Fundbüro, Fundamt

Mit Termin im Bürgeramt vermeiden Sie lange Wartezeiten!

Wir bitten Sie, vorab über die "Terminvergabe Bürgeramt" online einen Termin für das Bürgeramt im Rathaus zu reservieren. Vorteil: Sie vermeiden nicht nur lange Wartezeiten, Ihnen wird auch angezeigt, welche Unterlagen Sie mitbringen müssen.

Sie können auch ohne Termin ins Bürgeramt im Rathaus kommen. Dann müssen Sie jedoch Wartezeiten einplanen, bis Sie an der Reihe sind.

Die Bürgerämter in den Ortschaften Eschach, Schmalegg und Taldorf stehen Ihnen zu den Öffnungszeiten auch ohne Terminreservierung zur Verfügung.

Zur Terminvergabe Bürgeramt

Das Fundamt versteigert

Sportbegeisterte, Sparfüchse und Flohmarktgänger aufgepasst – Das Fundamt versteigert wieder nicht abgeholte Fundsachen. 


Dieses Mal werden neben Kleidungsstücken, Taschen, Rucksäcken und Musikboxen auch Helme und Modeschmuck im Gesamtpaket versteigert. Mehr Infos finden Sie unter Aktuelles

Fundsache abgeben oder nachfragen

Das Fundbüro ist verpflichtet, Fundsachen mit einem Wert von mehr als 10 € mindestens 6 Monate lang aufzubewahren. Lebens- und Genussmittel, Medikamente und Chemikalien werden sofort entsorgt.


Voraussetzungen:

  • Sie vermissen etwas und finden es nicht mehr oder
  • Sie haben etwas gefunden, das nicht Ihnen gehört und einen Wert von mehr als 10 Euro hat.

Sie haben einen Gegenstand verloren

  • Fragen Sie zunächst dort nach, wo Sie den Gegenstand verloren haben.
  • Bei Verkehrsunternehmen wenden Sie sich direkt an den jeweiligen Fahrgast-Service. Die Kontaktdaten finden Sie im Internet, in der Regel unter dem Stichwort "Fundsache".
  • Haben Sie dort keinen Erfolg, können Sie hier beim Fundbüro online eine Verlustmeldung machen. Wenn Ihr verloren gegangener Gegenstand im Rathaus abgegeben wird, informieren wir Sie umgehend per Mail, Brief oder telefonisch.

Fundbüro-Online - Verlustmeldung

Hinweis: Ihre Verlustmeldung ersetzt nicht eine offizielle Verlustmeldung oder Sperrung, wie sie zum Beispiel bei verlorenen EC-Karten oder Ausweisdokumenten zum Schutz vor Missbrauch erforderlich ist.

Fundsachen werden auch von Hotels, Kaufhäusern, Kultur- und anderen Einrichtungen nach einer gewissen Zeit im Fundbüro abgegeben. Fragen Sie daher mehrmals in zeitlichen Abständen nach.


Nur wenn eine Fundsache Hinweise auf den Eigentümer oder Besitzer (Name, Geburtsdatum, Anschrift) aufweist oder eine Verlustmeldung erstellt wurde, erhalten Sie eine schriftliche Benachrichtigung. Wohnen Sie nicht im Zuständigkeitsgebiet der Fundbehörde, leiten deren Mitarbeiter in diesem Fall die Fundsache an die Fundbehörde Ihres Wohnortes in Deutschland weiter.

Eigentumsnachweis:
In der Regel muss die verlierende Person gegenüber der Finderin, dem Finder oder dem Fundbüro einen Eigentumsnachweis erbringen, zum Beispiel

  • eine genaue Beschreibung des Gegenstandes,
  • Angaben zu Ort und Zeitpunkt des Verlustes,
  • Kaufbeleg, Kaufvertrag,
  • bei Mobilgeräten die IMEI-Nr. des Gerätes oder die Nummer der SIM-Karte (beide in den Kaufunterlagen nachzulesen),
  • bei (digitalen) Kameras die Seriennummer,
  • bei Fahrrädern die Rahmennummer oder Codierung
Eine Abholung durch Dritte ist mit Ausweis und Vollmacht möglich.

Negativbescheinigung zur Vorlage bei der Versicherung

Beim Fundamt erhalten Sie auch eine Bescheinigung darüber, dass der vermisste Gegenstand nicht abgegeben wurde (so genannte Negativbescheinigung). Wenden Sie sich dazu persönlich an die zuständige Stelle.

