiterempfehlen.

Ein Tipp für unsere Leserinnen und Leser, die auch mal lachen wollen

Bedrohung – Die geheime Invasion der Aliens von Professor David M. Jacobs

Wie hat dir der heutige Tag gefallen?

Ich hatte viel Spaß und interessante Einblicke hinter die Kulissen. In der Bücherei gibt es immer eine besondere Atmosphäre. Der Tag hat mich persönlich und fachlich bereichert.

Was hast du heute am liebsten gemacht?

Das Bekleben der Heiß auf Lesen-Bücher hat mit sehr Spaß gemacht, weil ich damit dieses Sommer-Projekt unterstützen durfte. Ich wünsche allen Teilnehmern ganz viel Spaß und Erfolg!

Wenn du ein neues Wort im Wörterbuch definieren könntest, welches Wort würdest du wählen und wie würde die Definition lauten?

Arbeitskreis- augenscheinlich produktives zusammensitzen mehrerer Leute, die alle nur voneinander profitieren wollen, aber nichts Positives beitragen können.

Jetzt die wichtigste Frage aller Fragen: Nutella mit oder ohne Butter?

Natürlich ohne Butter, aber wo ist die Option mit Frischkäse?

Hast du zum Schluss noch irgendwelche letzten Worte?

Ich habe das Gefühl, dass die Notwendigkeit letzter Worte nach diesem Interview stark gestiegen ist. Deshalb alles mit Humor nehmen, denn über manche Dinge kann man einfach nur lachen… Wie zum Beispiel einen Arbeitskreis :)

An dieser Stelle wollen wir uns auch nochmal bei Jonathan bedanken! Es war ein toller Tag und wir wünschen ihm alles Gute!


25.7.2023 I Megan I Hinter den Kulissen

Post vom 21.7.2023: Larissa liest... Schneegrab

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Der heutige Lesetipp ist Schneegrab von Michelle Paver. Wer sich bei sommerlicher Hitze zumindest mental in kalte Gefilde begeben will, ist mit diesem Mystery-Roman im Himalaya gut bedient.


Bild: Cover von "Schneegrab" © Piper
Bild: Cover von "Schneegrab" © Piper

Worum geht's?

Im Jahr 1935 brechen fünf Engländer auf, um den dritthöchsten Berg im Himalaya, den Kangchenjunga, zu besteigen.

Sie folgen der Route einer vorangegangen Expedition, die dreißig Jahre zuvor in einer Katastrophe endete und bei der fünf Männer starben. Je höher sie sich den Berg hinaufkämpfen desto klarer wird, dass nicht nur Kälte und Höhenkrankheit ihnen zur Gefahr werden. Vor allem Pearce, der Arzt der Expedition, scheint von einer unheimlichen Gestalt verfolgt zu werden. Sind es die Toten die der Berg bereits gefordert hat, die hier spuken?


Fazit
"Schneegrab" war eines der Bücher, das sogar besser war, als erwartet. Die Geschichte hält ein Tempo, das stetig das Unwohlsein steigert. Wer dabei - wie ich - meint, das Buch abends im Dunklen fertig zu lesen, wird wohl den ein oder anderen Gruselschauer unterdrücken.

 


Bis zum Schluss ist nicht vollends geklärt, ob die Geister nun tatsächlich echt oder doch nur Einbildung sind, die durch die Höhenkrankheit hervorgerufen wird, an der bald alle Mitglieder der Expedition leiden.
Auch als reiner Abenteuer bzw. Bergsteigerroman liest sich das Buch wunderbar: Man folgt der Expedition von ihrem Aufbruch in Darjeeling, bis fast zum Gipfel des Berges. Unterwegs wird die Dynamik der Gruppe ergründet. Deren Beziehung untereinander, aber auch zu den Sherpas, den einheimischen Trägern, macht das Buch zum interessanten Lesematerial. Autorin Paver hat laut Nachwort in Zeitzeugnissen der damaligen Bergsteiger-Szene recherchiert, was sich vor allem im überheblichen Verhalten der vorwiegend aus der Oberschicht stammenden Briten gegenüber den Trägern wiederspiegelt.

Ein exzellenter Roman um sich an warmen Sommerabenden abzukühlen.

21.7.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 18.7.2023: Rückblick - Internationales Frauenfrühstück

Bild: Internationales Frauenfrühstück © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Internationales Frauenfrühstück © Stadtbücherei Ravensburg

Haben Sie schon davon gehört, dass es bei uns in der Stadtbücherei seit Januar eine Weiterentwicklung gibt, was interkulturelle Angebote angeht? Ja? Dann sind wir uns bestimmt schon mal im Kornhaus begegnet. Falls nicht, möchte ich mich kurz vorstellen: Ich heiße Julia Giele und bin mit meinem fachlichen Hintergrund "Deutsch als Fremdsprache und interkulturelle Bildung" seit Januar 2023 für den interkulturellen Bereich in der Stadtbücherei zuständig. So betreue ich auch das Sprachcafé, welches seit letztem Jahr bei uns jeden Montag im Lesecafé stattfindet. Meine Partnerin ist dabei Leila Scheck von der Diakonie Oberschwaben Allgäu Bodensee.
Im Sprachcafé treffen sich Frauen internationaler Herkunft mit uns, um dort zusammen in angenehmer Atmosphäre die deutsche Sprache zu üben und sich auszutauschen.


 

Vor kurzem erstellten Frau Scheck und ich ein neues Inhaltskonzept, um ein regelmäßiges Monatsprogramm für das Sprachcafé zu etablieren. Dieses startete Mitte Juni mit der kostenlosen Veranstaltung "internationales Frauenfrühstück" in die aktive Testphase. In der Vorbereitung waren auch die teilnehmenden Frauen des Sprachcafés dabei: Auch sie machten Werbung, indem sie Plakate aushängten und auf verschiedenen privaten Kanälen teilten, brachten Freundinnen mit und steuerten Leckereien für das Frühstücksbuffet bei.
Es kamen insgesamt 35 Frauen zum Frühstück und unser Lesecafé war somit gut "ausgebucht". Die Herkunftsländer waren bunt gemischt: Afghanistan, Tunesien, Pakistan, Ukraine, Türkei und Deutschland. Nachdem Frau Scheck und ich das Frühstück eröffnet hatten, herrschte eine schöne, lockere Atmosphäre, in der sich alle bei Getränken und Speisen untereinander austauschten, neu kennenlernten und bisherige Freundinnen begrüßen konnten. Um die Gelegenheit zu nutzen mit mehreren und auch noch unbekannten Frauen zu sprechen, brachte Frau Scheck später noch ein kleines Moderationsspiel ein, das den Frauen viel Spaß machte.
Obwohl überwiegend Frauen internationaler Herkunft da waren, wurde trotzdem deutsch miteinander gesprochen. Dabei halfen auch Übersetzer-Apps und die Unterstützung gleichsprachiger anderen Frauen, um sich zu verständigen.
Eine Wiederholung dieses internationalen Frauenfrühstücks wurde von unseren Gästen sehr gewünscht. Am Montag, den 25.09.2023 wird es wieder soweit sein. Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann merken Sie sich diesen Termin doch gerne schon mal im Kalender vor und/oder sagen Sie es anderen Freundinnen und Frauen weiter.


18.7.2023 I Julia I Interkulturelles, Rückblick

Post vom 14.7.2023: Mareike schaut... Babylon - Rausch der Extase

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay

Unser heutiger Tipp Babylon – Rausch der Ekstase nimmt Sie mit in das Hollywood der 1920er Jahre.

Bild: Cover von "Babylon - Rausch der Ekstase" © amazon.de
Bild: Cover von "Babylon - Rausch der Ekstase" © amazon.de

Worum geht's?

Jazz, opulente Partys, Drogen, Exzess. Das sind die späten 1920er Jahre in Los Angeles. In der Goldenen Ära der Stummfilme steigen eine ehrgeizige Schauspielerin und ein mexikanischer Kellner, der Assistent eines Stars wird, rasant auf. Filmstar Jack Conrad weiß schon länger in diesem Rahmen zu leben. Starlet Nellie LaRoy will die Karriere von Geld und Spaß um jeden Preis. Es ist

zugleich eine Epoche, in der das Kino das Sprechen erlernt. Nach den Stummfilmen soll in Hollywood die Kinounterhaltung in die "Talkies" übergehen. Eigentlich ist es eine aufregende Zeit für alle Beteiligten. Doch als sich in Hollywood der Tonfilm durchsetzt, verwandelt sich der süße Exzess in einen gnadenlosen Kampf ums Überleben.


 

Fazit:
Ich muss gestehen, es war der Titel und das Cover, was dazu geführt hat, warum ich diesen Film ausgeliehen habe. Beinahe jeder kennt zumindest ansatzweise die Geschichte von Babylon, wo der Hochmut der Menschen zu unserer Sprachvielfalt geführt hat (zumindest laut der biblischen Geschichte). Ich war überrascht, dass dieser Titel so gut zum Inhalt des Filmes passt! Die Entwicklung vom Stummfilm zu den "Talkies" war in den 1920er Jahren eine so große Sache, weil sich schlagartig alles verändert hat. Gepaart mit dem Hochmut einiger Charaktere ist der Film rundum ein Spektakel. Jeder Charakter baut sich sein Türmchen auf, welches im Laufe der Geschichte immer mehr bröckelt und am Ende einstürzt. Doch genau diese Einstürze sind es, was uns an diesem Jahrzehnt so fasziniert, denn sie zeigen, wie wandelbar auch die Menschen sind. Selbst dann, wenn sich die Welt, so wie sie sie kennen, auf einmal verändert. Das bringen auch die Schauspielerinnen und Schauspieler wunderbar rüber und transportieren die Dekadenz dieser Zeit perfekt auf die Leinwand. Der Film ist ab 16 Jahren freigegeben und aufgrund einiger expliziten Themen ist das eventuell auch ganz gut so. :)


14.7.2023 I Mareike I Medientipp

Post vom 11.7.2023: Sommer-Bingo

Bild: Sommer-Bücherbingo 2023 © Stadtbücherei Ravensburg, siehe Bild
Bild: Sommer-Bücherbingo 2023 © Stadtbücherei Ravensburg, siehe Bild


Unsere Sommer-Leseaktionen stehen ab heute wieder in den Startlöchern.

Für Kinder und Jugendliche von 9 bis 16 Jahren heißt es wieder den ganzen Sommer lang "Heiß auf Lesen". Für jedes im Aktionszeitraum vom 11.Juli bis zum 9.September gelesene Buch kann man ein Los in unsere Losbox einwerfen. Bereits ab einem gelesenen Buch gibt es eine Urkunde und einen Eisgutschein. Ab drei gelesenen Büchern nehmt ihr an unserer großen Gewinn-Verlosung teil und könnt tolle Preise gewinnen. Anmelden könnt ihr euch während des ganzen Aktionszeitraum an der Information im 1. OG der Stadtbücherei.

Und für alle großen Leser, haben wir wie letztes Jahr in den Ferien, wieder ein Sommerbücher-Bingo. Das Prinzip ist simpel: Jede Kachel hat ein Thema, zu dem man ein passendes Buch lesen kann. Gelesene Kacheln werden abgehakt und wer fünf Kacheln senkrecht, waagerecht oder diagonal nebeneinander hat, hat ein Bingo. Eine super Möglichkeit um den eigenen Lesehorizont zu erweitern und sich an Bücher zu wagen, die man sonst vielleicht weniger liest.

Natürlich sind die Themen offen für die persönliche Interpretation, es soll schließlich Spaß machen. Ein Buch mit dem Thema Meer kann heißen: Abenteuer auf einem Schiff, Liebe im Strandcafe, Mord in der Hafenstadt oder vielleicht geht jemand im Buch auch einfach nur gerne zum Schwimmen. Seid kreativ!

Natürlich sind auch alle Bücher aus der Onleihe erlaubt, sogar explizit erwünscht, für diejenigen die das Bingo im Urlaub nutzen möchten.


Zur Inspiration hat das Blogteam bereits ein paar Lesetipps gesammelt:

Mareike

Ein schön illustriertes Buch:

Da konnte ich nicht anders und habe mich für Dinosaurier im Freibad von Dominik Hochwald entschieden. Madame und Oma Freudenreich und ihre Enkel retten ein Dinobaby und finden neue Freunde, die das Geheimnis der Dino-Oma bewahren. Wunderschöne Zeichnungen und ein tolles Buch für - Sie haben es erraten: das Freibad! 


Lies ein Buch nochmal:

Auf 192 Seiten erzählt uns Friedrich Dürrenmatt in Die Panne die Geschichte von Alfredo Traps, der nach einer Autopanne bei vier älteren Herren unterkommt. Die Herrschaften vertreiben sich die Zeit mit einem Gerichtsspiel, in welches Alfredo gleich reingezogen wird. Leichte und zugleich spannende Lektüre mit einem bittersüßen Ende. Bereits letztes Jahr habe ich dieses Buch unter der Kachel "weniger als 200 Seiten" gelesen. 

Ein Buch mit dem Wort "Eis" im Titel:

In englischsprachigen Roman Beyond the ice limit: a Gideon Crew novel von Douglas Preston und Lincoln Child begleiten Sie ein Expeditionsteam in die Eiswüste um einen seltsamen Todesfall zu lösen. Doch der Mörder ist nicht von dieser Welt. Spannender SciFi-Thriller, der die etwas andere Art von Abkühlung bringt. 

Larissa

Höre ein Hörbuch: 
Wer im Garten oder während der Autofahrt ein wenig Spannung braucht, ist mit Sherlock & Watson - Neues aus der Baker Street gut beraten. Sechs verschiedene Fälle warten darauf gelöst zu werden! Darunter ein Skandal in Bohemia, der letzte Tanz und ein Fluch in Rosarot. 


Ein Buch, das im Winter spielt
Wer diesem heißen Wetter etwas Abkühlung braucht, findet diese zumindest gedanklich bei Die schlafenden Geister des Lake Superior von Ben Aaronovitch. Ein guter Freund von Kimberley Reynolds verschwindet im verschneiten Wisconsin und hinterlässt als einzige Spur ein Tagebuch und die Andeutung eines Monsters. 


Ein Sachbuch (Fokus: DIY, Kreativität):
Für alle, die Pflanzen nicht nur auf dem Tisch oder im Blumentopf haben möchten, gibt es in dem Buch Botanik für Künstler anschauliche und einfache Anleitungen um Pflanzen zu zeichnen und zu malen. Eine schöne Beschäftigung für den Urlaub und eine tolle Möglichkeit ein neues Lesezeichen zu gestalten. 

Julia

Ein Buch, das dir empfohlen wurde:
An der Tür zu ihrer Praxis läutet der Tod höchstpersönlich, in Gestalt des griechischen Gottes Thanatos. Ein Irrtum, wie Psychologin Olivia Bentele glaubt. Doch dann taucht er immer wieder in ihrem Leben auf. Wenn Sie wissen möchten, wie sich der Tod auf der Liege schlägt, ist Jetzt ist Sense von Hans Rath etwas für Sie. Lustige Geschichte mit einem etwas anderen Blick auf Mythologie.


Ein Comic oder Graphic Novel:
Dinosaurier und KI treffen in Negalyod von Vincent Perriot aufeinander.In einer dystopischen Zukunft ist Wasser knapp und die Menschen leben, beherrscht von dem allmächtigen Netzwerk, in einer prähistorisch anmutenden Wüstenwelt. Der Dinosaurierhirte Jarri gerät nach der Auslöschung seiner Herde in die Revolution gegen die Herrschenden.


Ein Buch voller Nervenkitzel:
Weißer Tod von Robert Galbraith gewann nicht ohne Grund den ersten Platz der US- und UK-Bestsellerlisten. Ein verstörter junger Mann bittet Ermittler Strike um Hilfe bei der Aufklärung eines Verbrechens, welches er als Kind glaubt mit angesehen zu haben. Nachdem Politiker sich in den Fall eimmischen, wird es ziemlich verzwickt. 

Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!


PS: Die Bingokarten gibt es auch zum Mitnehmen im Erdgeschoss und im 1. Stock. 

11.7.2023 I Larissa I Medientipps, Leben mit Büchern

Post vom 7.7.2023: Larissa liest... Böse Bäume

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay

Im heutigen Buchtipp geht es um Böse Bäume. Autor Markus Bennemann hat in seinem Sachbuch 12 Baumarten versammelt die sich auf besonders fiese Weise einen Vorteil gegenüber ihren Mitbäumen verschaffen.

Bild: Cover von "Böse Bäume" © Goldmann
Bild: Cover von "Böse Bäume" © Goldmann

Worum geht's?
In der Natur geht es hart zu. Meistens hat man hier aber das Bild des großen, bösen Wolfs der Bambi frisst vor Augen. Der Wald ist hier eher im Hintergrund. Und wenn er doch mal den Hauptdarsteller spielt, dann als friedliebender Zeitgenosse der dem Wohlbefinden zugänglich ist, Stichwort "Waldbaden".

Aber es gibt einen Grund warum der Wald immer wieder als Kulisse für Horrorstorys herhalten muss, denn auch hier geht's es hart her. Bäume wissen durchaus sich mit fiesen Tricks einen Vorteil gegenüber ihren Mitbäumen zu verschaffen. Da geht es vergleichsweise harmlos mit der Buche los, die geschickt im dunklen heranwächst um dann als ausgewachsener Baum ihren lichtliebenden Nachbarn die Sonne zu rauben.


 

Oder die sogennannten "Teufelsgärten" in Regenwäldern: Einzelne Bäume töten Konkurrenzbäume in einem Umkreis um sich herum, mittels so ausgefallener Techniken wie abgerichteter Ameisen oder selbsthergestellter Herbiziden. Auf das kein Baum mehr wächst, der einem Wasser und Licht streitig machen könnte.
Auf diese Kapitel und mehr kann man sich in Bennemanns Buch freuen.


Fazit
Natürlich ist der Titel "Böse Bäume" sehr reißerisch geraten. Aber wenn Bücher über das Gefühlsleben von Bäumen regelmäßig auf der Bestsellerliste landen, dürfen Bäume auch mal "böse" sein. Faszinierend sind sie auf jeden Fall. Manche Fakten im Buch sind vielleicht bekannt, etwa das Eiben giftig sind oder das Ginkgobäume, wie der in der Eisenbahnstraße in Ravensburg, zum Himmel stinken. Neu war mir, das auch Walnussbäume zu den Bäumen gehören die ihr eigenes Pflanzenvernichtungsmittel herstellen gehören, um ungestört von Rivalen wachsen zu können.

Also jede Menge interessante Fakten, und damit es nicht zu trocken wird schreibt Bennemann mit viel Witz und hat jede Menge Baumanekdoten auf Lager.


7.7.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 4.7.2023: Filmsoundtracks!

Bild: Kopfhörer vor dem Mond © pixabay / Victoria Regen
Bild: Kopfhörer vor dem Mond © pixabay / Victoria Regen


Sie machen einen Film, eine Serie oder ein Video zu dem was sie sind: Filmsoundtracks!
Die musikalische Untermalung verschiedener Szenen, wo man bereits am Ton merkt: "Oh Oh…da passiert gleich etwas".


Leider ist es manchmal schwer sich einer spannenden Szene auf die Hintergrundmusik zu konzentrieren und mal ehrlich: beim Abspann weiß man doch gar nicht mehr, welches der aufgelisteten Lieder einem so gut gefallen hat!
Zum Glück gibt es freegalmusic+! Denn dort gibt es eine große Auswahl an Playlists zu aktuellen Filmen und Serien.

Wir haben für euch einige Tipps herausgesucht:


The Sounds of Stranger Things

Bridgerton

QueenCharlotte

Harry Potter Playlist der Los Angeles Public Library

The Last of Us

Aktuelle TikTok Hits


Denkt daran: freegalmusic+ könnt ihr kostenlos mit euren gültigen Büchereiausweis nutzen und drei Downloads pro Woche sind auch noch dabei :) 


Viel Spaß beim Hören und Entdecken!


4.7.2023 I Mareike I Medientipp

Post vom 30.6.2023: Mareike liest... Code kaputt

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay

Der heutige Tipp liest sich ein wenig wie ein Tech-Thriller. Kommen Sie in Code Kaputt von Anna Wiener mit nach Silicon Valley.


Bild: Cover "Code kaputt" von Anna Wiener © Droemer
Bild: Cover "Code kaputt" von Anna Wiener © Droemer

Worum geht's?
Mit Mitte zwanzig ist Anna Wiener Teil der New Yorker Literaturszene am Ende der Nullerjahre: viele Träume und wenig Geld. Als sie zufällig einen Job bei einem Startup bekommt, steht ihr Leben plötzlich Kopf. Sie stürzt sich in den digitalen Goldrausch an der Westküste, arbeitet am Aufstieg des Hightech-Kapitalismus mit und gerät so immer tiefer in die digitale Parallelwelt des Silicon Valley.


Aber je länger sie die schöne neue Startup-Welt miterlebt, desto klarer wird ihr: Im Zentrum der globalen Disruption stehen keine Ideale, sondern Hybris, Risikokapital und eine übersteigerte Männlichkeit.


Fazit
Die Digitalisierung schreitet voran und aufhalten kann man sie nicht. Unser Leben definiert sich in immer mehr Lebenslagen durch Codes und kleine grüne 1 und 0.

Anna Wiener gibt in ihrem Buch einen einzigartigen Blick hinter die schillernde Fassade des Silicon Valleys und warum ein schneller Fortschritt auch gerne mal die Schattenseiten überblendet.

 

Themen, die es bereits seit einiger Zeit in die Nachrichten und Schlagzeilen schaffen (wie die Rechte von Frauen), werden laut der Autorin in vielen großen, globalagierenden Tech-Unternehmen anders gehandhabt. Das Silicon Valley erscheint für Außenstehende als eine eigene Welt, doch eigentlich ist es ein komplett anderer Kosmos mit anderen Naturgesetzen und unausgesprochenen Regeln.


Gerade deswegen war dieses Buch so lesenswert. Alles, was wir nicht physisch greifen können, kehren wir manchmal unter den Teppich. Doch gerade bei Dingen, die unseren digitalen Alltag begleiten oder bestimmen, finde ich es wichtig auch mal hinter den Vorhang zu schauen. Die Autorin erzählt nicht nur wie aus dem Geist der Überheblichkeit der Start-Up-Kapitalismus entstand, sondern auch wie eine ganze Generation den Blick auf die Realität verschleiert oder gar verloren hat.

30.6.2023 I Mareike I Medientipp

Post vom 27.6.2023: Rückblick - Digitalwoche 2023

Bild: "Willst du mit mir digitalisieren?" - Digitalwoche 2023 © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: "Willst du mit mir digitalisieren?" - Digitalwoche 2023 © Stadtbücherei Ravensburg

In der Woche nach den Pfingstferien, genauer gesagt vom 13. bis 17 Juni, fand bei uns die Digitalwoche mit Veranstaltungen zu digitalen Themen statt.
Digitalisierung begleitet uns bereits seit einiger Zeit. Warum also eine ganze Woche diesem Thema widmen?
Die Antwort ist recht einfach: wegen der Vielfalt.

Der Gaming Nachmittag am Dienstag war der Startschuss für unsere Digitalwoche. Kinder und Jugendliche konnten altersgerechte Konsolenspiele an der Nintendo Switch und der

Playstation 4 testen.


Am Mittwochabend trafen sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Digi.Kompass und haben nach einem kleinen Vortrag direkt die Onleihe an mitgebrachten Smartphones und Tablets der Bücherei getestet.


Prof. Dr. Stratmann von der PH Weingarten stellte am Donnerstag aktuelle Medienentwicklungen vor. Zuerst wurde ein Blick auf den Menschen im privaten und beruflichen Umfeld geworfen bevor der Fokus auf die gesellschaftlichen und globalen Veränderungen der digitalen Welt gelegt wurde. In der darauf folgenden Diskussion wurde rege über die aktuellen Trends und die vergangenen Erlebnisse und Entwicklungen gesprochen.


