Solarstromversorgung für Flüchtlingsunterkünfte wird fortgesetzt

09.08.2017 | Der Strom aus der Sonne reduziert die Betriebskosten erheblich.

 

Seit 18 Monaten liefert die Solarstromanlage auf dem Dach der Flüchtlingsunterkunft Weißenau-Florianstraße Strom aus Sonnenlicht. Rund 85 Prozent der so erzeugten Energie wird im selben Haus verbraucht, wodurch die Betriebskosten erheblich reduziert werden.


Nun wird die 10-Kilowatt-Pilotanlage um einen zweiten Bauabschnitt erweitert. Geplant ist auch, andere geeignete Dächer von Unterkünften mit Photovoltaik zu nutzen.


Text: Claus Scheuber, Ravensburg

Unser Bild zeigt die Handwerker des von der Stadt Ravensburg beauftragten Solarunternehmens sunworks. Tatkräftig unterstützt werden sie von Teilnehmern des vom Berufsfortbildungszentrum (BfZ) aufgelegten Seminars „Photovoltaik und Energie-effizienz“. Rechts oben: Claus Scheuber, der Initiator und Organisator des Projekts. Foto: Barbara Bräuning
Unser Bild zeigt die Handwerker des von der Stadt Ravensburg beauftragten Solarunternehmens sunworks. Tatkräftig unterstützt werden sie von Teilnehmern des vom Berufsfortbildungszentrum (BfZ) aufgelegten Seminars „Photovoltaik und Energie-effizienz“. Rechts oben: Claus Scheuber, der Initiator und Organisator des Projekts. Foto: Barbara Bräuning

Suche