Wochenmarkt am Samstag
1
Kinder willkommen!
2

Stadtmarketing Ravensburg

Ravensburg ist als Einkaufsstadt, Wohnort und Lebensraum attraktiv. Damit dies für Bürger und Besucher so bleibt, initiiert und unterstützt das Stadtmarketing viele Aktivitäten und Projekte, die dazu beitragen, dass sich Bürger und Besucher in Ravensburg wohlfühlen.

Intitiative Ravensburg

Um den Wirtschaftsstandort Ravensburg zu sichern und weiterzuentwickeln, arbeiten seit 1995 die Stadt Ravensburg und das Wirtschaftsforum Pro Ravensburg in der Initiative Ravensburg zusammen.

Projekte und Themen des Stadtmarketing Ravensburg

Erlebnis und Einkaufen

Einkaufen in Ravensburg ist immer ein Erlebnis. Neben zahlreichen Events lassen sich Shopping und kulturelle oder touristische Angebote ideal verbinden.

Erlebnis und Einkaufen

Kinder und Familie

Ob an den Spielgeräten in der Innenstadt, beim großen Spielefest "Ravensburg spielt" oder durch kindgerechte Broschüren: in Ravensburg sind Kinder willkommen.

Kinder und Familien

Gesundheit und Stadterholung

Ravensburg ist eine lebendige Stadt. Dennoch gibt es Ruhezonen zum Entspannen.

Gesundheit und Stadterholung

Kampagne "Saubere Stadt"

Stadtputzete Freitag, 14. Oktober und Samstag, 15. Oktober 2016


Die Kampagne Saubere Stadt rückt Verpackungsmüll zu Leibe.


"Mehrweg statt Wirf's weg!"

Start der Kampagne "Mehrweg statt Wirf's weg!" war Ende September 2015. Dabei dreht sich alles um den Mehrweggedanken. Passend dazu gibt es eine Ravensburger Einkaufstasche in schwarz mit blauem Turmmotiv für 2 Euro.


Plakat "Mehrweg statt wirf's weg"


"Rein in den Eimer"

Mit intensiver Werbung und Information hat die Initiative Ravensburg unter den Mottos "Rein in den Eimer" und "Eimer für alle" seit 2012 zu mehr Sauberkeit in der Stadt aufgerufen.


Logo Aktion "Saubere Stadt"


Müllvermeidung
Seit 29. September 2014 widmet sich die Kampagne der Verschmutzung durch Verpackungsmüll von "To-go"-Produkten. Jeden Mittag wandern sperrige Pizzakartons, Plastikbehälter und Coffee to go Becher über die Ladentheke und landen nur wenige Meter weiter im Mülleimer. "Müllvermeidung" lautet das Stichwort, mit dem die Initiative Ravensburg für mehr Sauberkeit sorgen möchte. Mit zahlreichen Aktionen sollen Verbraucher und Gastronomiebetriebe für das Thema sensibilisiert werden.

Plakatkampagne : "To go or not to go?"
Eine Plakatkampagne mit drei ansprechenden Motiven soll auf die To-go-Problematik aufmerksam machen. Mit dem Slogan "Sauber bleiben, Müll vermeiden" dienen sie als Blickfang im öffentlichen Raum und regen zum Nachdenken an.


Plakatreihe "Saubere Stadt"


Alternative Pizzaverpackungen
Ein weiterer Baustein der Kampagne ist die Ausgabe von alternativen Verpackungen beim Kauf einer Pizza. Der Kunde soll künftig die Wahl zwischen zwei Verpackungen haben. Anstelle von Pizzakartons sollen flache Pappteller ausgegeben werden. Die sind nicht nur handlicher, wenn die Pizza sofort verzehrt wird, sondern lassen sich außerdem kinderleicht entsorgen. Wer seine Pizza dennoch in einer Schachtel mitnehmen möchte, erhält in Zukunft ein speziell für Ravensburg angefertigtes Modell. Durch eine zusätzliche Falzung im Deckel kann man die Schachtel falten. Das erleichtert die Entsorgung in den Müllbehältern. Die Initiative Ravensburg hofft auf eine hohe Akzeptanz bei den Betrieben.


Alternative Pizzaschachtel mit Falz


Einheitliche Mülleimer
Neben diesen Verpackungsalternativen stellen die teilnehmenden Betriebe einheitliche Mülleimer, die von der Initiative Ravensburg zum Teil gesponsort wurden, vor ihren Läden auf. Handelsübliche Pizzaschachteln und andere To-go-Verpackungen passen dort mühelos hinein. Dadurch soll eine Solidargemeinschaft der Imbissbetriebe entstehen, die sich gemeinsam für eine saubere Stadt einsetzt und bewusst darauf reagiert, dass To-go Produkte selten an Ort und Stelle verzehrt, sondern meist zu einem anderen Mülleimer getragen werden.