Am Freitag fand der offizielle bundesweite Digitaltag statt. Bei einem Schnuppernachmittag konnten alle interessierten Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Ausweis die digitale Bücherei testen. Einen Film streamen, einem Live-Konzert lauschen oder virtuell durch eine Zeitschrift blättern - es wurde ausprobiert und entdeckt.


Am Samstag hatten Kinder viel Spaß mit dem Programmieren von Robotern. Mit einer App und unter der Anleitung von Studierenden der PH Weingarten lernten die Kinder wie sie ihren Roboter zum fahren, sprechen und drehen bringen und steuerten am Ende die kleinen Dash Roboter durch den Raum.

Eine aufregende Woche ging zu Ende. Und was bleibt?
Nun, persönlich habe ich viele Eindrücke vom Umgang mit digitalen Medien mitgenommen - sowohl als Lehrende als auch Lernende. Gerade die Vielfalt der Digitalisierung bringt Hürden und zugleich neue Erkenntnisse, die nicht nur Wissen fördern. Spaß und Neugierde waren während der Digitalwoche immer dabei und haben unsere Veranstaltungen noch besser gemacht!
An dieser Stelle wollen wir uns vor allem bei all den Teilnehmerinnen und Teilnehmer bedanken, die mit uns ein weiteres Stückchen auf dem Weg der Digitalisierung gegangen sind.

Wie freuen uns auf die nächste Digitalwoche - vielleicht schon 2024!

PS: natürlich gibt es davor noch einige Veranstaltungen und Workshops zum Thema Digitalisierung. Schauen Sie doch regelmäßig in unseren Veranstaltungskalender oder abonnieren Sie einfach unserem Newsletter :)

27.6.2023 I Mareike I Digitales, Rückblick

Post vom 23.6.2023: Ausgegraben... Adressat unbekannt

Bild: Lesenswerte Klassiker ausgegraben ©pixabay / walkersalmanac
Bild: Lesenswerte Klassiker ausgegraben ©pixabay / walkersalmanac


Heute bei Ausgegraben - Alte Bücher neu entdeckt: Adressat unbekannt von Katherine Kressmann Taylor. Ein Kurzroman, dem trotz seiner weniger als hundert Seiten eine ziemliche Wucht innewohnt.


Bild: Cover "Adressat unbekannt" von Kressmann Taylor © Atlantik
Bild: Cover "Adressat unbekannt" von Kressmann Taylor © Atlantik

Worum geht's?
Von November 1932 bis März 1934 folgen wir dem Briefwechsel von Max Eisenstein und Martin Schulze. Max, der amerikanischer Jude ist, und Martin, ein Deutscher, sind Freunde und gemeinsame Besitzer einer erfolgreichen Kunstgalerie in San Francisco. Martin, durch die Geschäfte reich geworden, zieht mit seiner Familie zurück nach Deutschland.

Anfangs tauschen sich die beiden noch freundschaftlich über gemeinsame Erinnerungen und die laufenden Geschäfte in der Galerie aus. Doch Martin möchte seinen gesellschaftlichen Stand in Deutschland verbessern und knüpft Beziehungen mit Mitgliedern der aufsteigenden NSDAP. Anfangs noch aus schierem Eigennutz, wird er bald ein leidenschaftlicher Nazi und beendet die Kommunikation mit Max.

Max jedoch erhofft sich ein letztes Mal die Hilfe seines alten Freundes als seine Schwester Giselle aus Berlin fliehen muss.

 

Fazit
Das Buch war eine ziemliche Spontanentdeckung meinerseits. Auf der Suche nach passenden Titeln für "Ausgegraben" hatte ich kurzer Hand bei der Suche im Katalog unsere Romane von "Alt nach Neu" sortiert. "Adressat unbekannt" erschien nämlich bereits im Jahr 1938 und wurde in den USA ein großer Erfolg, eine deutsche Übersetzung gab es allerdings erst 60 Jahre nach Erstveröffentlichung.

In 18 Briefen und einem Telegramm erzählt Kressmann Taylor vom Aufstieg der Nazis, von der Max immer wieder Bedenken und Fragen über die politischen Entwicklungen in Deutschland an Martin richtet, und wie dieser, der die Entwicklungen anfangs noch kritisch beäugt, bald selbst zum Hitlerverehrer und Nazi wird.

Es ist schwer ein so kurzes Buch zu bewerten ohne das Ende zu verraten, vor allem wenn das Ende so viel Kraft hat wie hier, nur so viel: Zweimal kommt der Titel des Buchs zum Tragen, einmal habe ich mit Fassungslosigkeit reagiert, beim zweiten Mal mit Genugtuung.

Ich habe das Buch innerhalb einer dreiviertel Stunde gelesen. In weniger als einer Stunde hat mir dieses Buch wieder die Schrecken des Naziregimes vor Augen geführt. Ein wichtiges Buch, dass ich jedem empfehlen kann.


23.6.2023 I Larissa I Medientipp I Ausgegraben

Post vom 20.6.2023: Pride Month - Queere Lesetipps

Bild: Regenbogenflagge © pixabay / Talpa
Bild: Regenbogenflagge © pixabay / Talpa


Es ist Juni! Für die meisten heißt das: Sommer, Sonne und Freizeit genießen. Was viele von euch vielleicht auch wissen, dass Juni als "Pride Month" bekannt ist.


Der Pride Month ist für die LGBTQIA+ Gemeinschaft und dient dazu, die Geschichte, ihre Kämpfe und Errungenschaften zu zelebrieren. Während des Pride Months werden verschiedenste bunte Paraden und Festivals veranstaltet, um mehr Sichtbarkeit, Akzeptanz und Gleichberechtigung in unserer Welt zu schaffen. Ziel ist es, eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich jeder Mensch, egal welcher Geschlechtsidentität oder Sexualität, wohlfühlt.


Da der ganze Monat sich Themen aus dem LGBTQIA+ Bereich widmet, habe ich euch ein paar passende Buchtipps aus unserem Bestand zusammengesammelt!


Florian von J. R. Ford

Dieses Bilderbuch erzählt einfühlsam die Geschichte von Florian, einem Jungen, der als Mädchen auf die Welt kam. Als er endlich den Mut findet, seinen Eltern und Großeltern davon zu erzählen, reagieren sie voller Verständnis und Unterstützung.


Das Buch findet ihr hier

Das dänische Mädchen von David Ebershoff

Dieses Buch basiert auf der Lebensgeschichte von Lili Elbe, einer dänischen Künstlerin und transgender-Pionierin. 1930 war Sie mit einer der ersten Menschen, die sich einer geschlechtsangleichenden Operation unterzogen hat, und somit ihr wahres Ich ausleben konnte.


David Eberhoff schreibt über Lilis Leben, von ihren ersten Schnittpunkten mit ihrer weiblichen Identität, über ihren inneren Zwiespalt und Aufruhr. Er erzählt wie sich Lili Elbe selbst entdeckte und ihren wahren Weg einschlug, immer mit der Hoffnung auf ein vollkommenes Leben.


Das Buch findet ihr hier

Die Verfilmung mit Eddie Redmayne findet ihr hier

Birthday – eine Liebesgeschichte von Meredith Russo

Eric und Morgan sind beste Freunde. Für immer! Sie sind schon Ewigkeiten befreundet und unzertrennlich. Sie teilen sich nicht nur alle Geheimnisse, sondern auch den Geburtstag. Mit Sechzehnjahren merken beide, dass sich zwischen ihnen etwas anbahnt, dass mehr als nur Freundschaft ist. Aber was ist, wenn Morgen ein Geheimnis mit sich trägt, dass sie unmöglich für sich behalten kann?


Meredith Russo erzählt eine einfühlsame Geschichte von der ersten Liebe, Identität, Geschlecht und sexuelle Orientierung. Sie bringt den Leser*innen die Herausforderungen näher, mit welchen transsexuelle Jugendliche alltäglich konfrontiert werden, und schafft somit Verständnis und Sichtbarkeit. "Birthday" ist eine ergreifende Geschichte, die mit Sensibilität und Authentizität erzählt wird und die Leser*innen dazu ermutigt, Verständnis, Akzeptanz und Liebe für Menschen mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen zu entwickeln.


Das Buch findet ihr hier

Blutbuch von Kim De l'Horizon

"Blutbuch" ist der Debüt Roman von Kim De l'Horizon, und handelt von dem Ich-Erzähler welcher sich aufgrund von Identitätszweifeln mit den Biografien und Lebenswelten der eigenen Mutter und Großmutter auseinandersetzt. Die Mütter sind ein großer und wichtiger Teil des Lebens und doch findet sich im Stammbaum nur die väterliche Linie. Deshalb ist es auch so interessant zu erfahren, was mit der weiblichen Blutslinie ist und auch dieser Teil nimmt einen großen Platz in dem Buch ein.


Der Erzähler selbst hat eine ambivalente Beziehung zu dem eigenen Körper und der Identität, und identifiziert sich als nichtbinär. Immer wieder wird Kritik ausgeübt auf gesellschaftliche Normen, die tradierte Rollenbilder und auf die Welt, die mehrheitlich als binär wahrgenommen wird.


Im Mittelpunkt des Buches steht trotz des markanten Sprachstils und der ambivalenten Beziehung des Erzählers, nicht die Nichtbinarität. Das Buch dient dazu, sich zu ermutigen. Es ist eine Einladung, sich mit seiner Vergangenheit auseinanderzusetzen, um gewisse Dinge nicht fortzusetzen. Gewisse Traditionen zu brechen und mit Toleranz und Akzeptanz auf Neues zuzukommen.


Das Buch findet ihr hier

Felix ever after von Kacen Callender

"Felix ever after" erzählt die Geschichte von Felix Love, einem schwarzen, trans*Jugendlicher, der in New York City lebt. Die Handlung konzentriert sich auf Felix' Bemühungen, seinen Platz in der Welt zu finden, während er mit Vorurteilen und Diskriminierung konfrontiert wird. Die Geschichte behandelt Themen wie Rassismus, Transphobie und die Bedeutung von Freundschaft, Selbstakzeptanz und Gemeinschaft.
Dieses Buch ist nicht nur eine Geschichte über transgeschlechtliche Erfahrungen, sondern auch eine universelle Erkundung von Selbstliebe und Selbstfindung. Es ist ein bemerkenswertes Buch, das mit seinem einfühlsamen Ansatz und seiner starken Botschaft einen bleibenden Eindruck hinterlässt.


"Felix Ever After" ist ein bewegendes Buch, das den Leser mit seiner emotionalen Tiefe und seiner authentischen Darstellung der Erfahrungen von LGBTQ+ Jugendlichen anspricht. Dieses Buch kann man sowohl Jugendlichen als auch Erwachsenen nur ans Herz legen.


Das Buch findet ihr hier

Queergestreift : alles über LGBTIQA+ von Kathrin Köller

Wofür stehen eigentlich die einzelnen Buchstaben von LGBTIQA+? Was für Erfahrungen machen die Menschen, die dahinterstecken? Auf jeweils rund 30 Seiten pro Buchstabe stellt Kathrin Köller relevante Informationen zur jeweiligen sexuellen oder geschlechtlichen Vielfalt dar, liefert Hintergründe, lässt Menschen zu Wort kommen, klärt gesellschaftliche, gesundheitliche und rechtliche Fragen, stellt Organisationen vor und räumt mit Vorurteilen auf - alles mit einem sehr zugänglichen, direkten Schreibstil.


Die vielen bunten Illustrationen unterstreichen die Botschaft des Buches: Du, als Teil der queeren Community, bist wertvoll und richtig, so wie du bist. Ein Buch, das queere Jugendliche bei der Suche nach sich selbst unterstützt und empowert und für alle anderen einen detaillierten Einblick in Lebens- und Liebensweisen gibt, immer wieder mit Tipps und Hinweisen zu Unterstützungsmöglichkeiten, die auch heutzutage noch notwendig sind.


Das Buch findet ihr hier

Viel Spaß beim Lesen :)


20.6.2023 I Megan I Medientipps

Post vom 21.6.2023: Mareike liest... Salem Boys

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Heute wird es magisch und queer mit Salem Boys von Martin Ganarczyk. Ein Fantasy-eBook aus der Onleihe.

Bild: Cover Salem Boys von Martin Ganarczyk © Drachenmond Verlag
Bild: Cover Salem Boys von Martin Ganarczyk © Drachenmond Verlag

Worum gehts?
Vier alte Blutlinien aus Salem. Zwei Jungs, unterschiedlich wie Tag und Nacht. Ein dunkler Wald, der in den Schatten lauert. Kein Entkommen. Harlow McQueen und Jax Ingram haben es geschafft: Der Abschluss an der Eliteschule St. Andrews in Sydney liegt erfolgreich hinter ihnen. Das echte Leben als Hexe kann beginnen - für den einen in der High Society, für den anderen als Straßenhexe. Jedenfalls dachten sie das. Doch eine Entführung zwingt sie, die Lichtwelt zu verlassen und die Schattenseite zu betreten. Jene Welt, in der die Hexen den Wald von Salem eingesperrt haben, der seither darauf lauert, die Hexen für immer zu unterjochen. Schnell stellen Harlow und Jax fest, dass ihr bisheriges Leben nur ein winziger Teil einer großen Lüge und ihr Schicksal seit jeher verbunden war. Nur gemeinsam können sie in dieser neuen Welt bestehen. Doch ihre Mission wird sie entweder für immer verbinden oder für ewig auseinanderreißen.

 


Fazit:
Man nehme eine tolle Location (in unserem Fall Sydney), eine romantische Liebesgeschichte, einen Funken (dunkle) Magie und zwei Hauptpersonen, die so unterschiedlich sind wie Tag und Nacht. Daraus wird eine fantastische Geschichte über zwei Jungs, die nicht nur in ein großes Abenteuer gezogen werden, sondern auch mehr über ihr eigenes Schicksal erfahren.
Die Personen sind wunderbar tiefgründig und die Dialoge eine gute Mischung aus Ernst, Witz und Romantik. Es gibt einige Wendepunkte, die mich sehr überrascht haben und ich dann nur noch schneller herausfinden wollte wie alles endet. Da es sich um einen Einzelband handelt, kann man spätestens auf der letzten Seite entspannt aufatmen.

Ein tolles queeres Buch mit einem fantastischen Setting, wundervollen Charakteren, einem großen Abenteuer und der ganz großen Liebe.


21.6.2023 I Mareike I Medientipp

Post vom 13.6.2023: Ein Tag mit... Larissa

Bild: Ein Tag in der Bücherei mit Larissa © pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei
Bild: Ein Tag in der Bücherei mit Larissa © pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei


Samstag, 27.05., 6 Uhr in der Früh. Trotz Wochenende heißt es heute: Zeit zum Aufstehen. Denn alle paar Wochen heißt es für mich Samstagsdienst. Von 10 bis 14 Uhr betreut ein Team von 3 Personen die komplette Bücherei. Heute bin ich dran, zusammen mit meinen Kolleginnen Megan und Julia. Julia im 1. Stock an der Information, Megan und ich unten im EG an der Theke.

Aber erst mal gibt es einen Kaffee zum Aufwachen, dann ab unter die Dusche zum frisch machen. Um 8 schwinge ich mich aufs Rad und radle Richtung Stadt. Heute soll es schön Wetter werden, da macht das Fahrrad fahren gleich noch mehr Spaß.
Noch bin ich aber ein bisschen früh dran, also besuche ich erstmal den Markt und kaufe noch ein wenig frisches Gemüse ein.

9.15 Uhr: Meine Einkäufe erledigt, geht es jetzt los mit arbeiten. Bevor die Bücherei öffnet, muss noch ein bisschen was erledigt werden: Die PCs und unseren Fernseher, auf dem die aktuellen Veranstaltungen angezeigt werden, anschalten. Den Anrufbeantworter vom Telefon ausschalten und ein wenig aufräumen, damit das Chaos vom Freitagabend nicht ganz so wild aussieht.

Um 9.52 öffne ich zusammen mit den anderen Kolleginnen die Bücherei, noch ein wenig früh, aber alles was erledigt werden muss, ist getan. Und das kleine Mädchen vor der Tür sieht aus als kann sie es kaum erwarten, also Türen auf, wir sind bereit. Während Megan die zurückgegeben Bücher aufräumt, betreue ich die Theke: Neuanmeldungen, Fragen und Kundenservice, suche nicht gefundene Medien und helfe überall da wo etwas nicht klappt.

Kurz nach 10 habe ich direkt die erste Anmeldung, und so geht es die erste Stunde weiter, nur kurz unterbrochen vom DHL-Mann der unsere Bücherpakete anliefert.
Um 11 kommt die Post und bringt uns unsere Tageszeitungen. Diese räume ich schnell in unser Lesecáfe, damit unsere fleißigen Zeitungsleser sich übers Tagesgeschehen informieren können.

Die Leute sind heute alle gut drauf, es sind Ferien und schönes Wetter.
Man merkt das Urlaubszeit ist: Ich verlängere eifrig Medien, gerne auch vorzeitig, damit sich niemand Gedanken machen muss, ob die Leihfrist im Urlaub reicht.

Um 12 Uhr ist Halbzeit. Der erste Schwung an Besuchern ist vorbei, und es wird etwas ruhiger. Ich versuche Megan etwas beim Aufräumen zu unterstützen, muss aber immer wieder an die Theke springen. Um halb 1 Uhr hängt sich einer unserer Selbstverbucher auf, ich leiste technischen Support und starte ihn neu. Das Problem ist zum Glück schnell gelöst.

Um 13 Uhr ist es fast geschafft. Megan und ich können es jetzt ein wenig ruhiger angehen lassen. Die meisten Besucher haben sich mit Lesefutter eingedeckt. Es sind hauptsächlich noch unsere "Stammleser" da, die im Lesecáfe Zeitungen und Zeitschriften lesen.
Kurz vor 2 leihen die letzten Besucher ihre Medien aus, es wird zusammenpackt und sich verabschiedet. Und dann heißt es auch für Julia, Megan und mich Feierabend und Wochenende.


13.6.2023 I Larissa I Ein Tag mit...

Post vom 9.6.2023: Digitalwoche - Gastbeitrag von Prof. Dr. Jörg Stratmann

Bild: Vortrag in der Digitalwoche mit Prof. Dr. Jörg Stratmann © pixabay/geralt; M.Hund
Bild: Vortrag in der Digitalwoche mit Prof. Dr. Jörg Stratmann © pixabay/geralt; M.Hund


Wie wird unsere Welt wohl in 100 Jahren aussehen? Werden Transformer durch unsere Wohnungen fliegen und uns morgens unser Lieblingsgetränk servieren? Oder werden Roboter die Welt regieren und alles zerstören?


Diesen und weiteren Fragen wird Prof. Dr. Jörg Stratmann in seinem Vortrag "Leben in einer digitalen Welt" am 15. Juni 2023 auf den Grund gehen. Bereits im letzten Herbst und Winter fand die spannende Vortragsreihe "Digitale Transformation – Transformer im rosa Tutu" statt.

Der Vortrag, der im Rahmen unserer Digitalwoche die vom 13.6. bis zum 17.6. stattfindet, greift diese Inhalte wieder auf.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Ein Gastbeitrag von Prof. Dr. Jörg Stratmann
Professor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik, an der Pädagogischen Hochschule Weingarten:


Digitale Transformation und das digitale Ich

Die Welt um uns herum wird zunehmend digital. Dies geht mit vielfältigen Annehmlichkeiten einher, wir können uns einfach mit Freunden verabreden und auch mit Personen, die weiter entfernt leben, im Kontakt bleiben, wir können zu jeder Zeit auf die Musik zurückgreifen, die uns gefällt und Serien und Filme schauen, wenn es für uns passt. Wir leben in einem komfortablen zuhause, welches über Sprache und unser Smartphone einfach zu bedienen ist - und für unser Fitnesstraining sorgt unsere Smartwatch.
Gleichzeitig sind mit der zunehmenden Digitalisierung auch Herausforderungen verbunden. Wie verändern Social Media und Messenger sowie Musik- und Filmstreaming-Plattformen unseren Alltag? Wie gut sind die vielfältigen privaten Daten geschützt, die ständig produziert werden?


Digitale Transformation und sich verändernde Arbeitswelten

Künstliche Intelligenz durchdringt zunehmend unseren Alltag, es entstehen Maschinen, die selbst lernen können und in der Lage sind, Vorhersagen und vielfältige Entscheidungen zu treffen. Durch diese Entwicklungen können Menschen entlastet werden, automatische Routinen nehmen ihnen (lästige) Arbeiten ab. Gleichzeitig stellt sich die Frage nach Potentialen und Herausforderungen dieser Entwicklung. Leben wir demnächst in einer utopischen Welt, in der Maschinen einen Großteil der Arbeit für uns übernehmen oder andersherum gefragt, welche Arbeiten bleiben für den Menschen noch übrig? Über welche Kompetenzen sollte ein Mensch zukünftig verfügen?


Digitale Gesellschaft

Durch die digitale Transformation werden für uns BürgerInnen viele Vorgänge einfacher und komfortabler. So können z. B. eine Reihe von Verwaltungsangelegenheiten mit Hilfe digitaler Formulare – für die vor einiger Zeit noch das persönliche Erscheinen erforderlich war – erledigt werden. Unsere gesundheitliche Versorgung soll sich durch eine digitale Krankenakte verbessern sowie unnütze Ausgaben vermieden werden. Auch die Sicherheit an öffentlichen Orten kann mit Hilfe digitaler Technologie gesteigert werden. Auf der Ebene der digitalen Gesellschaft sind es v.a. Fragen, die sich entlang der Pole Transparenz und Komfort sowie Sicherheit und Überwachung ergeben.


Globales Dorf

Durch die digitale Transformation ändert sich auch das Gefüge der Staaten untereinander. Hierbei sind drei Herausforderungen zentral, mit denen wir jetzt schon konfrontiert sind: Die Beeinflussung von demokratischen Prozessen durch gezielte Desinformation, die Manipulation von digitalen Systemen durch Cyberangriffe sowie der Einsatz autonomer Waffensysteme.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


In dem Vortrag am Donnerstag, 15. Juni wird diesen und weiteren Fragen nachgegangen. Anschließen lädt Prof. Dr. Stratmann zum gemeinsamen Gespräch und beantwortet Fragen.

Weitere Informationen und einen Link zur Anmeldung gibt es hier

Wir freuen uns auf reges Interesse an diesem spannenden Thema.


9.6.2023 I Larissa I Veranstaltungen

Post vom 6.6.2023: Lyrische Zeilen

Bild: Gedichte lesen © pixabay / Thought Catalog
Bild: Gedichte lesen © pixabay / Thought Catalog


Gedichte sind wirklich famos,
jede Reim und jede Zeile makellos.
Doch, so scheint es ab und zu,
sind sie meist offensichtlich versteckt wie in der Savanne das Gnu.

Heute wollen wir einen Blick auf sie werfen
und unseren Blick auf die lyrischen Zeilen zwischen den Regalen schärfen.
Gewiss, Gedichte sind nicht jedermanns oder –fraus Sache,
sind sie doch für die Verfasser eine reiche Herzenssache.
Politik, Gesellschaft, Freud und Leid,
sie sind eine Plattform, frei von jeglicher Art von Streit.

Wortkünstler zeigen ihr Können,
was die Leserinnen und Leser sich gerne gönnen.
Deswegen präsentieren wir hier nun unsere Lieblingstipps,
viel Spaß bei den vielseitigen lyrischen Zeilen-Trips:

Die Live Butterfly Show von Jan Wagner
Saukopf Natur: was mal gesagt werden muss von Thomas Gsella
Japanische Jahreszeiten von Gerolf Coudenhove
The hill we climb – Den Hügel hinauf von Amanda Gorman

Abschließend bleibt mir eigentlich nur zu sagen,
wen Gedichte immer noch unliebsam jagen,
sollte öfter den Blick auf etwas Neues wagen.

