Gedenken an die Reichspogromnacht am 9. November 1938

Fr 09 Nov 2018
Uhrzeit
17:00 Uhr

Veranstaltungsort

1.Marienplatz Ravensburg; 2. Evang. Matthäus-Gemeindehaus
Weinbergstraße 12
88214 Ravensburg

Parken in Ravensburg
 

Eintrittspreis

Eintritt frei

Informationen zur Veranstaltung

Am 9. November 2018 jährt sich die Reichspogromnacht zum 80. Mal. Mit dem Angriff auf die Juden im Deutschen Reich, ihre Synagogen, ihre heiligen Schriften, ihr physisches, wirtschaftliches und soziales Leben in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 begann das NS-Regime offen mit der von ihm geplanten Auslöschung des jüdischen Volkes. Auch in Oberschwaben gab es in dieser Nacht Ausschreitungen gegen jüdische Mitbürger.


In einer Zeit, in der der so genannte neue Antisemitismus ein "einmaliges Ausmaß" (SZ) erreicht hat, ist es notwendiger denn je, sich der damaligen Vorgänge zu erinnern. Deshalb laden die Stadt Ravensburg, die Evangelische und die Katholische Gesamtkirchengemeinde, die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Begegnung in Oberschwaben (CJB) und die VHS Ravensburg zu einem gemeinsamen Gedenken am 9. November 2018 ein.


Das Gedenken soll in zwei verschiedenen Veranstaltungen geschehen, die von den Teilnehmern entweder einzeln oder im Verbund besucht werden können.


17 Uhr: Gedenkgang durch Ravensburg auf jüdischen Spuren

Der Gedenkgang, den die Stadt Ravensburg, die Evang. und die Kath. Gesamtkirchengemeinde und die CJB Oberschwaben gemeinsam veranstalten, beginnt um 17 Uhr in der Grüner-Turm-Straße. Der sich anschließende Gang zu den ehemaligen jüdischen Geschäften am Marienplatz orientiert sich an den Stolpersteinen vor den Häusern, in denen die jüdischen Familien wohnten, die im Dritten Reich vertrieben oder deportiert wurden. Der Posaunenchor wird den Gedenkgang musikalisch begleiten. Diese Veranstaltung endet gegen 17.45 Uhr.


18.15 Uhr: Informations- und Gedenkveranstaltung „Fragt uns – wir sind die Letzten!“

Die sich anschließende Gedenk- und Informationsveranstaltung im Evang. Matthäus-Gemeindehaus wird von der CJB Oberschwaben und der VHS Ravensburg gemeinsam gestaltet. Dabei geht es nicht so sehr um die Reichspogromnacht im Allgemeinen, also im ganzen Deutschen Reich, sondern speziell um das, was im südlichen Oberschwaben geschah. Dirk Polzin, Journalist des Südwestrundfunks, hat über Monate hinweg die letzten noch lebenden Zeitzeugen in der Region Oberschwaben besucht und sie zu ihren Erinnerungen befragt. In einem Feature werden diese biographischen Zeugnisse vergegenwärtigt und der Ravensburger Öffentlichkeit zum ersten Mal präsentiert. Der Ravensburger Historiker Wolf-Ulrich Strittmatter zeigt in seinem Vortrag den Weg Deutschlands in die Diktatur auf und berichtet von seinen eigenen Recherchen über die Vorgänge am 9. November 1938 in Ravensburg und in der Region. Wie lief das Pogrom in Oberschwaben ab? Welches Unrecht und Leid mussten jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger in Ravensburg und Umgebung erdulden? Und wie reagierte die Bevölkerung auf das barbarische Treiben? Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgen ein Streichquartett und die Solooboistin des Sinfonischen Orchesters Ravensburg.


Diese Veranstaltung ist kostenlos.

Veranstalter

Stadt Ravensburg; CJB Oberschwaben; VHS RV; Evang. u. Kath. Gesamtkirchengemeinde
Verdistraße 20
88276 Berg