Thermobecher mit Ravensburger Motiven
Ein Zeichen setzt die Initiative Ravensburg außerdem mit einem Ravensburger Thermobecher, der ab Oktober 2014 in der Tourist Information, in der Mensa der DHBW Ravensburg, in der Bäckerei und Konditorei Heinrichs, bei Backwerk und in der Cafesito Kaffeerösterei verkauft wird. Egal ob für heiße oder kalte Getränke, der handliche Thermobecher ist eine praktische Alternative zum Einwegbecher und sieht zudem schick aus.


Ravensburger Thermobecher


Mülleimer im öffentlichen Raum
Die Stadt stellt noch mehr Mülleimer mit praktischem Ascheraufsatz im öffentlichen Raum auf, vor allem an stark frequentierten Stellen. Und letztlich werden die Verbraucher über die Kampagne aufgefordert, bewusster zu entscheiden, welche Art von Verpackung wirklich nötig ist. Jeder fühlt sich in einer sauberen Stadt wohler und kann dazu einen Beitrag leisten.


Diese Gastronomie-Betriebe machen mit:
König-Imbiss, Kaffeerösterei, Bäckerei Heinrichs, Gelatomania, Kapadokya, Layla Kebap, Same, Backwerk, Saray, Elems Meal Time, Tourist Information, Seezeit Mensa DHBW Ravensburg


Die Stadtverwaltung zieht mit vielen Gastronomiebetrieben an einem Strang, wenn es um Müllvermeidung in der Stadt geht. Auf dem Bild sind Vertreter von folgenden teilnehmenden Betrieben: König-Imbiss, Kaffeerösterei, Bäckerei Heinrichs, Gelatomania, Kapadokya, Layla Kebap und Same.
Die Stadtverwaltung zieht mit vielen Gastronomiebetrieben an einem Strang, wenn es um Müllvermeidung in der Stadt geht. Auf dem Bild sind Vertreter von folgenden teilnehmenden Betrieben: König-Imbiss, Kaffeerösterei, Bäckerei Heinrichs, Gelatomania, Kapadokya, Layla Kebap und Same.

Mobilität und Nachhaltigkeit

Mobil sein und mobil bleiben ist das eine, Natur- und Klimaschutz das andere. Unter dem Motto „Ravensburg macht mobil“ engagiert sich die Initiative Ravensburg (Stadt und Wirtschaftsforum Pro Ravensburg) daher zusammen mit den Technischen Werken Schussental (TWS), der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Ravensburg und weiteren Partnern für innovative mobile Lösungen in Sachen Klimaschutz.


Erster Ravensburger Mobilitätstag

Den Auftakt bildete der erste gemeinsame Ravensburger Mobilitätstag am 11. April 2015. Thema war die Elektromobilität. Ihre Möglichkeiten wurden aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. Dazu gab es ein vielfältiges Programm.


Programmflyer Mobilitätstag


Mehr Informationen zum Mobilitätstag finden Sie im Veranstaltungskalender

Logo Mobilitätstag

Netzwerke und Kooperationen

Das Stadtmarketing kümmert sich darum, dass sich verschiedene Interessengruppen regelmäßig austauschen und vernetzen können.
 

  • Wirte-Treff
  • Gemeinsam besser Ravensburg
  • Unterstadt-Treff
  • Kreativ- und Medienmacher durch die Veranstaltungsreihe "Heimspiel"

Projekt "Lyrischer Rundgang in der Unterstadt"

Projektentstehung
Die Idee für den Lyrischen Rundgang entstand in einem Unterstadt-Treff, im Rahmen des Quartiersmanagements der Initiative Ravensburg, in der die Stadt Ravensburg und das Wirtschaftsforum Pro Ravensburg gemeinsam Stadtmarketing betreiben. Eine Gruppe von engagierten Geschäftsleuten und Privatpersonen treffen sich mehrmals im Jahr und sammeln Ideen, wie man die Ravensburger Unterstadt beleben und noch attraktiver gestalten kann. Das Stadtmarketing moderiert diese Treffen.


Wolfgang Frommlet beim Lyrischen Rundgang


Wolfram Frommlet (im Bild), Kulturschaffender und Bewohner der Unterstadt, hatte die Idee des Lyrischen Rundganges, und gemeinsam mit der Initiative Ravensburg und der Schule für Gestaltung wurde das Konzept dazu entwickelt.


