Sanierungsgebiet Weissenau 2010

Sanierungsgebiet Weissenau 2010 Luftbild mit Sanierungsgebiet

Sanierungsprogramm: "Stadtumbau West" (SUW)"

Mit der Sanierungsmaßnahme "Weißenau 2010" konnte im Jahr 2008 erstmals in einer Ortschaft (Eschach) ein Sanierungsgebiet in das Sanierungsprogramm "Stadtumbau West" (SUW) aufgenommen werden. Die Sanierungssatzung für dieses Sanierungsgebiet wurde im Gemeinderat am 27.4.2009 beschlossen.

Zentraler Bestandteil und städtebaulich prägend ist die Klosteranlage Weißenau, eine der großen barocken Klosteranlagen Oberschwabens, die noch in wesentlichen Teilen in ihrer ursprünglichen Gesamtanlage erhalten ist. Ein Teil der Anlage wurde seit dem 18. Jahrhundert von dem früher angrenzenden Gewerbebetrieb genutzt. Diese historische Bausubstanz wurde durch den Abbruch der unmittelbar angrenzenden Hallen der früheren Firma Ulmia freigelegt und wieder besser in den ursprünglichen räumlichen Kontext gestellt.

Förderrahmenvolumen/Bewilligungszeitraum/Verfahrensart

Bei dem jeweils beantragten und bewilligten Finanzvolumen muss die Stadt 40 Prozent an Eigenmitteln einbringen, das Land/Bund übernimmt 60 Prozent des bewilligten Finanzvolumens.

Bisher beantragter Förderrahmen 4,50 Mio. €
bewilligter Förderrahmen 2,50 Mio. €
Aufstockung beantragt 2017 ff. 2,00 Mio. €
davon Landes-/Bundesmittel 1,20 Mio. €

Der Bewilligungszeitraum zur Abwicklung der Sanierungsmaßnahme wurde zuletzt mit Bescheid vom 8.9.2016 bis zum 30.4.2019 verlängert.

Für dieses Sanierungsgebiet wurde das klassische Verfahren festgelegt. Es werden sanierungsbedingte Bodenwertsteigerungen nach § 154 ff. Baugesetzbuch erhoben.

Laufende Projekte und geplante Projekte – Schwerpunkte

Mit der Neugestaltung des Kirchenvorplatzes im Herbst 2011 und Frühjahr 2012 sowie dem Abbruch der Fabrikhallen der früheren Firma Ulmia von Mai bis August 2012 konnten zwei wichtige Schritte umgesetzt werden. Nach intensiven Vorüberlegungen im Rahmen einer Projektgruppe erfolgten in den letzten Jahren folgende Schritte:

Beschlüsse vom 6.5.2014 / 7.5.2014 – Testentwurf mögliche Nutzungskonzepte
Ortschaftsrat und Ausschuss für Umwelt und Technik haben über die von zwei Architekturbüros (Büro Lederer und Partner aus Stuttgart und Büro Krisch und Partner aus Tübingen) erstellten Testentwürfe für mögliche künftige Nutzungen der Kulturdenkmale in Weißenau sowie der freigeräumten Flächen beraten und diese zustimmend zur Kenntnis genommen.

Gemeinderatsbeschluss 23.3.2015 - Investorenausschreibung
Der Gemeinderat hat die Verwaltung beauftragt, auf der Grundlage des städtebaulichen Rahmenplanes und der o. g. Testentwürfe den Verkauf und die Sanierung/Umnutzung der Kulturdenkmale Abteistraße 4 (Arkadengebäude, Kornhaus und Bleichgebäude) sowie Bereiche zur Neubebauung auszuschreiben und einen Investor zu suchen.