6.6.2023 I Mareike I Leben mit Büchern

Post vom 2.6.2023: Azubi-Blog - freegal-Playlist

Bild: Augen zu - Musik an ©pixabay/whoalice-moore
Bild: Augen zu - Musik an ©pixabay/whoalice-moore


Wie ihr vielleicht durch meinen letzten Beitrag (21.2.2023) erfahren habt, fahre ich um die Berufsschule zu besuchen nach Calw. Die Fahrt dorthin beträgt mit dem Zug ca. dreieinhalb Stunden, manchmal auch mehr.


Jetzt stellt sich die Frage was mache ich solange in dieser Zeit?
Meistens lerne ich auf der Fahrt oder zeichne etwas um die Langeweile zu vertreiben. Aber sich im Zug zu konzentrieren ist nicht immer so einfach. Also heißt es bei mir Kopfhörer rein und Musik an.

Falls Ihr auch gerne Musik hört beim Lernen, Hausaufgaben machen, Zeichnen etc. habe ich für euch eine perfekte Playlist erstellt.


Die Playlist habe ich in freegalmusic+ erstellt. freegalmusic+ findet Ihr ganz einfach unter unseren Digitalen Diensten, auf unserer Homepage. Um sich jedoch dort anzumelden, braucht Ihr einen gültigen Büchereiausweis. Bis 21 Jahren kann man diesen hier bei uns kostenlos erstellen.


Hört also gerne mal in meine Playlist rein. Ich hoffe sie gefällt euch und es sind ein paar Lieder dabei, die euch gefallen.


Hier gehts zur Playllist


Bis zum nächsten Beitrag :)


Eure Luisa


2.6.2023 I Luisa I freegal, Azubi-Blog

Post vom 30.5.2023: KI - was, warum und wozu?

Bild: Symbolbild für KI oder Künstliche Intelligenz © pixabay / Gerd Altmann
Bild: Symbolbild für KI oder Künstliche Intelligenz © pixabay / Gerd Altmann

KI oder Künstliche Intelligenz beschäftigt die Gesellschaft spätestens seit Corona.
Doch was genau ist das, warum gibt es sie und wozu brauchen wir sie wirklich?
Mit Brockhaus versuche ich heute einen Blick darauf zu werfen.

Was ist KI?

Künstliche Intelligenz (KI), oder auch in der englischen Sprache Artificial Intelligence (AI) genannt, ist ein Zweig der Informatik,der sich mit der Nachbildung formalisierbarer Aspekte des menschlichen Denkens und Erkennens befasst sowie mit deren Nutzbarmachung für Problemlösungen, die Intelligenzleistungen voraussetzen.

Neben der Informatik spielen auch Mathematik, Logik, Kognitionswissenschaft, Psychologie, Neurologie, Linguistik und Philosophie eine große Rolle. Schließlich braucht auch eine KI einen interdisziplinären Charakter. Daraus entstand die KI-Forschung, die sich grundlegend mit folgenden Fragen beschäftigt:


  • Muss eine künstliche Intelligenz die natürliche, menschliche Intelligenz möglichst genau nachbilden oder kann sie von ganz anderen Konzepten ausgehen?
  • Gibt es überhaupt einen einheitlichen Intelligenz oder handelt es sich beim menschlichen Denken um eine Reihe verschiedener, zumindest teilweise unabhängiger Fähigkeiten?
  • Ist Intelligenz ohne Fühlen möglich?
  • Wenn es denn eine funktionsfähige, der menschlichen Intelligenz entsprechende künstliche Intelligenz gäbe, inwieweit müssten dieser dann der Menschenwürde analoge Rechte zugestanden werden und welche gesellschaftlichen Konsequenzen hätte dies?


Die Pioniere, die in den 1960er Jahren den Grundstein für diese Forschung legten, wollten "denkende" Computer schaffen, die anhand ihrer Äußerungen nicht von menschlichen Denken zu unterscheiden sind. Die heutige Forschung hat den Fokus nicht mehr auf der tieferen Verständnis gelegt, sondern auf konkrete Anwendungsprobleme. Dabei unterscheidet man unter starker KI und schwacher KI.

Das klingt natürlich alles sehr wissenschaftlich. Lassen Sie mich ein paar Beispiele aus dem Alltag für KI nennen. Fangen wir gleich morgens mit dem Aufstehen an.

Viele Menschen entsperren ihr Smartphone mittlerweile mit dem Fingerabdruck. Dahinter verbirgt sich eine Software für Mustererkennung, also eine künstliche Intelligenz. Bei der Gesichtserkennung ist es das Gleiche. Danach geht es weiter mit dem Checken von Social Media Kanälen oder Blogs. Das, was Ihnen dort auf dem Feed angezeigt wird, sehen Sie dank einer KI, die die Inhalte für Sie personalisiert. Und so geht es munter weiter: bei Emails, Suchanfragen auf Google oder wenn Sie die Sprachassistenz auf Ihrem Smartphone oder Tablet verwenden. Dahinter arbeitet irgendwo eine KI. Bei vielen Dingen, die wir nutzen, fällt das aber nicht negativ auf (manche Autoren und Autorinnen wollen uns das in ihrem Werken glauben lassen). Zum Beispiel funktionieren einige Navis in Autos, Empfehlungen in Onlineshops oder Streamingdiensten mit einer künstlichen Intelligenz. KI kann das Leben vereinfachen und bereichern. Das zeigen die Bereiche Smart Home und Online Banking.

Die ganze Thematik interessiert viele Menschen, denn es wird unseren Alltag, die Gesellschaft und auch die Menschen weiter beeinflussen und verändern. Daher hat sie auch in die Literatur und vor allem in die Filmindustrie Einzug gehalten. Das ist aber bereits viele Jahre vor Corona passiert. Was sich geändert hat, ist die Vorstellung von KI. Was man früher als unkontrollierbare Roboter oder tollpatschige Alltagshelfer gelesen und gesehen hat, wird in aktuellen Werken als zukunftsweisend gezeigt oder sogar mit dem Menschen gleich gestellt. Diese Fiktion schürt das Interesse an KI und macht es zu einem so interessanten Thema!

Interessant, aber auch sehr umfangreich! Ein Blogbeitrag würde nicht reichen um auf jede Facette von KI einzugehen. Für die Leserinnen und Leser, die sich ein wenig intensiver mit dem Thema auseinandersetzen wollen, habe ich eine Liste mit einer Auswahl an Filmen, Romanen und Sachbüchern zusammengestellt.


Hier geht es zur Liste.


30.5.2023 I Mareike I Alltag, Medientipp, Digitalisierung

Post vom 26.5.2023: Larissa liest... Erebus

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Im heutigen Lesetipp stelle ich euch das Buch Erebus - Ein Schiff, zwei Fahrten und das größte Rätsel auf See von Michael Palin vor. Eine Mischung aus historischem Reisebericht und Sachbuch über die Expeditionen der HMS Erebus.


Bild: Cover "Erebus" von Michael Palin © mare
Bild: Cover "Erebus" von Michael Palin © mare

Worum geht's?
Die HMS (Her Majesty's Ship/Schiff Ihrer Majestät) Erebus war ein Forschungsschiff der britischen Royal Navy im 19 Jahrhundert, die vor allem Berühmtheit durch ihr Verschwinden in der Arktis erlangte. Erst 2014, 170 Jahre nach ihrem Verschwinden wurde das Schiff wieder gefunden.

Vor Ihrem traurigen Ende hatte die Erebus, zusammen mit der HMS Terror, die Antarktis im Rahmen einer Forschungsreise erkundet, um den magnetischen Südpol und antarktisches Festland zu finden. Sie ist das Segelschiff das am weitesten in das Südpolarmeer vorgedrungen ist.

Michael Palin schreibt über diese Antarktisexpedition, unter der Leitung von James Clark Ross. und über die zweite Reise in die Arktis um die Nordwestpassage zu finden, unter der Leitung von Sir John Franklin, wo sie dann vermutlich 1848 sank.

 

Fazit

Dieses Buch beinhaltet gleich mehrere Themen für die ich ein Faible habe: Schiffe, Expedtionen in ferne Länder, die unnahbare Antarktis und was man zu neudeutsch wohl "True Crime" nennen würde.


Palin beschreibt ausführlich und merklich gut recherchiert das "Leben" der Erebus: Von ihrer kurzen Zeit als Kriegsschiff, über die zwei Expeditionen in die Antarktis und Arktis, bis zu ihrem Verschwinden. Interessant sind die immer wieder eingeworfenen Tagebucheinträge der Mannschaft und anderer historischer Dokumente die das Leben auf Schiff und Land beleuchten.

Der Großteil des Buches befasst sich mit der Antarktisexpedition und nur das letzte Drittel mit der verhängnisvollen Reise in die Arktis um die Nordwestpassage zu finden. Es mag ein wenig enttäuschend sein, dass der interessanteste Teil - sprich das mysteriöse Schicksal von Crew und Schiff - relativ kurz abgehandelt wird. Wenn man bedenkt das bis heute nicht eindeutig geklärt ist was nun passiert ist, aber wohl verständlich.

Auf jeden Fall ein sehr gutes Buch, das spannend und ausführlich die Schifffahrt und wissenschaftlichen Bemühungen des 19. Jahrhundert beschreibt.


26.5.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 23.5.2023: Grünes Wohnzimmer

Bild: Der Bogenhanf, pflegeleicht und fast unzerstörbar © pixabay / Katerina Maglogianni
Bild: Der Bogenhanf, pflegeleicht und fast unzerstörbar © pixabay / Katerina Maglogianni


Die Gartensaison hat längst begonnen, alles blüht und wächst, auch wenn das Wetter teils noch zu wünschen übrig lässt. Was aber wenn ich weder einen Garten noch genug Platz auf dem Balkon für einen Mini-Garten habe? Die Antwort ist natürlich die gute alte Zimmerpflanze.

Viele Pflanzen für drinnen sind überraschend pflegeleicht, und machen es auch Pflanzenanfängern leicht sich ein grünes Zuhause einzurichten. Wie der Titel von "Unverwüstliche Zimmer- und Balkonpflanzen" schon verrät, in diesem Buch sind hauptsächlich Pflanzen vertreten "die mit fast gar nichts auskommen". Schöne Fotos und klare Angaben zu Standort, Gießen, Düngen und Umtopfen machen diesen Titel schön zugänglich.

Mein Favorit, der es auch schon in mein heimisches Wohnparadies geschafft hat: Der Bogenhanf, auch scherzhaft "Beamtenspargel" genannt, da er auch bei zweifelhafter Pflege im Büro gedeiht.


"Welcome to the jungle" heißt es im nächsten Buch. Wer seine unverwüstlichen Pflanzen lieben gelernt hat und sich nun wünscht, ihnen im eigenen Zuhause das Spotlight zuzuweisen das sie verdienen, findet hier wunderbare DIY-Ideen zur Zimmergestaltung. Natürlich alles rund ums Grün.

Wer trotz Dschungelwohnzimmer noch vom "Selbstversorger"-Garten träumt, sollte mal einen Blick in "Get up and grow" werfen. Mit einfachsten Materialien, viele im lokalen Bauhaus oder im schwedischen Möbelparadies erhältlich, lässt sich ein Indoor-Garten für Kräuter, Gemüse und Früchte anlegen. So kann jeder in den Genuss von selbst Angebautem kommen!


Ich hoffe der ein oder die andere findet Vergnügen am grünen Zuhause. Ich könnte mir ein Wohnzimmer ohne Pflanzen nicht mehr vorstellen, trotz der Tatsache das ich  früher auch schon die ein oder andere Pflanze "gekillt" habe.


23.5.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 29.5.2023: Rückblick Workshop "Hörspiele und digitale Bücher!"

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay

Zum Anhören und Anschauen: Hörspiele und digitale Bücher!

Heute haben wir einen etwas anderen Freitags-Tipp für euch. Und zwar selbstgemachte Hörspiele.


Im September und Oktober 2022 fanden in der Stadtbücherei Ravensburg Workshops für Kinder und Jugendliche zur Erstellung digitaler Bücher und Hörspiele statt! Es wurde kreativ gearbeitet und dabei entstanden ganz tolle und vielseitige Geschichten.
Vielen Dank an alle Teilnehmenden und die Kultur.Gemeinschaften, welche dieses Projekt möglich gemacht haben!


Einen ersten Eindruck der Ergebnisse gibt es hier:
"Die Roboter- und Drachensaga" von Abdurrahman, Artur und Laurin
Auszug aus dem Hörspiel von Ella, Mira, Anna und Frida
Hörspielausschnitt von Anna und Sofie


Hört doch mal rein, was für tolle Kreationen entstanden sind.


29.5.2023 I Larissa I Medientipp I Veranstaltung


Gefördert durch:

Bild: Sponsoren © Kultur.Gemeinschaften, Kulturstiftung der Länder, NeuStartKultur, Die
Bild: Sponsoren © Kultur.Gemeinschaften, Kulturstiftung der Länder, NeuStartKultur, Die

Post vom 15.5.2023: Koffer packen... Zugreise

Bild: Koffer packen © pixabay / Alexas_Fotos
Bild: Koffer packen © pixabay / Alexas_Fotos


Heute heißt es Koffer packen - und zwar für eine Zugreise. Ja, ich weiß, es ist des Deutschen liebster Zeitvertreib über das Wetter und die Deutsche Bahn zu jammern, aber ich liebe Zugreisen. Ich würde mich sogar als Profi-Zugfahrerinnen bezeichen: Kein Fahrplan ist mir zu kompliziert, keine Verspätung bringt mich aus der Ruhe. Bei Zugreisen gilt "Der Weg ist das Ziel".

Und nachdem nun das Deutschlandticket verfügbar ist, mit dem man die Regionalzüge im ganzen Land nutzen kann, lohnt sich eine Zugreise umso mehr. Einfach losfahren trifft es ganz gut und im gleichnamigen Reiseführer des Polyglott Verlags wird genau das geboten. Sehenswerte Strecken mit dem Zug, mit Tipps für Sehenswürdigkeiten am Zielort oder kleinen Stopps für zwischendurch. Dazwischen immer wieder schöne Landschaftsbilder, um einem die Reise schmackhaft zu machen.

Einer der großen Vorteile bei einer Zugfahrt, im Gegenteil zum Auto, ist, dass man sich während der Fahrt problemlos beschäftigen kann. Für Zuganfänger gibt es zum Beispiel passend eine Gebrauchsanweisung fürs Zugreisen. Hier erzählt unterhaltsam und persönlich Autor Jaroslav Rudiš von seiner Leidenschaft für die Eisenbahn, von Reisen durch Deutschland und Europa und Begegnungen in Zügen und an Bahnhöfen.

Ich gehöre leider zu der Sorte Mensch die sehr schnell reisekrank werden. Deshalb greife ich lieber zu einem guten Hörbuch und genieße die Aussicht es dem Zugfenster. Mein aktuelles Hörbuch Das Lied des Blutes von Anthony Ryan gehört mit 28 Stunden definitiv nicht zu den kurzen Geschichten, aber dafür laufe ich nicht Gefahr unterwegs ohne Unterhaltung dazu stehen. Wer etwas weniger langes und nervenaufreibenderes sucht, sollte einmal diesen Tipp einer Kollegin anhören: Die Rückkehr der Kraniche von Romy Fölck.

Wer sich nun dementsprechend für seine Reise vorbereitet hat, muss nur noch eines tun: Einsteigen und Genießen.


16.5.2023 I Larissa I Medientipp I Koffer packen

Post vom 12.5.2023: Mareike schaut... Godzilla vs. Kong

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Monsterfans aufgepasst! Der heutige Filmtipp lässt euer Herz ein wenig höher schlagen. Kommt mit zum epischen Kampf von Godzilla vs. Kong


Bild: DVD Cover "Godzilla vs. Kong" © amazon
Bild: DVD Cover "Godzilla vs. Kong" © amazon

Worum geht's?
Kong und seine Beschützer befinden sich auf einer gefährlichen Reise, um die wahre Heimat des Giganten zu finden. Mit dabei ist auch Jia, ein junges Waisenmädchen, zu dem Kong eine starke und einzigartige Bindung aufgebaut hat. Unerwartet kreuzen die Reisenden den Weg des wütenden Godzilla, der eine Schneise der Verwüstung über den Erdball zieht. Doch in dem epischen, durch unsichtbare Kräfte ausgelösten Zusammenstoß der beiden Titanen offenbart sich nur ein kleiner Teil eines Geheimnisses, das bis tief ins Innere der Erde führt und das Ende der Welt bedeuten könnte.


 


Fazit:
Ich bin mit der schwarzweiß-Verfilmung von Godzilla aufgewachsen (meine Eltern mochten alte Filme). Als im Jahr 2014 das erste Remake und 2019 dann der zweite Teil rauskam, habe ich mich tierisch gefreut. Noch mehr gefreut, habe ich mich aber auf den heutigen Filmtipp und ich wurde nicht enttäuscht.
Die Specialeffects sind ein Traum und untermauern die gnadenlose Action, die ein solcher Kampf der Giganten mit sich bringt. Die Geschichte ist nichts besonderes, muss es auch nicht sein. Es geht um King Kong und Godzilla - das reicht als Aufhänger völlig aus. 

Nichtsdestotrotz gibt es eine kleine Nebengeschichte, die sich während den actiongeladenen Minuten immer weiterentwickelt und mit einem Cliffhanger endet. Wer den Kampf gewinnt, verrate ich natürlich nicht ;)

 
Natürlich ist der Film nicht mit der Version aus dem 50er Jahren zu vergleichen (Klassiker bleiben Klassiker, egal wie viele Remakes es gibt), doch für einen Filmabend am Wochenende mit reichlich Popcorn und der Lust auf Action ist "Godzilla vs. Kong" eine super Option.

PS: Fans im MonsterVerse munkeln bereits, dass 2024 der Kampf zwischen den Giganten in die nächste Runde gehen könnte. Wir sind gespannt :)

12.5.2023 I Mareike I Medientipp

Post vom 9.5.2023: Brettspieltipps - Die verlassene Bibliothek und echoes: Die Tänzerin

Bild: Die Spiele "echoes - Die Tänzerin" und "Die verlassene Bibliothek" © Ravensburger, moses
Bild: Die Spiele "echoes - Die Tänzerin" und "Die verlassene Bibliothek" © Ravensburger, moses


Heute gibt es noch einmal zwei Spieleempfehlungen im Bereich Mystery und Escape Room-Spiele. Im letzten Blogbeitrag vom 31.1. hatte ich bereits das Kartenspiel Black Stories und das Brettspiel Mysterium empfohlen.

Der erste Spieltipp ist das Escape Room-Spiel Die verlassene Bibliothek. Es geht darum, wie der Name schon verrät, aus einer verschlossenen Bibliothek zu flüchten. Der Ausgang ist verschlossen, um diesen zu öffnen muss man erst 18 andere Schlösser öffnen, die alle einen Lösungshinweis verstecken. Um die besagten Schlösser zu öffnen muss man Zahlenrätsel lösen. Diese reichen von relativ simpel zu ganz schön knifflig. Wer sich etwas fordern will, kann die Zeit stoppen wie lange man zum lösen aller Rätsel braucht, nicht gelöste Rätsel geben z. B. Strafminuten auf das Endergebnis. Für allen anderen gibt es ca. 60 bis 75 Minuten lang Knobelspaß.

Durch die Beschränkung auf reine Zahlenrätsel bietet "Die verlassene Bibliothek" zwar nur wenig Abwechslung, ich hatte trotzdem eine unterhaltsame Stunde, bei der ich immer wieder hart nachdenken musste. Und jedes erfolgreich gelöste Rätsel, gibt einen kleinen Schulterklopfer.

Spiel Nr. 2 wartet dagegen mit einem ganz anderen Spielprinzip auf. In echoes - Die Tänzerin heißt es Ohren spitzen, und auf jedes kleine Geräusch zu achten. In einem schottischen Landhaus spukt der Geist eines jungen Mädchens. Das Echo der Vergangenheit birgt das Geheimnis ihres Todes. Was ist passiert?

Mittels der dazugehörigen echoes-App, die man vor Spielbeginn herunterladen muss, kann man die im Spiel enthaltenen Karten einscannen und bekommt ein kurzes Geräusch oder Gespräch vorgespielt. Aufgabe der Spieler und Spielerinnen ist es anhand der Geräusche und Gespräche die Karten in die richtige Reihenfolge zu sortieren, sodass sich eine fortlaufende Geschichte bildet. Das Einscannen und Abspielen der Karten funktioniert sehr gut (selbst mit meinem Billig-Smartphone) und das zusammenfügen der verschiedenen Kapitel braucht durchaus etwas Hirnschmalz. Jedes Kapitel verfügt über drei anhängende Karten. Wer es sich etwas schwieriger machen möchte legt direkt sämtliche Karten aus, ansonsten beginnt man nur mit der Hälfte der Karten, löst diese und macht sich dann an den zweiten Teil der Geschichte. Zum Schluss kann man die komplette Geschichte am Stück abspielen lassen.

Positiv hervorheben kann ich die Geräuschqualität. Gespräche sind klar und verständlich und die Sprecher und Sprecherinnen klingen sehr gut. Auch die Geräusche z. B. Schritte auf Kieselboden oder Holz sind sehr gut erkennbar. Ich habe etwa eine Stunde gebraucht um die Geschichte aufzulösen. Ein Spiel der anderen Art das ich gerne empfehle.


9.5.2023 I Larissa I Medientipp I Spiel

Post vom 2.5.2023: Luisas Azubi-Blog - Rückblick "Magischer Büchereitag"

Bild: Magischer Büchereitag © pixabay / Briam-Cute
Bild: Magischer Büchereitag © pixabay / Briam-Cute
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6

Hallo alle zusammen,


wie vielleicht der ein oder andere mitbekommen hat, war bei uns am Freitag (14.04.2023) hier in der Stadtbücherei der "Magische Büchereitag".


Doch wie ist es gelaufen? Was lief hinter den Kulissen ab?


Das will Ich euch heute aus meiner Sicht erzählen.


Die ganze Idee für den Magischen Büchereitag startete schon Anfang Dezember. Ab da an hieß es Planen, Ideen sammeln, Basteln etc.


Jeder hat seine Aufgaben zugeteilt bekommen, meine waren z. B Basteln der Deko, Planen und Bereitstellen der Brettspiele/Bastelsachen für die Basteltische, dekorieren des Hauses, Mitbringsel basteln & Plakate/Flyer in der Innenstadt verteilen. Also wie Ihr sieht, steckt sehr viel Arbeit hinter so einem Event.


Doch wie ist es letztendlich gelaufen?


Ich kann dies nur aus meiner Sicht berichten. Ich war oben bei den Bastel- und Spieletische im Kornhaussaal eingeteilt und Ich muss sagen Ich fand es super. Es waren mehr Kinder/Familien da, als Ich erwartet hätte. Auch organisatorisch ist alles gut gelaufen und es war toll zu sehen, dass die Besucher unser Angebot so gut angenommen haben. Manche Kinder haben sich sogar verkleidet, was Ich sehr schön fand.


Ich persönlich würde mich freuen, wenn der "Magische Büchereitag" erneut stattfinden würde.


Ich wünsche euch noch einen schönen magischen Tag.


Eure Luisa


2.5.2023 I Luisa I Veranstaltung

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl.

