Mobilitätswende und Klimaschutz

25.06.2020 | Nach Förderzusage: Stadt plant Radschnellweg

 

Freude herrscht im Ravensburger Rathaus über die Nachricht aus dem Verkehrsministerium, dass der Radschnellweg von Baindt über Ravensburg nach Friedrichshafen ins Förderprogramm des Bundes aufgenommen wurde. "Radfahren muss noch deutlich attraktiver werden, damit wir die Mobilitätswende für mehr Klimaschutz schaffen", sagt der Ravensburger OB Daniel Rapp. Dazu gehörten schnelle, bequeme, möglichst kreuzungsfreie Radwege nicht nur für die Freizeit, sondern vor allem auch für den Weg zur Schule, zur Hochschule und zur Arbeit, so Rapp.

Der Bund trägt nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums im Durchschnitt 75 Prozent der Kosten für Planung und Bau von Radschnellwegen. Dafür stehen dem Bundesverkehrsministerium in der laufenden Förderperiode jährlich 25 Millionen Euro zur Verfügung. Die Summe soll sich vom kommenden Jahr an verdoppeln. "Jetzt können die Planer die besten Streckenvarianten im Ereignisraum von Baindt über Ravensburg bis Friedrichshafen austüfteln und prüfen, wo es breitere Radwege, Schutzstreifen, Brücken oder Kreisverkehre braucht und wo Ampelsteuerungen zugunsten von Radfahrern verändert werden müssen", sagt der OB. Bis 2024 soll die Planung stehen, danach könne die Umsetzung beginnen, sobald die vom Bund versprochenen Fördermittel fließen.


Route Radschnellweg (PDF)

Suche

Teilen
Newsletter der Stadt Ravensburg
Sie wollen regelmäßig per E-Mail informiert werden?
Dann melden Sie sich für die kostenlosen Newsletter der Stadt Ravensburg an.
Newsletter abonnieren
Folgen Sie uns