Film: Vom Steinbruch zum Tropenparadies

Mi 07 Nov 2018
Uhrzeit
19:30-21:30 Uhr

Veranstaltungsort

Haus der kath. Kirche - Jodok-Saal
Wilhelmstraße 2
88212 Ravensburg

Parken in Ravensburg
 

Eintrittspreis

Eintritt frei

Informationen zur Veranstaltung

Film + Gespräch

In diesem Jahr wurde der Australier Tony Rinaudo mit dem Right Livelihood Award (bekannter als „Alternativer Nobelpreis“) ausgezeichnet. Er hat herausgefunden – und verbreitet Erkenntnis und Methode – dass aus den Wurzelstöcken gerodeter Bäume in trockenen Zonen rascher neue Wälder entstehen können als durch das Pflanzen von Setzlingen.
Die Australier Bill Mollison und Dave Holmgren, die „Väter der Permakultur“ (permanent agriculture) erhielten diesen Preis 1981 – also vor 37 Jahren! Sie hatten bei den Aborigines studiert, wie diese mit relativ geringem Arbeitsaufwand langfristig stabile Agrarerträge erzielen und dabei die Bodenfruchtbarkeit erhalten. 


Was diese Form des enkeltauglichen Umgangs mit der Natur leisten kann, zeigt der 1989 erstmals ausgestrahlte Film von Heinz von Matthey und Kurt Hirschel: Der Abbau von Korallenkalk hatte in bei Mombasa (Kenia) eine hässliche Mondlandschaft hinterlassen. Um der Touristen willen sollte die begrünt werden. Unter Leitung des Schweizer Biologen Rene Haller wurden 250 Hektar Wüste in nur 18 Jahren in ein artenreiches Biotop verwandelt: ohne Einsatz von Kunstdünger, Chemie und große Technik, allein durch behutsames und kluges Unterstützen natürlicher Prozesse. Sein Motto lautete: Der Natur eine helfende Hand reichen.

Fast 40 Jahre später funktioniert dieses Biotop weiterhin. Es produziert Lebensmittel und andere Produkte, bietet eine Vielzahl von Arbeitsplätzen, verbindet also Ökologie mit Ökonomie. Der Haller Park ist Exkursions-Ziel für Schulklassen wie für Touristen. Die Haller Foundation (haller.org.uk/) popularisiert u. a. mit Lehrfilmen die gewonnenen Erkenntnisse in Ländern des globalen Südens.

Angesichts des Klimawandels müssen wir lernen, mit der Natur zu leben und zu wirtschaften. Die Versuche, sie unserem Willen zu unterwerfen, sind kläglich gescheitert. Permakultur bietet dagegen weltweit umsetzbare Möglichkeiten naturverträglichen Wirtschaftens. Sie fristet aber immer noch ein Nischendasein, weil deren Popularisierung „nur“ den Menschen vor Ort hilft. Dieser Abend soll auf eine Alternative zur industriellen Landwirtschaft neugierig machen, die auch bei uns weit mehr als der „konventionelle“ Bio-Anbau leisten kann.

Veranstalter

Agenda Eine Welt über Fachstelle Bürgerschaftliches Engagement
Marienplatz 26
88212 Ravensburg