Post vom 4.4.2023: Krmis mit tierischen Ermittlern

Bild: Tierischer Ermittler, Detektiv Bär auf Spurensuche © GraphicMama-team
Bild: Tierischer Ermittler, Detektiv Bär auf Spurensuche © GraphicMama-team


Die Schnittmenge an Tierfreunden und lesebegeisterten Krimifans muss enorm sein, denn nur so lässt sich die Masse an Krimibüchern mit tierischen Ermittlern erklären. Auch ich zähle mich durchaus zu beiden Gruppen dazu.


Der Charme eines vierbeinigen Detektivs (+ zweibeiniger Unterstützung) schafft es oftmals einen Krimi aus der Masse an leichter Krimiliteratur im Bücherregal hervorzuheben. Wer also noch Tipps für einen Lesenachmittag auf dem Sofa mit der eigenen Fellnase sucht, findet hoffentlich etwas in den folgenden Empfehlungen.


Saukatz von Kaspar Panizza

Bild: Cover Saukatz von Kaspar Panizza © Gmeiner
Bild: Cover Saukatz von Kaspar Panizza © Gmeiner

Eine schwarze Katze und ein strafversetzter Kommissar, sind das Ermittlerduo in Saukatz. Frau Merkel, so der Name der Katze, und Kommissar Steinböck ermitteln im Fall eines ermordeten Journalisten der über illegale Medikamententests recherchiert hat. Der Clou: Allein Steinböck scheint in der Lage zu sein, die Gedanken von Frau Merkel zu hören. Mittlerweile sind bereits sieben Bände mit der vorlauten Katze erschienen.


Hier gehts zum eBook in der Onleihe


Übrigens, auch Frau Merkels berühmte Namensgeberin ermittelt mittlerweile samt tierischer Begleitung in der Krimiliteratur. Mitsamt Mops muss sie einen Mord in der beschaulichen Uckermark lösen.

 

Kater Ghizmo und das Geheimnis des Gutshofs von Andrea Schacht

Bild: Cover Kater Ghizmo und das Geheimnis des Gutshofs von Andrea Schachht © beTHRILLED
Bild: Cover Kater Ghizmo und das Geheimnis des Gutshofs von Andrea Schachht © beTHRILLED

Auch für Jenny, die Protagonistin des nächsten Buchs, geht es auf dem Land eher unruhig zu.


Bald nach dem Einzug auf ihren Gutshof findet sie ein übel zugerichtetes Pony auf der Weide. Zusammen mit Ghizmo, dem Haus- und Hofkater macht sie sich auf die Suche nach dem Täter.


Hier gehts zum eBook in der Onleihe

 

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen von Lars Simon

Bild: Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen von Lars Simon © dtv
Bild: Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen von Lars Simon © dtv

Ein weiterer Mops spielt auch in "Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen" eine wichtige Rolle. Lennart bekommt von seinem skurrilen Nachbarn Buri Bolmen dessen Zauber- und Scherzartikelladen, samt Mops Bölthorn, vermacht. Mops Bölthorn eröffnet, ja der Mops spricht, Lennart das er der "Auserwählte" sei. Um mehr über sein magisches Erbe herauszufinden, muss Lennart außerdem den Mord an Buri aufklären. Die Mischung aus Fantasy und Krimi ist voller Charme. Zwei Folgebände mit Lennart und Bölthorn sind ebenfalls bereits erschienen.


Hier gehts zum eBook in der Onleihe

 

Ehrenhalber möchte ich hier noch Rita Mae Brown erwähnen. 29 Katzenkrimis, mit dem charmanten Ermittlerduo Harry und Katze Mrs. Murphy hat sie geschrieben. Zwei davon haben wir, auf Englisch, im Bestand.


4.4.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 31.3.2023: Larissa liest... Das Wunder von Bahnsteig 5

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay


Beim heutigen Lesetipp bleibt kein Auge trocken. Das Wunder von Bahnsteig 5 von Clare Pooley hat mich lachen und vor Rührung die ein oder andere Träne verdrücken lassen.


Bild: Buchcover © Goldmann
Bild: Buchcover © Goldmann

Worum geht's?

Jeden Tag pendelt Zeitschriftenkolumnistin Iona mit dem Zug nach London und hält sich dabei eisern an die oberste Pendlerregel: Keine Gespräche mit den Mitreisenden. Bis Banker Piers mitten im Zug beinahe an einer Traube erstickt, nur das schnelle eingreifen von Krankenpfleger Sanjay verhindert schlimmeres. Dieses Ereignis löst eine Kettenreaktion aus, wodurch eine kleine Gruppe an Pendler zusammenfindet.

Iona, die eine Kummerkastenseite in einer Zeitung betreut, Piers, dessen Macho-Fassade bald zu bröckeln beginnt, Sanjay, der immer wieder von Panikattacken übermannt wird, Emmie, die in ihrem Marketing-Job unglücklich ist, Martha, die in der Schule gemobbt wird und David, dessen Ehe kriselt. Sie alle verbindet bald eine Freundschaft in der sie Freud und Leid teilen.

 


Fazit:
Es gibt immer mal wieder Zeiten, in denen ich etwas abseits meiner üblichen Fantasy oder Krimibücher lesen möchte. Gerne auch mal einen "Wohlfühlroman" wie mir das rückwärtige Cover versichert. Und da ich ebenfalls viel mit Bus und Bahn pendele, dachte ich, warum nicht.

Zu Anfang haben alle Protagonisten unserer kleinen Zufallstruppe ihre eigenen Probleme, und die exzentrische Iona, die als Kummerkastentante/Zeitschriftentherapeutin arbeitet, kann nicht wiederstehen ihren Mitpendlern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Was folgt sind urkomische "therapeutische Sitzungen" mitten im vollen Zugabteil, bei der alle Mitreisenden gespannt lauschen, bis hin zu Szenen, die bei mir manchmal feuchte Augen verursacht haben, wenn es um Ionas eigenes Leben geht. Im großen Finale leisten die neu gewonnene Freunde dann natürlich zusammen Iona beistand.

Das Ende lässt einen mit dem wohlig-warmen Gefühl eines guten Buches zurück.

PS: Ich habe das Buch in wenigen Stunden, dank eines ausgedehnten Handwerkerbesuches bei mir zuhause, durchgelesen. Wer also eine längere Wartezeit oder Zugreise überbrücken muss, sollte diese Buch definitiv dabei haben. ;) 


31.3.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 28.3.2023: Krimis mit schwarzem Humor

Bild: Polizeiabsperrband, im Hintergrund  verschwommenes Blaulicht © pixabay
Bild: Polizeiabsperrband, im Hintergrund verschwommenes Blaulicht © pixabay


Darf man über einen Mord lachen? Diese Krimis sagen ja.

Vor einer Weile habe ich die Krimis von Antti Tuomainen entdeckt. Ein finnischer Autor, der Krimis schreibt, die vor schwarzem Humor nur so triefen. Nachdem ich dann unseren Bestand an seinen Werken gelesen habe, war mein Bedarf an schwarzhumorigen Krimis aber noch lange nicht gedeckt. Folgende Krimis habe ich gelesen und für gut befunden.


Achtung, nur für Leute, die über Mord und Totschlag herzlich lachen können.


Die letzten Meter bis zum Friedhof - Antti Tuomainen

Bild: Cover "Die letzten Meter bis zum Friedhof" © Rowohlt
Bild: Cover "Die letzten Meter bis zum Friedhof" © Rowohlt

Jaako wurde schleichend vergiftet und hat jetzt nur noch kurz zu leben. Was macht er nun mit der ihm verbleibenden Zeit? Natürlich seinen Mörder ermitteln. Gleichzeitig will er seine untreuen Ehefrau bestrafen und sein Unternehmen, das Matsutake-Pilze nach Japan exportiert, vor einem mehr als verdächtigen Konkurrenzunternehmen retten. Bald folgt die erste Leiche, und es ist nicht Jaakos.


Neugierig? 

Hier geht es zum Buch 


 

Der Kaninchen-Faktor - Antti Tuomainen

Bild: Cover "Der Kaninchen-Faktor" © Rowohlt
Bild: Cover "Der Kaninchen-Faktor" © Rowohlt

Versicherungsmathematiker Henri verliert seinen Job, aber erbt dafür von seinem Bruder einen Indoor-Abenteuerpark. Leider hat sein Bruder ein paar zweifelhafte Kreditentscheidungen bei kriminellen Kapitalgebern gemacht. Diese wollen nun ihr Geld zurück. Henri muss nun irgendwie das Geld zurückbezahlen, während er mit eigenwilligen Mitarbeitern kämpft, eine Leiche versteckt und die Polizei anfängt zu ermitteln. 

Die Fortsetzung Das Elch-Paradoxon ist ebenfalls kürzlich erschienen.


Neugierig? 

Hier geht es zum Buch

 

Achtsam morden - Karsten Dusse

Bild: Cover "Achtsam morden" © Heyne Verlag
Bild: Cover "Achtsam morden" © Heyne Verlag

Anwalt Björn ist von seiner Ehe und seinem Job gestresst. Also verdonnert ihn seine Ehefrau zu einem Achtsamkeitsseminar. Und dieses trägt Früchte. Björn kann die Techniken schon bald in seinem Job einbringen, nur leider anders als erwartet. Es stellt sich nämlich heraus, dass so eine Achtsamkeitsstrategie erstaunlich gut darin ist einen Mord zu rechtfertigen. Sein Mandant, Mafiaboss Dragan, ist nun tot und Björn leitet mithilfe einer Handlungsvollmacht dessen kriminelle Geschäfte.


Drei weitere Bücher rund um Björn sind ebenfalls erschienen. Und für alle die lieber hören als lesen, kann ich auch die Hörbücher, gelesen vom Autor selbst, empfehlen.


Neugierig?

Hier geht es zum Buch

 

Ins Gras beißen die andern - Jamie Mason

Bild: Cover "Ins Gras beißen die anderen" 
© Bastei
Bild: Cover "Ins Gras beißen die anderen"
© Bastei

Jason Getty ist ein reines Nervenbündel. Vor Jahren hat er einen Mann in seinem Haus umgebracht und dann im eigenen Garten verscharrt. Nun lebt er von Albträumen geplagt, immer in der Erwartung das die Leiche gefunden wird. Bis bei Gartenarbeiten tatsächlich eine Leiche auftaucht. Allerdings nicht Jasons Opfer. Es scheint jemand anderes hatte bereits vor im die gleiche Idee. Während also die Polizei zu ermitteln beginnt, versucht Jason seine Leiche verschwinden zu lassen.

Was natürlich eine Reihe wahnwitziger Folgen mit sich bringt.


Neugierig? 

Hier geht es zum Buch

 

28.3.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 24.3.2023: Mareike liest... Drachen - eine faszinierende Reise durch die Welt der fantastischen Wesen

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay

Heute geht es mit dem Buch von Federica Magrin auf eine faszinierende Reise in die Welt der Drachen.

Bild: Cover "Drachen - eine faszinierende Reise durch die Welt der fantastischen Wesen" von Federica Magrin © arsEdition
Bild: Cover "Drachen - eine faszinierende Reise durch die Welt der fantastischen Wesen" von Federica Magrin © arsEdition

Worum geht's?
Hast du das Zeug zum Drachenforscher? Wo findet man die gefährlichen Drachen? Wie sehen sie aus und wie unterscheiden sich die verschiedenen Arten voneinander? Gibt es auch vegetarische Drachen? Wie zähmt, füttert und pflegt man einen Drachen?
In diesem Buch lernt man alles, was ein angehender Drachenexperte wissen muss.


Fazit:

Drachen sind mystische Wesen, die wir bereits aus Film, TV und Literatur kennen. Doch bei diesem Buch handelt es sich nicht nur um einen bekannten Drachen, sondern um eine Vielzahl verschiedener und zum Teil außergewöhnlicher Drachen. Zuerst bekommt man einen geografisch angelegten Überblick der Arten, bevor man dann die ungewöhnlichen Drachen kennenlernt.

 

Je nach Region haben die Drachen andere Eigenschaften, wie bei einem Haustier. Man bekommt zu jeder Art eine Übersicht zu Merkmalen wie Länge, äußerliche Besonderheit oder auch Dinge, die sie nicht mögen.
Zum Beispiel haben asiatische Drachen im Vergleich zu ihren europäischen Artgenossen keine Flügel!


Wenn man sich dann seinen Lieblingsdrachen ausgesucht hat (mein persönlicher Favorit ist der Con Rong), geht es an das Training. Da lernt man so einiges: vom Körperbau über gesunde Ernährung bis hin zu Sport-und Freizeitaktivitäten für Drache und Besitzer.
Das Buch richtet sich direkt an die Drachenlehrlinge und gibt in einem lustigen und einfachen Schreibstil Informationen über diese (Fantasie-)Tiere weiter.
Das Buch ist für interessierte Drachenexperten ab 9 Jahren, aber auch für ältere Interessierte ist es eine humorvolle und zugleich interessante Abendlektüre.
Und wer weiß? Vielleicht gibt es ganz in der Nähe einen Drachen, der darauf wartet entdeckt zu werden. ;)

24.3.2023 I Mareike I Medientipp

Post vom 21.3.2023: Pressreader - Zeitschriften online lesen

Bild: Große Auswahl von Zeitschriften bei Pressreader © pressreader.com
Bild: Große Auswahl von Zeitschriften bei Pressreader © pressreader.com


Eine Bibliothek wird eigentlich nur von zwei Sachen eingeschränkt: Platz und Geld. Wir können uns nicht alles leisten und wenn wir könnten wüssten wir nicht wohin damit. Im Zeitalter von eBooks und Co. finden sich aber glücklicherweise auch immer mehr digitale Angebote die diese Lücken bei uns ausgleichen können. Zusätzlich zu den vielen Zeitschriften die wir bei uns im Lesecafé anbieten, haben wir mit Pressreader auch noch Zugriff auf viele Themen-Zeitschriften, die mal mehr mal weniger "nischig" sind.

Mit unserer Nähe zum Bodensee wohl eher kein Nischenthema ist das Segeln. Hier haben wir sowohl für Segler als auch für alle motorisierten Bootsfreunde etwas. Wer lieber auf dem Land bleibt findet natürlich Auto-Zeitschriften auch von großen, roten Wagen wie z. B. das Feuerwehr Magazin. Wer Up-to-Date bleiben will über den neuesten Klatsch und Tratsch der Prominenten findet ein großes Angebot von Bunte, in Touch, Closer und Co. Auch Küchenfeen finden über 20 Koch- und Rezepthefte.

Wer noch einer anderen Sprache als Deutsch mächtig ist, kann sein Zeitschriften-Repertoire sogar noch erweitern. Über 60 Sprachen sind bei Pressreader vertreten. Es gibt allein 50 Zeitschriften zu Hunden, Katzen, Pferden und Co. in Englisch, Französisch und Spanisch, dazu kommen diverse Angelzeitschriften. Ebenso ein erweitertes Angebot an Strick-, Stick- und Häkelheften.


Das Angebot ist so groß das ich gar nicht alles aufzählen kann, also schließe ich mit einer handvollen Zeitschriften auf die ich bei meiner Recherche gestoßen bin, die definitiv für ein Nischenpublikum gedacht sind.

Für Vogelfreunde habe ich diverse Zeitschriften zum Thema Vogelbeobachtung gefunden, wie das passend betitelte Bird Watching.
In Knives Illustrated geht es um Messer: Taschenmesser, Outdoorklingen und Allzweckmesser. Ich fahre gerne und viel Zug, mir war allerdings nicht klar, dass es so viele Zug-Magazine gibt. Bei meiner nächsten Reise lese ich mal in die neueste Ausgabe des Railway Magazine rein. Und für Fans von Steinen gibt es das Rock&Gems.


Pressreader ist für alle die bereits einen Büchereiausweis besitzen kostenlos nutzbar. Ob am PC, Tablet oder Handy, unterwegs muss man nie wieder auf seine Zeitschriften oder Zeitungen verzichten.


21.3.2023 I Larissa I Digitales

Post vom 17.3.2023: Larissa liest... Die Welt ohne uns

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay.com
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay.com


Der heutige Lesetipp ist Die Welt ohne uns von Alan Weisman, ein Buch das Sachbuch und Öko-Thriller verbindet.


Bild: Cover Die Welt ohne uns von Alan Weisman © Piper
Bild: Cover Die Welt ohne uns von Alan Weisman © Piper

Worum geht's?
Was wäre, wenn die Menschheit von heute auf morgen einfach verschwinden würde? Dieses Szenario beschreibt der Journalist Alan Weisman und zeigt auf, wie sich Städte, Natur und Tierwelt entwickeln würden.


Wie lange würden Häuser, Brücken und andere menschliche Bauten noch bestehen, wenn sich niemand um die Instandhaltung kümmern würde? Wie würde sich die Natur entwickeln, wenn landwirtschaftliche Flächen wieder zuwachsen, Flüsse aus begradigten Läufen übertreten oder trockengelegte Sümpfe sich wieder füllen?
Und was würde mit der Tierwelt passieren, die sich nun ohne Einfluss von Menschen und deren Veränderungen an der Umwelt entwickeln könnte?

Über allem steht die zentrale Frage: Was hinterlässt die Menschheit der Erde?

 


Fazit
In seinem Bestseller schafft es Weisman das Thema Umweltschutz mit einem spannenden Gedankenexperiment zu verbinden. Wie er selbst im Nachwort schreibt, "trickst" er seine Leser ein wenig aus. In der ersten Hälfte des Buches führt er das spannende Szenario "Verschwundene Menschheit" ein. Wie das passiert (Naturkatastrophe, Krieg, Meteoriteneinschlag...) bleibt dabei offen. Fundiert behandelt er Themen wie den Verfall von verlassenen Städten oder ob sich Tiere, die nicht mehr bejagt werden, zurück zur "Riesenfauna" der Eiszeiten entwickeln.

In der zweiten Hälfte kommt Weisman dann auf die dauerhafteren Überbleibsel der Menschheit zurück: Plastik, Ozonkiller wie FCKW und nukleare Abfallprodukte - sprich: all die Arten der Umweltverschmutzung die lange nach der Menschheit noch den Planeten belasten werden. Immer wieder zu Wort kommen dabei Experten und Wissenschaftler diverser Fachbereiche.

Ich kann verstehen warum Weisman diese Themen erst nach den unterhaltsamen Exkursen wie "Wird die Evolution, nach den Menschen, den amerikanischen Kontinent wieder mit Riesenfaultieren besiedeln?". Über eine riesige Plastikinsel im Pazifik zu lesen ist nicht ganz so unterhaltsam, vor allem wenn man bedenkt, dass es sich hier nicht um ein hypothetisches Szenario, sondern bittere Realität handelt.

"Die Welt ohne uns" schafft es zu unterhalten und gleichzeitig das Thema Umweltzerstörung und deren Folgen verständlich zu erklären. Natürlich liefert Weisman keine magische Lösung die alle Probleme behebt, aber zeigt auf, dass die Menschheit der Erde ein schweres Erbe hinterlässt, wenn sich nichts ändert.


Ein weiteres Sachbuch aus der Feder des selben Autors ist Countdown - Hat die Erde eine Zukunft? , in welchem Weisman den Einfluss einer stätig wachsenden Bevölkerung auf die Gesellschaft und den Planeten behandelt.


17.3.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 21.3.2023: Alles bewegt sich! - Kurzfilme

Bild: Filmmarathon mal anders © pixabay / onkelglocke
Bild: Filmmarathon mal anders © pixabay / onkelglocke


Wir sind immer in Bewegung. Sei es zur Arbeit, zur Schule oder unsere Gedanken, die in unseren Köpfen ihre Runden drehen: Wir kommen manchmal einfach nicht zur Ruhe. Gerade dann sollte man sich eine kleine Pause gönnen und im besten Fall sich ablenken. Zum Beispiel mit einem Kurzfilm!


Ganz nach dem Motto "Alles bewegt sich" gibt es auf filmfriend eine Kollektion von Kurzfilmen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Schönheit der Bewegung und die Ausgänge dieser "Weltmodelle" künstlerisch darzustellen.


Da gibt es eine Kaulquappe, die merkt, dass es völlig in Ordnung ist, wenn man seinen Weg anders geht. Oder zwei Personen, die über ihre Haare "verLINKt" sind und erst bei einer Reise merken, dass Verbindungen auch was Gutes sein können. Mein persönlicher Favorit ist allerdings der Kurzfilm "Wind", indem ein Generationenwechsel die Welt für einen kurzen Augenblick zum Stillstand bringt.

Insgesamt sind es elf Filme, die deutlich machen: "Alles ist im Fluss, alles bewegt sich, und alles verändert sich ständig. Und wenn sich die Dinge verändern, dann entwickeln sie sich, idealerweise zum Guten! Das ist nicht nur für Kinder spannend, unterhaltsam, in einigen Fällen durchaus auch herausfordernd. Gut und gerne kann man sich die Filme auch zusammen mit Erwachsenen ansehen, ein Programm also für die gesamte Familie."

Zu den Filme geht es hier

14.3.2023 I Mareike I Leben mit Medien

Post vom 10.3.2023: Mareike liest... Die Erben von Seydell - Das Gestüt

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay.com
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay.com


Wer ein Fan von historischen Romanen mit ein bisschen Spannung ist, wird mit Die Erben von Seydell - Das Gestüt von Sophie Martaler nicht enttäuscht werden.


Bild: Cover Die Erben von Seydell von Sophie Martaler © Goldmann
Bild: Cover Die Erben von Seydell von Sophie Martaler © Goldmann

Worum geht's?
Wir schreiben das Jahr 1947. Als Elisabeth Clarkwell erfährt, dass sie ein Gestüt geerbt hat, fällt die junge Witwe aus allen Wolken. Ein Onkel hat ihr das Anwesen in der Lüneburger Heide vermacht – für Elisabeth, die nach dem Tod ihres Mannes hochverschuldet ist, ein Geschenk des Himmels. Doch um den Besitz verkaufen zu können, muss sie sich mit dem zweiten Erben einigen, Javier Castillo y Olivarez. Elisabeth reist nach Navarra, um ihn zu treffen. Doch Javier weigert sich, sie zu empfangen. Elisabeth ist überzeugt, dass Javiers Haltung mit dem Geheimnis ihrer Herkunft zusammenhängt – einer Geschichte, die 1889 mit zwei ungleichen Brüdern begann, die dieselbe Frau liebten.

 


Fazit
Eigentlich sind historische Romane eher weniger mein Fall, doch die Geschichte um das Gestüt Seydell hat es mir auf mehreren Ebenen angetan. Zum einen natürlich die Geschichte. Elisabeth geht auf die Suche nach ihrer Vergangenheit und stößt dabei auf die Geschichte der Seydell-Brüder. Ohne dass sie es bemerkt, wird sie in eine Welt voller Intrigen, Liebe und Geheimnisse gezogen. Die Charaktere sind schön beschrieben und man kann sich schnell mit einzelnen Personen identifizieren. Natürlich gibt es auch einige eher unliebsame Persönlichkeiten, aber die bringen ein wenig "Pep" in die Geschichte. Auch wenn es sich um eine historische Familiensaga handelt, fehlt es nicht an Spannung und am Ende von Band 1 will man unbedingt wissen, wie es um das Gestüt, Elisabeth und die Brüder weitergeht.
Zum anderen hat mich die Geschichte wegen den Pferden begeistert. Hunde und Katzen kennt man bereits als literarische Begleiter, aber Pferde sind gerade außerhalb der Kinderbücherei eher selten.
Egal, ob man Pferde mag oder nicht - der Beginn von Elisabeths Geschichte rund um das Gestüt Seydell ist perfekt gemacht für einen gemütlichen Leseabend!