Projektbeschreibung
In der Vorbereitung des Projektes recherchierte und wählte Wolfram Frommlet viele Gedichte aus. Aus dieser Auswahl legte er den Hausbesitzern und Geschäftsleuten einige Gedichte vor, manche passend zur Geschichte des Hauses oder zur Branche. Einige Inhaber schlugen auch selbst ein Gedicht vor.


Lyrischer Rundgang - Hutmode mit Gedicht


Engagierte Studenten des dritten Semesters an der Schule für Gestaltung gestalteten nun in einer Projektarbeit jedes Gedicht individuell und setzten es im Schaufenster des Geschäftes oder am Haus in Szene. Die Gedichte waren vom 23. April bis 22. Mai 2013 zu sehen und konnten individuell oder auch in Form mehrerer organisierter Rundgänge betrachtet und interpretiert werden. Insgesamt sind 84 Gedichte an 81 Gebäuden in 9 Straßen in der Unterstadt zusammengekommen.


Am 23. April 2013 startete das Projekt mit einem Auftakt in der Zehntscheuer. Ab 19 Uhr wurden dort Gedichte gelesen, die Aktion vorgestellt und es gab musikalische Einlagen.  Eingeladen dazu waren alle 81Teilnehmer, die Studenten sowie Vertreter aus Politik und Gesellschaft. In den darauf folgenden Wochen fand immer dienstags, also am 30. April, 7. Mai, 14. Mai und am 21. Mai 2013 ein geführter Rundgang mit Wolfram Frommlet durch die Unterstadt statt. Start war jeweils um um 18.30 Uhr an der Kirche St. Jodok bei "Tafelblatt".

Logo des Lyrischen Rundgangs in der Ravensburger Unterstadt
Logo des Lyrischen Rundgangs in der Ravensburger Unterstadt
Gedicht auf einem Kissen in einer Polsterei der Ravensburger Unterstadt
Gedicht auf einem Kissen in einer Polsterei der Ravensburger Unterstadt
 

Projektziele
Als Ziel des gemeinsamen Stadtmarketings in Ravensburg gilt es, die Stadt als attraktive Einkaufs- und Erlebnisstadt zu stärken und damit zu einer hohen Lebens- und Aufenthaltsqualität beizutragen. Die unterschiedlichsten Akteure aus Handel, Dienstleistung, Handwerk, Industrie, aber auch aus der Bürgerschaft sind daran beteiligt, so auch beim Lyrischen Rundgang. Ziel war es, die Identität und den Zusammenhalt zwischen den teilnehmenden Geschäften zu stärken und auf das Quartier aufmerksam zu machen.
Der "Lyrische Rundgang" bringt Kunst und Kultur auf eine neue, ungewöhnliche Art und Weise in der Unterstadt zusammen und rückt die Unterstadt in den Fokus der Besucher.

Lyrischer Rundgang in der Kirche St. Jodok - Gestaltung: Marcel Martetschläger
Lyrischer Rundgang in der Kirche St. Jodok - Gestaltung: Marcel Martetschläger
Lyrischer Rundgang in der Altenpflegeeinrichtung Bruderhaus
Lyrischer Rundgang in der Altenpflegeeinrichtung Bruderhaus
 

Stadtmarketing-Preis für Projekt "Lyrik in der Unterstadt"

Von links: Stefan Kühlein (Regio TV), Andreas Scherer (SES Scherer), Peter Hofelich MdL (Staatssekretär im Finanz- und Wirtschaftsministerium), Andreas Senghas (Stadt Ravensburg), Horst Lenk (Handelsverbandspräsident), Anita Müller (Stadt Ravensburg), Eugen Müller (Wirtschaftsforum Pro Ravensburg), Sabine Hagmann (Handelsverband Baden-Württemberg), Roland Wölfel (CIMA Beratung + Management GmbH)
Von links: Stefan Kühlein (Regio TV), Andreas Scherer (SES Scherer), Peter Hofelich MdL (Staatssekretär im Finanz- und Wirtschaftsministerium), Andreas Senghas (Stadt Ravensburg), Horst Lenk (Handelsverbandspräsident), Anita Müller (Stadt Ravensburg), Eugen Müller (Wirtschaftsforum Pro Ravensburg), Sabine Hagmann (Handelsverband Baden-Württemberg), Roland Wölfel (CIMA Beratung + Management GmbH)

