Vorbildhaftes Bauen

Auszeichnungen für städtische Projekte

Kunstmuseum Ravensburg

Deutsches Architekturmuseum zeigt Kunstmuseum als Preisträger

Erstes Passivhaus-Museum weltweit
Das Kunstmuseum Ravensburg ist das erste zertifizierte Passivhaus-Museum weltweit. Für seinen Entwurf erhielt das Stuttgarter Architekturbüro Lederer + Ragnarsdóttir + Oei den deutschen Architekturpreis 2013. Nach dem Motto "Erst kommt die Stadt und dann das Gebäude" fügt sich das Kunstmuseum, dessen Fassade aus alten Ziegelsteinen besteht, harmonisch in das Stadtgefüge ein. Der mit 30.000 Euro dotierte Deutsche Architekturpreis 2013 ging im Juni 2013 an das Büro aus Stuttgart für das Kunstmuseum in Ravensburg.


Am 31. Januar 2014 fand die offizielle Preisverleihung statt.


Die Preisträger wurden im Frühjahr 2014 in einer Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt vorgestellt.


Mehr Informationen:

www.schwaebische.de

www.dam-online.de

www.bmvi.de


Mehr Informationen zum Kunstmuseum Ravensburg:

Kunstmuseum Ravensburg

www.kunstmuseum-ravensburg.de

Bilder der Preisverleihung

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8

 

Flächenrecyclingpreis 2013

Im Juni 2012 haben das Altlastenforum, die Architektenkammer, der Gemeindetag und der Städtetag, der Sparkassenverband und das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg den Wettbewerb "Innenentwicklung – nachhaltig und zukunftsfähig" zum vierten Mal ausgeschrieben. Die Stadt Ravensburg wurde für den Flächenrecyclingpreis 2013 nominiert.  Am 22. Februar 2013 wurde durch Gisela Splett, MdL im Rahmen in einer Feierstunde in den Räumen der Landesbausparkasse Baden-Württemberg der Flächenrecyclingpreis 2013 an die Stadt Ravensburg verliehen.


Mehr Informationen:

www.mvi.baden-wuerttemberg.de

www.altlastenforum-bw.de

Weitere Auszeichnungen

Nominierungen

Wohnprojekt Südstadt

Fischerwiese

Mit der Bebauung der so genannten "Fischerwiese" wurde eine Baulücke in der Südstadt geschlossen. Es entstanden 34 barrierefreie Wohnungen im KfW 70 Standard. Alle Wohnungen unterliegen der Belegungsbindung und dürfen nur an Menschen mit Wohnberechtigungsschein vergeben werden.


Im Rahmen des Projekts wurde auf eine ansprechende aber bezahlbare Architektur Wert gelegt. Ein Großteil des vorhandenen Baumbestandes konnte erhalten bleiben. Großes Augenmerk wurde auf die Gestaltung der Außenanlagen gelegt. Es entstand ein großzügiger, autofreier, grüner Innenhof, der von den Kindern vor Ort oft und gerne zum Fußballspielen genutzt wird.

Daten und Fakten

Projektkosten: 5.194.932,77 €

Planungsbeginn: 2010

Bauzeit: 15 Monate

Projektleitung: Amt für Architektur und Gebäudemanagement

Architekt: Wassung Bader Architekten

Statik: Ingenieurbüro Jehle, Ravensburg

Haustechnik: Elektro - Ingenieurbüro Fiegle, HLS - Ingenieurbüro Vogt und Feist

Wohnprojekt Fischerwiese

Suche