10.3.2023 I Mareike I Medientipp

Post vom 8.3.2023: Ukrainische Kinderbücher in der Stadtbücherei Ravensburg

Bild: Eröffnung des Ukraineregals in der Stadtbücherei © Stadtbücherei
Bild: Eröffnung des Ukraineregals in der Stadtbücherei © Stadtbücherei


Ukrainische Kinderbücher in der Stadtbücherei Ravensburg


Es ist immer noch ein sehr ernstes Thema: Mittlerweile dauert der Krieg in der Ukraine schon über ein Jahr. Vor zwei Wochen wurde am 24.Februar 2023 mit einer Friedensdemonstration auf dem Marienplatz darauf aufmerksam gemacht. Vielleicht waren Sie sogar dort und haben daran teilgenommen?


Über die vergangene Zeit sind viele Projekte zur Unterstützung der Ukraine entstanden. Viele Vereine und Privatpersonen helfen der ukrainischen Community hier – und vor Ort im gequälten Heimatland.

Auch die Stadtbücherei unterstützt auf ihre Weise die Geflüchteten: Seit Februar steht bei uns im Kornhaus ein Regal mit 50 ukrainischen Kinderbüchern. Möglich wurde dies durch die Initiative des Fördervereins UA Hub, dessen Gründerinnen bereits im nahe gelegenen Baienfurt ein Bücherregal mit ukrainischen Kinderbüchern organisiert hatten. Unterstützt wurde das Projekt auch von den Organisationen Power Bridge Oberschwaben und dem Round Table Ravensburg.


Am 09. Februar fand bei uns die offizielle Eröffnung des Regals statt. Unser Team freute es sehr, dass an diesem Anlass der Erste Bürgermeister Simon Blümcke teilnahm und auch Repräsentanten vom Amt für Bildung, Soziales und Sport und von Power Bridge dabei waren. Ich fand es auch sehr schön, dass mehrere Mitglieder des UA Hub ihre Kinder und Familie mitbrachten.

Das Bücherregal befindet sich vorerst als Sonderausstellung im Erdgeschoss der Stadtbücherei und wird später in den Bestand des Hauses integriert. Gewidmet ist die Ausstellung dem, in seinem Heimatland sehr populären, ukrainischen Schriftsteller Ivan Franko. In diesem Zusammenhang überreichte der Förderverein UA Hub der Stadtbücherei Ravensburg auch ein Exemplar von Ivan Frankos “Der gemalte Fuchs".


Die Projektidee des Fördervereins finde ich super und gleichzeitig sehr wichtig:


"Die Sprache ist der genetische Code einer Nation. Sie hält uns mit Traditionen, Geschichte und Vergangenheit verbunden und hilft uns, die Zukunft zu gestalten," sagt Anastasiia Kudina, eine der Gründerinnen von UA Hub.


Dieser Grundgedanke der Idee trifft meiner Meinung nach eigentlich auf alle Nationen weltweit zu. Durch Sprache identifizieren wir uns; sie geht weit über ein reines Kommunikationsmittel hinaus. In einem Artikel über Kultur des Goethe Instituts  bin ich hierbei auf Mati Sirkel, einen estländischen Übersetzer, gestoßen. Er hat das für mich sehr schön auf den Punkt gebracht:


"Die Sprache ist die Welt, in der wir leben – mit ihr kommunizieren wir, tauschen Ideen aus. Sie ist das wichtigste Medium, das unser Leben bestimmt. (…) Ludwig Wittgenstein hat gesagt: „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“ Wenn es mehrere Sprachen sind, dann erweitert sich zweifellos auch meine Welt."


Gerade, wenn man sich international begegnet, ist es meiner Meinung nach die beste Basis eine gemeinsame Sprache zu teilen. Sei dies eher symbolisch, im Sinne von "die gleiche Meinung haben" oder einfach wörtlich. Barrieren – auch Sprachliche - zu überwinden und Brücken (zueinander) zu bauen. So verstehe ich meine Arbeit, um damit unseren neuen Nachbarn internationaler Herkunft zu einer besseren Einbeziehung in unsere ansässige Gemeinschaft zu verhelfen, aber auch zu mehr Eigenständigkeit.


Sie sprechen leider kein Ukrainisch? Ich auch nicht. Aber bereits ein Lächeln und freundliche Körpersprache bzw. Gesten helfen weiter. Wenn Sie mehr tun wollen, probieren Sie doch einfach mal deepl.com aus: Eine Übersetzungssoftware, die ich auch verwende. Es gibt sie auch als App.


Übrigens: Neben den ukrainisch-kyrillischen Kinderbüchern, fremdsprachiger Literatur für Erwachsene und Sprachlernhilfen, gibt es auch die digitalen Dienste  und ein kostenloses Wörterbuch indeutsch-ukrainischer Sprache als PDF in unserem Downloadcenter.


8.3.2023 I Julia I Ausstellung

Post vom 3.3.2023: Larissa liest...Schwarzer Nachtschatten

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay.com
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay.com


Der heutige Lesetipp ist Schwarzer Nachtschatten von Jürgen Seibold. Der erste Teil der Krimireihe "Die Apothekerin ermittelt".


Bild: Cover Schwarzer Nachtschatten von Jürgen Seibold © Piper
Bild: Cover Schwarzer Nachtschatten von Jürgen Seibold © Piper

Worum geht's?
Gleich zwei Mordopfer gibt es zu beklagen: Den Chef eines Arzneimittel-Kurierdienstes und eine alte Dame. Beide wurden mit Solanin vergiftet, einem Gift das sich aus der titelgebenden Pflanze Schwarzer Nachtschatten gewinnen lässt. Das weiß auch Maja Ursinus, eine junge Apothekerin mit Spezialgebiet Heil- und Giftpflanzen, die mit dem einen Opfer kurz zuvor noch eine Affäre hatte und Nachbarin der anderen war. Das macht sie zur Hauptverdächtigen des ermittelnden Kommissars. Um ihre Unschuld zu beweisen und den wahren Mörder zu finden, beginnt sie auf eigene Faust zu ermitteln.


Fazit
Maja ist eine sympathische Protagonistin die mit viel Einfallsreichtum ermittelt. Unterstützt wird sie dabei von Kommissar Brodtbeck der an ihre Unschuld glaubt.

 


Zwischen den beiden bahnt sich eine kleine Liebelei an, die in den Folgebänden vielleicht noch vertieft wird. Hauptaugenmerk bleibt aber immer auf dem Krimi, man muss also keine Angst haben plötzlich einen Liebesroman zu lesen.
Ein grundsolider Krimi, der mit einigen unerwarteten Wendungen aufwartet, die einen bis zum Schluss raten lassen, wer nun der Mörder ist. Das Thema Gift bleibt auch in den weiteren Bänden die Mordmethode der Wahl.


In Band Zwei Rote Belladonna sollen vergiftete Globuli das verfrühte Ende einer Apotheken-Stammkundin herbeigeführt haben und in Band Drei WeißesTeufelskraut war es ein Giftcocktail aus Whiskey und dem titelgebenden Teufelskraut. Der Tatort diesmal: eine landesweit bekannte Fastenklinik. Natürlich lässt Maja es sich nicht nehmen, als ausgewiesene Expertin in Sachen Giftpflanzen, in beiden Fällen zu ermitteln. Seibold schreibt spannend und beschreibt durchaus düster bis ins kleinste Detail die grausamen Folgen der Giftmorde. Man sollte diese Krimireihe also nicht als seichten Regionalkrimi abtun.


3.3.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 28.2.2023: Hinter den Kulissen... zur Fasnet waren die Schafe los!

Bild: Das Team der Stadtbücherei am Gumpigen Donnerstag © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Das Team der Stadtbücherei am Gumpigen Donnerstag © Stadtbücherei Ravensburg


Echt Scha(r)f!
Da wir in unserer Rubrik "Hinter den Kulissen" schon länger nichts mehr gebloggt haben, nutze ich diese Gelegenheit, Ihnen dazu mal wieder einen Einblick zu geben.


Ein tolles Beispiel ist die gerade vergangene Fasnet, die auch hier bei uns im Kornhaus jedes Jahr Einzug hält. Was passiert eigentlich an der Fasnet in der Stadtbücherei?
Die kurze Antwort darauf lautet: Am "Gumpigen Donnerstag" hat die Bücherei ab 12 Uhr mittags für Kundschaft geschlossen. Ab Freitag geht der Betrieb wieder ganz normal weiter und die Fasnet feiert unterdessen außerhalb des Kornhauses weiter.


Die längere Antwort auf diese Frage ist aber viel schöner, lustiger und interessanter: Denn als Neue im Team habe ich festgestellt, dass die Vorfreude auf den "Gumpigen Donnerstag" bei sehr vielen meiner Kolleginnen und Kollegen bereits schon lange vorher ziemlich hoch ist. Immerhin nimmt der Großteil des Teams der Ravensburger Stadtbücherei schon seit vielen Jahren am Rathaussturm teil und gehört dort quasi zum Stimmungsinventar. Da darf eine tolle Verkleidung natürlich nicht fehlen. Es gab z.B. schon "Schneewittchen und die sechs Zwerge", Piraten, Teufel und "schwarze Engel".


Dieses Jahr sollten es Schafe sein. Schon im Herbst 2022 ging es los: Die Planung und Umsetzung der Kostüme und Accessoires für 13 Personen. Von T-Shirts, Plüschstulpen, Plüschhosen und Haarreifen mit Schafsohren über Schafsohrringe, Schaftäschlein zum Umhängen, Buttons, Aufkleber und Gummibärchen in Schafsform war alles dabei und wurde mit sehr viel Liebe zum Detail und Passion für die Fasnet gestaltet. Es gab sogar die Möglichkeit bei einem gemeinsamen Näh-Treffen sein Kostüm mit Unterstützung der Kolleginnen selbst zu machen. Unterm Strich also eine Menge zu schafen, bis alles für alle fertig ist. Ich finde es super, wie meine Kolleginnen und Kollegen eine entspannte und sehr sympathische Atmosphäre erschafen, in der großer Herdengeist – äh – Teamspirit spürbar ist. (Selbstverständlich auch ohne ein Fasnets-Näh-Projekt)


Aber zurück zu Einstiegsfrage: Diejenigen von uns im Team, die am "Gumpigen" nicht bis zum Mittag in der Stadtbücherei die üblichen Arbeiten erledigen, beginnen den Tag schon seit ca. neun Jahren mit einem gemeinsamen Frühstück in Weingarten – natürlich schon im "Häs", also der Verkleidung. Dann geht es mit dem Bus auf 12 Uhr nach Ravensburg, um die Kolleginnen und Kollegen in der Stadtbücherei abzuholen. Dieses Jahr hatte ich am Vormittag ein Webinar – und saß ebenfalls im "Schafs-Häs" vor der Kamera. Das war sehr lustig. Als schließlich mittags die Bürotür aufging, kam eine fröhliche Herde Schafe lachend und mit Musik hereinspaziert.
Mit 14 Personen begab sich dann unsere Mannschaft rüber zum Rathaus. Sogar unsere stellvertretende Schäfin der Stadtbücherei war mit dabei, als die Ravensburger Narrenzunft "Schwarze Veri" vom Oberbürgermeister das Rathaus übernahm.
Meine erste Fasnet im Team der Stadtbücherei war also "Mähga" und ich finde zurecht, dass das Motto auf den Schafbuttons auch im restlichen Jahr auf unser Team zutrifft:
"Komme was Wolle – wir schafen das!"

Übrigens: Wie heißt das Schaf in Goethes "Faust"? – Mähphisto :)

Tipp: Falls Sie Lust auf's Verkleiden, Basteln, Nähen, Schminken… bekommen haben:
Die Angebote der Stadtbücherei liefen vielfältige Inspirationen für Groß und Klein.
Ideen und Inspiration für Kinder gibt es ein Menge - das Stöbern lohnt sich!

Auch über Make-up und Mode & Kostüme gibt es Interessantes.

Sogar über das Brauchtum der Fastnacht bieten wir Wissenswertes an.


28.2.2023 I Julia I Hinter den Kulissen

Post vom 24.4.2023: Mareike liest...Heilsam bis tödlich

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay.com
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay.com


Heute gibt es einen Tipp der etwas anderen Art: ein Sachbuch! Ironischerweise war das schön gestaltete Buchcover, weswegen Heilsam bis tödlich von Jan Grossarth auf meinem Büchereikonto gelandet ist.

Bild: Heilsam bis tödlich @ Knesebeck Stories
Bild: Heilsam bis tödlich @ Knesebeck Stories

Worum geht's?

Jan Grossarth, Journalist und Professor für Bioökonomie, beleuchtet die Welt der Giftpflanzen. Thematisiert wird u.a. deren Nutzung in der Medizin und zur natürlichen Schädlingsbekämpfung, damit zusammenhängende Straftaten, historische Vorfälle sowie Aberglaube und Schauermärchen. Zudem gibt es einen kleinen Ausblick in die Zukunft der Giftpflanzen.


Fazit:

Nachdem ist das Buch gelesen hatte, viel mir ein Spruch von einem guten Bekannten wieder ein: der einzige Unterschied zwischen Gift und Medizin ist meist die Dosierung. Diesen Denkansatz habe ich tatsächlich in diesem Buch wiedergefunden, denn zu jeder vorgestellten Pflanze bekommt man allgemeine Infos, andere Namen der Pflanze, eine Auflistung enthaltener Gifte sowie die Wirkung auf den Menschen und die z.T. medizinische Verwendung.

 

Der Inhalt des Buches wird mit schön gezeichneten Bildern zu den Pflanzen unterlegt. Auch die weiteren Kapitel wie Gifttat, Gifträtsel oder Gifthoffnung enthalten interessante Informationen und man erhält einen Blick über den botanischen Horizont.


Nun kommen wir zu einer berechtigten Frage: Warum habe ich dieses Buch für meinen heutigen Tipp ausgewählt?
Pflanzen haben eine eigene Sprache und wer erfreut sich nicht an einer schönen Blume am Wegesrand? Leider sind aber nicht alle Pflanzen ungefährlich (man erinnert sich an die erste Erfahrung mit einer Brennnessel). Wer Kinder oder Haustiere hat, weiß wie schnell es passieren kann, dass man an die falsche Blume gerät. Denn viele giftigen Pflanzen sehen wunderschön aus, sind bunt und man kann sich fast gar nicht vorstellen, dass man sich wehtun könnte. Dieses Buch bietet mit den vielen detailgetreuen Bildern eine Stütze an um giftige Pflanzen zu enttarnen.
Ein sehr schönes und informatives Buch, welches es geschafft hat ein sehr schwieriges Thema in einen geschmackvollen Rahmen zu setzen.

24.2.2023 I Mareike I Medientipp

Post vom: 21.2.2023: Ein Tag mit... Luisa

Bild: Ein Tag mit... ©pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei
Bild: Ein Tag mit... ©pixabay/JessBaileyDesign, Stadtbücherei


Hallöchen Ihr Lieben!
Heute will ich euch einen Einblick rund um die Ausbildung als FAMI zeigen. Erstmal was heißt FAMI? FAMI ist die Abkürzung für "Fachangestellte als Medien und Informationsdienste", aber hier wo ich arbeite wird FAMI so gut wie immer benutzt.


Bevor ich aber jetzt richtig starte, noch kurz zu mir. 

Ich heiße Luisa, bin 16 Jahre alt und bin im ersten Ausbildungsjahr. Im September 2022 habe ich meine Ausbildung angefangen und nun ist schon ein halbes Jahr vorbei, was bedeutet, dass ich Euch viel Spannendes zu erzählen habe.
Vor der Ausbildung habe ich mich gefragt, was ein FAMI überhaupt macht und wofür sie zuständig sind. Bücher einstellen? Büchereiausweise erstellen? Aber was noch? Was denkt Ihr was für Aufgaben ich hier übernehmen darf?
Denn nach einem halben Jahr kann ich euch berichten es ist viel mehr als Ihr vielleicht denkt.
Um einen kleinen Einblick in meine Aufgaben zu bekommen, stelle ich euch mal einen kurzen Tagesablauf von mir vor.


Um 7:30 Uhr fange ich mit der Arbeit an. Dann heißt es meist zuerst einstellen, entweder in der Kinderbücherei oder im 1. Stock. Danach folgen manchmal Führungen wie zum Beispiel Kindergartenführungen, Schulführungen etc. Am Tag hat man jeweils noch eine Thekenschicht, hierbei hilft man Kunden bei Fragen weiter oder macht neue Anmeldungen. Nachmittags finden manchmal noch Veranstaltungen statt wie z. B der Gaming-Nachmittag, Programmieren mit der Maus und noch vieles mehr.


Es gibt auch so gesagte “Bereiche“ wo ich reinschauen darf wie:

  • Die Bewerbung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Mahnungswesen
  • Flicken der Medien
  • Projekte/Führungen planen
  • Bearbeiten der Medien, bevor sie zum Ausleihen rausgestellt werden
  • Zeitschriften/Zeitungen bereitstellen


Das ist aber noch nicht alles.
Ich werde euch aber auf dem Laufenden halten, was für neue Aufgaben ich kennenlernen werde.


Doch was ich persönlich am spannendsten finde ist, dass die Berufsschule in Calw ist.


Bild: Sonnenuntergang in Calw 
© Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Sonnenuntergang in Calw
© Stadtbücherei Ravensburg

Dies bedeutete, dass man somit eine Abwechslung zwischen Betrieb uns Schule hat. Doch wie ist es dort in Calw? Am Anfang war ich etwas skeptisch und auch bisschen ängstlich, da ich immerhin zum ersten Mal für eine längere Zeit alleine wegfahren würde. Dann war es soweit mein erster Tag in Calw brach an und meine ganzen Ängste waren unberechtigt. Ich habe schnell neue Freunde kennengelernt mit denen ich dort viel Spaß habe und sie mir jetzt schon ans Herz gewachsen sind.

 


Meistens bin Ich dort dann für 3 Wochen. Während diesen 3 Wochen sind wir in einem Wohnheim untergebracht, welches direkt an der Schule liegt. Es ist neu renoviert und bietet viele Freizeitaktivitäten. Wir haben dort einen Kinoraum, Billardtische, Tischtennis, einen Fitnessraum, sowie Platze zum Lernen und ein Bistro. Natürlich wird sich dort auch um die Versorgung wie z. B das Essen in der Mensa gesorgt. Man teilt sich in der Zeit auch ein Zimmer, entweder mit einer oder zwei Personen.

Bild: Wohnheimzimmer in Calw 
© Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Wohnheimzimmer in Calw
© Stadtbücherei Ravensburg
 


Ich hoffe, dass ich Euch den Beruf eines FAMIs etwas nähergebracht habe und Ihr eine bessere Vorstellung von diesem abwechslungsreichen Beruf habt.

Bis zum nächsten Mal,
Eure Luisa


21.2.2023 I Luisa I Ein Tag mit...

Post vom 17.2.2023: Neue Mitarbeiterin in der Bücherei

Bild: Neuer Mitarbeiter in der Bücherei © pixabay / coffeebeanworks
Bild: Neuer Mitarbeiter in der Bücherei © pixabay / coffeebeanworks


Heute stellen wir keinen Medientipp vor, sondern unsere neue Kollegin! Julia Giele bereichert seit Anfang des Jahres unser Büchereiteam und wird auch in Zukunft unser Blogteam mit tollen Ideen und ihrer aufgeschlossenen Art unterstützen.


Damit Sie sie auch ein wenig kennenlernen können, haben wir Julia einige Fragen gestellt:


Beschreibe dich mit 3 Hashtags.

#NeverGiveUp #DaFIsMyHiddenSuperpower #IamADancer

Welches Buch liegt derzeit auf deinem Nachttisch?

Ganz oben liegen und werden von mir gerade je nach Laune gelesen:

Die Wächter des Morgen von Sergei Lukjanenko
I walk between the Raindrops von T.C. Boyle
64 von Hideo Yokoyama

Was machst du in der Bücherei?

Ich bin zuständig für den Bereich Sprachen/Fremdsprachen und fremdsprachige Literatur und arbeite im Team für Öffentlichkeitsarbeit/Marketing.

Schwerpunkt ist auch die Vermittlung digitaler Angebote. Meine Zielgruppen sind Senioren und Personen internationaler Herkunft.

Welches Genre liest du am liebsten?

Thriller, Mystery und Fantasy gehen immer. Aber eine gute Graphic Novel (egal ob Sachbuch oder Belletristik) und tolle Bildbände gehören ebenfalls zu meinem "Soulfood".

Lieblingsleseplatz?

Auf dem Sofa, aber gerne auch im Bett ;)

Schokoladeneis oder Vanilleeis?

Sowohl als auch: Vor allem bei dunklem Schokoladeneis bin ich Puristin.
Vanilleeis genieße ich eher im Eiskaffee oder mit heißen Himbeeren oder frischen Erdbeeren.

An dieser Stelle nochmals ein Herzliches Willkommen, Julia! 

Wir freuen uns auf eine tolle Zeit und viele interessante Projekte mit dir :) 

17.2.2023 I Mareike I Team, Hinter den Kulissen

Post vom 14.2.2023: Comic Empfehlungen

Bild: Leben mit Büchern ©pixabay/Free-Photos
Bild: Leben mit Büchern ©pixabay/Free-Photos

Unser Bestand an Comics und Graphic Novels wächst beständig. Um bei der großen Menge die Auswahl etwas leichter zu gestalten, habe ich ein paar Comic-Empfehlungen ausgewählt. Ein Teil davon ist nur in der Onleihe erhältlich.

Los geht's mit Im Kopf von Sherlock Holmes: Das Rätsel der skandalösen Eintrittskarte von Cyril Liéron. Der Titel fasst tatsächlich schon gut zusammen worum es geht. In den ursprünglichen Romanen von Arthur Conan Doyle ist der Leser ein Beobachter aus der Sicht von Holmes Begleiter Watson, im vorliegenden Comic ist man dagegen direkt im Kopf des berühmten Detektivs. In faszinierenden Bildern die Holmes Verstand als Art Maschine mit Zahnrädern und Flaschenzügen zeigt, folgen wir einem wortwörtlichen roten Faden durch den Comic und sammeln Indizien und Hinweise ein um den Fall zu lösen: In ganz London werden Personen entführt, die alle dasselbe Theaterschauspiel besucht haben.

In The Department of Truth von James Tynion IV. geht es um ganz andere Geheimnisse. Etwas, was die ganze Welt auf immer verändern könnte. Die Wahrheit ist nämlich, das wahr ist, woran die Menschheit glaubt. Wir glauben, dass die Erde rund ist, wodurch sie es auch ist. Glauben aber nun genug Menschen daran, dass die Erde flach ist… wird die Erde flach. Soweit, so kompliziert. Das titelgebende Ministerium der Wahrheit hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, dafür zu sorgen, dass die ganzen Verschwörungstheorien nicht zur neuen Wirklichkeit werden. Mitten hineingezogen in dieses verwirrende Machtspiel wird Cole Turner, der mit seinen ganz eigenen Dämonen zu kämpfen hat.

Viele Jahre in der Zukunft steht die Menschheit am Abgrund. Ein zerstörerisches Bakterium befällt sämtliches Eisen und verwandelt dieses in Staub, nicht nur das Gebäude und Technik nicht mehr zu retten sind, auch die Menschen leiden. Durch das Eisen im Blut verursacht das Bakterium starke Mutationen. In dieser Welt reist ein Mann, der nur als Der Kurier bekannt ist, zwischen den letzten menschlichen Siedlungen hin und her und erledigt Botengänge. Sein Versprechen: Er liefert alles und erfüllt immer seinen Auftrag. Als Belohnung müssen seine Auftraggeber allerdings ein mysteriöses Ei schlucken. Der erste Band lässt einen noch ziemlich im Dunkeln, was die Geheimnisse des Kuriers angeht und endet in einem Cliffhänger, was Lust auf den zweiten Band macht. Der Comic geizt übrigens nicht mit gewalttätigen Darstellungen. Wer hier also eher zartbesaitet ist, sollte den Comic übergehen.

