Veranstaltungen zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Sa 27 Jan 2018
Uhrzeit
18:00 Uhr
Weiterempfehlen  

Veranstaltungsort

Weißenau, am Mahnmal (Alte Pforte)

Parken in Ravensburg
 

Informationen zur Veranstaltung

18 Uhr Glockenläuten

zum Gedenken an die 691 Euthanasie-Opfer der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Weißenau mit anschließender Kranzniederlegung am Mahnmal Weißenau (Alte Pforte) mit Ansprache von Dr. Jochen Tenter, ZfP Weißenau.


19 Uhr, Festsaal Weißenau
"Czernowitz - die Stadt, in der Menschen und Bücher lebten"

Czernowitz - das ist ein Mythos, dessen Faszination bis in die Gegenwart reicht, eine Stadt, die einst als Schmelziegel der Kulturen galt; gelegen im entferntesten der österreichisch-ungarischen Kronländer, der Bukowina. Den Ruhm von Czernowitz haben ihre Dichter und Denker begründet; nicht umsonst wird die Stadt am Pruth als "Stadt der toten Dichter" bezeichnet. Mit Texten und Musik versuchen die Schauspieler Graziella Rossi und Helmut Vogel sowie die Klarinettistin Martha Rüfli den Mythos auszuloten, der bis heute mit dem Namen Czernowitz verbunden ist.

Mehr Informationen zur Veranstaltung "Czernowitz"


Begrüßung durch Dr. Franz Schwarzbauer, Kulturamt der Stadt Ravensburg

und Frank Jacoby-Nelson, Gesellschaft für Christlich Jüdische Begegnung (CJB)

Zum Abschluss spricht Prof. Dr. Renate Schepker, ZfP Südwürttemberg


Weitere Veranstaltungen zum Gedenktag:


Freitag, 26. Januar 2018

18 Uhr, Evangelische Kirche Weißenau

"Heisl Rein - der Gscheite Narr"
Der Autor Hellmut G. Haasis (Reutlingen) erzählt die Geschichte eines schwäbischen Eulenspiegels: Geboren in Betzingen, aufgewachsen am Fuße der rauen Alb, ist Heisl Rein bald mit den starren Normen der ländlichen Region in Konflikt geraten.

Mehr Informationen zur Veranstaltung "Heisl Rein"


Montag, 29. Januar 2018

17 Uhr, CineParc "Die Burg"

Filmvorführung "Nebel im August"

Mit Ivo Pietzcker, Fritzi Haberlandt und Sebastian Koch in den Hauptrollen.


Mehr Informationen im

Veranstaltungsflyer

Veranstalter

Stadt Ravensburg und Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg
in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich Jüdische Begegnung (CJB)