Erforderliche Unterlagen

  • Personaldokumente
  • Eigentumsnachweis, z. B. Kaufvertrag, Kassenbeleg, Zweitschlüssel, Fotos
  • Gegenstandsbeschreibung
  • bei Erteilung von Bescheinigungen im Versicherungsfall: gegebenenfalls Vordruck der Versicherung
  • gegebenenfalls Bestätigung der Diebstahlsanzeige der Polizei

Sie haben einen Gegenstand gefunden

Gefundene Gegenstände sind beim Bürgeramt oder bei der Polizei abzugeben. Hier wird eine Fundanzeige aufgenommen, die Sie gerne auch im Voraus ausfüllen können. Dabei werden die Fundsache, der Fundort und die Fundzeit sowie Ihre Personalien festgehalten.


Formular Fundanzeige (Word-Dokument)

 

Meldet sich der Besitzer nicht innerhalb von 6 Monaten, haben Sie Anspruch auf den gefundenen Gegenstand. Diesen Anspruch müssen Sie innerhalb von 4 Wochen nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist geltend machen. Wenn Sie den Gegenstand nicht möchten oder wenn Sie ihn in öffentlichen Gebäuden oder kommunalen Verkehrsmitteln gefunden haben, wird die Stadt oder die Gemeinde Eigentümerin der Sache. Bei Fund in privaten Geschäftsräumen gilt der Geschäftsinhaber als Finder.

Kosten

  • Auskunft des Fundbüros: kostenlos
  • Negativbescheinigung: kostenlos
  • Verwaltungsgebühr bei Herausgabe von Fundsachen an Eigentümer oder Finder:
  1. bei Fundsachen bis zu 150 €: Mindestgebühr 5 €
  2. Fundfahrräder, Cityroller, Kinderwagen: Mindestgebühr 25 €
  3. bei Fundsachen bis zu 500 € Wert: 3 % des Werts, mindestens jedoch 10 €
  4. bei Fundsachen über 500 € Wert: 3 % von 500 € und 1 % des Mehrwerts
  5. bei Tieren: 3 % des Werts, mindestens jedoch Unterbringungskosten

Sonstiges

Als Finder steht Ihnen Finderlohn zu, wenn sich der Eigentümer oder die Eigentümerin meldet. Diesen müssen Sie mit ihr oder ihm direkt regeln.

Die Höhe des Finderlohns beträgt:

  • bei einem Wert bis 500 €: 5 %
  • bei einem Wert über 500 €: 25 € (5 % von 500 €) plus 3 % von dem über 500 € hinausgehenden Wert.

Für Funde in öffentlichen Verkehrsmitteln und Behörden gibt es bis zu einem Wert von 50 Euro keinen Finderlohn, darüber hinaus


  • 2,5 % für einen Wert zwischen 50 und 500 Euro und
  • 1,5 % für den 500 Euro überschreitenden Wert.

Wer gefundene fremde Sachen behält, macht sich unter Umständen strafbar.

Versteigerung von Fundfahrrädern und Fundsachen im Gesamtpaket

Einmal jährlich, meist im Frühjahr, werden Fahrräder, die nicht abgeholt wurden, versteigert. Ort und Termin werden in der Presse und im Internet veröffentlicht.

Ebenfalls werden die nicht abgeholten Fundsachen im Gesamtpaket gegen Höchstgebot versteigert, auch hierzu wird in der Presse und im Internet informiert.

Wir informieren Sie auch gerne per Mail über die nächste Fundfahrradversteigerung oder Fundsachenversteigerung. 


Füllen Sie bitte die Datenschutzerklärung aus und senden das Formular an buergeramt(at)ravensburg.de.


E-Mail-Verteiler Fundsachenversteigerung im Gesamtpaket
E-Mail-Verteiler Fundfahrradversteigerung

Samstags können keine Fundsachen abgeholt werden!

Kontakt

Telefon: 0751 82-250 und -252

Telefax: 0751 82-166

E-Mail: buergeramt@ravensburg.de

 

Zuständiges Amt: Hauptamt

Abteilung: Zentrale Bürgerdienste

 

Rathaus

Marienplatz 26

88212 Ravensburg

 

Öffnungszeiten

Mo bis Fr09 - 12 Uhr
Mo bis Do14 - 16 Uhr

 

Busverbindungen


In Google Maps ansehen

Parken in Ravensburg

 

 

 

Suche

Sie suchen ein spezielles Amt?

Zu den Ämtern
Teilen
Newsletter der Stadt Ravensburg
Sie wollen regelmäßig per E-Mail informiert werden?
Dann melden Sie sich für die kostenlosen Newsletter der Stadt Ravensburg an.
Newsletter abonnieren
Folgen Sie uns

Datenschutzhinweis

Diese Webseite verwendet das Webanalysetool Matomo für die Auswertung anonymer Informationen der Besucher. Datenschutzinformationen