Auf die hohe See geht es mit dem nächsten Comic. In Raven - Nemesis von Lauffray Mathieu begleiten wir den jungen Pirat Raven auf seiner Jagd nach einem verschollenen Maya-Schatz. Ebenfalls hinter dem Schatz her sind der Gouverneur von Tortuga und die Piratin Lady Darksee. Die Jagd führt auf eine Vulkaninsel voller Kannibalen. Das klingt zwar alles nicht sonderlich ausgefallen, macht aber nichts, da dieser Comic jede Menge Piraten-Popcorn-Action liefert, die zu unterhalten weiß.

Zum Abschluss noch ein eher ungewöhnlicher Graphic Novel Tipp. Mit Das Labyrinth liefert Autor Simon Stalenhag einen "illustrierten Roman". Mit kurzen Texten und großformatigen Bildern erzählt er eine dystopische Geschichte vom (Über-)leben in unterirdischen Bunkern. Nachdem geheimnisvolle schwarze Sphären die Atmosphäre vergiftet haben, ist ein Leben auf der Erdoberfläche unmöglich geworden. Nur wenige Menschen schaffen es in unterirdische Bunker zu flüchten, doch das Leben dort hat seinen Preis.


14.2.2023 I Larissa I Medientipp, Leben mit Büchern

Post vom 7.2.2023: Jugendbücher und All Age Empfehlungen

Bild: Leben mit Büchern ©pixabay/Free-Photos
Bild: Leben mit Büchern ©pixabay/Free-Photos

Es gibt Bücher, die man schon allein deswegen, weil sie so lange laufen, zu den All-Age Büchern zählen kann. All-Age soll Bücher bezeichnen die sowohl für Kinder, als auch Jugendliche, und zu einem gewissen Grad auch Erwachsene ansprechen.

Bild: Skulduggery Pleasant, Band 1 © Loewe
Bild: Skulduggery Pleasant, Band 1 © Loewe

Ein anderes Beispiel für eine, etwas andere, langlaufende Reihe ist His Dark Materials von Philip Pullman. Die Reihe, die bei der Ersterscheinung noch nach dem ersten Band Der Goldene Kompass genannt wurde, erschien zwischen 1995 und 2000. Damals konnte ich noch nicht lesen ;)


Mein erster Kontakt mit der Reihe war der, eher bescheidene, Spielfilm mit Daniel Craig. Und als Kind fand ich zwar das Prinzip mit den Deamonen, sprechende Tierwesen die die eigene Seele repräsentieren sollen, ganz cool, aber die Bücher selbst eher anstrengend. Erst ein paar Jahre später als ich der Reihe eine zweite Chance gab, konnte ich mich so richtig für Lyra Belaquas weltumspannende Abenteuer begeistern. Umso froher war ich als Pullman der Reihe eine Fortsetzung im Jahre 2017 gönnte. Die Reihe die lose an die ursprüngliche Trilogie anschließt, hat mit einer erwachsenen Lyra eine starke Frau in der Hauptrolle. Der zweite Band der Reihe erschien dann erst 2019, ich hoffe also auf einen baldigen Abschlussband.

Bild: Bartimäus, Band 1 © cbt
Bild: Bartimäus, Band 1 © cbt

Um zu verstehen was ich meine, ziehe ich als Beispiel einmal die Reihe Skulduggery Pleasant von Derek Landy heran.


Der damals erste Band erschien 2007, da war ich 13 Jahre alt. Hauptcharakter Stephanie war im Buch 12, für mich also eine perfekte Identifikationsfigur. Mit dem aktuell 15. Band erscheint das (vorläufige) Ende der Reihe. Stephanie ist mittlerweile 27. Das ist soweit ungewöhnlich, da im Jugendbereich die Protagonisten normalerweise um einiges jünger sind. Sowohl Stephanie als auch ich, sind also mit der Zeit gewachsen. Und auch die Reihe ist seit den ersten Bänden ernster geworden was die Geschehnisse angeht. Als junge Erwachsene wächst man manchmal ja aus alten Interessen, und Büchern, heraus, Derek Landy hat es aber geschafft mich über 15 Jahre mit seiner Geschichte über Stephanies Abenteuer mit dem Skelett-Detektiv Skulduggery Pleasant zu halten.


Bild: Der Goldene Kompass, Band 1 © Carlsen
Bild: Der Goldene Kompass, Band 1 © Carlsen

Ein weiterer Autor der mich durch die Jahre hinweg mit seinen Jugendbüchern begeistern konnte ist Jonathan Stroud. Seine Bücher spielen meist in einem alternativen England voller Magie und Geister. Meiner erster Kontakt mit seinen Geschichten war die Bartimäus-Tetralogie. Der Dschinn Bartimäus soll seinem jungen Meister Nathanael helfen, der größte Magier in London zu werden. Dumm nur das Bartimäus dazu gar keine Lust hat, vor allem da Nathanael dazu neigt sich ständig in Gefahr zu bringen. Immer mit einem sarkastischen Spruch auf den Lippen, heißt es also sich durch die Intrigen der Magier zu manövrieren.


Ein paar Jahre später veröffentlichte Stroud mit Lockwood & Co. eine Reihe um jugendliche Geisterjäger. In England gibt es eine Geisterplage, die es unmöglich macht nach Einbruch der Dunkelheit vor die Tür zu gehen. Allerdings können nur Kinder und Jugendliche die Geister tatsächlich sehen.

 

Um den Geistern Herr zu werden gibt es also Teams von jungen Geisterjägern, die diese unschädlich machen sollen. Eines dieser Teams besteht aus Anthony Lockwood, Lucy und George. In mehreren Bänden bekämpfen sie nun Geister und andere unheimliche Erscheinungen.


Die aktuelle Reihe, die ich im Moment auch lese, heißt Scarlett & Browne. Nach einer nicht näher benannten Katastrophe steht London komplett unter Wasser und der Rest von England wurde zurück in eine Vor-Industrialisierungszeit geworfen. Man stelle sich vor Wilder Westen trifft Robin Hood trifft Dystopie. Mitten drin sind die 17-jährige Scarlett McCain, eine junge Bankräuberin, und der 15-jährige Albert Browne, der seltsame physische Kräfte besitzt (ein wenig wie Professor X von den X-Men). Albert wird von einer skrupellosen Wissenschaftlerin verfolgt, die seine Kräfte für ihre Pläne nutzen will. Widerwillig raufen sich die Einzelgängerin Scarlett und der etwas weltfremde Albert zusammen, um in dieser unfreundlichen Welt zu überleben.
Allen Geschichten von Stroud eigen sind ein Witz und Charme, die die jugendlichen Protagonisten teils älter erscheinen lässt als sie sind. Bis jetzt hat mich noch keine der Reihen enttäuscht.

Vielleicht lässt sich ja jemand inspirieren, sich an Reihen aus dem Jugendbereich zu wagen, für die man sich möglicherweise schon zu alt fühlt.


7.2.2023 I Larissa I Medientipp I Leben mit Büchern

Post vom 3.2.2023: Mareike schaut... Eine Meerjungfrau in Paris

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay.com
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay.com


Heute gibt es einen Filmtipp! Zwar bin ich ein großer Fan von Action und Fantasy, aber für diesen Tipp habe ich etwas anderes herausgesucht: Eine Meerjungfrau in Paris

Bild: Cover Eine Meerjungfrau in Paris © Capelight Pictures
Bild: Cover Eine Meerjungfrau in Paris © Capelight Pictures

Worum geht's?
Gaspard hat der Liebe abgeschworen und glaubt, nie wieder so starke Gefühle für jemanden empfinden zu können. Doch dann findet er am Ufer der Seine in Paris eine verletzte Meerjungfrau namens Lula. Als diese in Gaspards Badewanne wieder zu sich kommt, versucht sie, ihn mit ihrem tödlichen Gesang auszuschalten. Doch Gaspard scheint gegen die betörende Melodie immun zu sein und so kommen sich die beiden langsam näher.



Fazit:
Paris ist die Stadt der Liebe. Der perfekte Ort für diese außergewöhnliche Liebesgeschichte. Der Film ist ab sechs Jahren freigegeben, was nicht heißt, dass es kitschig oder gar albern zu geht.
Neben einigen "aaww"-Momenten gab es natürlich auch ein bisschen Spannung.

 

Insgesamt fand ich die Geschichte ein bisschen vorhersehbar, aber welche Liebesgeschichte ist das nicht. Und wer hat gesagt, dass das etwas Schlechtes ist?
"Eine Meerjungfrau in Paris" ist ein toller Familienfilm, der sowohl für Kinder als auch Erwachsene eine schöne Abendunterhaltung bietet.
Also, Popcorn her, DVD einlegen und sich auf Wolke sieben nach Paris begeben 😊


3.2.2023 I Mareike I Medientipp

Post vom 31.1.2023: Brettspieltipps - Mysterium und Black Stories

Bild: links: Mysterium; rechts: Black Stories und Stories Junior © Asmodee; moses
Bild: links: Mysterium; rechts: Black Stories und Stories Junior © Asmodee; moses


Wer ein Faible für Mystery, Krimi und ab und an das Morbide hat, findet auch bei den Brett- und Kartenspielen eine zufriedenstellende Auswahl.

Wer keine Lust hat, riesige Brettspiel aufzubauen und unzählige Kleinteile zu sortieren, sollte einmal zum Kartenspiel Black Stories greifen. Das einzige was man braucht, sind die handlichen Karten und eine Gruppe an ratelustigen Mitspielern die auch vor "blutigen" Geschichten nicht zurückschrecken. Das Spielprinzip ist denkbar einfach. Ein Mitspieler liest die Frageseite der Karte vor z. B. "Obwohl die Polizei mindestens einen der Täter eines Raubes nachweislich gefasst hatte, musste sie diesen wieder auf freien Fuß setzen." Die Mitspieler müssen nun erraten was passiert ist. Die Antwort auf oben gestellte Frage hat übrigens mit einem Raubüberfall auf das KaDeWe und einem Zwillings-Brüderpaar zu tun. Es wird solange geraten bis der Fragesteller die Frage als gelöst erachtet. Nun ist der nächste an der Reihe.

Ganz im Sinn der Reihe stehen die Fragen oft im Zusammenhang mit Kriminalfällen, Morden und tödlichen Unfällen. Es gibt aber mittlerweile auch eine Junior Reihe in der es ein wenig kindgerechter zugeht. Das Tolle an Black Stories ist das man solange spielen kann wie man Lust hat und die Gruppengröße variabel ist, hauptsächlich alle schrecken auch nicht vor total abgedrehten Szenarios zurück.

Um einen Mordfall geht es auch im nächsten Spiel. In Mysterium wurde ein Diener im Warwick-Herrenhaus ermordet. Die Mitspieler schlüpfen nun in die Rolle von Spiritisten die mit dem Geist des Dieners kommunizieren und so die Täter finden. Leider kann der Geist, ebenfalls ein Mitspieler der zu Beginn des Spiels ausgewählt wird, nicht sprechen. Die einzige Möglichkeit die er hat, um den Spiritisten Hinweise auf den Täter zu geben, sind "Visionen". Der Geist bekommt einen Stapel an Karten die eine riesige Auswahl an atemberaubenden Bildern zeigt. Er hat immer 7 Visionskarten die er an die Spiritisten ausgibt, sodass diese Hinweise auf die Täter bekommen. Der Geist muss also eine passende Vision haben und darauf hoffen das der Spiritist die richtigen Schlussfolgerungen daraus zieht. Zum Schluss muss der richtige Täter, der Tatort und die Mordwaffe korrekt erraten werden. Hat der Geist die richtigen Hinweise gegeben und haben die Spiritisten diese richtig gedeutet?

Mysterium ist ein Spiel das mit der Intuition und der Erwartungshaltung seiner Spieler spielt. Was für den einen eine klare Bedeutung hat, kann für den anderen etwas komplett anderes sein. Unterstützt wird das durch die wunderschönen Bilder der Karten, jede ein kleines Kunstwerk.


Wer weitere Spieleempfehlung im Bereich Mystery und Escape-Room möchte, sollte den Blog im Blick behalten. Ein zweiter Teil folgt die nächsten Wochen.


31.1.2023 I Larissa I Medientipp I Spiel

Post vom 25.1.2023: Schubladendenken - Kurzgeschichten

Bild: Schubladen © bs-matsunaga/Pixabay
Bild: Schubladen © bs-matsunaga/Pixabay


Es gibt Tage im Leben an denen man, aus welchen Gründen auch immer, nicht die Konzentration oder die Zeit aufbringt sich in einen 500 Seiten Schmöker voller komplexer Charaktere und mehrschichtiger Handlung einzulesen. Für diese Tage liebe ich Kurzgeschichten. Diese lassen sich in fünf, zehn, oder 20 Minuten lesen. Super, für Wartezeiten beim Arzt oder Bus, kurz vorm Schlafengehen, oder einfach für zwischendurch.

Ob nun kurze Geschichten des*der Lieblingsautors*in, oder gesammelte Werke zu einem Thema wie Liebe, Grusel oder Krimi ist hier viel dabei. Genug um allen Lesern*innen einen kurzen Zeitvertreib zu liefern. Eine Sammlung an lesenswerten Kurzgeschichtensammlungen gibt es natürlich auch in diesem Blogbeitrag.


Noch mehr böse Blumen - Fünfzehn giftige Pflanzenkrimis von Klaudia Blasl

Herrlich humorvoll und rabenschwarz. Botanische Kurzkrimis für Gartenfreunde, Giftmischer*innen und Beziehungsgeschädigte. Der Tod lauert immer und überall - vor allem in Gemüsebeeten, Gewürzregalen, Tiefkühlfächern und Blumenvasen. Mit Eisenhut und Sauerklee, Lerchensporn oder Muskatnuss wird selbst Gesundheitskost zum letzten Abendmahl. Und wenn hinterhältige Menschen mit bösen Absichten, fiesen Kräutern und botanischem Fingerspitzengefühl ausgestattet sind, tragen die Gärten Trauer!


Neugierig? 

Hier geht es zum Buch in der Onleihe

Schlafende Hunde : Berühmte Menschen und ihre Haustiere - zehn Liebesgeschichten

Wer einen Menschen verstehen will, sollte seinen Hund kennen. Es gibt prominente Menschen, über die man alles zu wissen glaubt - doch das stimmt erst dann, wenn man auch die Geschichten über ihre Hunde kennt, die sie liebten und denen sie sich von einer anderen, bislang unbekannten Seite zeigen. Von Winston Churchill, der zwar oft als bärbeißige Bulldogge karikiert wird - privat aber gern mit flauschigen Pudeln schmuste, die er der Einfachheit halber durchnummerierte. Von Picasso, der über seinen geliebten Dackel Lump sagte, er sei weder Hund noch Mensch, sondern "wirklich jemand anderes". Von Sigmund Freud, der nicht nur die Psychoanalyse, sondern auch den Therapiehund erfand, und von Großmäzenin Peggy Guggenheim, die sich neben ihren 14 Schoßterriern begraben ließ.


Neugierig? 

Hier geht es zum Buch in der Onleihe

Durch Eiswüsten und Flammenmeere : Eine märchenhafte Anthologie

Es war einmal eine Zeit, in der Schneeköniginnen die Welt mit Eis überzogen und Hexen Menschen in Tiere verwandelten. So jedenfalls erzählt man sich.Was aber wäre, wenn Zauberinnen Mädchen in Türme sperrten, um sie zu schützen? Wenn der Herzkönigin einst selbst das Herz gebrochen wurde? Wenn man fortgehen muss, um sich selbst zu finden? Es ist an der Zeit, auch die Stiefmütter, die Wölfe und die Todesfeen zu Wort kommen zu lassen.


Neugierig? 

Hier geht es zum Buch in der Onleihe

Geschichten aus der Heimat von Dmitri Gluchowski

Ein tadschikischer Gastarbeiter, der in die Fänge des Moskauer Organhandels gerät. Ein Antikorruptions-Ermittler, der von seinem Verfahren abgezogen wird. Ein Regierungsbeamter, der sich auf dem Höhepunkt seiner Karriere die Sinnfrage stellt. Ein Provinzpolitiker, der urplötzlich mit der bitteren Wahrheit unverfälschter Wahlergebnisse konfrontiert wird – Die Kurzgeschichten sind kleine Fenster in die Untiefen der russischen Gesellschaft. Mit scharfem Blick für die Realitäten in seinem Heimatland zeigt der Autor, wie Russlands Gesellschaft funktioniert – und was falschläuft.


Neugierig? 

Hier geht es zum Buch

Weitere Kurzgeschichten findet man unter dem Stichwort Anthologie in unserem Online-Katalog.


25.1.2023 I Larissa I Medientipps

Post vom 20.1.2023: Larissa liest... Die letzte Party

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay.com
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay.com


Der heutige Buchtipp ist Die letzte Party von Clare Mackintosh. Ein Krimi über den Mord an einem Besitzer eines Ferienresorts bei dem jeder ein Motiv hat.


Cover: Die letzte Party © Knaur
Cover: Die letzte Party © Knaur

Worum geht's?
Ein See der direkt auf der Grenze zwischen Wales und England liegt. Auf der einen Seite, ein angestammtes walisisches Dorf, auf der anderen Seite 'The Shore', ein neues Feriendorf, bewohnt von reichen Engländern. Beim Neujahrsschwimmen der Waliser wird die Leiche von Rhys Lloyd, dem Besitzer der Ferienhäuser, im See treibend gefunden.


Zur Ermittlung hinzugezogenen werden die Polizistin Ffion Morgan, Waliserin, und Polizist Leo Brady, Engländer. Die beiden beginnen zu ermitteln, erschwerend kommt hinzu das am Silvesterabend eine Party in 'The Shore' stattfand bei dem das ganze Dorf eingeladen war und es gibt jede Menge Verdächtige mit passenden Motiven.

 


Fazit
So weit, so klassisch. Eine Leiche und jede Menge Verdächtige. Das starke Ermittlerduo Ffion/Leo und die sympathischen (und unsympathischen) Bewohner des Dorfes und der Ferienhäuser sorgen aber dafür, dass die Story trotzdem jede Menge Spannung enthält. Denn natürlich stellt sich schnell heraus, dass in 'The Shore' nicht alles so idyllisch ist, wie es erscheint und "Goldjunge" Rhys jede Menge dunkler Geheimnisse hat, die ihm eine Menge Feinde bescheren.

Kurzgesagt: Ein Krimi, der trotz altbekannten Plots, voll mit Spannung, Twists und zufriedenstellender Auflösung punkten kann.


20.1.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 18.1.2023: Mehr Zeit fürs Lesen - Hörbücher

Bild: Bücher mit Kopfhörern © pixabay / sindrehsoereide
Bild: Bücher mit Kopfhörern © pixabay / sindrehsoereide

Früher war alles besser. Das stimmt natürlich nicht, was aber zumindest für mich gilt ist: Früher war mehr Zeit. Als Kind habe ich stapelweise Bücher aus der Bücherei ausgeliehen und innerhalb weniger Tage weggelesen. Dieses Spiel hat sich jede Woche wiederholt, und zwar so oft, dass ich schon Stammgast in der Bücherei war und die lieben Bibliothekarinnen mich mit Namen kannten.

Mittlerweile bin ich froh, wenn ich nach der Arbeit, nach kochen und Haushalt machen, noch etwas lesen kann. Und andere Hobbies hat man ja auch noch. Ich kann gar nicht zählen wie viele Serien und Filme ich noch nicht gesehen habe, wie viele ungespielte Spiele noch auf mich warten und ab und zu möchte man ja auch noch etwas menschlichen Kontakt haben.

Eine kleine Lösung für dieses Problem habe ich tatsächlich (außer nie mehr schlafen) und zwar: Hörbücher. Als Jugendliche mochte ich keine Hörbücher: Still hocken und zuhören mochte ich nicht, beim im Bett hören schläft man ein und verpasst die Hälfte und grundsätzlich waren Hör-CDs auch irgendwie schlecht gemacht. Die Kapitel waren zu lang und es gab zu wenig Pausen, wollte ich mittendrin aufhören, musste ich mir merken wo ich war und beim nächsten Mal die CD bis zum korrekten Zeitpunkt vor spulen. Und den CD-Player konnte ich auch nicht einfach mitnehmen.

Zum Glück hat die Zukunft hier Besserung gebracht. MP3-CDs lassen sich schnell und einfach auch am PC kopieren und aufs Smartphone gespielt, kann ich meine Hörbücher überallhin mitnehmen. Im Bus, beim Spazieren gehen, beim Putzen und Kochen einfach immer ein Stückchen hören. Und es gibt mittlerweile genug Abspiel-Apps für Hörbücher, die sich genau merken wo ich aufgehört habe, so dass ich nahtlos weiterhören kann.

So kann ich meine Noch-Zu-Lesen Liste einfach in eine Hör-Liste umwandeln und nebenbei Geschichten genießen für die ich sonst vielleicht keine Zeit gehabt hätte.

18.1.2023 I Larissa I Leben mit HÖRbüchern

Post vom 13.1.2023: Larissa liest... Marco Polo: die Geschichte einer legendären Reise

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay.com
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay.com

Der heutige Lesetipp ist Marco Polo - bis ans Ende der Welt von Oliver Plaschka. Eine fiktionale Biographie des bekannten Entdeckers.

Cover: Marco Polo von Oliver Plaschka © Droemer
Cover: Marco Polo von Oliver Plaschka © Droemer

Worum geht's?
Im Jahr 1298 treffen sich in einem Gefängnis in Genua der Autor Rustichello da Pisa und der Entdecker Marco Polo zum ersten Mal. Während die beiden auf ihre Entlassung warten erzählt Marco seine Lebensgeschichte.


Sie beginnt in Venedig und führt Marco und seinen Vater und Onkel über den vorderen Orient und den asiatischen Kontinent bis nach China. Dort regiert Kublai Khan und Marco findet sich inmitten der Intrigen am Hof des Khans.

 

Fazit
Mit knapp 850 Seiten hat man es hier mit einem dicken Schmöker von Buch zu tun. Was aber auch gerechtfertigt ist. Marco Polo hat ein Leben gelebt das selbst heutzutage außergewöhnlich wäre und zur damaligen Zeit wohl wahrhaft fantastisch. Weswegen seinen damaligen Reiseberichten wohl wenig Glaubwürdigkeit entgegengebracht wurde. Über Jerusalem, Armenien, dem Kaukasus, Persien, Usbekistan, durch die Taklamakan Wüste bis in die Mongolei und China verlief seine Reiseroute. Erst nach 24 Jahren verschlug es die Familie Polo wieder zurück nach Venedig.

Das Buch ist eine Mischung aus Reisebericht, Historienroman und Biographie. Natürlich hat Oliver Plaschka das Leben Marco Polos für den Rahmen der guten Lesbarkeit ein wenig angepasst, sich zum großen Teil aber an belegten Quellen orientiert (zu sehen am ausführlichen Quellenindex am Ende des Buches). Herausgekommen ist ein spannender Roman über eine Persönlichkeit deren Namen wohl jeder schon mal gehört hat.


Wer sich nach lesen des Romans weiterhin mit Marco Polo beschäftigen möchte, findet mit Marco Polo : die Geschichte einer legendären Reise ein Sachbuch mit einer Mischung aus sachkundigem Text und einer Fülle von historischen Miniaturen, Gemälden und prachtvollen Zeugnissen mittelalterlicher Buchmalerei.


13.1.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 10.1.2023: Zeit für alles und doch für nichts

Bild: Das weiße Kaninchen mit seiner Uhr ©pixabay/dassel
Bild: Das weiße Kaninchen mit seiner Uhr ©pixabay/dassel

Tick Tack und zack! Schon wieder ist ein Jahr rum und das neue steht in den Startlöchern. Irgendwie fliegen die Tage und Wochen nur so dahin und schon holt man zuerst die Weihnachtsdekoration aus dem Keller herauf um sie gefühlt Minuten später wieder dorthin aufzuräumen. Man hat Zeit für alles und doch für nichts.

