Architektenwettbewerbe

Wettbewerbe zur Stadtplanung in Ravensburg

Hier finden Sie mehr Informationen und Präsentationen zu Architektenwettbewerben, die die Stadt Ravensburg ausgeschrieben hat.

Begrenzt offener Wettbewerb „Stadteingang an einer erlebbaren Schussen“

Escher-Wyss-Platz
Escher-Wyss-Platz
Bahnhof Ravensburg
Bahnhof Ravensburg
 

Auslober:
Stadt Ravensburg

Wettbewerbsbetreuung:
Nocke Fuchs Stadtplanung
Gottlieberstraße 2
78462 Konstanz
Tel. 07531 99 10 35
E-Mail


Wettbewerbsaufgabe:
Gegenstand des Ideenwettbewerbs ist die Erarbeitung einer freiraumplanerischen, städte-baulichen und verkehrlichen Konzeption für die Weiterentwicklung des Wettbewerbsgebiets zu einem lebendigen urbanen Stadteingang mitten in der Stadt nur wenige hundert Meter von der historischen Altstadt entfernt. Das Gebiet umfasst das Bahnhofsumfeld beidseits der Gleise bis zum Fluss Schussen mit umfangreichen Parkierungsanlagen für Pkw, Fahrräder, Busse und Taxen mit einer Größe von ca. 5 ha.


Im Zentrum der Wettbewerbsaufgabe soll die qualitative Aufwertung des Bahnhofsumfeldes liegen. Der Fluss Schussen soll im Stadtraum wahrnehmbar und erlebbar werden. Für den in die Jahre gekommenen Bahnhof und die Querung der Gleise sollen Ideen für eine bauliche und inhaltliche Neugestaltung vorgeschlagen werden. Gleichzeitig sind für die vielfältigen verkehrlichen Nutzungserfordernisse innerhalb des Wettbewerbsgebiets Ansätze für eine intelligente Gestaltung und flächensparende Neuordnung zu entwickeln.


Durch die Elektrifizierung der Südbahn, die in diesem Teilabschnitt zwischen Friedrichshafen und Aulendorf in den Jahren 2020 bis 2022 erfolgen soll, erfährt das Wettbewerbsgebiet einen Impuls, der zur Verfügbarkeit weiterer Teilflächen in diesem Bereich führen kann als Voraussetzung für die Umsetzung städtebaulicher Entwicklungsvorstellungen.

Wettbewerbsart:
Nicht offener, freiraumplanerischer und städtebaulicher Ideenwettbewerb gemäß RPW 2013 mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 15 Teilnehmern

Teilnehmer:
Bewerbergemeinschaften aus Landschaftsarchitekten, Stadtplanern und/oder Architekten und Verkehrsplanern unter Federführung des Landschaftsarchitekten

Zulassungsbereich:
Europäischer Wirtschaftsraum (EWR) sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA)

Termine:
Ende der Bewerbungsfrist 25.8.2017
Ausgabe der Auslobung 12.10.2017
Rückfragenkolloquium 23.10.2017
Abgabe Pläne 15.12.2017
Preisgerichtssitzung 19.01.2018

Fachpreisrichter:
Michael Glück Landschaftsarchitektur
Stefan Fromm, Landschaftsarchitekt
Dr.-Ing. Eckart Rosenberger, Architekt, Stadtplaner
Prof. Sebastian Zoeppritz, Architekt, Stadtplaner
Prof. Ingrid Burgstaller, Architektin, Stadtplanerin
Prof. Dipl.-Ing. Gunter Kölz, Verkehrsplaner
Helga Rosol, Stadtplanerin
Frieder Wurm, Architekt

Preise:
Gesamtpreissumme netto zzgl. MwSt. € 70.000

Investoren- und Planungswettbewerb "Seestraße 32 und 36"

Seestraße 36
Seestraße 36
Seestraße 32
Seestraße 32
 

Anlass und Zweck des Wettbewerbs

Im Zuge der Neuordnung der Verwaltungsstandorte der städtischen Dienststellen soll das Gebiet Seestraße 32 und 36 mit den Flurstücken Nrn. 1511/6 und 1511/5 neu entwickelt werden. Die Seestraße wurde um 1870 als Pendant zur nach Norden in Richtung Weingarten führenden Gartenstraße angelegt. Vor allem der nördliche Bereich der Seestraße ist durch eine beachtliche Anzahl repräsentativer Vorstadtvillen geprägt. Entsprechend finden sich im Bereich mit den Gebäuden Seestraße 32 und 36 zwei dieser Villen.
Das  ca 4.650 m² große Areal soll für eine hochwertige Wohnnungsnutzung, ergänzt um Dienstleistungen an einen Investor, Bauträger oder ein Wohnungsunternehmen veräußert werden. Um die städtebauliche Qualität der Bebauung im Planungsgebiet in dieser prominenten, altstadtnahen Lage zu sichern, wird ein Investorenwettbewerb, kombiniert mit einem Planungswettbewerb durchgeführt.

Planungsziele

Mit der Durchführung eines Wettbewerbsverfahrens soll gewährleistet werden, dass eine geordnete städtebauliche Entwicklung in diesem bedeutsamen Bereich erreicht wird. So werden dem Wettbewerb folgende Planungsziele zu Grunde gelegt:

  • Beachtung der bestehenden Villenstruktur entlang der Seestraße
  • Erhalt der historisch prägenden Gebäude
  • dingliche Sicherung der Wegeverbindung zwischen See- und Römerstraße
  • Einfügung der Neubebauung in die vorhandene Struktur mit zurückhaltender
  • gestalterischer Wirkung
  • Aufweisung einer hohen architektonischen und gestalterischen Qualität
  • Erhalt der prägenden Grün- und Gehölzstrukturen

Gegenstand des Wettbewerbs und Verfahren

Gegenstand des Wettbewerbs ist die Entwicklung eines detaillierten Planungskonzepts sowie eines Kaufpreisangebots für die Planung und Erstellung eines Konzeptes für eine Wohn- sowie ergänzende Dienstleistungsnutzung. Der Wettbewerb ist als einstufiger, begrenzt offener Investoren- und Planungswettbewerb mit vorgeschaltetem Auswahlverfahren für maximal 20 Bewerbergemeinschaften aus Investoren und Architekten ausgelobt.

Wettbewerbsbetreuung und Zeitplan

Die Wettbewerbsbetreuung und Vorprüfung wird von dem Büro HIRTHE Architekten BDA Stadtplaner aus Friedrichshafen übernommen. Die Wettbewerbsunterlagen finden Sie unter folgendem Link: http://www.hirthe-architekten.de/wettbewerbsunterlagen.html


Die Bewerbungsfrist für das Wettbewerbsverfahren ist abgelaufen.
Der Wettbewerb läuft bis Juli 2016.


Weitere Informationen können der Auslobung entnommen werden.

Auslobung
PDF-Download

Architektenwettbewerb Seestraße 7/9

Präsentation Wettbewerb Seestraße 7/9
PDF-Download

Suche