Ergebnis der Ausschreibung:
Von 19 Interessenten, die die Ausschreibungsunterlagen abholten, sind zwei Angebote eingegangen. Das Ergebnis der Verhandlungen war dann die Abgabe eines gemeinsamen Angebots von beiden Bietern über die verkaufbare Gesamtfläche Abteistraße 4, das mit folgendem Nutzungskonzept verbunden ist:

  • Westlich des Bleichgebäudes erfolgt ein Neubau einer Berufs-/Fachschule für heilpflegerische Berufe mit angeschlossenem Wohnheim.
  • In den Kulturdenkmalen Arkadengebäude, Kornhaus und Bleichgebäude soll - neben der zur öffentlichen Nutzung ausgeschriebenen Nutzfläche im Erdgeschoss von rd. 250 m² - grundsätzlich "Wohnen" stattfinden.
  • Errichtung eines Neubaus anstelle der jetzigen 1985 gebauten Mauer zwischen dem "Kirchenparkplatz" und "Kirchenvorplatz". Auch dort sollen öffentliche und gewerbliche Nutzungen untergebracht werden können.


Gemeinderatsbeschluss vom 13.7.2015 – Grundsätzliche Zustimmung zum Bau- und Nutzungskonzept der Investoren:
Dem v. g. Bau- und Nutzungskonzept der Bietergemeinschaft für die Entwicklung des Grundstückes Abteistraße 4 wurde zugestimmt und

  • die Verwaltung beauftragt, hierfür den Bebauungsplanentwurf zur Entwicklung des Gebietes vom Gewerbegebiet zum Mischgebiet zügig vorzubereiten
  • die Verwaltung beauftragt, mit den Bietern den Kaufvertrag/die Kaufverträge auf dieser Entscheidungsgrundlage zu verhandeln und das Verhandlungsergebnis (wesentliche Vertragsbedingungen) den Gremien zur Beratung/Entscheidung im 4. Quartal 2015 vorzulegen.


Gemeinderatsbeschluss vom 16.11.2015 zum Kaufvertragsentwurf und den Verkaufsbedingungen nach Vorberatung im Ortschaftsrat Eschach
Grundsätzlich wurde dem Verkauf an die Bietergemeinschaft zugestimmt. Der Kaufvertrag wurde am 18.12.2015 abgeschlossen.

Satzungsbeschluss Bebauungsplan im Gemeinderat am 9.5.2016
Der Bebauungsplan wurde nach Satzungsbeschluss des GR am 9.5.2016 mit seiner Bekanntmachung am 14.5.2016 rechtsverbindlich.

Stand der Baumaßnahmen

Die privaten Investoren haben folgende Bauanträge gestellt bzw. die Baumaßnahmen laufen bereits:

  • Neubau einer Berufs-/Fachschule für heilpflegerische Berufe mit angeschlossenem Wohnheim. Schulträger wird das Diakonische Institut für Soziale Berufe gGmbH. Es werden dauernd ca. 140 Schüler vor Ort sein, pro Jahr insgesamt 280 Schüler (duale Ausbildung). Im Wohnheim sollen zwischen 35 und 45 Schüler untergebracht werden. Die Baugenehmigung liegt vor, Baubeginn war Ende Juni 2016 mit einem Spatenstich.
  • Sanierung und Umnutzung Kulturdenkmale Arkadengebäude, Kornhaus und Bleichgebäude Abteistraße 4
  • In diesen Objekten ist der Einbau von 47 Wohnungen vorgesehen. Das Baugesuch wurde eingereicht und befindet sich in der Abstimmung. Mit einem Baubeginn wird Anfang 2017 gerechnet.
  • Es muss noch eine Entscheidung im Jahr 2016/2017 über das weitere Vorgehen zum vereinbarten Ankaufs- und Anmietrecht für Flächen zur Sicherung einer öffentlichen Nutzung im Neubau nördlich des Arkadengebäudes erfolgen.
  • Ein Großteil der Umgestaltungsmaßnahmen an den öffentlichen Platz-/Straßenflächen wird nach Fertigstellung der privaten Baumaßnahmen ab dem Jahr 2018 erfolgen.

Mehr Informationen

Broschüre Weißenau 2010 – eine Chance für das barocke Kulturdenkmal Weißenau

PDF-Download

Suche

Kontakt

Stadtplanungsamt
Abteilung: Stadtsanierung
Telefon: 0751 82-248
Telefax: 0751 82-60248

Technisches Rathaus

Salamanderweg 22

88212 Ravensburg

 

Öffnungszeiten
Mo bis Fr09 - 12 Uhr
Mo bis Do14 - 16 Uhr