Zeit - ein Begriff, der so vielfältig ist wie die Dinge, die man währenddessen tun kann. Laut Brockhaus handelt es sich bei Zeit um eine "nicht umkehrbare, nicht wiederholbare Abfolge des Geschehens, die als Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft am Entstehen und Vergehen der Dinge" vom menschlichen Bewusstsein erlebt wird. Nüchtern betrachtet ist Zeit also ein physikalisches Ereignis, welches unser Bewusstsein in Abschnitte wie Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einteilt.

Zeit - die Wahrnehmung des Voranschreitens von Zeit ist subjektiv betrachtet sehr unterschiedlich. Als Kind hat das Warten auf den Weihnachtsmann ewig gedauert, doch die Zeit während einer Klausur lief doppelt so schnell. Es ist also auch von uns abhängig wie wir Zeit verstehen. Oder ist Zeit an sich doch objektiv? Und wenn ja, wer hat diesen Blickwinkel festgelegt? Harald Lesch und Ursula Forstner stellen sich diese und ähnliche Fragen und gehen in Ein Physiker und eine Philosophin spielen mit der Zeit den Antworten auf den Grund.

Zeit - regelmäßig beginnt sie neu oder wie man dieser Tage im Internet wieder vermehrt sieht: #NewYearNewMe


Vorweg muss ich gestehen, dass ich kein großer Freund von "Mainstream"-Trends aus Social Media bin. Trotzdem sehe ich jedes Jahr die Möglichkeit etwas Neues zu lernen. Statt Neujahresvorsätzen, suche ich mir lieber ein Jahresziel, welches ich erreichen möchte. Das spornt nicht nur die Motivation an, sondern hat auch nachhaltig einen positiven Effekt auf mich und meinen Alltag. Zum Beispiel habe ich 2022 mir das Ziel gesetzt ein bestimmtes Spiel zu erlernen. Nach anfänglicher Recherche habe ich dann herausgefunden, dass ich erst einmal eine neue Sprache lernen muss um das Spiel überhaupt verstehen zu können. Ich habe also erst einmal Zeit benötigt um die erste Hürde zu bewältigen um dann Zeit für das eigentliche Ziel zu haben. Wer seine Zeit ähnlich nutzen möchte, findet hier ein bisschen Inspiration.


Zeit - manchmal ist sie zum Haare raufen! Wenn man sich etwas vorgenommen hat, rinnt sie durch die Finger wie Sand. Irgendwie hat man dann plötzlich für nichts Zeit und davon dann sehr viel. In Ganz einfach mal Zeit haben zeigt Thomas Hohensee wie man sich von zeitraubenden Dingen befreien kann. Denn mit Druck holt man keine Zeit zurück. Sabine Dietrich denkt das ebenfalls und gibt in Das Anti-Druck-Buch gezielt Ratschläge zur Entlastung im Job und im Alltag.


Zeit - ein Fluch und ein Segen zugleich. Eines bedarf es dennoch: Organisation. Wer gleichzeitig im Job glänzen, den Haushalt wie mit Zauberhand erledigen und ganz nebenbei die Welt retten möchte, dem darf Erfolgreiches Zeitmanagement für Dummies als leicht verständlicher Alltagsbegleiter nicht fehlen.


Zeit - wer rast, muss rasten. Zwischendurch braucht man auch mal eine Pause. Karlheinz Geißler versüßt sich diese gerne mit Time ist Honey. Wenn man doch mal eine etwas größere Pause benötigt, sollte sich sagen Zeit für mich und die schönsten Wohlfühlorte in Deutschland erkunden.


Wer trotz dieser Tipps das Gefühl hat, dass jemand an der Uhr gedreht hat, dem möchte ich folgendes ans Herz legen: nehmen Sie sich ein Beispiel an Paulchen Panther, denn das Gute an der Zeit ist, dass man nicht zwangsweise etwas verpasst und die schönen Dinge auch wiederholen kann.


10.1.2023 I Mareike I Medientipps

Post vom 5.1.2023: Larissa liest: Schwarzes Wasser

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay.com
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay.com


Heutiger Lesetipp ist der Thriller Schwarzes Wasser von S.K. Tremayne.

Bild: Cover "Schwarzes Wasser" von S. K. Tremayne © Knaur
Bild: Cover "Schwarzes Wasser" von S. K. Tremayne © Knaur

Worum geht's?
Hannah arbeitet in der Marketing-Abteilung eines Hotels das mitten auf einer Flussinsel liegt. Was für Urlauber idyllisch klingt, wird für Hannah zum Alptraum. Seit bei einer Party mehrere Gäste, darunter ihre Schwester Kate, im Fluss ertranken, hat sie panische Angst vor Wasser. Sie kann vor lauter Panik weder ein Boot betreten noch sich dem Fluss nähern. Die Insel - und das Hotel - sind nun ihr Gefängnis. Hannah ist sich sicher das die Katastrophe damals kein reiner Unfall war und fängt an in der Vergangenheit nach Antworten zu graben. Dabei stößt sie auf dunkle Geheimnisse.


Als das Hotel und dessen Gäste in der eh schon schlecht besuchten Wintersaison nun auch noch von einem anonymen Mailverfasser terrorisiert werden, reisen die verbliebenen Gäste ab. Aus der Not heraus muss das Hotel nun schließen, zurück bleibt nur Hannah die die Insel nicht verlassen kann. Und ihre Recherchen haben sie in Gefahr gebracht, denn jemand will mit Gewalt verhindern, dass sie die Wahrheit herausfindet.

 

Fazit
Ein altehrwürdiges Hotel, abgeschieden und teils schon etwas verkommen, und eine Protagonistin die von den Geistern der Vergangenheit geplagt wird, dass verspricht Nervenkitzel pur. Und das Buch liefert was es verspricht. Langsam nähern wir uns als Leser*in, zusammen mit Hannah, der dunklen Wahrheit.


Warum schwamm Hannahs Schwester trotz der Warnungen, dass der Fluss gefährliche Strömungen entwickelt, hinaus? Warum wird der verlassene Ostflügel des Hotels von den Angestellten gemieden? Hannah deckt Fragen über Fragen auf, und schon bald fiebern wir mit ihr mit, und hoffen, dass sie die Insel rechtzeitig verlassen kann. Denn natürlich möchte jemand das die Antworten - und damit Hannah - die Insel nicht verlassen.


Der Psychothriller kommt ohne überbordende Gewalt aus und schafft es die Spannung immer weiter zu steigern. Ich hatte immer wieder Gänsehaut und habe dem Final entgegengefiebert. Ein Buch für dunkle Abende.


5.1.2023 I Larissa I Medientipp

Post vom 3.1.2023 : Bibliothek im Eis

Bild: Der grüne Bibliothekscontainer neben einem Pinguin © Lutz Fritsch
Bild: Der grüne Bibliothekscontainer neben einem Pinguin © Lutz Fritsch


Ich bin ja immer für neues Wissen zu haben, egal wie trivial es erscheinen mag. Und nachdem in der deutschlandweiten Mailingliste für Bibliotheksmitarbeiter folgende Frage die Runde machte – Welche Bibliothek liegt der Antarktis am nächsten? – dachte ich, ich teile die Antwort mit unseren Blog-Leser*innen.

Die Bibliothek die der Antarktis am nächsten liegt ist – Trommelwirbel – die passend benannte "Bibliothek im Eis", denn sie liegt direkt IN der Antarktis. Sie steht unweit der Polarforschungsstation Neumayer III und ist ein Projekt des Künstlers Lutz Fritsch. Die Polarforschungsstation ist aus technischen Gründen unter dem Eis erbaut, ohne Fenster oder Tageslicht. Um den Wissenschaftlern die dort monatelang überwintern einen Rückzugsort außerhalb der beengten Station zu ermöglichen, baute Fritsch 2005 eine Bibliothek auf dem Eis.

In dem grünen Container befinden sich 1000 Bücher, die speziell für das Projekt gestiftet wurden und alle mit einem kurzen Kommentar des Stifters versehen sind. Die Bibliothek ist gemütlich eingerichtet, mit Teppichen, Holzregalen, einem Sofa und Sessel. Sie soll als ein Ruhepol dienen, abseits der Forschungsstation, aber nicht nur als Kunstprojekt, sondern als real benutzbare Bibliothek. Und wenn ich von den Bildern ausgehe, hätte ich nichts dagegen dort ein paar gemütliche Stunden zu verbringen.

Es ist schön zu wissen, dass das Prinzip Bibliothek als Rückzugsort so wichtig ist, das es selbst in der Antarktis eine gibt.


Wer noch mehr Infos zur Bibliothek im Eis sucht findet diese auf der Webseite http://www.bibliothek-im-eis.de


3.1.2023 I Larissa I Wissenswertes

2022

Post vom 21.12.2022: Weihnachtsgrüße

Bild: Weihnachtsbaum in der Bücherei © Stadtbücherei
Bild: Weihnachtsbaum in der Bücherei © Stadtbücherei

Der BiBlog verabschiedet sich in die Winterpause. Am 3.1.2023 sind wir wieder zurück, um euch und das neue Jahr zu begrüßen. Mit neuen Tipps, Geschichten aus der Bücherei und hoffentlich noch vielem mehr.

Um unseren Beitrag zur Energieeinsparung zu leisten hat die Stadtbücherei ab Weihnachten, dem 24.12. bis zum 2.1.2023  geschlossen. Heizungen und Computer können dann mehrere Tage lang am Stück abgeschaltet werden. Das spart viel Energie. In dieser Zeit sind wir aber weder per E-Mail noch telefonisch erreichbar.

Wer uns trotzdem vermisst, dem sei die Onleihe und unsere anderen digitalen Dienste ans Herz gelegt. Hier habt ihr trotzdem rund um die Uhr Zugriff auf eBooks, eAudios, Zeitungen, Zeitschriften, Musik und Filme.


Wir wünschen euch allen schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2023!


Das Team der Stadtbücherei


PS. Während dieser Zeit werden keine bereits ausgeliehenen Medien fällig. Ihr könnt die Feiertage also ganz entspannt genießen.


21.12.2021 I Weihnachtsgruß

 

Post vom 16.12.2022: Gaming Zone - Kirby und das vergessene Land

Bild: Videospiele aus der Bücherei ©pixabay/StockSnap
Bild: Videospiele aus der Bücherei ©pixabay/StockSnap


Der heutige Spieletipp in der Gaming Zone ist Kirby und das vergessene Land. Der neueste Titel in der Reihe um den ballförmigen, rosa Kirby. Erschienen ist das Spiel für die Nintendo Switch, es lässt sich sowohl allein als auch zu zweit spielen.

Worum geht’s?
Gleich zu Anfang im Intro des Spiels werden Kirby und die Waddle Dees durch einen dunklen Wirbel von ihrer Heimatwelt, dem Planet Pop, eingesaugt und landen in einer fremden Welt. Dominiert wird diese Welt von verfallenen Häusern, kaputten Einkaufszentren und überfluteten Gegenden. Durch den dunklen Wirbel von Kirby getrennt, werden die Waddle Dees von Monstern aus dem Bestienrudel eingefangen. Kleiner Held der Kirby ist, macht er sich daran die Waddle Dees zu befreien. Unterstützt wird er von einem neuen Freund: Elfilin.

Bild: Cover Kirby und das vergessene Land © Nintendo
Bild: Cover Kirby und das vergessene Land © Nintendo

Der gegnerische Ritter verleiht Kirby ein Schwert, von Schneemänner bekommt Kirby Eis-Kräfte und nach dem einsaugen von Maulwürfen kann Kirby sich in die Erde einbuddeln. Neun verschiedene Fähigkeiten kann Kirby sich aneignen. Diese lassen sich außerdem verbessern damit Kirby noch mächtiger wird. Mit dem neuen "Vollstopf-Modus" kann Kirby außerdem auch riesige Gegenstände einsaugen: Autos, Wasserrohre, Verkehrskegel und mehr. Mit den besonderen Kräften die Kirby dadurch erhält navigiert er durch besonders einfallsreiche Art und Weise durch die Level.

Gameplay und Grafik
Wie bei allen Kirby Games ist die Story schnell erzählt, das macht dem Gameplay aber überhaupt keinen Abbruch. Wer bereits ein Super Mario Spiel gespielt hat, wird mit dem Level-Design gleich klarkommen: Verschiedene Gebiete sind in einzelne Level untergliedert. Die Gebiete folgen der bekannten Formel vieler Jump-Run Spiele. Wald-, Wasser-, Eis-, Feuerlevel und Co., außerdem mit dabei sind ein Vergnügungspark und ein Einkaufszentrum. In den einzelnen Leveln sind Waddle Dees versteckt die Kirby finden und befreien muss. Hat Kirby genug von den kleinen, knuffigen Kreaturen gefunden, helfen diese zum Abschluss jedes Gebiets das "Boss-Level" freizuschalten. Hier kämpft Kirby dann gegen den Boss um das nächste Gebiet freizuschalten und in der Story voranzuschreiten.

Das kämpfen mit Kirby ist so abwechslungsreich wie das Level-Design. Kirbys hat die Fähigkeit alles einzusaugen was im vor den Mund läuft, gleichzeitig übernehmt er auch die "Kräfte" des Gegners:

Bild: Beispiele für Kirbys neuen Vollstopf-Modus - Getränkeautomat-Kirby, Auto-Kirby und Glühbirnen-Kirby © Nintendo
Bild: Beispiele für Kirbys neuen Vollstopf-Modus - Getränkeautomat-Kirby, Auto-Kirby und Glühbirnen-Kirby © Nintendo
 


Auch bei der Grafik gab es Neuerungen im Vergleich zu älteren Kirby-Titeln. Hat man Kirby vormals hauptsächlich von links nach rechts bewegt (als Side-Scroller), ist Kirby nun 3D. Er lässt sich sehr frei durch die Level bewegen, man läuft aber nie Gefahr sich zu verlaufen, da das Design doch sehr eindeutig den Weg weist. Die Grafik ist wunderbar, mit schönen knalligen Farben und unterschiedlich designten Leveln. Es gibt außerdem zwei Schwierigkeitsstufen: den "Leichte Brise"-Modus der etwas einfacher ist und der "Wilde"-Modus in dem Kirby weniger Leben hat, dafür aber zum Abschluss eines Levels mehr Sterne bekommt, die man wiederum in die Verbesserung der Fähigkeiten investieren kann.

Neben dem Durchspielen der Hauptstory, welche durch das Abschließen der Level voranschreitet, kann man jedes Level auch mehrmals durchspielen um auch die besonders versteckten Waddle Dees zu finden oder besondere Herausforderungen zu meistern. Ich habe etwa 10 Stunden zum Durchspielen gebraucht um hatte am Ende ca. 60% entdeckt. Zum Schluss habe ich, nachdem ich das Spiel beendet hatte, noch das Bonus-Level angespielt. Hier erwartet einen noch einen besonders harte Herausforderung.

Fazit
Vielleicht spricht hier auch ein wenig die Nostalgie. Zu sehen wie Kirby von einem grün-grauen Pixel auf dem GameBoy zu einem kleinen, rosa, süß-animierten Kerlchen wird der durch wunderbar farbenfrohe Level hüpft, war ein Traum. Müsste ich ein Wort wählen um Kirby und das vergessene Land zu beschreiben wäre es wohl "süß". Es gab mehr als einen Moment in dem ich dachte: "Aw, ist das süß gemacht". Selbst die Gegner sind zum Großteil süß gemacht, mit großen Augen und runden Körpern. Das erste Mal als ich ein Auto mit Kirby eingesaugt habe und dann durch das Level gebraust bin, musste ich laut lachen. Für große und kleine Kinder ab 6 Jahren ist das Spiel auf jeden Fall zu empfehlen. Selber lesen sollte man schon können, um der Story zu folgen und die wichtigen Tutorial Tipps zu verstehen. Die Frust-Momente auf der einfachen Schwierigkeit sind gering. Die Herausforderungen sind vor allem die Boss-Gegner und die Bonus-Level.

Für erfahrene Spieler ist Kirby und das vergessene Land vielleicht keine große Herausforderung, hier überwiegt meiner Meinung nach das Prinzip "Entspannung durch Games". Zwei, drei Level nach der Arbeit habe ich immer gerne gespielt. Für jüngere oder ungeübte Spieler im Jump-Run Bereich ist es vielleicht kniffliger, als Einstieg in den Bereich Games aber ideal.


16.12.2022 I Larissa I Gaming Zone I Medientipp

Post vom 13.12.2022: Geschenkideen aus der Bücherei

Bild: Bücherkerzen und Büchereiausweis © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Bücherkerzen und Büchereiausweis © Stadtbücherei Ravensburg


Früher hat man einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann geschrieben und all die Dinge aufgelistet, die man gerne haben wollte. Mittlerweile ist man selbst zum Geschenkebringer geworden. Persönlich mag ich diese Rolle sehr, denn ich bereite meinen Liebsten gerne eine kleine Freude. Weihnachten ist da immer eine gute Gelegenheit ein weiteres Mal die freudigen Gesichter zu sehen, wenn man ein Geschenk auspackt. Was versteckt sich unter dem bunten Papier oder in dem Umschlag?
Man möchte schließlich auch etwas verschenken, was dem Beschenkten lange Freude bereitet. Also sucht man nach dem(!) Geschenk für diese(!) Person.

Wenn es Ihnen so geht wie mir, dann ist die Definition von "etwas besonderem" genauso unterschiedlich wie die Persönlichkeiten meiner Lieblingsmenschen. Der eine mag es aufregend und spannend, die andere ist eher ruhig und entspannt lieber. Da kann es irgendwann eng werden mit Geschenkideen.

Leider habe ich keine Werkstatt mit vielen helfenden Elfen, die genau das richtige Geschenk für diesen einen Lieblingsmenschen herstellt. Was ich allerdings habe, ist die Stadtbücherei und die Möglichkeit einen Büchereiausweis zu verschenken!
Warum einen Büchereiausweis? Weil für jeden etwas dabei ist!
Ein Freund, der Action liebt und den Nervenkitzel sucht? Haken dahinter, wir haben eine große Auswahl an Thrillern und Krimis.
Die Mutter, die sich gerne neu erfindet und neue Dinge ausprobiert? Wunderbar, neben Koch- und Nähbüchern haben wir auch eine Bandbreite an Bastel- und Zeichenbüchern.
Der kleine Bruder, der am liebsten Serien und Filme schaut? Kein Problem, mit unserem Bestand vor Ort und filmfriend.
Die kleine Schwester, die Pferde so gern hat? Auf in die Steigbügel und ab in die Kinderbücherei zu einer Auswahl an Pferdegeschichten, Hörspielen, Tonies und Sachbüchern.
Der Vater, dessen Leidenschaft Musik ist? Tune on mit unseren CDs und freegal.

Mit einem Büchereiausweis verschenken Sie nicht nur den Zugang zu all unseren Medien vor Ort und digital, sondern auch Abenteuerlust, Entspannung, Nervenkitzel und Wissen.

Wer noch ein bisschen mehr "Pep" verschenken möchte, kann unseren Büchereiausweis mit einer Bücherkerze kombinieren! Beides erhalten Sie an der Theke im Erdgeschoss.


13.12.2022 I Mareike I Weihnachten

Post vom 6.12.2022: Förderung Kornhaussanierung

Bild: Bauministerin Klara Geywitz (li), MdB Axel Müller (2. v. li.) und Staatssekretär Sören Bartol (re.) haben den Förderbescheid an Ravensburgs Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp (2. v. re.) und Claudia Dostler (Mitte) in Berlin übergeben. Foto: BMWSB / Reinaldo Coddou H
Bild: Bauministerin Klara Geywitz (li), MdB Axel Müller (2. v. li.) und Staatssekretär Sören Bartol (re.) haben den Förderbescheid an Ravensburgs Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp (2. v. re.) und Claudia Dostler (Mitte) in Berlin übergeben. Foto: BMWSB / Reinaldo Coddou H


Bundesbauministerin Klara Geywitz (li.) hat am 11. Oktober 2022 den Förderbescheid für die Entwicklung des Kornhauses in Ravensburg an Ravensburgs Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp (2. v. re.) und Claudia Dostler, die Leiterin der Stadtbücherei Ravensburg (Mitte), übergeben. Die Stadt erhält Fördermittel von 8,47 Mio. Euro aus dem Förderprogramm Nationale Projekte des Städtebaus. Damit kann sie das historische Kornhaus denkmalgerecht sanieren und zukunftsfähig weiterentwickeln. Die Stadt Ravensburg freut sich und dankt allen politischen Vertreterinnen und Vertretern aus unserer Region für ihre Unterstützung!


Mehr Infos zur Förderung des Kornhauses finden Sie hier


6.12.2022 I Larissa I Presse I Stadtbücherei 2026

Post vom 2.12.2022: Larissa schaut...

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay.com
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay.com


Heutiger Filmtipp ist der phänomenale Film Everything everywhere all at once. Es ist lange her das ich von einem Film so begeistert wurde, ich musste lachen und ich musste weinen, und er ist absolut sehenswert.


Bild: Everything everywhere all at once © Leonine Distribution
Bild: Everything everywhere all at once © Leonine Distribution

Worum geht's?
Waschsalonbesitzerin Evelyn (gespielt von der wunderbaren Michelle Yeoh) ist gestresst: In ihrer Ehe mit Ehemann Waymond kriselt es, sie muss ihren altersschwachen Vater pflegen, ihre lesbische Tochter würde der Familie gerne ihre Freundin vorstellen, das Essen für das chinesische Neujahrsfest muss vorbereitet werden und der Waschsalon steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Das Finanzamt hat ihr ein Ultimatum gestellt, in wenigen Stunden muss sie die nötigen Papiere vorweisen oder der Salon wird beschlagnahmt.
Neben den "normalen" Schwierigkeiten wird Evelyn aber auch noch in ein multidimensionales Abenteuer geworfen in dem sie die einzige ist, die die Realität retten kann, und zwar ausgerechnet vor einer anderen Version ihrer Tochter Joy.

 


Fazit
Der Film beginnt genauso chaotisch wie sich die Beschreibung oben anhört. Die erste Hälfte des Films besteht hauptsächlich aus wahnwitzigen Kung-Fu-Action Szenen die mich immer wieder an die Martial-Arts-Komödie Kung Fu Hustle erinnerten. Heißt: Komplett überzogen. Es wird sich durch das Finanzamt gekämpft was das Zeug hält um den Schergen der "Bösen Joy", genannt Jobu Tupaki, zu entkommen. Als weiteres Highlight des Films mit dabei ist Jamie Lee Curtis als altbackene Finanzprüferin Deirdre. Teilweise wird die Story so abgedreht das einige Zuschauer*innen wohl kopfschüttelnd abschalten.

Im zweiten Teil geht es dann an die Tränendrüsen. Der Film geht auf Joys inneres "Schwarzes Loch" ein, an ihre Probleme mit ihrer Familie und deren Akzeptanz ihrer Homosexualität. In einem finalen Aufeinandertreffen von, wortwörtlich, Welten sprechen sich Evelyn und Joy in einem Mutter-Tochter-Gespräch aus.

Der Film ist wie eingangs erwähnt absolut sehenswert. Allerdings gebe ich zu das Fans von Actionfilmen die tränentreibende zweite Hälfte des Films möglicherweise zu kitschig finden und Fans von Dramas die Kung-Fu Szenen zu übertrieben finden. Auf diesen Spagat als Action-Dramödie muss man sich einlassen, dann wird man mit einem Filmjuwel belohnt.