Ravensburg gewinnt zum zweiten Mal nach 2009 den Stadtmarketing-Preis Baden-Württemberg für das Projekt "Lyrik in der Unterstadt". Der Stadtmarketing-Preis wird alle zwei Jahre vom Handelsverband Baden-Württemberg für besonders originelle und zukunftsweisende Projekte verliehen. Das Finanz- und Wirtschaftsministerium hatte auch in 2015 – bei der fünften Auflage des Wettbewerbs – die Schirmherrschaft für den Stadtmarketing-Preis Baden-Württemberg übernommen. Aalen, Ravensburg und Markgröningen erhielten jeweils in ihrer Kategorie einen Preis. Der Staatssekretär im Finanz- und Wirtschaftsministerium, Peter Hofelich MdL, überreichte die Auszeichnung gemeinsam mit Handelsverbandspräsident Horst Lenk an die Sieger.


Jede Siegerkommune erhält als Preis ein Tannenbaum-Dekor in 3D-Optik (Sponsor: SES Scherer, Stockach), einen individuellen Image-Film (Sponsor: Regio TV Bodensee) sowie einen professionellen Weihnachtsmarktcheck (Sponsor: CIMA Beratung + Management GmbH).


Die Initiative Ravensburg in der die Stadt und Wirtschaftsforum Pro Ravensburg, seit über 20 Jahren gemeinsam Stadtmarketing betreibt, hatte das Projekt 2013 mit 84 Gedichten an 81 Gebäuden, in neuen Straßen in der Unterstadt durchgeführt. Die Idee dazu stammte von Wolfram Frommlet, Autor, Kunstschaffender und Bewohner der Unterstadt. Im Zuge der Neugestaltung der Obere Breite Straße im Jahr 2009, wurden in unterschiedlichen Kommunikationsrunden in diesem Quartier, gemeinsam mit den Geschäftsleuten und Anwohnern überlegt, wie die Unterstadt belebt und stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden könnte. Der "Lyrische Rundgang in der Unterstadt" entstand daraus und fand großen Anklang. "Das Projekt sollte ein Geschenk werden, es ist ein kollektives Ereignis geworden", freut sich Wolfram Frommlet. In der Vorbereitung des Projektes recherchierte und wählte Frommlet viele Gedichte aus. Aus dieser Auswahl legte er den Hausbesitzern und Geschäftsleuten einige Gedichte vor, manche passend zur Geschichte des Hauses oder der Branche. Einige Inhaber schlugen auch selbst ein Gedicht ihrer Wahl vor. Engagierte Studenten des dritten Semesters der Schule für Gestaltung, gestalteten in einer Projektarbeit unter Anleitung ihrer Dozentin Michaela Gleinser, jedes Gedicht individuell und setzten es im Schaufenster des Geschäftes oder am Haus ins Szene.


Bei einer Auftaktveranstaltung in der Zehntscheuer wurde das Projekt vorgestellt und in den darauffolgenden fünf Wochen fanden sechs geführte Rundgänge durch die Unterstadt statt.
Der "Lyrische Rundgang in der Unterstadt", brachte Kunst und Kultur mit der Geschäftswelt auf eine neue, ungewöhnliche Art und Weise zusammen – die Unterstadt rückte in den Fokus der Besucher", so die Stadtmarketingbeauftragte der Stadt, Anita Müller. Mit Plakaten, Flyern und den markanten Logo-Aufklebern auf den Gehwegen wurde eine hohe Aufmerksamkeit erreicht. Das Projekt war Impulsgeber für weitere Aktivitäten im Quartier, wie zum Beispiel die private Anschaffung einer Weihnachtsbeleuchtung in der Obere Breite Straße, eine "Nacht der Lichter" in der Adventszeit oder der Kunst- und Handwerkermarkt, der seit 3 Jahren in der Unterstadt, unter reger Beteiligung der Geschäfte, im Sommer stattfindet. "Die Umfrage bei den Geschäftsleuten ergab eine hundertprozentige Zufriedenheit mit dem Projekt – ein außergewöhnliches Ergebnis", freut sich Eugen Müller vom Wirtschaftsforum Pro Ravensburg. Viele Teilnehmer sind sich einig, dass ein solches Projekt in ähnlicher Form wieder stattfinden sollte. 

Suche

Kontakt

Wirtschaftsförderung (Stabsstelle)
Abteilung: Stadtmarketing
Anita Müller
Abteilungsleiterin

Telefon: 0751 82-316
Telefax: 0751 82-60316

Seestraße 36

88214 Ravensburg

 

Öffnungszeiten
Mo bis Fr09 - 12 Uhr
Mo bis Do14 - 16 Uhr

Organigramm

Veranstaltungen in Ravensburg

Veranstaltungskalender