2.12.2022 I Larissa I Medientipp

Post vom 29.11.2022: Blind Date wit a Book

Bild: Lesestoff für die Winterzeit © pixabay / Vladvictoria
Bild: Lesestoff für die Winterzeit © pixabay / Vladvictoria


Weihnachten ist eine Zeit für Überraschungen! Wann fällt der erste Schnee, wann kann man ohne schlechtes Gewissen die Heizung wieder ein bisschen höher drehen, was verbirgt sich als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum?  Oder mein Favorit aus dem Freundeskreis: finde ich vielleicht Mister oder Misses Right auf dem Weihnachtsmarkt?


Ich versuche immer, diese Frage ein wenig zu umgehen. Wer schon einmal "Blind Dating" ausprobiert hat, weiß, dass es nicht immer mit einer schönen Überraschung enden kann.
Bei einem Blind Date trifft man sich mit einer Person, die man noch nie gesehen hat und über die man nur sehr wenig bis gar nichts weiß. Wem das jetzt zu riskant ist, aber es dennoch einmal ausprobieren möchte, kommt ab heute in die Bücherei.


Unsere Weihnachtsaktion "Blind Date with a book" wartet im Erdgeschoss auf neugierige Leserinnen und Leser. Und so geht's: Sie suchen sich anhand eines Satzes ein in Zeitungspapier eingepacktes Buch aus. Dann müssen Sie es nur noch ausleihen, mit nach Hause nehmen und sich überraschen lassen! Zugegeben, es ist eine Verabredung der anderen Art, aber die unerfreulichen Überraschungen am nächsten Morgen bleiben dafür aus.
Der Vorteil: Sie können frei nach dem Motto „No Risk, No Fun“ ein Buch aussuchen und entdecken eine ganz neue literarische Seite. Sie sind ein Krimi-Liebhaber und haben sich anhand des Satzes für einen historischen Roman entschieden, den Sie so nie in die Hand genommen hätten? Warum nicht? Bei diesen Verabredungen geht es darum, sich nicht von Klappentexten und Covern leiten zu lassen, sondern ein kleines Risiko einzugehen oder um den Augenblick, wenn man sich in die Charaktere oder vielmehr in die Geschichte verliebt. Der Moment, wenn man nicht möchte, dass die Geschichte endet oder wenn sich der liebgewonnene Charakter in einer aussichtslosen Situation verfahren hat, man Seite für Seite weiterliest um nach dem Happy End im Sessel zu sitzen und glücklich zu lächeln.


Also, egal ob Sie auf dem Weihnachtsmarkt die große Liebe finden oder nicht, egal ob jung oder alt, egal ob risikobereit oder lieber auf der sicheren Seite: unsere Blind Dates nimmt man gerne mit nach Hause.


Psst….für Jugendliche und für Kinder haben wir im Erdgeschoss Überraschungsbücher eingepackt. Einfach aussuchen, ausleihen und mitnehmen!


29.11.2022 I Mareike I Veranstaltung, Medientipp

Post vom 25.11.2022: Larissa liest... Bullet Train

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay.com
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay.com


Der heutige Lesetipp ist Bullet Train von Kotaro Isaka. Ein Thriller, der im japanischen Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen zwischen Tokio und Morioka spielt.


Bild: Cover "Bullet Train" 
© Hoffmann und Campe Verlag
Bild: Cover "Bullet Train"
© Hoffmann und Campe Verlag

Worum geht’s:
Fünf Killer steigen in einen Zug. Alle mit ihrem eigenen Ziel. Da sind Lemon und Tangerine, die im Auftrag eines Mafiabosses dessen entführten (und kurz zuvor befreiten) Sohn samt Koffer voller Lösegeld wieder zurückbringen sollen. Da ist der vom Unglück verfolgte Nanao, der besagten Lösegeldkoffer stehlen soll. Da ist der ehemalige Killer Kimura, der sich an demjenigen rächen will, der seinen kleinen Sohn vom Dach eines Kaufhauses stieß. Und zuletzt der psychopatische 14-jährige Schüler Satoshi Oji, der es geschickt weiß andere zu manipulieren.

Es dauert nicht lange bis sämtliche Pläne in Chaos geraten: Mafiaboss Junior stirbt, Nanao verliert den Lösegeldkoffer und Kimura befindet sich in Gewalt von Oji, der ihn nach seiner Pfeife tanzen lässt. Währenddessen fährt der Zug unaufhaltsam der Endstation entgegen.


 

Fazit:
So schnell wie der Zug, so schnell ist das Tempo dieses Buches. Leute sterben, Dinge geschehen, der Koffer wechselt mehrmals die Hände. Unsere Protagonisten versuchen sich gegenseitig auszuspielen. Apropos Protagonisten: Diese sind ebenso wild wie das Tempo. Lemon ist besessen von der Kinderserie "Thomas, der kleinen Lokomotive, während Tangerine ein literaturaffiner Schöngeist ist. Beide sind sie tödlich. Nanao dagegen wird vom Pech verfolgt, was zu teils slapstickartigen Situationen sorgt. Oji dagegen ist, trotz seines jungen Alters, der unangenehmste der Charaktere, sorgt seine Faszination mit Macht und Gewalt immer wieder dafür das es mir den Magen umdrehte. Die gesamte Geschichte spielt im Zug, was natürlich für besonders beengte Begebenheiten sorgt.

Das Buch ist voller Witz, Action und unerwarteten Wendungen. Wer sich auf die teils skurrilen Charaktere einlassen kann, bekommt einen Thriller, den man nicht mehr aus der Hand geben kann. Ich hatte ihn an zwei Tagen durch. Eine solche grandiose Geschichte muss natürlich auch verfilmt werden: ist passiert und gibt es hier

25.11.2022 I Larissa I Medientipp

Post vom 22.11.2022: Doodling und Sketchnotes

Bild: Sketchnotes im Alltag © Stadtbücherei Ravensburg
Bild: Sketchnotes im Alltag © Stadtbücherei Ravensburg


Doodling, Tangle, Zentangle – klingt super kompliziert, ist aber etwas das sicher jeder schon einmal gemacht hat. Oder einfach auf Deutsch: Kritzeln. Ob man während dem Telefonieren Kreise auf einen Post-It kritzelt oder während dem Unterricht Kästchen im Schulheft ausfüllt.
Viele kritzeln bewusst oder unbewusst auf einem Stück Papier herum und das obwohl viele von sich selbst behaupten gar nicht zeichnen zu können.

Beim Doodling geht es aber überhaupt nicht darum die nächste Mona Lisa zu malen, sondern das entspannende Zeichnen von Linien, Formen und einfachen Figuren wie z. B. Blumen. Ein Kreis, ein paar Blätter drum herum, noch einmal und noch einmal, und die Zwischenräume einfach mit ein paar einfachen Mustern auffüllen. Fertig ist das erste, eigene, abstrakte Bild. So einfach ist es. Das Einzige, was man braucht, ist ein Blatt Papier und ein Stift. Wer mag lässt sich einfach darauf ein und zeichnet los.

Natürlich gibt es genug Tutorial-Bücher, die einem die Grundlagen beibringen und Ideen für verschiedene Muster liefern.

Wer seine kreativen Fertigkeiten nutzen will, um Notizen, Terminerinnerungen und Gedankenstützen den letzten Schliff zu verpassen, sollte sich einmal mit Sketchnotes beschäftigen.
Statt stur alles niederzuschreiben, wertet man seine Notizen mit kleinen Zeichnung (den Sketchnotes) auf. Hat man Schwierigkeiten sich an den Arzttermin zu erinnern? Vielleicht hilft eine kleine Zeichnung von etwas das man mit Arzt verbindet: Eine Spritze, Fieberthermometer, Stethoskop oder Strichmännchen eines Arztes. Alles was hilft eine Verbindung herzustellen. Der Gedanke dahinter ist, dass die meisten Menschen sich besser an visuelle Dinge erinnern, als ein reine Fakten.

Auch hier muss man sich nicht großartig verkünsteln. Kleine Zeichnungen mit denen der Zeichner etwas verbindet sind völlig ausreichend. Die große Auswahl an Sketchnote-Büchern bieten Inspiration und einfache Schritt-für-Schritt-Anleitungen für schnelle Ergebnisse.

Wir haben ein paar Buchtipps dazu hier zusammengefasst

22.11.2022 I Larissa I Alltag, Medientipp

Post vom 18.11.2022: Mareike liest... The president is missing

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay.com
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay.com

Es gibt Dinge, die nur ein Präsident wissen kann. Es gibt Dinge, die nur ein Präsident tun kann. Doch was geschieht, wenn der Präsident verschwindet?
Finden Sie es in The president is missing von Bill Clinton und James Patterson raus – unserem heutigen Buchtipp.

Bild: Cover "The president is missing" 
© Droemer
Bild: Cover "The president is missing"
© Droemer

Worum geht’s:
Mittelpunkt der Geschichte ist eine Bedrohung so gigantischen Ausmaßes, dass sie nicht nur das Weiße Haus und die Wall Street in Aufruhr versetzt, sondern ganz Amerika. Angst und Ungewissheit halten die Nation in ihrem Würgegriff. Gerüchte brodeln - über Cyberterror und Spionage und einen Verräter im Kabinett. Sogar der Präsident selbst gerät unter Verdacht und ist plötzlich von der Bildfläche verschwunden.


Fazit:

Die Geschichte ereignet sich in nur drei Tagen. Dank den einzigartigen Einblick, den Ex-Präsident Clinton beisteuert, wechselt man unwillkürlich den eigenen Blickwinkel auf das Weiße Haus und den dort stattfindenden Abläufen. Unter anderem bekommt man die vielen kleinen Mechanismen aufgezeigt, die für das reibungslose Funktionen der USA sorgen, aber gleichzeitig auch, wie instabil sie stellenweise sind. 

 

Mit dem Insider - Wissen von Clinton und dem Schreibtalent von Patterson entstand ein Roman, der nicht nur authentisch, sondern auch sehr beklemmend zeigt, wie ein Vorfall noch Jahre später für Zündstoff sorgen kann und die Geschichte umschreiben könnte.


Die Gesellschaftsformen der USA haben mich immer schon fasziniert, daher habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. Wann bekommt man schon einen solchen Blick hinter die Kulissen? Zwar bin ich Politik-Thrillern immer etwas skeptisch gegenüber (können sie überhaupt so viel Spannung aufbauen?), doch meine Sorgen waren hier völlig unbegründet. Ein fantastisches Lesevergnügen, welches mich mit der Frage zurück gelassen hat: Sollte der Präsident einmal spurlos verschwinden, würde das Autorenduo mit ihrer Geschichte Recht behalten?


18.11.2022 I Mareike I Medientipp

Post vom 15.11.2022: Schubladendenken - Science Fiction

Bild: Schubladen © bs-matsunaga/Pixabay
Bild: Schubladen © bs-matsunaga/Pixabay

In der nahen und fernen Zukunft...
Die Science Fiction, zu Deutsch etwa fiktive (Natur-)Wissenschaften, umfasst sämtliche Literatur, Filme, Videospiele und Hörspiele, die sich mit der Zukunft der Menschheitsgeschichte und den dabei entstehenden technischen Entwicklungen. Oft spielt Science Fiction in den Weiten des unerforschten Weltraums, dank fortgeschrittener Raumfahrttechnik, mal mit, mal ohne Aliens.

Während Genres wie die Fantasy meist in mittelalterlich angehauchten Settings spielen, regt Science Fiction den Erfindungsreichtum der Autorinnen und Autoren an. Wie sieht unsere technische Zukunft aus? Über welche Wunderwerken dürfen wir uns in 50, 100, 200 oder 1.000 Jahren freuen? Gibt es wirklich intelligentes Leben auf anderen Planeten? In der Science Fiction gibt es keine Grenzen der Möglichkeiten.

Und das ist auch das was mich persönlich an Science Fiction so fasziniert. Wie weit geht die Einfallskraft anderer? Als ich zum ersten Mal H. G. Wells "Krieg der Welten" las, das 1898 erschien, zu einer Zeit als Dinge wie Telefon und Autos noch neue Erfindungen waren, konnte ich nur staunen das Wells über roboterartige Aliens aus dem Weltall schrieb. Und dann gibt es die Momente in denen die Realität die Science Fiction einholt. Zu Seiten von "Raumschiff Enterprise" sprachen Kirk und Spock noch mit futuristischen Kommunikatoren, 20 Jahre später kam das erste kommerzielle Mobiltelefon auf den Markt.

Manchmal bringt mich Science Fiction aber auch unfreiwillig zum Schmunzeln. Philip K. Dicks "Träumen Androiden von elektrischen Schafen?" (Blade Runner), erschienen 1968 spielt in der "fernen" Zukunft von 1992. Selbst spätere Ausgaben, die auf 2021 umdatiert wurden, sind mittlerweile veraltet. So wie es aussieht müssen wir auf fliegende Autos und Marskolonien noch warten.

Die folgenden Science Fiction Romane liegen mal mehr, mal weniger weit entfernt in der Zukunft.

Dirk van den Boom - Die Welten der Skiir

Die ersten Schritte in die galaktische Gemeinschaft konfrontieren die Menschen mit einer harten Realität: voller Intrigen, rivalisierenden Gewalten, Manipulationen und einer Hierarchie, in der man sich mühsam hocharbeitet oder untergeht. Widerstand brodelt gegen die Herrschaft der Skiir. Als ein mysteriöser Angreifer eine der Kernwelten des Imperiums attackiert und die gottgleichen Herrscher in der Verteidigung ihres Besitzes versagen, bricht die Krise aus. Die Menschheit steht vor der Wahl: gemeinsam mit ihren neuen Herren für den Erhalt des Reiches zu kämpfen oder die Gunst der Stunde zu nutzen und die Freiheit wiederzuerlangen.


Hier geht es zu den Büchern

Star Trek Legacies: Von einem Captain zum anderen

Versteckt an Bord der U.S.S. Enterprise befindet sich ein Geheimnis, das von Captain zu Captain weitergereicht worden ist – von Robert April über Christopher Pike bis zu James T. Kirk. Jetzt hat die Rückkehr der geheimnisvollen Frau, die man einst als Nummer Eins kannte, dieses Geheimnis ans Licht gebracht. Kirk und seine Besatzung müssen alles riskieren, um eine Mission zu beenden, die vor vielen Jahren mit April begonnen hat.


Hier geht es zum Buch

Liu Cixin - Trisolaris

China während der Kulturrevolution der 1960er-Jahre: Die Astrophysikerin Ye wird zu einem geheimen Forschungsprojekt höchster Geheimhaltungsstufe abkommandiert - der Suche nach außerirdischem Leben. Vor der Öffentlichkeit verborgen beginnt eine Zelle von Astrophysikern, Ingenieuren und Politkommissaren, Signale ins All zu senden, um Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen. Jahrzehnte später empfängt sie tatsächlich eine Nachricht und antwortet eigenmächtig darauf: "Kommt her! Ich helfe euch dabei, unsere Welt zu erobern. Unsere Zivilisation ist nicht mehr in der Lage, ihre Probleme selbst zu lösen." Sie plant mit den Aliens eine komplette Umgestaltung der Menschheit.


Hier geht es zum Buch

Ursula Le Guin - Freie Geister

Der einzige Ort auf dem Anarres, der durch eine Mauer von seiner Umgebung abgetrennt wird, ist der Raumhafen. Von hier aus werden die Edelmetalle, die in den Minen des Planeten abgebaut werden, einmal im Jahr zum Nachbarplaneten Urras geflogen. Für die Herrschenden von Urras ist das anarchistische Anarres nicht mehr als eine abhängige Bergbaukolonie, die es möglichst effektiv auszubeuten gilt. Für die Bewohner von Anarres ist ihre Heimat jedoch der einzige Ort im ganzen Sonnensystem, wo sie wirklich frei sind – frei von Unterdrückung, aber auch frei von dem Zwang, künstlich erzeugte Bedürfnisse befriedigen zu müssen.


Als sich auch auf Anarres erste Herrschaftsstrukturen zu bilden beginnen, begibt sich der Physiker Shevek auf eine riskante Reise nach Urras. Er möchte in Dialog mit dortigen Wissenschaftlern treten und gerät dabei zwischen alle Fronten.


Hier geht es zum Buch

15.11.2022 I Larissa I Medientipps

Post vom 11.11.2022: Neue Konsolenspiele

Bild: Neue Games in der Stadtbücherei © Stadtbücherei
Bild: Neue Games in der Stadtbücherei © Stadtbücherei

Alle Gaming-Fans können sich freuen: In der Bücherei haben wir wieder eine ganze Ladung an neuen Konsolenspielen. Mit dabei sind Spiele für die Nintendo Switch und die Playstation 5.


Los geht's mit dem hochgelobten Katzen-Adventure Stray. Als kleiner roter Kater springen, schleichen und rennen wir durch eine post-apokalyptische Welt die nur noch von Robotern bevölkert wird. Auf unserem Weg nach Hause versuchen wir dabei immer gruseligen, zeckenartigen Monstern auszuweichen. Das Spiel wechselt sich ab mit Erkundungsabschnitten, bei denen wir mit den Robotern interagieren und Action-Sequenzen bei denen wir den Monstern davonrennen. Kämpfen kann der kleine Kater nämlich nicht. Zurecht ein kleines Meisterwerk - digitale Katzen waren nie süßer.

Weniger freundlich sind dagegen die Roboter im folgenden Nintendo Switch Spiel: Metroid Dread. Immer wieder stoßen wir auf dem Planeten ZDR auf feindliche Roboter die uns vor allem zu Anfang das Leben schwer machen. Statt die Roboter zu bekämpfen, bleibt uns leider nur die Wahl diesen durch geschicktes Ausweichen zu umgehen, denn eine Begegnung endet zumeist mit einem Game Over für uns. Ansonsten bewegen wir uns ganz im Sinne des Metroidvania-Genres durch ein Labyrinth das wir immer weiter aufdecken und sammeln Upgrades die uns ein weiteres vordringen auf der verwinkelten Karte erlauben. Metroid Dread ist düster und anspruchsvoll, lohnt sich aber sowohl für Genre-Fans als auch für Einsteiger.

Ein absoluter Gegenpol zu düster und anspruchsvoll findet sich dagegen mit Stardew Valley. Die Verpackung verrät es gleich, in diesem Spiel geht es idyllisch zu. Wir haben Opas alte, schon etwas verwilderte Farm geerbt. Es liegt nun an uns der Farm zu altem Glanz zu verhelfen. Wir bauen verschiedene Feldfrüchte an, ziehen Kühe, Hühner und Schafe groß, machen Marmelade und Käse, die wir dann verkaufen um uns neue Ställe für unsere Tiere oder neue Samen für die Felder zu leisten. Im Winter wenn nichts wächst können wir Minen erkunden, Steine abbauen und erwehren uns kleiner Monster wir Schleimblops und Skelett. Und wer eine Pause vom Farmleben braucht, kann sich mit den Bewohner des kleinen Städtchens unterhalten, Freundschaften knüpfen und findet vielleicht sogar die große Liebe. Stardew Valley ist perfekt für ein kleines Spiele-Ründchen zwischendurch. Aber Achtung, aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das Farmleben macht süchtig.

Wem die eigene Farm zu langweilig ist und stattdessen schon immer vom eigenen Superschurken-Geheimversteck in einem Vulkan geträumt hat, sollte sich an das Simulations-Spiel Evil Genius 2 World Domination wagen. Hier baut ihr von Grund auf euer Schurkenversteck auf, trainiert eure Handlanger in allerhand bösen Schurkentechniken und schickt diese dann auf Geldbeschaffungsmaßnahmen aka Bankraube, so ein Versteck ist nämlich nicht billig. Gleichzeitig müsst ihr immer wieder die Sabotageversuche diverser Geheimagenten abwehren, die versuchen eure Weltherrschaftspläne zu vereiteln. Evil Genius 2 nimmt sich nicht ganz ernst und parodiert allerhand Schurken- und Agentenklischees, dazu kommt eine knuffige Comicgrafik die das Ganze zu einem kleinen Juwel im Simulations- und Basenbaugenre macht.

Ebenfalls neu ist der Mario-Party-Klon Rabbids – Party of Legends mit Ubisofts verrückt-süßen Hasen in dem ihr in verschiedenen Minispielen gegeneinander antretet. In Splatoon 3 schießt ihr wieder mit Farbe um euch, um am Ende als Sieger in den 4-gegen-4 Kämpfen dazustehen. Im rundenbasierten Strategie-Rollenspiel Mario+Rabbids - Sparks of Hope könnt ihr wieder zusammen mit Mario, Luigi, Rabbid-Peach und Co. wilde Abenteuer erleben. Hochgeschwindigkeitsrennen im Kinderzimmer fahrt ihr in Hot Wheels Unleashed mit den kleinen Spielzeugautos. Und im Rollenspiel Tiny Tina's Wonderlands erlebt ihr verrückte Abenteuer im in der Welt von Bunkers & Badasses.


Alle Konsolenspiel findet ihr in unserem Katalog hier


11.11.2022 I Larissa I Gaming Zone I Neuigkeiten

Post vom 8.11.2022: Luc Besson

Bild: Kinosaal © pixabay / Andreas Glöckner
Bild: Kinosaal © pixabay / Andreas Glöckner

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Nicht nur im Alltag verlassen wir uns darauf, sondern auch (mehr oder weniger bewusst) bei der Wahl von Lesefutter und Heimkinounterhaltung. Erst vor ein paar Tagen habe ich mir einen Film ausgeliehen und als der Abspann über den Fernseher lief, fiel mir der Name des Regisseurs ins Auge: Luc Besson.

Bild: Luc Besson © imdb.com
Bild: Luc Besson © imdb.com

Während die anderen Namen über den Bildschirm zogen, habe ich mir einige meiner Lieblingsfilme im Regal näher angeschaut und siehe da: alle samt von Luc Besson. Ein Grund mehr ihm den heutigen Blogpost zu widmen.

Die meisten Filmfreunde dürften seine Werke "León - der Profi" von 1994 und "Lucy" von 2014 bekannt sein. Bereits Mitte der Neunziger hat es sich ein Namen in der Filmwelt gemacht und zwar nicht nur als Regisseur. Weitere bekannte Filme wie die Taxi-Reihe, The Transporter und die Ghettoganz-Reihe wurden von ihm produziert.

Erstmal auf Anfang: Besson wurde 1959 in Paris geboren und hat dank seinen Eltern, die beide Tauchlehrer waren, die Welt bereits in Kinderschuhen entdeckt. Nach einigen Stationen in Frankreich und in den USA, gründete er eine Produktionsfirma in Paris.

 

Der Erfolg seiner Filme liegt womöglich in seiner Herangehensweise. Er hat ein Stammteam, mit dem er arbeitet sowie einige Schauspielerinnen und Schauspieler wie Jean Reno und Gary Oldman.


Eine Zeit lang wollte sich Besson aus dem Filmgeschäft zurückziehen um seiner zweiten Leidenschaft - dem Schreiben - Raum geben zu können. Dabei ist unter anderem das Buch "Arthur und die Minimoys" herausgekommen. Seinen allerersten Roman "Das fünfte Element" hat er Jahre später sogar erfolgreich verfilmt.

Wer sich nun selber von den Arbeiten Bessons überzeugen möchte, findet hier seine Werke bei uns zum Ausleihen.

PS: Bei dem am Anfang erwähnten Film handelte es sich um "Anna", ein gut gemachter Thriller um ein Model, welches ein Doppelleben führt um endlich frei zu sein.

8.11.2022 I Mareike I Medientipps, Film

Post vom 4.11.2022: Mareike liest... Die Legende von Sleepy Hollow – Im Bann des kopflosen Reiters

Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp 
© Hintergrund, Stift: pixabay.com
Bild: Review am Freitag, immer Freitags ein persönlicher Medientipp
© Hintergrund, Stift: pixabay.com


Lange hat es gedauert, vor ein paar Tagen war es dann soweit: Das neue Buch Die Legende von Sleepy Hollow – Im Bann des kopflosen R